Zum Inhalt

Hörsturz

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

jakobe

Hörsturz

Beitragvon jakobe » 6. Jun 2005, 18:50

Vor vier Jahren hatte ich meinen ersten Hörsturz auf beiden Ohren. Da ich mich grundsätzlich nicht schulmedizinisch behandeln lasse wegen Medikamentenunverträglichkeit, wandte ich mich an einen Heilpraktiker, der aber vier Tage im Urlaub war. Da ich so gut wie gar nichts mehr hörte und es mir auch sonst sehr schlecht ging (Schwindel, extreme Vergesslichkeit etc.) brauchte ich aber dringend Hilfe.
Auf Grund meiner langjährigen Erfahrung mit der Kohlblatttherapie beschaffte ich mir einige frische Kohlblätter, presste deren Saft aus, den ich mittels Wattebausch in die Ohren gab.

Nach zwei Tagen konnte ich wieder fast normal hören. Als der Heilpraktiker endlich kam, gab er mir noch allgemeinstärkende Mittel und ich wurde sehr schnell wieder gesund. Seither hatte ich noch drei weitere Hörstürze, die ich aber mit der Kohlbehandlung und einer geeigneten Ernährung immer sehr schnell wieder in den Griff bekomme.

Lieben Gruß

Bild


Annegret
Beiträge: 23
Registriert: 17. Mai 2005, 23:16

Beitragvon Annegret » 6. Jun 2005, 19:08

Das finde ich wirklich ganz toll, Jakobe!!! Ich hatte rechts einmal vor 14 Jahren und ein zweites Mal mal vor 6 Jahren einen Hörsturz. Leider hat mir die Schulmedizin nicht helfen können. Ich habe mittlerweile auf dem Ohr nur noch 30 % Hörfähigkeit, trage (zeitweise) ein Hörgerät und habe einen permanenten Tinnitus. Wohl dem, dem das erspart bleibt.
Liebe Grüße
Annegret

jakobe

Beitragvon jakobe » 6. Jun 2005, 21:54

Liebe Annegret,

es ist nicht zu spät. Versuch es mit Kohl. Schaden kann er nicht. Sogar Taubheit soll er geheilt haben.

Lieben Gruß

Bild

SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Moin!

Beitragvon SeeBär » 7. Jun 2005, 16:14

In der Tinitustherapie sowie auch der Behandlung des akuten Hörsturzes habe ich durchweg positive Erfahrungen mit Blutegeln gemacht....Die von den Blutegeln abgegebenen Stoffe haben einen sehr positiven Einfluss auf die Microdurchblutung im inneren des Ohres....
Ist allerdings eine Therapie, die nur von erfahrenen Kolleginnen/Kollegen durchgeführt werden kann ...und natürlich nur bei Patienten/Innen, welche diese Therapie auch annehmen...
Einen lieben Gruß von der Nordseeküste

SeeBär :wink:

Benutzeravatar
Michael L.
Beiträge: 200
Registriert: 22. Apr 2003, 13:20

Beitragvon Michael L. » 7. Jun 2005, 18:55

Blutegel kombiniert mit TCM soll auch hervorragend helfen bei Tinnitus und Hörsturz.

Benutzeravatar
susewind47
Beiträge: 83
Registriert: 6. Apr 2005, 21:04

Beitragvon susewind47 » 29. Jun 2005, 21:36

Hallo :wink:,

das finde ich ja toll, dass so schnell ein Hörsturz weggehen kann. Ich hatte vor 4 Jahren auch einen Hörsturz links, kurz vor Weihnachten, ich mußte sofort ins Krankenhaus und eine Woche Infusionstherapie mitmachen. Das war schlimm. Danach war ich noch eine Weile krankgeschrieben.
Vor allem hatte ich durch die Medikamente fast ein halbes Jahr schlimmen Juckreiz am ganzen Körper. Wenn ich nochmal einen Hörsturz bekommen sollte, würde ich es auch anders machen.

Liebe Grüße susewind
Ein Freund ist jemand, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 29. Jun 2005, 22:58

susewind47 hat geschrieben:... das finde ich ja toll, dass so schnell ein Hörsturz weggehen kann. ...


Es ist richtig, dass es zur Behandlung eines Hörsturzes oder Tinnitus auch alternative Behandlungsmöglichkeiten gibt. Einige wurden oben bereits aufgeführt ... aber ob sie überhaupt oder so schnell anschlagen, kann natürlich niemand garantieren.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 4. Jul 2005, 14:52

Hallo an alle,
mein Exfreund hatte damit immer wieder Probleme und wir haben dann nach langem Suchen zu einer homöopathischen Lösung gegriffen:

Gingko in D3 bis zu 3 mal täglich jeweils 5 Globuli haben ihm innerhalb von 6 Wochen geholfen.
Das war vor 8 Jahren! Seitdem hat er nichts mehr!
Kann auch phytotherapeutisch genommen werden!

Liebe Grüße und gute Besserung an alle Betroffenen!
Christie

UsriYusra
Beiträge: 3
Registriert: 18. Jan 2015, 20:45

Re: Hörsturz

Beitragvon UsriYusra » 20. Jan 2015, 19:49

Hallo!

Ich hatte evtl. vor ein paar Tagen auch einen leichten Hörsturz...mich würde mal interessieren, was für eine Kohlart man hier verwenden soll (Saft auspressen und ins Ohr tropfen)?

Herzlichen Dank schon mal!!

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5395
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Hörsturz

Beitragvon Angelika » 21. Jan 2015, 20:50

Hallo ,

man kann Weißkohl oder Wirsingkohl nehmen. Bessere Wirkung hat der Wirsingkohl.

Viel Erfolg!
Angelika

yannickzi
Beiträge: 1
Registriert: 12. Jan 2017, 20:37

Re: Hörsturz

Beitragvon yannickzi » 12. Jan 2017, 20:43

Hey Freunde!
Meine Freundin hatte vergangenes Wochenende einen Hörsturz und bei der recherche bin ich Auf diesen Beitrag hier gestoßen. Nun zu meiner Frage -kann mir jemand sagen wie genau ich den Kohl auspressen kann um den saft zu bekommen. leider passsiert da nichts wenn ich mit einem glas ganz feste über das glatt rolle.Entschuldigt bitte mein Ungeschick. :roll:

liebe grüße
yannick :cool:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5395
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Hörsturz

Beitragvon Angelika » 14. Jan 2017, 18:03

Hallo Yannick,

wenn man keinen Entsafter hat, kann man den Kohl im Mixer pürieren und den Saft mit einem Baumwolltuch ausdrücken.

Viele Grüße
Angelika



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste