Zum Inhalt

Alternative Maßnahmen zur Fiebersenkung

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Jürgen
Beiträge: 18
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Jürgen » 9. Nov 2001, 11:21

WOW;

Respekt Kräuterfee Respekt;


Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 9. Nov 2001, 12:43

ich kann mich jürgen nur anschließen
W O W

ich hab nur ein einziges problem..............wie sortier ich das jetzt wieder in meine ordner¿
jedes kraut einzeln oder neuen ordner mit thema fiebersenken¿
kennt den keiner von euch ein gescheides programm, mit dem man solche sachen verwalten kann¿
ich habe auch einen ziemlich großen ordner mit koch- und backrezepten und bekomme es einfach nicht auf die reihe, das ganze idiotensicher bzw. benutzerfreundlich abzuspeichern*stöhn*
vielleicht hat jemand von euch ne passende idee.
hab im internet auch schon nach verwaltungsprogrammen gesucht, aber bis jetzt hat mir noch nix zugesagt.

*lol* paßt zwar nicht zum thema, aber ihr werdet es mir hoffentlich verzeihen.

schönes wochenende euch allen von mamje

Jürgen
Beiträge: 18
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Jürgen » 9. Nov 2001, 12:51

Warum abheften? :eek:
hier steht doch alles.

Gast

Beitragvon Gast » 11. Nov 2001, 12:27

Jürgen schrieb am 2001-11-09 12:51 :
Warum abheften? :eek:
hier steht doch alles.


aber wer weiss wie lang es die Seite noch gibt

Gast

Beitragvon Gast » 11. Nov 2001, 20:50

Dem WOW möchte ich mich auch anschliessen.
Grosses Lob an Kräuterfee :flower:

Keine Angst die Seite wird so schnell nicht wieder verschwinden;
Sie ist ja noch nicht einmal fertig;

MfG.
MOb

Gast

Beitragvon Gast » 20. Nov 2001, 16:57

Bin von Kräuterfee total beeindruckt. Bist wohl ein wandelndes Lexikon???
Was fällt Dir zu Pfeifferschem Drüsenfieber ein?

Liebe Grüße


Gast

Beitragvon Gast » 21. Nov 2001, 09:17

Hallöchen zusammen,

erst einmal herzlichen Dank für Euer Lob ! [[updown]]
Da macht es auch mehr Spaß zu antworten; leider vergessen viele dieses kleine Wort - Wie heißt es nochmal ? - und dann ist man ein bißchen enttäuscht, manchmal viel Zeit investiert zu haben...[[sauer]]

Nun ein Lexikon, das bin ich nicht gerade, sondern habe vieles selbst ausprobiert und auch viel erarbeitet und erlesen, Rezepte erdacht und getestet...trotzdem hat man nicht immer alles parat und muß auch viel in den eigenen Unterlagen schauen.
Irgendwie wird man vergeßlich und im Streß noch mehr...
Melde mich natürlich noch zum Drüsenfieber.

Nun muß ich mich erst mal strecken, wieder ein stressiger Tag wartet... :-(((


MfG
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 22. Nov 2001, 16:57

Anonymous schrieb am 2001-11-20 16:57 :
Bin von Kräuterfee total beeindruckt. Bist wohl ein wandelndes Lexikon???
Was fällt Dir zu Pfeifferschem Drüsenfieber ein?

Liebe Grüße


Hallöchen,

In Deutschland hat etwa jede achte Person, bei der die Diagnose "Angina" lautet, Pfeifferisches Drüsenfieber ("Kußkrankheit") . Zwischen Ansteckung und Erkrankung liegen bis ca 7-10 Wochen.
Das Pfeiffersche Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) ist eine ansteckende, akute Viruserkrankung, die zu einer Entzündung mit Lymphknotenschwellungen und Veränderungen des Blutbilds führt.
Ursache:
Die Erkrankung entsteht durch eine Virusinfektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV). Übertragen wird das Virus durch direkten körperlichen Kontakt, von Mund zu Mund und eventuell aber auch beim trinken aus dem gleichen Gefäß.
Heilung:
Bettruhe bis man fieberfrei ist
körperliche Schonung
Viel trinken
Kühle Wadenwickel oder Eisbeutel in die Leisten legen zur Fiebersenkung (Essigumschläge, Wadenwickel, Fiebertee bei hohem Fieber)
mehrfach täglich mit einer desinfizierenden Substanz gurgeln
Immunsystem stärken
antivirale, bakterielle pflanzliche Mittel
Auch bis zu vier Wochen nach der Krankheit sind körperliche Anstrengungen nicht angesagt.
Meistens schwillen noch Leber und Milz an und EBV gilt als Auslöser vieler Krankheiten.
Im allgemeinen (sagt das Wort Drüsenfieber schon) würde ich zielgerichtet das Drüsensystem unterstützen, behandeln.
Das kann man mit Einreibungen, Umschlägen, Salben, Tinkturen von außen und mit Tees, Säfte von innen bekämpfen.
Natürlich eine aufwendige Geschichte, schulmedizinisch zuckt man ja auch mit den Schultern.
Und wenn ich was schreibe, wird es sehr umfangreich werden.
Übrigens etwa 80% aller Lymphdrüsen des Menschen befinden sich in der Schleimhaut des Darmes. Das Lymphsystem ist Bestandteil der körpereigenen Abwehr und spielt bei allen Immunprozessen eine wesentliche Rolle. Die oft verwendete Bezeichnung Lymphdrüsen ist falsch, da die Lymphknoten keinerlei Drüsenfunktion besitzen. Die Lymphknoten sind ein wichtiger Teil des Immunsystems. (Hals-, Achsel-, Brust-, Darm-, Leistenlymphknoten)

Mal ein Bild zum Ansehen wo die Dinger's überall sind *ggg*:
http://www.medizinfo.de/immunsystem/abw ... system.htm

Also der wichtige Aspekt daraus, Immunsystem stärken, Infekt beseitigen - um's allgemein zu sagen.

MfG
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 23. Nov 2001, 09:36

Ganz lieben Dank für die schnelle Antwort. Ich werde die Info´s an die betroffene Person weiterleiten, die übrigens schon jahrelang mit diesem Fieber (mehr schlecht als recht) lebt.
Grüße
Truidel

Gast

Beitragvon Gast » 26. Nov 2001, 11:24

Hallo Truidel,

fang 'mer mal bei der Ernährung an:

Lyphknoten sind "Filterstationen" für die Lymphe bestimmter Körperregionen, das heißt, sie befreien die Lymphe von Mikroorganismen, Toxinen und anderen Antigenen !!! Die Lymphknoten sind auch Bildungsorte von Phagozyten (Fresszellen), die Bakterien und Giftstoffe in sich aufnehmen und vernichten. Während einer Infektion werden in den Lymphknoten viele Phagozyten gebildet. Daher schwellen sie an. Oft schmerzen die Knoten dann oder entzünden sich gar. Die häufigsten Orte geschwollener Lymphknoten sind in der Halsregion, unter den Achseln und in den Leisten und hier speziell noch Leber und Milz.

Zur Stabilisierung unseres Immunsystems tragen mehrere vorbeugende Maßnahmen bei. Die Wichtigsten sind:
- Gesunde Ernährung
- Zusätzliche Einnahme von Micronährstoffen, s.g. Orthomolekulare Substanzen
(Erklärung: "Orthos" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "richtig". Molekular betrifft die Moleküle als kleinste Bauteile von Substanzen. Diese Moleküle sind in natürlichen Nährstoffen enthalten, auf die unser Körper in ausreichender Menge angewiesen ist. Dies sind Vitamine, Spurenelemente und Mineralien, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren)
- Tägliche Bewegung, möglichst an frischer Luft
- Kneipp’sche Anwendungen
Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe halten das Immunsystem auf Trab.
Um unsere Abwehr zu mobilisieren, bieten sich zwei Möglichkeiten: Erstens die Stärkung des Immunsystems oder zweitens die Verhinderung der zusätzlichen Schwächung.
Herrscht ein Vitamin C-Mangel im Körper, zerstören sich die Abwehrzellen, die Phagozyten selbst, das Immunsystem funktioniert nicht mehr.
Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, ist bei der Stärkung des Immunsystems ein nützliches Allroundtalent. (Paprika , Rosenkohl, Brokkoli, Kiwis, Zitrusfrüchte,schwarze Johannisbeeren, Hagebutten, Acerola etc.)Nicht mehr als 500 mg, sonst gibt's Nierensteine.
Sehr viel kritischer als die Deckung des Vitamin C –Bedarfes ist die Versorgung des menschlichen Körpers mit Folsäure.
Folsäure ist verantworlich für die Zellteilung und den Aufbau von roten und weissen Blutkörperchen. Letzteres ist besonders wichtig, da die weissen Blutkörperchen Bakterien „fressen” und Antikörper gegen körperfremde Stoffe produzieren.
Gute Folsäure-Lieferanten sind auch Nüsse, Fenchel, Spinat, Eier, Brokkoli, Tomaten, Orangensaft, grüne Gemüse und Hülsenfrüchte.
Neben den Vitaminen sind allerdings noch andere Stoffe für die immunfördernde Wirkung von frischem Obst und Gemüse verantwortlich: Bioaktive Stoffe, auch sekundäre Pflanzenstoffe genannt. Einige von ihnen stärken darüber hinaus auch das Immunsystem. So zum Beispiel Carotinoide. Sie wirken zusätzlich immunstärkend durch die Mobilisierung der im Blut vorkommenden Schutzzellen.
Die Flavonoide stärken das Immunsystem des Menschen. Hohe Konzentrationen sind in Äpfeln, roten Beeren, Pflaumen sowie Fenchel, Rotkohl und rotem Gemüse enthalten. Neben ihrer immunstärkenden und entzündungshemmenden Wirkung sind
sie auch antimikrobiell und hemmen die Blutgerinnung.
Fazit - Tabletten alleine bringens nicht, da fehlen die komplexen Pflanzenwirkstoffe.

Rest folgt.

MfG
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 27. Nov 2001, 17:13

Hallo Kräuterfee,
das liest sich ja gut und deckt sich mit dem, was ich mir so denke. Leider ist es immer schwierig, Menschen, die sich lieber "von Tabletten ernähren" davon zu überzeugen.
PS
Ich fühl mich bei euch sehr wohl und werde mich nun registrieren lassen
Grüße
Truidel

Gast

Beitragvon Gast » 30. Nov 2001, 07:31

Hallo Ihr zusammen,

zur Fiebersenkung eignet sich auch das Aloe Vera Gel ganz vorzüglich (festgestellt aus eigener Erfahrung mit meinem Sohn)

Gruß Bine od. Wildcat

Benutzeravatar
Truidel
Beiträge: 67
Registriert: 27. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Truidel » 5. Dez 2001, 19:11

Huhu Kräuterfee,
vor ein paar Tagen schriebst du beim Pfeifferschen Drüsenfieber, "Rest folgt".
Ich sehe ja ein, daß du nicht "auf allen Hochzeiten tanzen kannst" *lach*, aber ich wüsste ganz gerne, ob Dir dazu noch etwas eingefallen ist.
Wenn nicht, bin ich auch so ganz zufrieden.
Oder hat sonst noch jemand eine Idee???
Liebe Grüße
Truidel

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 6. Dez 2001, 10:51

Hallo Truidel,

hab ich ganz vergessen - alle Hochzeiten - *ggg* - hast recht - irgendwie soll aber hier nichts einschlafen...

Bin z.Z. voll im Streß und arbeite 12h am Tag und bin nach 14h erst zu Hause und da habe ich auch Streß (100 % schwerbehinderten Mann) - und auf Arbeit dito...kaum bin ich da und noch nicht ausgezogen geht es los und das bis zu "Feierabend", dann renne ich noch, um den letzten Bus zu kriegen :-((

Also habt ein bisser'l Geduld mit mir...

Das, was ich nicht gerade schriftlich vorliegen habe und selber schreiben muß, dauert dann halt noch ein Weilchen.

Liebe Grüße
Fee

Benutzeravatar
Truidel
Beiträge: 67
Registriert: 27. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Truidel » 6. Dez 2001, 11:58

Liebe Fee,
natürlich sollte dies kein Anlass sein, dich in Streß zu versetzen. Ich denke, es macht uns doch allen Spaß hier nützliche Dinge zu lesen. Laß Dir Zeit, ich war auch so schon mit den Antworten zufrieden.

Gruß an alle da draußen

Truidel



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 5 Gäste