Zum Inhalt

Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

strongarm
Beiträge: 6
Registriert: 12. Dez 2010, 21:55

Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon strongarm » 12. Dez 2010, 22:02

Hallo,
Ich leide seit einigen Jahren unter Zahnfleischrückgang. Zahnarzttechnisch bin ich in Behandlung und tue auch zuhause alles was man menschenmöglich machen (extra weiche Bürste, spezielle Zahnpasta die für das Zahnfleisch gut sein soll, regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung gegen Zahnbelag) kann aber dennoch geht das Zahnfleisch tendenziell immer weiter zurück. Mal an dem einen Zahn mal an einem anderen Zahn. Immer ganz plötzlich und schubweise. Das wird langsam echt beängstigend. Ich war deswegen schon bei mehreren Zahnärzten aber keiner kann mir damit wirklich helfen oder mir sagen wie ich das "abstellen" kann. Die haben im Grunde auch keine wirkliche Erklärung dafür. Früher habe ich richtig fett geschrubbt und hatte keine Probleme und jetzt traue ich mich fast nicht mehr zu putzen, wegen dem Zahnfleisch.
Entzündet ist das Zahnfleisch jedenfalls nicht aber dennoch geht es immer mehr zurück und an manchen Zähnen ist es bereits jetzt so weit zurückgegangen, dass der Zahnarzt nur meinte "weiter darf es jetzt aber nicht zurückgehen". Das hilft mir total weiter...
Wenn ich nur wüßte woran das liegen kann oder ob man dagegen irgendwas machen könnte. Das Schlimme ist ja, dass Zahnfleisch was einmal weg ist nicht mehr wiederkommt. Also selbst wenn ich es jetzt stabilisieren könnte dann wäre es dennoch schon ziemlich weit vorangeschritten. Ich weiß echt nicht was ich mache wenn es weitergeht und bisher ist es immer weitergegangen. Oft ist es so, dass ich an irgendeiner Stelle das Zahnfleisch am Rand um den Zahn rum plötzlich etwas wulstiger ist und man das mit der Zunge auch fühlen kann. Ich weiß nicht ob diese spontanen kleinen Schwellungen etwas mit dem Rückgang zu tun haben und ob es immer zurückgeht wenn es vorher dort leicht dick war. Mir ist das nur auch aufgefallen.

Gruss
Strongarm


Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 14. Dez 2010, 11:39

Hallo,
soweit ichdas aus der Ferne beurteilen kann,ohne Sie selbst und ein Röntgenbild gesehen zu haben,stellt sich die Lage folgendermassen dar:
1.) Sie schreiben zwar nichts von lokalen Entzündungen,Schmerzen oder schlechtem Geschmack.Dennoch aber vermute ich aufgrund der "wulstigen Schwellungen hier und da "eine Reaktion entzündeter Zahnfleisch- / Knochentaschen. Also keinen entzündungsfreien h o r i z o n t a l e n Rückgang des Knochens,wie z.B. bei einer Alters-Parodontose,sondern Bildung von v e r t i k a l e n Knochentaschen um einzelne Zähne herum.Diese kann man nicht sauber halten,die chronische (oder auch akute) Entzündung wird unterhalten und die Tasche vertieft sich immer mehr,bis sich schliesslich infolge des Knochenschwundes der Zahn lockert.
So etwas müssten aber eigentlich Zahnärzte ohne Schwierigkeiten erkennen und behandeln können.

2.) Da die Mundhöhle aber auch sozusagen die Verlängerung des Darmes und somit sein sichtbares Spiegelbild ist und dieser sich a l l e s einfängt,was im Körper an Schlechtigkeiten herumschwirrt,ist anzunehmen,dass Sie sich möglicherweise mit Belastungen herumschlagen müssen,von denen Sie garnichts wissen.Was immer das sein mag: von"A" wie Allergien bis "Z" wie Zähne. Und dazwischen alles andere wie z.B. Pilze,Parasiten,Impfschäden,Bakterien,Viren,Schwermetalle (Amalgam,Blei),und,und,und....

3.) Und bitte denken Sie auch mal an mögliche Krankheiten wie Diabetes,Herz/Kreislauf oder die Schilddrüse. Wie alt sind Sie?

Biophysikalische (Bioenergetische) Methoden wie Kinesiologie,Bioresonanz,Vega ,EAVu.ä.wären als Test besser geeignet als schulmedizinische Test's,weil sie erheblich mehr Testpräparate zur Verfügung haben und Ärzte oft nur gerade d a s testen, was ihnen vordergründig verdächtig vorkommt.

Guten Erfolg,
Dr.Ebhardt

Magarete
Beiträge: 12
Registriert: 2. Dez 2010, 11:26

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon Magarete » 14. Dez 2010, 16:10

Hallo Strongarm,
kenne das Problem, kann mich allerdings nur oben genanntem anschließen.
Da gibt es kaum noch was zu "deuteln". :roll:
Spüle deshalb zur Zeit mit "Kollidialem Silber" wegen der Bakterien bzw. den
äußeren Einflüssen.
Allerdings glaub ich, daß auch eine gewisse Beteiligung des Herzens eine Rolle spielt,
zumindest hab ich das bei mir festgestellt.
Grüße :wink:

yammiyammi
Beiträge: 3
Registriert: 12. Okt 2010, 18:49

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon yammiyammi » 14. Dez 2010, 21:20

Auch ich habe früher Zahnfleischrckgang gehabt. Was sehr gut bei mir geholfen hat, war, wenn ich nach dem Zähnelputzen das Zahnfleisch leicht mir der Bürste geputzt habe. Außerdem nehme ich nach dem Zähneputzen immer ein desinfizierendes Mundwasser auf der Basis ätherischer Öle, es heißt One Drop Only.
Wenn es Dich interessiert wie man Zähne optimal pflegt, damit man sich für immer den Zahnarzt sparen kann, solltelst Du das Buch Zahnarztlügen von Lars Hendricksen, einem berühmten Zahnarzt lesen. Das einzige was ich aus dem Buch nicht empfehlen kann ich die
Anwendung von fluoridierter Zahncreme. Fluor ist ein Abfallprodukt der Amerikanischen Wirtschaft, was vermarktet werden soll und so in Salz und Zahncreme gemixt wird. Fluor im Tee dagegen ist nicht schädlich, aber dort ist es ja auch biologisch vorhanden. Fluor für Kleinkinder wird deshalb auch schon lange nicht mehr als Tablette empfohlen, weil die Schäden größer sind als angenommen. Ansonsten ist das Buch aber super. Bestimmt gehe ich nicht mehr zum Zahnarzt. Was ich noch empfehlen kann ist wie gesagt nicht die desinfizierende Mundspüllösung aus dem Buch sondern eher ein Mundwasser mit ätherischen Ölen, da dies eine natürliche Alternative ist und genauso gut wirkt. Viel Spaß beim Ausprobieren :o

strongarm
Beiträge: 6
Registriert: 12. Dez 2010, 21:55

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon strongarm » 17. Dez 2010, 23:28

Hallo allerseits!

Fluorid in Zahnpasten versuche ich auch zu meiden. Ich habe aber auch den Auftrag von meinem Zahnarzt bekommen (da ich an einigen Zähnen Zwischenraumkaries habe) dort gezielt eine stark fluoridhaltige Zahnpasta in die Zwischenräume einzubringen und dann kurz einwirken zu lassen. Ich putze eigentlich meistens mit Ajona die kein Fluorid enthält aber dann frage ich mich eben auch wieder, ob eine Zahnpasta ohne Fluorid auf lange Sicht für die Zähne gut ist oder ob die Zähne Fluorid nicht brauchen. Zumindest die Schulmedizin behauptet das ja.

Ich knirsche übrigens auch mit den Zähnen. Das meinte der Zahnarzt könnte auch ein Grund sein für den Rückgang. Allerdings benutze ich schon seit Monaten eine nächtliche Beißschiene und die bringt gegen den Rückgang auch nichts. Ich habe auch kein so gutes Gefühl mit dieser Plastikschiene, weil dort am Ende Weichmacher oder BPA drin sind. Wenn BPA sogar in Zahnfüllungen ist wieso sollte es dann in diesem Material nicht auch sein? Außerdem gehen von dieser Schiene immer mal wieder kleine Teilchen ab die ich dann nachts verschlucke! Das schmeckt mir überhaupt nicht.
Zudem habe ich kürzlich eine Füllung gemacht bekommen und ging davon aus, dass ich eine Keramikfüllung bekomme. Hinterher fand ich dann heraus, dass es Kunststoff ist und dort soll BPA drin sein! Das hat mich auch ziemlich aufgeregt. Jetzt habe ich diesen Mist im Mund. Und noch dazu fühlt es sich total rau und unangenehm an. Einzige Möglichkeit das lozuwerden wäre den Zahn zu ziehen. Hätte ich vorher gewußt, dass die Füllung aus Kunststoff ist und womöglich BPA enthält hätte ich das nicht machen lassen denn so schlimm war die Karies auch nicht.


@ Dr. Ebhardt

Würde es etwas helfen wenn ich mal ein Bild von den Zähnen mache? Das würde man direkt sehen was ich meine. Ich denke mit den Taschen habe Sie Recht. Ich war sogar in einer Uni-Klinik und dort wurde dann die Taschentiefe gemessen die war meistens 2 oder 3mm.
Und dann meinte der Arzt noch, dass es ja "normal" sei, dass ab einem gewissen Alter das Zahnfleisch jedes Jahr zurückgeht. Das klingt für mich total schwachsinnig. Ich bin 29 und habe diese Probleme seit 3 Jahren und schon jetzt ist es bei mir sehr stark ausgeprägt. Wenn das "normal" wäre dann müsste jeder Mensch mit 40 oder 50 überhaupt kein Zahnfleisch mehr haben. :eek:
Der wollte mir dann nur eine teure Zahnreinigung aufreden aber mehr hatte der nicht zu bieten an wirklichen Tips.

Diabetes habe ich nicht. Ich lasse mehrmals im Jahr ein gr. Blutbild machen. Schilddrüsenprobleme habe ich auch nicht, zumindest nicht, dass ich wüßte.
Herz lasse ich auch regelmäßig per Ultraschall checken. Habe gerade dieses Jahr Ultraschall und Belastungs-EKG machen lassen. Das gehört bei mir zum Standardprogramm, weil ich ab und zu vermehrt Extrasystolen habe, was mich dann immer etwas besorgt und daher gehe ich ab und zu zum Kardiologen.

Sie sprechen Kinesiologie an. Meinen Sie damit diese Muskeltests, wo man eine Frage gestellt bekommt zum Beispiel "Vertragen Sie Substanz XY" und dann "antwortet" der Körper mit einer Muskelreaktion? Das sieht für mich äußerst fragwürdig aus. Bei so etwas geht man ja davon aus, dass der Körper ein eigenes Bewußtsein hat und quasi "weiß", ob er eine Substanz verträgt oder nicht, selbst wenn man diese noch nie genommen hat. Das sieht für mich sehr nach Hokuspokus aus. Muskelreflextests sind da ja etwas ganz Anderes und auch wissenschaftlich nachvollziehbar, aber solche Muskeltests sind für mich in etwa dasselbe als würde man sich die Karten legen oder im Kaffeesatz lesen. Dann kann ich ja auch würfeln und versuchen darüber herauszufinden was bei mir nicht stimmt.
Oder meinen Sie eventuell mit Kinesiologie etwas anderes Seriöses?
Wie dem auch sei, ich hoffe Sie nehmen mir meine Meinung nicht übel. Ich halte von solchen Sachen eben nicht viel. Es muss schon nachvollziehbar für mich sein, damit ich etwas mache.

Haben Sie sonst irgendwelche Tips? Der Darm wird ja für viele Sachen verantwortlich gemacht, auch für Hautprobleme. Aber das bringt mir auch nicht sonderlich viel, weil ich ja genau wissen müsste was es ist. Ich kann ja jetzt nicht einfach mal so anfangen Darmspülungen zu machen oder sonst was.

Ich habe schon gehört, dass Ölziehen unheimlich gut sein soll. Bringt das etwas für das Zahnfleisch? Oder sollte ich eine Gastroskopie machen lassen? Die Letzte ist bei mir 2 Jahre her.

Oder sollte ich die Zahntaschen mal gezielt desinfizieren lassen mit UV-Licht beim Zahnarzt? Ich mache bisher nur ab und zu eine Zahnreinigung wobei ich mich auch frage ob das für das Zahnfleisch nicht ungesund ist. Da ist ja immerhin ein ziemlicher Druck auf diesem Strahl.
Ansonsten verwende ich noch Zwischenraumbürstchen und Solobürsten von Solomed. Damit kann man die Zähne schon effektiver reinigen als mit einer normalen Zahnbürste aber es ist auch sehr viel Aufwand und selbst da habe ich mittlerweile Hemmungen am Zahnfleisch entlang zu putzen. Ich putze immer in sanften,kreisenden Bewegungen. Allerdings wurde mir auch schon geraten ich soll nicht kreisförmig putzen sondern von unten nach oben und am Zahnfleischrand die Zahnbürste ansetzen und dann leicht rütteln und dann nach oben bürsten.
Das geht aber nur mit einer normalen Zahnbürste, die ich auch verwende. Mit einer Solobürste kann man auf diese Weise nicht putzen.
Jedenfalls putze ich wirklich sehr vorsichtig, und dass der Rückgang an falschem Putzen oder zuviel Druck liegt glaube ich nicht. Früher habe ich wirklich von links nach rechts geputzt wie wild und hatte keinerlei Probleme.

strongarm
Beiträge: 6
Registriert: 12. Dez 2010, 21:55

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon strongarm » 17. Jan 2011, 02:44

Keine Antwort mehr? Dabei habe ich jetzt sogar extra Bilder machen lassen. :(


Vigeo
Beiträge: 187
Registriert: 17. Jul 2010, 16:21

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon Vigeo » 17. Jan 2011, 09:11

Hallo,
hat der Zahnarzt schon die Bilder gesehen?
Was hat er gesagt?
Gruß, Linda Benninghoff

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon paul » 17. Jan 2011, 10:09

strongarm hat geschrieben:Keine Antwort mehr? Dabei habe ich jetzt sogar extra Bilder machen lassen. :(


Wenn Du alternativen Heil- und Diagnosemethoden (EAV, Kinesiologie, Bioresonanz etc.) gegenüber nicht sehr aufgeschlossen bist, musst Du die schulmedizinische Schiene weiter fahren; dann können wir Dir hier keine weiteren Ratschläge geben. Anhand von Bildern eine Erkrankung zu beurteilen oder eine Diagnose zu stellen, ist unprofessionell und wird hier im Forum abgelehnt.

Ich empfehle Dir, mal einen ganzheitsmedizinischen oder naturheilkundlich arbeitenden Zahnarzt aufzusuchen. Adressen kannst Du diesen Datenbanken entnehmen:

http://www.bnz.de/data/daten.shtml
http://www.gzm.org/55-0-therapeutensuche.htm
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Rgol
Beiträge: 1
Registriert: 28. Jan 2012, 12:30

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon Rgol » 28. Jan 2012, 12:37

Hallo Strongarm,

wie geht es dir mittlerweile mit deinem Zahnfleisch? Haben die Aerzte den Grund gefunden oder hat es gestoppt zurueck zu gehen. Mir geht es aehnlich. Ich bin 29 Jahr alt und bin in der gleichen Situation wie du, das Zahnfleisch geht einfach immer weiter zurueck, ohne bluten, ohen Entzuendung. Ich war schon beir 2 Zahnaerzten und die nehmen den Rueckgang noch nicht einmal richtig war und meinen das liegt an meinem Alter, 29!!! Ich bin total verzweifelt und hoffe sehr, dass du endlich eine Loesung gefunden hast und mir eventuell einen Ratschlag geben kannst.

Viele Gruesse!

Schutzteufel
Beiträge: 1
Registriert: 29. Mär 2018, 18:59

Re: Unerklärlicher Zahnfleischrückgang - Zahnarzt ratlos...

Beitragvon Schutzteufel » 29. Mär 2018, 19:11

Hi Leute!

Ich beschäftige mich grade mit dem Thema intensiv, weil ich eigentlich perfekte Zähen habe, aber es mir so vorkommt, als wäre in letzter Zeit Zahnfleisch zurückgegangen ist. (Vllt bilde ich es mir nur ein, leider leide ich an OCD und plötzlich fixiere ich mich kranhaft und will dann alles dafür tun, dass es so perfekt wie möglich ist, seufz)
Ps.: Ich bin 28.

Was ich getan habe:

Ich bin zum Zahnarzt gegangen und habe mein Lippenbändchen durchtrennen lassen. (Falls ich Zahnfleischrückgang habe, kann es quasi nur an zu straffen Lippenbändchen liegen)

Das war vor 9 Tagen. Leider ist der Eingriff doch keine so kleine Sache und ich habe heute immernoch Wundheitsgefühle unter der Lippe und auch Spannungsgefühle im Zahnfleisch. Das Zahnfleisch fühlt sich gereizt an. Vielleicht wegen der Wunde, weil die versucht sich zu schließen und das Zahnfleisch dabei spannt.
Hoffentlich wird das noch besser.

Jedenfalls wünschte ich, dass ich schon vor 5 oder mehr Jahren mein Lippenbändchen hätte druchtrennen lassen.
Dass es bei mir Probleme machte, merke ich an ständigem starkem Zug an der Nasenspitze.
Nun habe ich jedenfalls in der Nase wieder ein normales Gefühl und bin darüber sehr froh.

Ich hoffe, dass mich dieser Eingriff auch vor zukünftigen Zahnfleischrückgang bewahren wird.

Zudem ziehe ich einmal am Tag Öl und ernähre mich sehr gesund. Ich will mir Schwarzkümmelöl bestellen, das soll auch gut helfen.

Mich würde schon intressieren, wie es Euch nun geht, und ob du eine Ursache oder gar hoffentlich eine Lösung gegen den Zahnfleischrückgang gefunden hast. Ich wünsche es dir.



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste