Zum Inhalt

Candida albicans

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

samira
Beiträge: 192
Registriert: 29. Jun 2004, 08:10

Candida albicans

Beitragvon samira » 18. Mai 2015, 13:07

Wer hat hier was erprobt? Grapefruitkerne, Propolis, Teebaumöl, Rizinusöl oder Sonstiges und wie war das Ergebnis?


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 753
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Candida albicans

Beitragvon Krâja » 19. Mai 2015, 13:56

Hallo Samira,

Deine Frage nach der Erprobung der von Dir vorgeschlagenen Mittel kann ich nicht beantworten. Ich nehme aber 'Sonstiges' zum Anlaß Dir zu antworten.

Ich würde bei Pilzen der Candidagruppe, wie auch bei allen anderen Hauterkrankungen die äußerliche Anwendung der Urintherapie und bei gesunder Ernährung, Verzicht auf Medikamente der Schulmedizin, Alkohol und Drogen, die innerliche Urintherapie in Form von Tropfen unter der Zunge, Gurgeln, möglicherweise inhalieren, wie hier beschrieben, als Behandlungsform wählen. Die Urintherapie basiert auf äußerlicher und innerlicher Anwendung in Kombination, damit lassen sich die besten Ergebnisse erzielen.

Auch wenn die Urintherapie leider nicht beliebt ist, sie kann wesentlich mehr als man denkt und meine Erfahrungen mit ihr sind sehr beeindruckend. Aber dazu kann man sich ja bei uns am Forum der Urintherapie informieren.
Grüße von Krâja ;)

Liliana
Beiträge: 128
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Candida albicans

Beitragvon Liliana » 23. Jun 2015, 11:15

Hallo Samira,

auch ich kann zu deinen Mitteln leider nichts sagen.
Sorry, mein Text wird etwas länger- da lange Leidensgeschichte mit Candida.
Bzw. meine Kurzform hier: jeglicher Rettich hilft, auch Naturjohgurt-Tampons, Thymiantee oder Ringeelblumen-Tee-Bäder!

Durch eine Nierenbeckenentzündung und dadurch spätere, immer wiederkehrende Blasenentzündungen, die jedesmal mit Antibiotika behandelt wurden, bekam ich darauf hin jedes mal Scheidenpilzinfektionen. Wenn die Scheidenpilzinfektionen mit den Medis (Salbe und Zäpfchen) wieder besser wurde, hatte ich die nächste Blaseninfektion und alles ging von vorne los.
Anscheinend war das der Anfang + mangelnde Aufklärung meines damaligen Zuckerkonsums:

Ca. 10 Jahre später:
Ich hatte früher sehr starke Problem mit Candida- Pilz.
Er hatte mich sozusagen ausgenockt- ständig war ich, alleine wenn ich nur kurz in die Stadt zum Einkaufen ging, danach völlig erschöpft. Ich hatte damals mich bei einer Ärztin (Antroprosophin) deshalb behandeln lassen und einige Jahre schon keine Süßigkeiten mehr gegessen und auf Weißmehl Produkte geachtet, trotzdem hatte ich kaum Energie, so dass der Verdacht einer psychischen Erschöpfung lag.
Endlich, als sich meine finanzielle Situation etwas gelöst hatte, bin ich zu meiner damaligen Heilpraktikerin gegangen und hab endlich einen recht teuren elektromagnetischen Bluttest mit ihr einschicken können.

Das Ergebnis war erst mal ein Schock für mich, nicht nur im Darm, quasi im ganzen Körper, sogar im Kehlkopf, ich meine sogar im Gehirn hatte ich Candida-

Das Institut schickte mir eine Medikamentenempfehlung,
zuerst bekam ich wöchentlich in die Gesäßmuskeln eine Spritze intra- muskulär,
später vom Hausarzt (billiger)
bald hatte ich mehr Energie, langsam ging es mir insgesamt besser, so dass ich wieder meinen Aufgaben nachgehen konnte.
Über Jahre habe ich immer wieder Behandlungen machen lassen, sodass sich schließlich im Darm wenige oder gar keine Pilze mehr befanden.

Also aß ich wieder mehr Süßigkeiten, endlich- musste solange verzichten-
sofort spürte ich Jucken in der Scheide, mit Naturjoghurt- Tampons behandelt-
Ringelblumen- oder Thymian- Bäder gemacht (Tipp vom Homöopath)
es half, war aber recht aufwändig-

Vor Jahren habe ich dann einen Tipp in der Zeitschrift "Natur und Heilen"
gelesen und mich sofort ans Werk gemacht
Schwarzer Rettich!

Gibt es oft beim Türken zu kaufen,
ihn kann man auch mit Schale essen.
Nur wie fragte ich mich-
da kam mir ein altes Rezept zugute, Endiviensalat (ist recht bitter) mit Orange
ok-
habe Schwarzen Rettich in Scheiben geschnitten- Öl, geschnittene Orangen dazu- fertig.
Die Orangen nehmen die Schärfe und den starken Geschmack. (Funktioniert aber auch mit Essig und Öl, Essig nimmt ebenfalls die Schärfe)
Das Aufstoßen wurde mit der Zeit besser, ich meine auch bei Hildegard von Bingen las ich, dass die Verträglichkeit mit der Zeit besser wird.
Später stellte ich fest, jeglicher Rettich hilft, auch der Weiße, Bio oder nicht Bio ist sogar auch egal, alles hilft.
Anderes Rezept: Rettich mit Salz aufs Brot, wie die Bayern-

Ich muss aber leider immer noch bei Schwimmbädern aufpassen, danach könnten sich die Symptome in der Scheide wieder melden.

Olcchi
Beiträge: 4
Registriert: 11. Mai 2015, 16:55

Re: Candida albicans

Beitragvon Olcchi » 7. Jul 2015, 19:37

Hallo samira,
sehr gut hilft eine Behandlung mit in Naturjoghurt getauchte Tampons. Es kühlt und nimmt den Juckreiz. Und was ganz wichtig ist - auf Zucker jeglicher Art verzichten, Pilze lieben Zucker. Bei einem Verzicht auf Zucker wirst Du sehr schnell Linderung feststellen.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 753
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Candida albicans

Beitragvon Krâja » 17. Jul 2015, 11:26

Laut Berichten beim Zentrum der Gesundheit wirkt Kokosöl gegen Viren, Bakterien und Pilze

Die mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl reduzieren auch die Aktivität von Pilzen, wie z. B. von Candida albicans.

Und wie man Candida-Infektion natürlich bekämpfen könnte, erfährt man auch in den Beiträgen dort. Ich halte es immer mit ausprobieren, derzeit kann ich auf diesem Gebiet nicht mithalten, da ich - soweit ich weiß - keine Candida albicans habe.

Ich würde die Urintherapie dazu verwenden, sämtliche Viren, Bakterien und Pilze wieder los zu werden, denn ich weiß ja, daß sie gut, schnell und zuverlässig wirkt, aber man kann ja kombinieren, beispielsweise mit Kokosöl... damit fange ich gerade an, hab also noch keine Erfahrungen und kann nur zum ausprobieren raten ;)
Grüße von Krâja ;)

Sonnenstaub
Beiträge: 16
Registriert: 14. Aug 2015, 15:02

Re: Candida albicans

Beitragvon Sonnenstaub » 18. Aug 2015, 22:08

Hallöchen, ich möchte auch noch meinen Senf dazugeben:
Ich würde zu einer gründlichen Entsäuerung raten um dem Pilz den Nährboden zu entziehen und zu Silberkolloid zur direkten Bekämpfung.


Falea
Beiträge: 1
Registriert: 11. Mai 2017, 12:12

Re: Candida albicans

Beitragvon Falea » 11. Mai 2017, 12:16

Es gibt mittlerweile auch schon Studien über dieses Thema. Also ganz so weit hergeholt ist es wohl nicht: https://www.kokosoel.com/wissen/studien ... n-candida/

Ein Wundermittel ist Kokosöl bestimmt nicht, aber schaden kann es ja auch nicht da es ein reines Naturprodukt ist...

Grüße

Falea


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste