Zum Inhalt

Erhöhte Leberwerte

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 30. Jan 2006, 17:26

Hugo25 hat geschrieben:....Mein Wert beträgt 51 normal wäre 41... Ist dieser wert viel zu hoch? .. Und wie bekomme ich den wieder in den Griff?


Hallo,

Du hast für Deine Frage zwar den richtigen Thread gewählt ... aber durchgelesen hast Du ihn Dir wohl nicht ... oder?

Es gibt nicht nur einen Leberwert, sondern gleich mehrere... und bevor irgendeine Auskunft gegeben werden kann, sollte man wissen, von welchem Wert Du sprichst. Empfehlenswert wäre auf jeden Fall ein persönliches Gespräch mit Deinem Arzt.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Hugo25
Beiträge: 2
Registriert: 30. Jan 2006, 17:10

Beitragvon Hugo25 » 30. Jan 2006, 17:45

welcher wert das ist, hat er mir leider nicht gesagt bzw. ich habe nicht nachgefragt (weil ich es nicht wusste). Aber wenn sich einer damit auskennen sollte , der müsste doch normalerweise wissen welcher wert im Normalfall bei Männern ca. 41 beträgt.

Wäre echt nett wenn mir einer weiterhelfen könnte.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 30. Jan 2006, 18:12

Beitrag von EricCartman - verschoben von Paul
Verfasst am: 30 Jan 2006 17:56 Titel: zu Hohe Leberwerte seit Jahren
------------------------------------------------------------------------------------

Hallo,

ich habe hier schon viel gelesen zu dem Thema, jetzt habe ich auch mal eine Frage:

Ich bin jetzt 26 und war bis zu meinem 20. Lebensjahr immer Blut spenden. Dann bekam ich auf einmal einen Brief vom Krankenhaus, dass meine Leberwerte erhöht sind, und zwar teilweise um das 4-fache, von einem Mal zum anderen. Keiner der Ärzte bei denen ich war, konnte mir helfen, außer den Tipp "nix mehr trinken". Im Februar 2003 waren die Werte dann noch erhöht, aber nicht mehr so doll (nach altem Maßstab GGT 38, GOT 22, GPT 21). Letztens war ich wieder beim Arzt, GGT 57 (normal unter 64), GOT 37 (normal unter 34), GPT 94 (normal unter 55). Der Wert für erhöhten Alkoholkonsum AP ist 63 (normal 55-147). Daraus schließe ich dass die Ursache nicht bei Alkohol liegt.

Ich kann mir eher vorstellen, dass es daran liegt, dass ich zu wenig trinke (also kein Alkohol sondern Wasser, Tee etc...). Am Freitag habe ich einen Termin beim Arzt, da wollte ich die Werte nochmal durchgehen. Eigentlich ist ja nur der GPT viel zu hoch, daher wollte ich mal fragen was Ihr noch so für Tipps habt.

Habe mir jetzt vorgenommen: 1-2EL Olivenöl morgens und auf jeden Fall mehr trinken.

Probleme habe ich sonst eigentlich nicht (okay, 87 Kg bei 175cm Größe, also leichtes Übergewicht) aber ich habe viel Stress im Studium. Außerdem rauche ich, aber das spielt meines Wissens keine Rolle für die Leber. Ich sollte Sport machen, aber leider komme ich meist nicht dazu, das sollte sich auch ändern.

Also, wenn jemand noch Tipps hat, das wäre echt total super!

MFG Dennis

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 30. Jan 2006, 22:05

Hallo Dennis,

leider ist es nicht möglich, auf diesem Wege - und nur aufgrund Deiner Werte - irgendwelche Diagnosen zu stellen.

Ich empfehle Dir, falls Deine Ärzte Dir nicht helfen können, mal einen Heilpraktiker aufzusuchen, der mit anderen Möglichkeiten die Sache angeht.

Das Thema Leberwerte ist hier im Forum ein sehr beliebtes Thema. Immer wieder kommen Anfragen .. und oftmals wurden auch Tipps (zur Kräftigung und Schonung der Leber) gegeben, die Du über die Suchfunktion mit dem Begriff "Leber and Werte" finden kannst.

Hier noch was zum erhöhten GPT: http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 1389#11389
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 6. Apr 2006, 20:35

Beitrag von damdididam verschoben
Verfasst am: 06 Apr 2006 19:30 Titel: Leberwerte
-----------------------------------------------------------------

Hallo,
habe vor etwa zwei Monaten meine Leberwerte messen lassen. da war der GGT bei 124 stark erhöht und der GPT nur leicht erhöht.
Bei der letzten Messung diese Woche war der GGT niedriger (74) und der GPT stärker erhöht. Woran kann das denn liegen? Alkohl trinke ich grade nicht mehr und Beschwerden habe ich auch keine.
Habe ewig nachgedacht, woran das liegen kann bei meinen Leberwerten und bin zu mehreren möglichen Erklärungen gekommen.
1. Zum einen habe ich relativ viel Alkohol getrunken, bevor ich die Werte messen lies.
2. Zum anderen habe ich Johanniskrautkapseln genommen (habe gelesen, dass die die Leber auch belasten können). Eigentlich habe ich mich ganz gesund ernährt, aber immer sehr viel Fleisch. (Meine Ärztin sagt aber, das hat nichts damit zu tun).
3. Vor zwei Jahren habe ich eine Nagelpilzbehandlung mit ITRACOL gemacht, bei der die Leberwerte aber nicht kontrolliert wurden. Kann es sein, dass die Leberwerte noch davon kommen können.
4. Habe relativ häufig Salat abends gegessen, da ich meist sehr spät anfange zu arbeiten und tagsüber kaum etwas gegessen habe. Auch da habe ich gelesen, dass Rohkost am Abend Gärung verursachen kann, die die Leber schädigt.
5. Auch habe ich über 2 Jahre relativ viel geraucht (etwa 7-10 Zigaretten am Tag). Verschiedene Informationen sagen, dass auch Nikotin die Leber schädigt. Meine Ärztin ist strikt gegen diese Aussage.

Na ja, bin relativ verwirrt und planlos, da ich nicht weiß, wer recht hat, was stimmt und was nicht richtig ist.
Meine Ärztin sagt, ich soll nur den Alkohol weglassen und faselt was von genetischer Veranlagung und irgenwelchen seltenen Krankheiten, die es genauer zu eruieren gilt. Ich habe allerdings schon sehr viel von leberschonender Ernährung gelesen und verstehe nicht, warum sie Ernährung und Lebensweise so penetrant als Möglichkeit zur Besserung ablehnt.
Wie soll ich mich denn nun ernähren? Was ist mit Kaffee, Fleisch, Wurst, Käse, Milchprodukten und Zigaretten? Klar, Zigaretten sind schlecht, aber auch für die Leber?
Wie kann ich meine Leber am effektivsten entgiften? Welche Mittelchen und Tees helfen da?
Kann so eine Schädigung wieder behoben werden, oder darf ich jetzt gar nie mehr Bier trinken?

Langer Thread. Sorry, aber ich danke schon mal für eure Antworten
Damdididam

Raio
Beiträge: 1
Registriert: 28. Apr 2006, 20:11

Beitragvon Raio » 28. Apr 2006, 20:35

Hallo!

Ich schreibe hier stellvertretend für meine Mutter, weil ich mir Sorgen um ihren Gesundheitszustand mache.
Sie ist 52 Jahre alt, raucht seit gut 20 Jahrn nicht mehr, trinkt seit einigen Jahren kaum Alkohol. Vor 5 Jahren noch waren ihre Leberwerte normal, vor 2 Jahren waren sie dann zum ersten Mal stark erhöht. In Folge einer Art allergischer Reaktion auf ein Medikament gegen Magensäure namens Zantac (sie hat häufig Sodbrennen) stieg der Gamma-GT Wert im Urlaub sprunghaft auf etwa 200 an.
Bei der letzten Untersuchung lag der Wert etwa bei 70. Alle anderen Werte liegen soweit ich weiß im normalen Bereich.
Sie ernährt sich meines Wissens nicht schlecht, vermeidet fettes Essen und isst jeden Tag (Abends) Früchte (sie wiegt 60kg bei 1,65cm; das ist ein BMI von 22). Hin und wieder klagt sie über Bauchschmerzen rechts unterhalb der Rippen, des öfteren über Sodbrennen.
Ihre Ärztin glaubte ihr lange nicht, dass sie keine Alkoholikerin ist. Mittlerweile sagt sie, Mama dürfe Alkohol trinken, es würde nicht schaden. Sie spielt die Sache ziemlich runter, hab ich das Gefühlt. Ich meine, 70 ist eh nicht soo drastisch hoch, oder schon? (Mein Großvater starb mit 95, hatte Gallenkrebs und kurz vor seinem Tod einen GGT Wert von knapp unter 1000, er ist aber nicht mit Mama verwandt)
Jedenfalls, selbst wenn der Wert nicht unbedingt alarmierend ist, denken wir, dass da was nicht in Ordnung ist. Wegen der Schmerzen und des Sodbrennens. Ach ja, was mir gerade einfällt, hin und wieder erwähnt sie starke Schluckbeschwerden. Da bringt sie dann fast nichts runter.

Ich hab jetzt einfach alles geschrieben, was ich von der Sache weiß. Ich hoffe, ich habe ned das wichtigste vergessen vor lauter anderer Sachen. Ich wär wirklich dankbar für alle Erfahrungsberichte, Vorschläge und Heilmethoden Selbst wenn jemand nur was über Sodbrennen weiß, bitte ich um Hilfe.

schon mal im Vorraus tausend Dank
Raio


kadat122
Beiträge: 1
Registriert: 7. Jun 2006, 17:14

Ich habe einen schrecklichen Befund bei der Musterung bekomm

Beitragvon kadat122 » 7. Jun 2006, 17:22

Ich war gestern und heute in st. pölten bei der musterung(stellung Bundesheer) und dabei wurden unteranderem blutproben genommen.
heute wurden die ergebnisse bekanntgegeben. Meine Leberwerte sind katastrophal und die ärztin vermutet hepatitis!
mein GPT wert beträgt 226 statt erlaubten 10-50 (u/l) und der GOT wert beträgt 151 statt erlaubten 10-50 (u/l)!
Ich bin auch nur deshalb vorübergehend untauglich!
Muss ich mir jetzt ernsthaft sorgen machen??
Ich bin völlig durcheinander
bitte um ratschläge

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Ich habe einen schrecklichen Befund bei der Musterung be

Beitragvon paul » 8. Jun 2006, 09:18

kadat122 hat geschrieben:... Muss ich mir jetzt ernsthaft sorgen machen?.. bitte um ratschläge


Wir können hier nur aufgrund Deiner Leberwerte keine Aussagen über Deinen Gesundheitszustand treffen. Ich würde Dir empfehlen, alle Unklarheiten und Therapien mit Deinem behandelnden Arzt zu besprechen.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

b.j.louise
Beiträge: 48
Registriert: 30. Jun 2006, 01:02

Beitragvon b.j.louise » 1. Jul 2006, 08:37

Hallo - ich bin neu - habe euch auf der Suche nach einer vernünftigen, kurzen, klaren,verständlichen Erklärung betreffend "Leberwerte" gefunden.
PRIMA - durch euch weiß ich nun wenigstens was in meinem Körper los ist.
Nun fehlt mir noch die Anrwort warum ist da was los...ich versuchs mal, vielleicht kann man mir hier weiterhelfen.
Meine gesamten Leberwerte und auch so Blutwerte sind im Normbereich. ABER ALT(GPT) im April 44 dann 37 jetzt wieder 39.
Meine Lebensgewohnheiten sind eher gesundheitsbewußt. Alkohol ganz wenig, eher nie Medikamente aber für meine Knochen so Tabletten aus England - die nehme ich jetzt nicht mehr! Aber ich habe eine Fettleber (1.60m + 75 Kg) ok ich weiß, ich bin zu schwer.....Seit letztem Herbst habe ich eine Scheidenpilzinfektion nun nach etlichen Cremes eine 1xTablette Anfang dieser Woche vom Gyn. Seit Februar habe ich Husten, Bronchitis.....die selbst nach 5 Wochen Meer und Antibiotika noch da sind. Umckaloabo habe ich eingenommen, aber erst nach der ALT-Erhöhung. So langsam wirds besser, bin aber noch immer verschleimt.
Meine Vermutung, daß ich entweder der Pilz auf die Bronchen legte-gibts das? und nun Giftstoffe an die Leber schickt oder meine Fettleber sich entzündet hat. Nun trinke ich Lapacho-tee, Fenchel+Salbei+Thymian-tee. Bin ziemlich verängstigt, da ich gelesen habe, daß Tumore im Körper auch die Leberwerte erhöhen-mein Vater hatte Bronchial/Lungenkrebs... Mein Hausarzt winkt ab und meint ich soll warten, die werte seien gering erhöht. Hat jemand einen Tipp für mich? DANKE mal + Grüßle
Grüßle und Danke
Barbara

b.j.louise
Beiträge: 48
Registriert: 30. Jun 2006, 01:02

Beitragvon b.j.louise » 1. Jul 2006, 08:43

Nochmal - ich habe da was vergessen:
im rechten Oberbauch habe ich Druckgefühl und leichte Schmerzen.
Olivenöl esse ich seit Jahren jeden Morgen 1 Kaffeelöffel voll - das lasse ich nun bleiben.
Grüßle und Danke

Barbara

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 1. Jul 2006, 10:14

b.j.louise hat geschrieben:... Mein Hausarzt winkt ab und meint ich soll warten, die werte seien gering erhöht. ..


Hallo,

warum der GPT (ALT) erhöht sein kann, kannst Du z.B. hier mal nachlesen http://www.netdoktor.de/laborwerte/fakten/leber/gpt.htm
... oder auch in diesem (oder anderen) Thread(s).

Was und warum jetzt speziell bei Dir nicht stimmt, kann von hier aus niemand beantworten. Wenn Du eine naturheilkundliche Diagnose und Therapie möchtest, kann ich Dir nur empfehlen, mal einen Heilpraktiker aufzusuchen; dieser wird unter ganzheitlichen Gesichtspunkten eine naturheilkundliche Diagnose und Therapie für Dich finden.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

b.j.louise
Beiträge: 48
Registriert: 30. Jun 2006, 01:02

Beitragvon b.j.louise » 1. Jul 2006, 12:53

Lieber Paul - vielen Dank für die schnelle Antwort. An einen Heilpraktiker habe ich auch schon gedacht - aber finde mal einen "guten" auf den man sich verlassen kann. Wo kann ich mir da Infos holen?

Besonderen Dank, daß ich, wie ich schon schrieb, durch dieses Forum überhaupt aufgeklärt bin, was die erhöhten Werte aussagen.
Liebe Wochenendgrüße
Grüßle und Danke

Barbara

b.j.louise
Beiträge: 48
Registriert: 30. Jun 2006, 01:02

Beitragvon b.j.louise » 1. Jul 2006, 13:28

Hallo - habe bei http://www.lebertransplantation.de/nash.htm gelesen, daß Vitamin E in diesen Fällen (nichtalkoholische Fettleberhepatitis) gut sei. Gibt es ein homöopathisches Praparat mit Vitamin E das empfehlenswert ist?
Grüßle
Grüßle und Danke

Barbara

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 1. Jul 2006, 13:35

b.j.louise hat geschrieben:..- aber finde mal einen "guten" auf den man sich verlassen kann. Wo kann ich mir da Infos holen?...


Schau mal in diesen Thread:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=60872
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 1. Jul 2006, 13:42

b.j.louise hat geschrieben:...nichtalkoholische Fettleberhepatitis ...


Wieso suchst Du Dir diese Erkrankung aus?? Hat jemand definitiv diagnostiziert, dass Du darunter leidest?? Dieses kann ich jedenfalls Deinem Eingangsbericht nicht entnehmen .. und selbst herumdoktern kann grottenfalsch sein und (sinnlos) teuer werden .. deswegen lieber mal zum Facharzt oder Heilpraktiker gehen. ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste