Zum Inhalt

Erhöhte Leberwerte

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Krankheit der Onkologie

Beitragvon Kräuterfee » 18. Sep 2006, 09:24

kevinsmom hat geschrieben:Diagnose: von-Meyenburg-Komplex
Kennt jemand diese Diagnose oder ist gar selbst davon betroffen?


Betroffen, nein Gott sei Dank nicht (das ist ja ein Lebertumor).
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 18. Sep 2006, 15:39

...Vor ca. 4 Jahren wurde bei mir eine Leberpunktion durchgeführt.
Diagnose: von-Meyenburg-Komplex... Vorgeschlagen wurde die Uniklinik in Heidelberg...


Hallo Kevinsmom,

bei dieser Erkrankung (die recht selten vorkommt) handelt es sich um eine Gewebswucherung (durch embryonale Fehlanlage) im Leber-Gallen-System. Ich denke, dass Du mit dieser seltenen Erkrankung in einer Uni-Klinik gut aufgehoben bist ... und Heidelberg ist da m.E. schon o.k.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

bobbymkd
Beiträge: 2
Registriert: 14. Dez 2006, 14:46

Beitragvon bobbymkd » 14. Dez 2006, 15:14

hallo zusammen!

ich bin zufällig zu diesem forum gekommen und hätte vor allem einen psychologischen rat bezüglich meines problem.

heute habe ich die ersten ergebnisse von meinem blutbild bekommen. da ist eindeutig zu sehen daß 2 leberwerte erhöht sind.
GPT - 75 (maximum 50 zugelassen)
GGT - 97 (maximum 60 zugelassen)
GOT - 40 (maximum 50 zugelassen)
Gesamt Bilirubin - 0.8 (maximum 1.0 zugelassen)
alk. Phosphatase - 82 (maximum 130)

auch zu erwähnen ist daß mein cholesterin und die triglyceriden deutlich erhöht sind
Cholesterin - 227 (obere grenze 200)
Triglyceride - 391 (obere grenze 200)
Glucose - 74 (obere grenze 100)

unwohlgefühl im oberen rechten bauchteil war der grund warum ich das blutbild gemacht habe. außerdem habe ich keine anderen symptome wie übelkeit, appetitmangel, merkwürdige urine oder stuhl usw.

in einer woche sollen auch die anderen bzw. detallierten ergebnisse für die leberwerte fertig sein. bis dann bleibt eine lange zeit voller ungewissheit und sorgen.

um die sorgen kleiner zu machen wollte ich eure meinung über meine diagnose hören.

ich muss auch gestehen daß ich mich in den letzten 2 jahren ziemlich ungesund ernähre und überhaupt kein sport treibe. deshalb habe ich letzlich auch zugenommen(ich wiege ca. 95kg, bin 180cm groß). streß habe ich auch ziemlich viel.

noch eine tatsache, als ich in der 10. klasse war, hatte ich hepatitis A, ziemlich locker und problemlos ohne symptome aber mit leberwerte über 650. danach hat sich alles normalisiert bis heute.

vielen dank im voraus
bobby.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 14. Dez 2006, 21:09

bobbymkd hat geschrieben:....um die sorgen kleiner zu machen wollte ich eure meinung über meine diagnose hören.
...


Hallo bobby,

wir können hier aus der Ferne weder eine Diagnose stellen, noch können wir über eine mögliche Diagnose mutmaßen. Bespreche Deine Werte bitte mit Deinem Arzt; der kennt Dich und Deine Krankengeschichte und sollte in diesem Fall Dein Ansprechpartner sein.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

bobbymkd
Beiträge: 2
Registriert: 14. Dez 2006, 14:46

Beitragvon bobbymkd » 17. Dez 2006, 02:54

paul hat geschrieben:
bobbymkd hat geschrieben:....um die sorgen kleiner zu machen wollte ich eure meinung über meine diagnose hören.
...


Hallo bobby,

wir können hier aus der Ferne weder eine Diagnose stellen, noch können wir über eine mögliche Diagnose mutmaßen. Bespreche Deine Werte bitte mit Deinem Arzt; der kennt Dich und Deine Krankengeschichte und sollte in diesem Fall Dein Ansprechpartner sein.


ok mache ich.. :)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 22. Dez 2006, 18:32

Beitrag von Jörg von Williams verschoben
Verfasst am: 22 Dez 2006 16:38 Titel: Mein erstes Gesundheitsforum und meine Leberwerte....
-----------------------------------------------------------------------------------


Hallo zusammen,

Ich wohne an der schönen Nordsee und bin 34 Jahre alt,
Sonst stecke ich in meinem Lieblingsforum wenn ich dann mal Zeit habe wo es rein um mein Hobby * Koi ( japanische Farbkarpfen) * geht.

Ich hab mich hier angemeldet weil :

Seit einem Jahr spielen meine Leberwerte verrückt....

Letztes Jahr wahren sie leicht erhöht, das wurde dann auf mein Asthmaspray geschoben und als harmlos bezeichnet.

Jetzt den Sommer ´06 waren die Werte bei einer Vorsorgeuntersuchung auf 124 ( wie das nun genau ausgedrückt wird weiß ich leider nicht - ich hoffe ihr kommt damit klar )

Vom Hausarzt wurde ich zu einem Facharzt überwiesen.
Der hat die Galle auf Steine untersucht etc. - nichts - alles ok.
Dann die Leber.
Es wurde eine minimale Fettleber festgestellt die aber angeblich nicht weiter schlimm sein soll. ( Ok ok - ich wiege 108,9 kg wovon jetzt nur noch 101,2 kg über sind - ich arbeite fleissig daran )

Auch da kam die Frage : " Nehmen sie Medikamente ?"
Und wieder hieß es - ok die Werte kommen vom Asthmaspray.....
Danach hab ich durch gesunde Ernährung die Werte auf 95 senken können

Hmmm, wie durch ein Wink vom Schicksal setzte mein Lungenarzt meine Spray´s alle ab - komisch ist ..... ich brauche sie nicht mehr - als hätte ich niemals Asthma gehabt ( ist ja positiv zu sehen )
Das ist jetzt 2 1/2 Monate her.

Vor 2 Tagen hab ich mir Blut abnehmen lassen ( weil ich Schmerzen seit 2 Wochen rechts am Rippenbogen habe) und habe heute die Werte am Telefon bekommen :

97.... ich hab ein wenig panisch reagiert und hab zwischen doof gucken und weinen gesteckt.






Zu meinen Fragen :

1. Was könnte es sein das der Wert trotz Medikamenten absetzen zu hoch ist ? Kann eine minimale Fettleber diese Werte auslösen.

2. Wie kann ich die Werte am besten senken und unter Kontrolle halten ?
Natürlich mit Sachen aus der Natur bitte !!!

3. Ab wann sind die Werte gefährlich ?

4. ist 97 viel ?

5. Muss ich Angst haben vor einer Leberzirrhose haben weil ich seit 2 Wochen eine Fettunverträglichkeit habe ( das macht sich nach dem Stuhlgang bemerkbar - dann ist ein leichter Fettfilm auf dem Wasser, ich wusste jetzt echt nicht wie ich es besser erklären sollte )

Das sind die Fragen die ich meinen Dr. nicht stellen konnte weil ich echt ein wenig fertig war...

Ich möchte mich vorab recht herzlich bei euch bedanken und wünsche schon einmal frohe Feiertage.
Ich werde jetzt täglich hier vorbeischauen ob ich Antworten habe.

Lg,
~ Jörg ~


Edit: Fast vergessen - ich esse seit 2 Wochen nur noch Gemüse.


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 22. Dez 2006, 18:38

Hallo Jörg,

wir können von hier aus - bzgl. Deiner Leberwerte und Deiner Beschwerden - leider keine Diagnose, Prognose oder Therapievorschläge unterbreiten. Bitte suche das Gespräch mit Deinem Arzt.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Jörg von Williams
Beiträge: 2
Registriert: 22. Dez 2006, 16:01

Beitragvon Jörg von Williams » 22. Dez 2006, 19:43

Hallo,

ja das mach ich ja eh nächste Woche Donnerstag weil die Feiertage dazwischen liegen.


Aber womit ich den Leberwert senken kann - könnt ihe mir doch bestimmt sagen was rein auf Naurbasis läuft versteht sich.

Lg,
~ Jörg ~

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 22. Dez 2006, 20:01

Jörg von Williams hat geschrieben:.. Aber womit ich den Leberwert senken kann - könnt ihe mir doch bestimmt sagen was rein auf Naurbasis läuft versteht sich...


Bitte schau Dir doch mal folgende Threads etwas genauer an:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=12925

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=12514

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=6753

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=38484

http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=16988

u.a.

Hier findest Du diverse Tipps und Infos zu Deiner o.g. Frage.

Viel Spaß beim Stöbern ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 28. Jan 2007, 00:14

Per PM habe ich nachstehendes Posting erhalten:

Von: Heidi667000
An: Beate
Verfasst am: 26 Jan 2007 13:53
Titel: Leberwerte
Hallo Beate,
ich habe heute mich hier angemeldet in der hoffnung das man ein paar Tipps für mich hat.
Auch ich habe hohe Leberwerte, daher komme ich auf die Liste für eine Spendenleber.
Ich habe das noch nicht so realisiert, bin noch wie weggetreten und habe dies auch in dies Forum geschrieben, aber leider weis in nicht mehr unter was...so durcheinander im kopf.
Denkst du, dass dies mit den Wickel bei mir auch was bringt?
Ich kenne das, habe schon die A B und jetzt die C krankheit und keiner weis woher ich das schon als Kind hatte.
Die C kann ich mir denken, da habe ich mich angesteckt sonst wüsste ich nicht wie ich dazu gekommen bin.

Liebe Beate
vielen Dank
freue mich auf eine Antwort...

Liebe Grüße
Heidi....bin sehr, sehr traurig und Depresiv...


Hallo Heidi,
was für einen Wickel meinst Du denn?
Ich habe Deine Nachricht unter folgendem Link http://www.natur-forum.de/forum/posting ... ply&t=2265
ins Forum gestellt und denke, dass Du dort eine Antwort erhalten wirst.
Beate

Teigfer
Beiträge: 1
Registriert: 29. Mär 2007, 21:56

Mir gehts gut!

Beitragvon Teigfer » 29. Mär 2007, 22:02

Meine Werte liegen bei:

GOT(AST), 37ºC 409,8
GPT(ALT), 37ºC 165,0

und mir gehts gut!

Merkwürdigerweise hab ich keinerlei Beschwerden bin 20 Jahre alt und trinke ca. alle drei Monate mal etwas bei einer Party.

Ich dachte das interessiert vieleicht jemanden.

nike09
Beiträge: 1
Registriert: 26. Mai 2007, 10:34

Beitragvon nike09 » 26. Mai 2007, 10:40

Hallo ich bin hier neu im Forum

ich habe erhöte Leberwerte nur das GPT

GPT war vor ca. 1Jahr über 200 und jetzt habe ich 100 ich habe ein Druckgefühl im Rechten Oberbauch habe große angst wegen meiner Leber
wie muss ich mich ernähren habe auch schon paar kilos abgenommen wenn ich nicht aufpasse wird das Druckgefühl immer unangenehmer sobald ich richtig auf meine ernährung aufpasse wird das Druckgefühl immer weniger

schwache_Leber
Beiträge: 5
Registriert: 5. Aug 2007, 12:16

Re:

Beitragvon schwache_Leber » 20. Aug 2007, 20:03

bobbymkd hat geschrieben:hallo zusammen!

ich bin zufällig zu diesem forum gekommen und hätte vor allem einen psychologischen rat bezüglich meines problem.

heute habe ich die ersten ergebnisse von meinem blutbild bekommen. da ist eindeutig zu sehen daß 2 leberwerte erhöht sind.
GPT - 75 (maximum 50 zugelassen)
GGT - 97 (maximum 60 zugelassen)
GOT - 40 (maximum 50 zugelassen)
Gesamt Bilirubin - 0.8 (maximum 1.0 zugelassen)
alk. Phosphatase - 82 (maximum 130)

auch zu erwähnen ist daß mein cholesterin und die triglyceriden deutlich erhöht sind
Cholesterin - 227 (obere grenze 200)
Triglyceride - 391 (obere grenze 200)
Glucose - 74 (obere grenze 100)

unwohlgefühl im oberen rechten bauchteil war der grund warum ich das blutbild gemacht habe. außerdem habe ich keine anderen symptome wie übelkeit, appetitmangel, merkwürdige urine oder stuhl usw.

in einer woche sollen auch die anderen bzw. detallierten ergebnisse für die leberwerte fertig sein. bis dann bleibt eine lange zeit voller ungewissheit und sorgen.

um die sorgen kleiner zu machen wollte ich eure meinung über meine diagnose hören.

ich muss auch gestehen daß ich mich in den letzten 2 jahren ziemlich ungesund ernähre und überhaupt kein sport treibe. deshalb habe ich letzlich auch zugenommen(ich wiege ca. 95kg, bin 180cm groß). streß habe ich auch ziemlich viel.

noch eine tatsache, als ich in der 10. klasse war, hatte ich hepatitis A, ziemlich locker und problemlos ohne symptome aber mit leberwerte über 650. danach hat sich alles normalisiert bis heute.

vielen dank im voraus
bobby.



Ist bei mir das gleiche hatte auch in der 10.Klasse(ca. 16 Jahre) Hepatitis A und seitdem sind meine Leberwerte ziemlich schlecht.

Bin nun 22 und so richtig erholt hat sich meine Leber nicht.

Ich glaube Akupunktur und Homöopathie könnten uns etwas helfen.

schwache_Leber
Beiträge: 5
Registriert: 5. Aug 2007, 12:16

Re: Erhöhte Leberwerte

Beitragvon schwache_Leber » 28. Sep 2007, 03:14

Nur mal so es hat ja hier in dem Thread ja länger keiner mehr gepostet.

Ist irgendjemand inzwischen schon wieder gesund geworden von den Postern hier?

Wenn ja wie....?

Joe.Fettleber
Beiträge: 1
Registriert: 27. Dez 2007, 14:20

Erhöhte Leberwerte + Alk. Phosphatase

Beitragvon Joe.Fettleber » 27. Dez 2007, 15:04

Erst einmal Vorweg: Danke für diesen theard. Habe gestern nacht alle 15 Seiten durchgelesen.

Und schon viele Anregungen bekommen, wie ich mit meinem Problem umgehen kann.

Zu mir:
Ich bin 35 Jahre alt.
Habe Bluthochdruck bin stark Übergewichtig.
Ich habe seit ein paar Jahren eine Fettleber.
Mein Gamma-GT Wert lag schon länger >90 U/l

Mir wurde das zwar immer zwischen durch in den letzten 10 Jahren erzählt, aber ich habe das irgendwie nie ernst genommen, da mir die Konsequenzen nicht klar waren. Aufklärung vom Hausartzt war meiner Meinung nach mangelhaft.

Jetzt habe ich im Oktober 5 Wochen ein erhöhten C-reakt. Protein(CrP) gehabt der stieg bis 169 mg/l an. Normal ist kleiner 5. Begleiterscheinung: Starke Gelenkschmerzen am Knie und Hände. Ich wurde mit 2 verschiedenen Antibotika behandelt. zum Schluß war ich die letzten 2 Wochen Bettlägig. Die letzte Woche habe ich im Krankenhaus verbracht. Dort haben Sie etliche Untersuchungen vollzogen. Aber bis auf meine Fettleber und den stark erhöhten CrP Werten wurde nicht gefunden. Da der CrP Wert wieder gesunken ist wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Nachdem sich jetzt der CrP Wert auf 11 eingependelt hat, ist jetzt der gamma-gt und der alk.Phosphatase P Wert stark angestiegen. Hier ein paar Werte:


29.10.
Alk. Phosphatase P 100 U/l
GOT P 30 U/l
GPT P 53 U/l
Gamma-GT P 125 U/l

12.11
Alk. Phosphatase P 97 U/l
GOT P 29 U/l
GPT P 52 U/l
Gamma-GT P 114 U/l

22.11
Alk. Phosphatase P 128 U/l
GOT P 40 U/l
GPT P 58 U/l
Gamma-GT P 161 U/l

29.11
Alk. Phosphatase P 133 U/l
GOT P 34 U/l
GPT P 43 U/l
Gamma-GT P 190 U/l

19.12
Alk. Phosphatase P 200 U/l
GOT P 39 U/l
GPT P 46 U/l
Gamma-GT P 331 U/l

C-reakt. Protein(CrP) war die ganze Zeit nach meiner 5 Wöchigen Erkrankung bei 11 (kleiner 5)



Meine Frage ist was sollte ich noch checken lassen, um eine Diagnose zu bekommen?
(Noch ist keine von meinem Hausartzt und den Krankenhaus gestellt wurden)

Was kann ich selbst tun, um die Werte zu verbessern?
(Kein Alkohl ist klar, daran halte ich mich seit Oktober dran.) Vorher habe ich nur mäßig Alkohl getrunken. Esse auch schon viel Obst.)

Abnehmen ist mir auch klar. Habe über 130 Kg im Oktober gewogen bei 180cm. Durch den erhöhten CrP Wert und Appetitlosigkeit und Müdigkeit habe ich von alleine 15 Kg verloren.

Habe in denn letten 4 Wochen weitere 3 Kg abgenommen und will jetzt auch auf unter 100 Kg abspecken.




Wir sieht es mit Beruhigungsmittel aus? Nehme Balderian als Kapsel und Passionkraut als Tee


Früher habe ich Johanniskraut genommen.

Gruß Joe.Fettleber



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste