Zum Inhalt

Kältegefühl im Hals

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Nello
Beiträge: 2
Registriert: 14. Mär 2013, 15:39

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Nello » 15. Mär 2013, 10:20

Nun ja, es tut ja nicht weh, aber es nervt nicht zu wissen was es ist. Bei mir tritt es nach vielem Reden und nach dem Bücken vermehrt auf. Ggf. Halswirbelsäule?


Xhochia
Beiträge: 1
Registriert: 25. Jul 2013, 22:37

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Xhochia » 25. Jul 2013, 22:53

Jetzt habe ich mich auch extra für diesen Thread hier angemeldet. Ist zwar schon lange her, aber vielleicht ist hier ja noch jemand aktiv und kann mir erzählen, was sich bei ihm ergeben hat.

Zu mir: Ich habe eben dieses Kältegefühl im Hals, als würde ich ein Pfefferminzbonbon lutschen, allerdings nur beim Einatmen und es strahlt auch nicht ab, ist also nicht so schlimm wie bei euch.

Schilddrüse usw. hab' ich noch nicht checken lassen, aber wenn das Gefühl nicht weggeht, werd' ich das noch nachholen.

Des weiteren habe ich ziemlich Rückenprobleme (Verspannungen, schwache Muskulatur, ständige Rückenschmerzen), vielleicht hängt es damit zusammen?

Außerdem leide ich auch unter einer hypochondrischen Angststörung, heißt, ich habe dauernd Panik, irgendeine schlimme Krankheit zu haben, vor allem Krebs, da ich auch seit knapp 2 Jahren Raucherin bin. Ich glaube auch, dass das Gefühl weniger schlimm wird, wenn ich mich ablenke, also nicht an dieses Gefühl denke, zB wenn ich mit Freunden unterwegs bin. Vielleicht ist es also auch nur psychosomatisch.

Gibt es bei euch inzwischen neue Erkenntnisse? Langsam beginnt das nämlich lästig zu werden.

Habe während meiner Recherche auch gerade gelesen, dass es eventuell eine Überreizung sein könnte und es besser wird, wenn man den Hals schont. Also, weniger rauchen, nur/viel Wasser/Tee trinken, usw.

Logan5
Beiträge: 1
Registriert: 5. Dez 2013, 02:47

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Logan5 » 5. Dez 2013, 02:49

Ich hatte die gleichen Symptome für über zwei Monate. Jetzt habe ich die Ursache gefunden und auch eine Lösung:

Ich bin ins Krankenhaus und habe mich von einem Gastroenterologen untersuchen lassen. Er hat eine Gastroskopie Ultraschall und ein großes Blutbild machen lassen.

Es stellte sich heraus, dass ich unter einem Zwerchfellbruch leide (hiatus hernia), d.h. das "Tor" zwischen Magen und Speiseröhre hat ein Loch, welches von der Magensäure "gefressen" worden ist. Die Magensäure hat außerdem die Magenschleimhaut angegriffen. Das ist die Ursache für das ständige Kribbeln auf der Zunge, der komische, kühle Geschmack im Mund.

Ich habe mich ein bißchen erkundigt, wenn man das nicht behandelt, kann es zu Magengeschwüren und/oder Krebs führen. Ich schlage deshalb vor, schleunigst einen Gastroenterlogogen aufzusuchen und wenigstens eine Gastroskopie machen zu lassen (drauf bestehen und sich nicht von dem gängingen "haben Sie Stress?"-Geplapper und Antibiotika beeindrucken lassen). Solltet ihr das gleiche oder ein ähnliches Problem haben, könnte ihr es dann wenigstens behandeln lassen (mit Proton-Pump-Inhibitor)

Falls nicht, habt ihr das wenigstens ausgeschlossen!

Cheers

Intschi
Beiträge: 2
Registriert: 10. Dez 2014, 17:10

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Intschi » 10. Dez 2014, 17:32

Hallo. Bin neu hier. Habe seit Juli 2014 dieses empfinden. Anfangs konnte ich es gar nicht beschreiben. Hatte auch noch andere beschwerden nebenbei. Also nochmal ganz von vorne, ich hab Anfang Juli abends beim hinlegen ein ziehen in der Brust empfunden oder war es der Rücken, die Schultern? Ich sage mal es war der Oberkörper gesamt. Ich bekam Angst und rief in meiner Not den Krankenwagen und ich geriet in Panik und hyperventilierte. Daraufhin wurde ich ohnmächtig und wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde ich untersucht aber man fand nichts. Am nächsten Tag bin ich wieder nach Hause gegangen. Die Beschwerden hielten aber noch an, ungefähr eine Woche. Dann hatte ich ein paar Wochen ruhe. Mitte August ging es mir wieder schlecht. Ich bekam eines Tages wieder dieses Gefühl im Oberkörper was ganz komisch war und ich bis jetzt nicht beschreiben kann, wie ein Krampf oder ein Schauer. Zwei Wochen lang hatte ich auch noch unter Müdigkeit und Schlaflosigkeit und Unruhe zu leiden. Mein Herz schlug heftig und ich rannte von einem Arzt zum nächsten und keiner konnte mir sagen was es ist. Es blieb nur noch eines übrig und zwar die Psyche. Ich ging zum Neurologen. Ich bekam Medikamente aber hatte Angst vor den Nebenwirkungen so dass ich sie nicht nehmen konnte. Die Beschwerden gingen wieder einigermaßen weg aber nach etwa drei Wochen kam alles wieder sogar mit Herzrasen diesmal. Ich bin wieder ins Krankenhaus und diesmal blieb ich fünf Tage. Wurde noch gründlicher untersucht aber wieder ohne Befund. Bekam neue Medikamente aufgezwungen aber ich konnte sie einfach nicht schlucken. Zu groß war die Angst vor den unerwünschten Wirkungen. Ich wurde entlassen und ich ging weiter zum Neurologen aber zu einem anderen. Der machte einen psychotest mit mir und befragte mich ein bisschen und kam zu dem Schluss dass es Depressionen sind die ich wohl schon ne Weile habe. Ich werde eine Psychotherapie machen welche wohl im März 2015 beginnt wenn es klappt. Es ging mir seit dem Krankenhausaufenthalt mal besser mal schlechter. Hatte sogar schon mal vier Wochen keine Beschwerden und seit einer Woche jetzt wieder ganz heftig. Ich war gestern bei meiner Hausärztin die meinte mein Nacken ist so verspannt und ich sagte ja ich habe schon seit Jahren Schmerzen im Nacken. Da meinte sie ich soll mal zu einem Physiotherapeuten gehen. Jetzt habe ich am 17. einen Termin. Mal sehen was das bringt. Und heute empfand ich das Gefühl in der Brust und im Hals auch eher wie ein kälteschauer. Daher fand ich beim googlen dieses Forum. Hoffe es ist noch jemand hier der das liest.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Krâja » 11. Dez 2014, 06:57

Hallo Intschi,

begrüßt habe ich Dich bereits in Deinem anderen Posting. Was Du hier geschrieben hast, erinnert mich an einen unvergeßlichen Zwischenfall bei mir selbst vor vielen Jahren, der mich damals zu einem Kardiologen führte, weil ich befürchtete, Probleme mit meinem Herzen zu haben. Ich hatte anscheinend starke Schmerzen am oder im Herzen, in Wirklichkeit waren es dann letztendlich aber Verspannungen im Rücken, die mittels Massagen und Fangopackungen aufgehoben werden konnten.

Da Du hier am Forum Hilfe suchst, nochmal mein Tipp, laß Dir bei einem Fachkundigen für Naturheilkunde helfen.

Gute Besserung.
Grüße von Krâja ;)

Divine
Beiträge: 2
Registriert: 11. Okt 2015, 01:04

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Divine » 11. Okt 2015, 01:21

Hallo liebe Leidensgenossen, es ist wirklich zum Verzweifeln, es gibt einfach keine "Lösung" für unser Problem. ich leide seit jetzt fast zwei Jahren unter dem gleichen Problem. Ein dauerndes "Kältegefühl" im Hals, als habe man man ein extra starkes Mentholbonbon gelutscht und würde anschließend draußen bei minusgraden einen Dauerlauf machen.
Der Stand der Dinge bei mir: mein Pulmologe meint es sei "Asthma", intrinisches, d..h. nicht allergisches.
Beim Lungenfunktionstest hat sich ergeben, dass der Atemwiderstand etwas erhöht ist. Der Arzt hat aber gleichzeitig erwähnt, ich sei weder "Fisch noch Fleisch" was die genaue Diagnose anbelangt. Außerdem sagte er, dass Asthma sich auf unendlich viele verschiedene Weisen äußern kann.
Eine orale Kortisontherapie brachte Null Erfolg. Die Kortisontherapie mit Spray war/ ist für mich eine Tortur, weil ich DAUERND zusätzlich zu dem ohnehin schon ätzendem Kälte-Phänomen dann noch Kehlkopfentzündung und Heiserkeit bekomme. (typische Nebenwirkung des Sprays))
Manchmal glaube, ich dass es nicht Asthma ist. es lässt sich scheinbar durch nichts beeinflussen. (eventuell durch Sport, ich habe kürzlich ein 12 wöchiges Dauerlauftraining absolviert und da wurde es besser)
Meiner Meinung nach habe ich eine chronisch entzündete Luftröhre oder sowas, aber ich habe keinen Husten, keinen Auswurf, keine Atemnotanfälle.
Magenspiegelung und Reflexverdacht hat übrigens nichts gebracht.
Naja, vielleicht verirrt sich bald jemand in dieses Forum und weiß was die Ursache für dieses Phänomen ist.
Ach so ja, ich hab auch noch eine Autoimmunkrankheit ... vielleicht hat das noch was damit zu tun....


BobbyMercer
Beiträge: 1
Registriert: 10. Feb 2016, 02:54

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon BobbyMercer » 10. Feb 2016, 02:57

Eeeeeeendlich habe ich Menschen gefunden die verstehen was für ein Problem ich habe. Leider habe ich keine Lösung gefunden aber kann mir sehr gut vorstellen das es an Stress und Panik liegt.

Divine
Beiträge: 2
Registriert: 11. Okt 2015, 01:04

Re: Kältegefühl im Hals

Beitragvon Divine » 15. Nov 2017, 00:37

Mittlerweile sind drei Jahre seit meinem letzten Posting vergangen. Und ich habe noch immer NICHT herausgefunden was ich habe!
Zeitweilig geht es besser, aber aktuell wieder ganz schlecht.
Ich habe mich in der Zwischenzeit einer großen HNO Praxis in Aschaffenburg auf stillen Reflux untersuchen lassen, weil ich das Gefühl hatte, es kommt vielleicht doch nicht von der Lunge. Eventuell habe ich stillen Reflux (Meinungen gehen auseinander), habe aber kein typisches Sodbrennen.
In diesem Zusammenhang habe ich gelesen, dass nicht Säure verantwortlich ist für die Entzündung im Rachenraum sondern Peptide, die im sauren Milieu aktiv werden. Normalerweise gehören die Peptide in den Magen und sind für die Eiweißzersetzung verantwortlich.
Beim Stillen Reflux steigen sie im gasförmigen Zustand in den Rachenraum und treiben dort ihr Unwesen. Abhilfe kann eine basische Ernährungsweise und basisches Wasser schaffen. Aber das ist sehr kompliziert im Alltag umzusetzen. So richtige Erfolge sehe ich auch nicht. Im Augenblick verfolge ich die These, dass es eventuell etwas Autoimmunes ist.
Was ich als Steigerung des Kältegefühls habe ist eine Arz Speiseröhrenkrampf, der so 10 min anhalten kann. Unangenehmen Ziehen in der Speiseröhre/Kehlkopfbereich.
Hat das noch jemand anders?
Ich hoffe, dass es in diesem Forum mal weitergeht. Vielleicht verirren sich ja noch mehr Betroffene hierher und es gibt eines Tages die 'Auflösung'!! Das Thema ist sehr schwer zu googlen, die Ärzte verstehen nur Bahnhof und tippen dauern auf Reflux. Aber die Magensäureblocker bringen halt NULL.



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste