Zum Inhalt

Buttermilch bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

seven
Beiträge: 3
Registriert: 27. Feb 2004, 21:03

Buttermilch bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Beitragvon seven » 29. Feb 2004, 11:03

Nachdem ich selbst schon von vielen Produkten zur Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut gehört habe und auch bereits viele ausprobiert habe (also die sicherlich bekannten Marken: Crisan, Terzolin, Head & Shoulders u. Psorinol), erhielt ich kürzlich einen interessanten Tipp. Man sollte einfach die Haare mit Buttermilch waschen, etwas einwirken lassen und dann gründlich ausspülen. Habe es bereits schon einmal probiert und finde das Resultat insgesamt ok. Die Anwendung ist etwas ungewohnt, aber es scheint zu wirken. Also, nicht die Buttermilch unterschätzen!


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Mär 2004, 08:57

Hallo seven,

ich habe auch viel probiert (obige Marken sind alle zu scharf und reizend – nach dem Waschen kam ich nicht mal mit dem Kamm durch die Haare, so trocken und filzig waren die geworden...)
.. und wenn man nicht zu Hause ist, braucht man ja doch etwas, was man verträgt...
Ich vertrage nur zwei Produkte – aus der Apo von Roche-Posay Anatel Normaker Shampoo (ideal für gereizte Kopfhaut) oder von La Bioesthetique – hat zwar seinen Preis, dafür sparsam in der Anwendung und Null Problemo mit dem Haarewaschen - trotz Schuppenflechte schönes Haar ohne Hautreizung ;-)
MfG
Kräuterfee

seven
Beiträge: 3
Registriert: 27. Feb 2004, 21:03

Danke für die Tipps

Beitragvon seven » 13. Mär 2004, 12:35

Hallo Kräuterfee,

danke für deine Tipps. Ich werde bei Gelegenheit Roche-Posay Anatel Normaker Shampoo und La Bioesthetique einmal probieren.

ich habe auch viel probiert (obige Marken sind alle zu scharf und reizend – nach dem Waschen kam ich nicht mal mit dem Kamm durch die Haare, so trocken und filzig waren die geworden...)


Also bei mir war eher das Problem, dass die Marken nicht hielten, was sie versprachen. Am Anfang ist sicherlich etwas Wirkung zu spüren, jedoch über einen längeren Zeitraum - also mehrere Monate - sind die angesprochenen Marken nicht wirksam. Wobei, um ehrlich zu sein, Psorinol-Shampoo nicht in diesen Bereich fällt. Ich kenne zwei Fälle aus meinem Bekanntenkreis, die schon seit über einem Jahr mit Psorinol sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

rocky

Beitragvon rocky » 13. Mär 2004, 14:33

hallo seven :)
eine bekannte hat mit dem grapefruitkernextrakt gute erfolge erzielt.
sie macht 10 tropen in das normalen shampoo, und ca 2 minuten in die kopfhaut einmassieren. wenn es besser wird nur 1 mal die woche benutzen und wenn alles verschwunden ist nur noch alle 2-3wochen zu
vorbeugung. achtung nicht in die augen kommen lassen.

liebe grüsse rocky :wink:

Mogli
Beiträge: 3
Registriert: 13. Mär 2004, 22:49

Re: Buttermilch bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Beitragvon Mogli » 13. Mär 2004, 23:10

Hallo Ihr alle,

unsere Tochter hat sehr gute Erfahrungen mit einem Aloe Vera-Shampoo gemacht. Die Kopfhaut hat fürchterlich geschuppt und gejuckt, manchmal sogar gewässert. Wir haben auch alles mögliche probiert, was mehr oder weniger gut geholfen hat, womit wir aber nie letztendlich zufrieden waren. Heute schwört sie auf ihr Aloe-Shampoo und würde kein anderes mehr verwenden.

Ich hoffe, ich konnte Euch helfen.

Liebe Grüße

Mogli

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Mär 2004, 13:48

Hallo seven,

wie wirken ? Meinste die Verschuppung lösen ? - Die genannten sind milde Shampoos und nicht zum Lösen einer dicken Schuppenschicht.
MfG
Kräuterfee


seven
Beiträge: 3
Registriert: 27. Feb 2004, 21:03

Beitragvon seven » 22. Mär 2004, 18:22

Kräuterfee hat geschrieben:Hallo seven,

wie wirken ? Meinste die Verschuppung lösen ? - Die genannten sind milde Shampoos und nicht zum Lösen einer dicken Schuppenschicht.


Also, ich bin zwar kein Dermatologe, schätze aber meine Kopf-Psoriasis als nicht sehr stark, jedoch auf jeden Fall recht schuppig, inklusive einiger entzündeter Stellen, ein.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Mär 2004, 20:09

Hallo Seven,

ich meinte, wenn es so stark ist, dass sich regelrecht Platten und eine Art Grind bildet, da ist die Kopfhaut so dicht, daß sich nicht mehr atmen kann (und die Platten lösen sich normal nicht...kratzen bringt nur Blut zum Vorschein, so meine ich dies und sollte man eh nicht tun) - da eignet sich gut zum lösen Roche-Posay Anatel Pytiker; ist auch ganz mild. Ansonsten reichen eine der beiden genannten sehr milden Shampoos, sie lösen leichte Verschuppungen. (Da A und O ist aber eine entsprechende Ernährung)
MfG
Kräuterfee

Schnuppe
Beiträge: 11
Registriert: 29. Aug 2004, 19:58

Beitragvon Schnuppe » 8. Sep 2004, 14:35

Hallo,

auch wenn der Beitrag schon älter ist, möchte ich gerne antworten.

Wenn die Schuppenschicht sehr dick ist, aber auch sonst bei Psoriasis auf der Kopfhaut, eignet sich sehr gut Psorimed Lösung. Sie wird aufgetragen und nach max. 30 Minuten wieder ausgespült. Danach kann man die Schuppen mit einem feinzinkigen Kamm wunderbar ablösen, gegebenenfalls am nächsten Tag wiederholen. Das Mittel gibt es ab 01.01.2004 leider nicht mehr auf Rezept. 100 ml kosten ca. 15 €. Es lohnt sich aber, es ist mein Favorit zur Schuppenablösung.

Liebe Grüße
Schnuppe

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Psoriasis

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 8. Sep 2004, 15:04

Hallo, einige der von anderen Lesern angegebenen äusserlichen Mittel mögen im ein oder anderen Fall wirksam sein.Besser wäre m.E.nach eine Austestung des zugrunde liegenden Erregers mit einem der bioelektrischen Verfahren,z.B. der Elektroakupunktur.Da kann man dann genau sagen,um welchen Erreger (Bakterium,Virus o.ä.) es sich handelt und kann ihn dann homöopathisch gezielt bekämpfen.Sehr hilfreich im Falle eines solchen Tests wäre ein "Abstrich" von einer entzündeten Stelle:Einfach ein Stück Tesa-Film auf die Stelle drücken,dann bleiben genug Erreger darauf kleben.Das Ganze in einen kleinen Glasbehälter und zum Test mitbringen. Dr.Ebhardt

Schnuppe
Beiträge: 11
Registriert: 29. Aug 2004, 19:58

Beitragvon Schnuppe » 8. Sep 2004, 16:34

Hallo Rolf,

also das versteh ich jetzt nicht, seit wann hat Psoriasis etwas mit Bakterien oder Viren zu tun? :-?

Liebe Grüße
Schnuppe

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 8. Sep 2004, 16:54

Ist dir noch nicht aufgefallen, das der Rolf in den letzten beiden Tagen zu jedem Leiden das gleiche postet?

Er will einfach, mit indirekter Werbung auf sein bioelektrisches Verfahren aufmerksam machen. Und für Werbung ist eben jedes Mittel Recht. Da wird dann schon einmal auf alle Postings geantwortet.
Nachdem seine Werbeversuche - die hier vor einiger Zeit in ähnlicher Form unter einem anderen Mitgliedsnamen unternommen wurden - vom Forum unterbunden wurden, wird jetzt eben dieser Weg gegangen.

Also, lieber Herr Dr. :
Ich habe diesen billigen Trick bereits nach deinem zweiten, spätestens aber nach dem dritten Posting gemerkt. Und ich hoffe die meisten der anderen Leser hier auch.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 8. Sep 2004, 17:08

Danke Ernst -

das wollte ich schon eine ganze Weile lesen - von einem Moderator - kann einem ziemlich auf den Wecker gehen, die ewig gleichen Postings :eek: mit der Eigenwerbung -

:P schönen Tag noch dir - :wink: Brigitte

Schnuppe
Beiträge: 11
Registriert: 29. Aug 2004, 19:58

Beitragvon Schnuppe » 8. Sep 2004, 17:09

Hallo Ernst,

nee, hatte ich noch nicht bemerkt, aber jetzt wo du es sagst dämmert`s :D. Ich hatte von ihm bisher nur 2 Beiträge gelesen und mir noch nichts dabei gedacht.

Danke für die Info.

Liebe Grüße
Schnuppe

seldir
Beiträge: 1
Registriert: 23. Okt 2012, 00:02

Re: Buttermilch bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Beitragvon seldir » 23. Okt 2012, 00:07

Es gibt dafür eine Lösung.

Wer mehr Informationen möchte,kann sich bei mir melden.

Außer die Leute ,die keine Kortison haltige Creme eingenommen haben,können sich melden.

Gruß



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste