Zum Inhalt

Nagelpilz

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 8. Feb 2002, 09:06

Hallo SeeBär,

Ein gestörter Stoffwechsel ist auch die Ursache der Pilzinfektionen.
Je langsamer das Nagelwachstum ist, je schlechter die Durchblutung, desto eher hat der Pilz die Möglichkeit, sich in dem langsam wachsenden Nagel auszubreiten.
Eine effektive Therapie muß daher immer darin bestehen, das Nagelwachstum zu beschleunigen, damit unter einer Behandlung Reste der Pilze auswachsen. Es kommt darauf an, "den Spieß umzudrehen" , der bisher zum Pilzbefall geführt hat. Wird das nicht berücksichtigt, kommt es natürlich planmäßig zur Reinfektion. Von daher weg mit jegliche antimykotische Therapie, wenn nicht zuvor für ein verbesserten Stoffwechsel gesorgt wird. Noch nicht einmal eine Verbesserung der bestehenden Situation wird sonst erzielt. Man dreht sich immer im Kreis. (Problem Pilze und Antibiothika, Ernährung und Lebensmittel ! Da können viele ein Lied von singen !)
Na hoffentlich haste nicht wie ich Schuppenflechte, da kommt es bei manchen auch zu Verformungen der Nägel und da wird es oft mit Nagelpilz verwechselt und der Nagel gezogen ... :-(
Hefepilze können nicht den Nagel durchdringen, sondern können nur sekundär den Nagel befallen. Sie gehen meistens von einer Erkrankung des Nagelwalles aus.
Schütze die gesunden Nägel vor Ansteckung mit farblosem Nagellack.
Hast Du es an den Füßen oder an den Händen (seltener) ? - An den Füßen kommt er oft vom Fußpilz.
Nagelpilze erfordern eine Ausdauer bis zu einem Jahr. :sad:
Ich würde die Ernährung durchchecken. Wiederholt haben östereichische Wissenschaftler nachgewiesen, daß die Ernährung stark einen möglichen Pilzbefall beeinflußt.
Ich meine Prof. Hademar Bankhofer (siehe Literatur) hat dies ebenfalls in seinem Buch beschrieben.
Kann Dir mal seine Empfehlung rausschreiben.
Dann gibt's noch verschiedene Arten von Nagelpilzen z.B. der weiße - ich kann Dir aber nur allgemein sagen welche es alles gibt. - Fadenpilze (Trichophyten) oder Hefepilze (Candida), seltener Schimmelpilze.
Der weiße, oberflächliche scheint nicht so hartnäckig zu sein (relativ gesehen). :-(
Welchen hast Du ?
Beim weißen könnte man das pilzhaltige Material abfeilen und dann auch täglich mäßig warmen Fussbäder einem Kräuterzusatz machen - so 8-10 min....
Könnte ja so ein paar Schlagwörtertipps geben, halte es aber ohne vorher zu fragen, bei der Komplexiblität der Pilzthemen, für zu banal so einfach zu antworten.
_________________
MfG
Kräuterfee


<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-02-08 09:08 ]</font>


SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Beitragvon SeeBär » 8. Feb 2002, 20:10

Moin Kräuterfee,
vielen Dank für Deinen Tip. Es geht da gar nicht um mich selbst, sondern mehr um Patienten in der Klinik. Ich arbeite derzeit noch im stationären Bereich ( Chirurgie ) und habe da zwei Patienten mit ziemlich hartnäckigem Nagelpilz. Und wie die Schulmedizin nun mal ist, viel meinem Stationsarzt nicht mehr ein als die Keule:
Nagelbatraphen und Feile.
Feile ist ja ganz in Ordnung nur versuche ich bei uns in der Pflege ein wenig mehr die Ganzheitlichkeit zu vermitteln. Ich möchte also mit einem Therapievorschlag beginnen, der auch im Klinikalltagh umsetzbat ist.
Möglich: diätätische Ernährungsberatung
Fußbäder mit welchen Kräutern ??
Pflanzenauszüge / phyt. Tinktur
entsprechende Fußpflege
Die Patienten führen auf der Unfallchirurgischen Station eher einen kürzeren Aufenthalt, deshalb banötige ich auch alles an Ratschlägen, was ich denen mit auf den Weg geben kann.
Vielen Dank für Deine Hilfe
Grüße von der inzwischen stockfinsteren Küste
SeeBär

SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Beitragvon SeeBär » 8. Feb 2002, 20:16

Nochmal Moin Kräuterfee,
puha, je schneller ich tippse, desto mehr Fehler schleichen sich ein....gräußlich.
Vielleicht sollte ich noch anmerken, daß ich die Möglichkeit habe ad 1- mit einer Diätassistentin ( Diätküche der Klinik ) zusammenzuarbeiten und ad 2- daß beide Patienten später von einem mobilen Pflegeteam zu Hause weiter betreut werden. Also Fußbäder / Behandlungen etc. würden auf jeden Fall auch nach der Klinik weitergeführt.
Natürlich hebe ich mir alle Deine Ratschläge auch zur Anwendung in meiner späteren Praxiszeit auf.
Stockdüsterenordseeküstenhalligblickgrüße

SeeBär

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 11. Feb 2002, 09:56

@ SeeBär - das Versprochene von Prof. Bankenhofer:

Neueste Studien haben bewiesen: Man kann Pilzinfektionen unterstützend zur ärztlichen Behandlung - mit einer speziellen Diät bekämpfen.
Auslöser der Infektion: Streß, falsche und einseitige Ernährung, Rauchen, Medikamente, die über längere Zeit genommen werden, Schwermetalle + Pestizide schwächen die Abwehrkräfte.

1) Hefepilze lieben Zucker. Je süßer die Ernährung, desto hartnäckiger die Pilze. Daher: Streichen Sie grundsätzlich den Zucker + sämtliche Desserts aus ihrer Speisekarte. Meiden Sie Teigwaren, Reis, Speisen, die mit Mehl angereichert werden.

2) Bauen Sie Naturprodukte in die tägliche Ernährung ein, welche man als Feinde der Pilze bezeichnen kann: rohes + schonend gegartes Gemüse, Salate, Sauermilch, Jogurt, mageres Fleisch, Geflügel, Fisch, niemals gebraten oder gebacken.

3) Nehmen Sie regelmäßig nachgewiesene "Pilzkiller" zu sich. Das sind Knoblauch, Zwiebel und Meerrettich. Sie müssen fixer Bestandteil der Antipilzdiät sein.

4) Konsumieren Sie nur frische, einwandfreie Produkte. Lebensmittel, die schon einige Tage im Kühlschrank stehen, können leicht angeschimmelt sein, Hände weg. Diese Pilze können leicht die Infektion neu aufflackern lassen !

5) Setzen Sie in ihrer Diät Produkte mit natürlichen Pilzfeinden ein: Vitamin A in Form von Möhren, Vitamin C ind Form von Petersilie, Paprika, Salaten, Zink und Selen in Form von Meeresfisch, Mangan in Form von Weizenkleie.

Zusätzlich raten viele Ärzte zur Aufnahme von Zink, Selen, Mangan und Magnesium in Form von Präperaten aus der Apotheke.
Wer die Diät gegen Pilzinfektionen strikt einhält, kann viel dazu beitragen, daß der Arzt die Krankheit schneller besiegt. Nach neuesten Studien erhöhen die Pilzinfektionen den Cholesterinspiegel und werden damit zu einem Herzinfaktsrisiko, was bisher keiner wußte.
MfG
Kräuterfee

Eric Sindermann
Beiträge: 2
Registriert: 3. Nov 2003, 10:23

Beitragvon Eric Sindermann » 4. Nov 2003, 13:49

Hallo fleißege Kräuterfee, eine Bekannte hat üblen Nagelpilz, ich möchte nur kurz Wissen, welchem Buch von Prof Bankhofer die Nagelpilzinfos drinstehen.

Ich bin dir sehr dankbar für ne Antwort
Zuletzt geändert von Eric Sindermann am 22. Mär 2007, 01:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 4. Nov 2003, 13:55

Hallo Eric,

jetzt mußte ich erst mal ganz schön überlegen, aber mit Hilfe meines optischen Gedächtnisses und ein Blick in eine Onlinebücherei, kann ich Dir jetzt das sagen:
"Das große Gesundheitsbuch für das ganze Jahr".
ISBN: 3442165881 (ich habe noch eine alte Auflage)
Das haste wie's der Name schon sagt, was monatsweise zum Nachlesen, Themensuche ist zwar auch, aber dann auf x-verschiedenen Seiten immer mal ein Stück.
:wink:
MfG
Kräuterfee


Eric Sindermann
Beiträge: 2
Registriert: 3. Nov 2003, 10:23

Beitragvon Eric Sindermann » 4. Nov 2003, 14:14

Danke, hab mir das Buch gerade bei Amazon bestellt, gibts jetzt als Sonderausgabe.

sangam
Beiträge: 29
Registriert: 8. Apr 2006, 17:16

Beitragvon sangam » 5. Nov 2006, 11:06

Danke Kräuterfee für die Tips.

Ich schlage mich auch schon seit 3 Jahren mit Nagelpilz rum.v
orher begann es mit Fußpilz,den ich bekäpft hatte.
Danach kam der Nagelpilz und weil keiner der Nagelpilzproben positiv war, wurde der Nagelpilz nicht behandelt und es wurde immer schlimmer. Bis ich den Arzt gewechselt habe...und er den Nagelpilz feststellte.
Aber dieser Lack aus der Apotheke hat bei mir auch nicht viel gebracht...
Möchte aber deswegen keine leberschädigenden Medikamente schlucken.

Ich habe gehört das Grapefruitkernextrakt helfen soll. man soll damit 2x pro Tag auf die befallen Stellen pur einreiben.
Weisst du was darüber????

LG Sangam

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 5. Nov 2006, 13:03

sangam hat geschrieben:... Ich habe gehört das Grapefruitkernextrakt helfen soll. man soll damit 2x pro Tag auf die befallen Stellen pur einreiben.
Weisst du was darüber????...


Hallo sangam,

empfohlen werden, 3 bis 4 Tropfen 3 x tgl. unverdünnt aufzutragen.

Hier noch ein weiterer Tipp von mir:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 8350#18350
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

sangam
Beiträge: 29
Registriert: 8. Apr 2006, 17:16

Beitragvon sangam » 7. Nov 2006, 16:48

Hallo Paul,
Danke für die Tips :)
Werde gleich mal ein paar davon probieren.
Vielleicht hilft es ja...

robinson
Beiträge: 2
Registriert: 12. Nov 2006, 22:08

Nagelpilzerkrankung

Beitragvon robinson » 12. Nov 2006, 22:27

Es gibt tatsächlich eine wirksame Therapiemöglichkeit bei Nagelpilzbefall. Die Substanzen in diesem Nagelstift sind alle pflanzlicher Natur.
Unter http://www.gelmodel.com/VenofaMedStudieklinisch.pdf habe ich eine Studie gefunden, die belegt, dass das pflanzliche Präparat besser war als die anderen (chemischen) Präparate.

azawakh
Beiträge: 24
Registriert: 2. Mär 2009, 19:12

Re:

Beitragvon azawakh » 26. Nov 2009, 18:02

Kräuterfee hat geschrieben:Na hoffentlich haste nicht wie ich Schuppenflechte, da kommt es bei manchen auch zu Verformungen der Nägel und da wird es oft mit Nagelpilz verwechselt und der Nagel gezogen
_________________
MfG
Kräuterfee
<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-02-08 09:08 ]</font>


Hallo Kräuterfee,

ich sehe zwar, dass der Beitrag schon etwas älter ist, hoffe aber, dass Du mir viell. weiter helfen kannst.
Ich habe seit Jahren furchtbare Zehennägel. Insgesamt acht sind befallen. Ich habe schon etliche Ärtze und sonst was durch- keiner kann mir bei meinem Nagelpilbefall weiter helfen. Als ich zum aller ersten Mal in dermatologischer Behandlung war, hatte nach erfolglosen Versuchen die Hautärztin zu mir gesagt: "Auf der Kultur, die angelegt wurde, konnte kein Pilz nachgewiesen werden. Vielleicht ist es auch gar keiner. Sie haben Schuppenflechte."Ich stand mit lauter Fragezeichen da (durch eine Schulfreundin mit heftiger Schuppenflechte wusste ich, wie diese Erkrankung aussieht) und ging sprachlos aus der Praxis. Danach begann die Hautarztodyssee. Ich hatte es eigentlich aufgegeben. Bis heute. In einer Praxis für Podologie sagte man mir, dass der Nagel für einen Pilzbefall viel zu hart ist. Die Nagelplatte ist deutlich verdickt (anscheinend typisch für Schuppenfl.) und die Nägel weißgelblich verfärbt. Wie ich dies behandeln kann, sagte man mir nicht :-?
Und wieder mal verließ ich mit lauter Fragezeichen eine weiterePraxis.
Ich habe an keiner einzigen Körperstelle nur die Spur einer Schuppenflechte- Kann es trotzdem möglich sein? Kann ich es behandeln?
Karo

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
A. Schweitzer

Paulana
Beiträge: 2
Registriert: 8. Jan 2017, 17:25

Re: Nagelpilz

Beitragvon Paulana » 21. Jan 2017, 20:52

Im Wdr Check habe ich vor einer Weile von den natürlichen Einlegesohlen aus Zedernholz erfahren. Die wirken antibakteriell und antipilzbildend. An diesem Naturheilmittel gegen Fusspilz schätze ich einfach, dass man damit die Ursachen von Fußinfektionen bekämpft. Im Zedernholz sind eben ätherische Öle, die Bakterien effektiv abtöten. Ich persönlich mag auch den Geruch des Zedernholzes und nutze diese Sohlen zur Prävention von Fußpilz und weiteren Infektionen.



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste