Zum Inhalt

Rasen wieder herstellen

hier wird über Anbau , Pflege und Ernte von Pflanzen und Kräutern diskutiert

Moderatoren: Angelika, MOB

omega79
Beiträge: 13
Registriert: 23. Aug 2003, 19:17

Rasen wieder herstellen

Beitragvon omega79 » 30. Apr 2006, 21:26

hi,

ich will unseren rasen wieder aufpepeln, hab auch "rumgegoogelt" und einiges hilfreiches gefunden ... nur über die abfolge der schritte bin ich mir nicht ganz sicher.

erstmal die probleme unter der unser rasen leidet.
eine hälfte liegt im schatten von 2 bäumen, was zur folge hatte das dort quasi nur noch erde war ...
die ander hälfte bekommt genug sonne ist aber total vermoost.

gegen das moos soll kalk helfen habe ich erfahren ... gegen die erde unter den bäumen hilft nur baumschnitt (licht) und ein geeigneter schatten rasen.

die frage ist nun, wie gehe ich vor ... ich hatte das so geplant:
1. rasen mähen
2. vertikotieren
3. kalken
4. wässern
5. 2 tage warten (damit der kalk "einziehen" kann)
6. rasen nachsähen
7. 2 wochen später speziellen rasendünger aufbringen

ist das was ich mir da zusammengedacht habe brauchbar oder eher nicht ?

oh da fällt mir noch ein ... wie lange muss ich vor dem betreten bzw dem ersten mähen warten, reichen da 2 wochen ... ich habe gehört man solle nicht all zu lange warten.


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Rasen wiederbeleben

Beitragvon Rosenfee » 30. Apr 2006, 23:00

Hallo Omega,

auch wenn das vielleicht nicht ganz die erhoffte Antwort ist:

Der Rasen in Monokultur bedeutet viel Arbeit, Einsatz von viel Zeit, Düngenmitteln, die das Grundwasser belasten und in trockenen Phasen Bewässerung meist mit wertvollem Trinkwasser. Er ist sehr anfällig und ein eher instabiles und auch steriles System.

Ich persönlich möchte gerne anregen auch einmal über einen "Naturrasen" nachzudenken - Voraussetzung ist natürlich immer auch eine Schicht Mutterboden zum wachsen - ansonsten bildet sich im Laufe der Zeit beim Naturrasen eine natürliche Artenvielfalt aus - mit Geduld, nicht Düngen (höchstens den Rasenschnitt in den Rasen fallen lassen) , und auch nicht bewässern. Die Natur siedelt automatisch im Laufe der Zeit die Pflanzen an, die nötig sind den Boden "zu heilen" und die zum Standort passen und dort auch auf den Boden- und Lichtverhältnissen wachsen können - langfristig ein stabiles Ökosystem - das allerdings auch Moose im Schattenbereich beinhalten kann.
Unterstützt wird das ganze durch nicht so häufiges mähen - also kein Ultrakurzschnitt - den Rasen eher seltener mähen.

Vorteile: Eine artenreiches stabiles Ökosystem entsteht, das im übrigen auch vielen Heilpflanzen und Kleinstlebewesen Platz bietet - wer lernt die Pflanzen zu nutzen wird sich dann auch einmal an einem Löwenzahn erfreuen (überhand nimmt dieser sowieso nur bei Stickstoffüberdüngung :roll: ) - und ihn in einem leckeren Salat genießen :D .

Nebeneffekt: In einem Naturgarten siedeln sich oft automatisch auch die Heilpflanzen an, die wir für unser Leben brauchen - wir müssen gar nicht weit suchen - sie kommen zu uns - die Pflanzen haben die Standortbedingungen bereits transformiert - wir können sie dann wieder für unsere Gesundheit nutzen :D , herrliche Wildkräutersalate und Tees für unsere Gesundheit herstellen :D und uns an Blütenteppichen erfreuen.

LG Rosenfee

omega79
Beiträge: 13
Registriert: 23. Aug 2003, 19:17

Rasen erneuern

Beitragvon omega79 » 30. Apr 2006, 23:35

ich bin der letzte der einen englischen rasen will ;)

auf unserem rasen wachsen seit jeh her schon klee, gänseblümchen, schneeglöckchen und andere dinge ... das ist ja kein problem.
der rasen wird auch nicht auf kleinste höhe gestutzt und meisstens erst dann gemäht wenn er so um die 15cm erreicht hat, da ist zwischezeitlich immer genug zeit für blumen zum blühen ... da sind immer jede menge bienen und andere flieger unterwegs ;)
in den letzten 15 jahren wurde er nicht 1x gedüngt, und er wird auch nur dann gewässert wenn eine lange hitzeperiode herrscht (meisst erst dann wenns verboten wird, weil dann braucht er es am dringensten), aber dann auch nicht übermässig

aber so eine richtige wiese will ich dort nicht, wir haben ausserdem schon so einen wilden teil im garten der sicher 50m², oder mehr, beträgt (brennnesseln, gräser und gestrüpp)

im moment ist es halt so das auf der einen seite des rasens quasi nur erde ist und auf der anderen seite quasi nur moos ... ich denk das maximal 30% noch aus dem besteht was man rasen nennen könnte.
ich will es nur etwas auffrischen, so das es wieder etwas aussieht ... das moos und die erde sind nicht das was ich mir optisch vorstelle.

ist schwer zu erklären, ich will keinen super gepflegten rasen (bzw garten) aber etwas struktur und ein kleines bisschen ordnung ... so wie es vor dem moos befall auch war ;)

Benutzeravatar
Mag
Beiträge: 155
Registriert: 26. Okt 2003, 11:41

Beitragvon Mag » 1. Mai 2006, 09:24

Also ich bin ja ein "Viel-Moos-im-Rasen"-Freund, das ist schön grün und muss weniger gemäht werden ;)

Aber grade in Bereichen des Gartens wo man viel rumläuft und/oder die Kinder spielen ist Rasen schon klar besser. Rasen zertritt sich nicht so leicht wie Moos und die Wiese sieht auch nicht gleich wie ein Acker aus wenn man mal nach nem Regenschauer durchgelaufen ist; Moos leider schon.

Back to Topic:
Also die Reihenfolge deiner Rasensanierung schauen gut aus.
3 Tips hätte ich noch
a) Nimm auf alle Fälle Schattenrasen zum Nachsähen, du willst die Bäume ja bestimmt nicht so auslichten das der Rasen permanent von der Sonne beschienen wird.
(Ich weis nicht wie glatt deine Wiese ist, für unebene Flächen kann ich Moosvernichter und Rasendünger aus dem Baumarkt empfehlen, funktioniert aber nur wenn es noch nicht zu starkt vermoost ist.)
b) Und jetzt mein Lieblingstipp [man(n) kann die ganze Familie einbinden]:
Die neu eingesähte Rasenfläche regelmäßig begehen. Man kann die Fläche auch walzen, aber wer hat schon ne Walze zuhause rumstehen. Das führt zu einer starken Verzweigung des neuen Rasens.
Den Effekt kennt jeder von euch. Schaut euch mal den "Trampelpfad" zum Komposter an, in der Regel hat der Rasen dort eine ganz andere Struktur als die restliche Wiese.
c) Statt Dünger kann man Mulchmähen, das muss allerdings min. 1 wöchentlich passieren. Wenn ich mir dein Mähverhalten ansehn... ;)
Vorschlag: Weiter bei 15cm mähen, Grasschnitt ein paar Tage liegen lassen und später abharken

Dann mal viel Spaß mit dem neuen Rasen :D
Ich weis nicht viel,
aber da bin ich mir sicher

omega79
Beiträge: 13
Registriert: 23. Aug 2003, 19:17

Rasen düngen

Beitragvon omega79 » 1. Mai 2006, 15:32

schattenrasen war schon eingeplant ;)

was den moosvernichter an geht, ich bin mit solchen sachen immer vorsichtig ... lieber erstmal mit natürlichen sachen versuchen, der kalk soll ja den boden für das moos "unatraktiv" machen und für den rasen soll es auch besser sein.

zu der sache mit dem "begehen", wann wäre denn der zeitpunkt gekommen ?
(und wann würdest du sagen das man das erste mal mähen kann)

was den dünger an geht, der rasen wurde ja in den letzten 15 (eher 20) jahren nicht 1x gedüngt und er war trozdem immer sehr schön ...
will ihn jetzt nur mal düngen damit die nachsaat sich besser einfügt und auch der vorhandene bestand etwas wurzeln in die breite bildet.

wegen dem mähen, das liegt hauptsächlich an der faulheit *g*
aber dieses jahr wird er wohl ausnahmsweise öfter gemäht, habe gelesen das fördert die wurzel bildung.

und ab nächstem jahr wird er dann wieder mehr in ruhe gelassen, auch wenn ich in 10 jahren wieder das gleiche problem habe.

Benutzeravatar
Mag
Beiträge: 155
Registriert: 26. Okt 2003, 11:41

Rasen mähen

Beitragvon Mag » 1. Mai 2006, 16:20

Naja begehen und mähen so nach 2-3 Wochen, je nach Wachstum.
Dann erstmal drüberlaufen und nach 2 Tage wenn sich die Halme wieder aufgerichtet haben mähen.

Normalerweise muss man frisch gesäten Rasen erstmal nicht düngen, der wächst eh schneller als der Alte. Besser du düngst den alten Rasen damit er schön dicht bleibt.

Der Moosvernichter ist ja auch mehr für Wiesenflächen gedacht wo der Vertikutierer nicht greift *nach draußen auf die Hangwiese mit den x Maulwurfshaufen schau*
Ich weis nicht viel,

aber da bin ich mir sicher


omega79
Beiträge: 13
Registriert: 23. Aug 2003, 19:17

Beitragvon omega79 » 1. Mai 2006, 16:47

ok dann werde ich mit dem dünger wohl erstmal paar monate warten.

dank dir für die hilfe, hat ja wieder mal alles super geklappt hier im board :D

Benutzeravatar
chantal
Beiträge: 11
Registriert: 4. Okt 2004, 20:04

Rasen

Beitragvon chantal » 3. Mai 2006, 22:51

hallo,

ich hab eben dieses thread gefunden, weil ich nach antworten zu unserem rasenproblem suchte.
aus dem hintergrund danke ich allen für die guten tips :D
hab alle antworten gefunden und träum jetzt von einem naturrasen, nur haben wir noch ein weiteres problemchen: unsere kaninchen laufen frei im garten rum und die sorgen dafür, dass nur nichts zuuu schnell wächst :-?

lg
chantal

Benutzeravatar
Mag
Beiträge: 155
Registriert: 26. Okt 2003, 11:41

Beitragvon Mag » 4. Mai 2006, 12:49

Willst du jetzt ne Antwort für das "Kaninchen-Problem" ? :lol: 8)
Ich weis nicht viel,

aber da bin ich mir sicher

Benutzeravatar
chantal
Beiträge: 11
Registriert: 4. Okt 2004, 20:04

Beitragvon chantal » 4. Mai 2006, 18:02

aber klar doch !!

wenn sie nicht heisst: "sperr sie in den käfig" :roll:

lg
chantal

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Rasen wiederbeleben

Beitragvon Rosenfee » 5. Mai 2006, 00:19

Noch ein kurzer Gedanke zum Moos:

Der Moosgarten ist bei den Japanern sehr beliebt:
http://www.japan-garten-kultur.de/beispiele.htm

allerdings ist es nicht so schön zum Barfußlaufen :D

Moos bildet sich verstärkt als Bodenheilpflanze an Standorten:

- mit saurem pH
- mit hoher Feuchtigkeit (also schlechte Bodendrainage, Schatten oder geringer Sand/HUmusanteil im Boden)
- geringem Nährstoffangebot
- lichtem Schatten

Vorteil des Mooses an feuchtem Standort: Moose sind in der Lage die Bildung von Schimmelpilzen zu hemmen :D, die sich gerne an feuchten Standorten bilden - diese Eigenschaft wird heute sogar als Pilzspray z.B. aus Lebermoosextrakt eingesetzt - und zeigt auch den Sinn des Mooses an feuchten Stellen auf.

Ein Rezept für ein derartiges Spray findet sich z.B. hier:
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/21/0,187 ... 85,00.html

Daher ist es besonders wichtig - wenn nachhaltig eine Rasenverbesserung erreicht werden soll: auch über die Bodenstruktur nachzudenken - denn ein gesunder, moosfreier Rasen gedeiht auf humos-sandigem Boden mit guter Drainage der Feuchtigkeit :D - in manchen Gegenden kann daher das Aufbringen von entsprechendem Mutterboden sinnvoll sein - um nachhaltig eine Veränderung herbeizuführen.

LG Rosenfee

BeateH
Beiträge: 6
Registriert: 2. Sep 2013, 11:21

Re: Rasen wieder herstellen

Beitragvon BeateH » 6. Sep 2013, 16:33

Auf jeden Fall würde ich nicht zuviel machen, allerine Vertikutuieren und düngen, müsste schon reichen. Hat mir immer geholfen ;)

desniie
Beiträge: 6
Registriert: 7. Mär 2014, 13:39

Re: Rasen wiederbeleben

Beitragvon desniie » 7. Mär 2014, 13:55

Rosenfee hat geschrieben:Noch ein kurzer Gedanke zum Moos:

Der Moosgarten ist bei den Japanern sehr beliebt:


Haha, vielleicht sollte ich unseren Garten auch in einen Moosgarten umwandeln. Die Vorraussetzungen dafür sind auf jeden Fall schon gegeben!! :cool:

baumistleben
Beiträge: 7
Registriert: 29. Mär 2015, 01:34

Re: Rasen wieder herstellen

Beitragvon baumistleben » 29. Mär 2015, 01:43

Guten Tag,

zum Thema Rasen bin ich ganz klar der Meinung, daß die Natur selbst am Besten weiß, was dort gedeihen kann. An Ihrer Stelle würde ich diese Fläche brachlassen und die Natur entscheiden lassen, was dort wachsen mag, und was nicht.
Das Ausbringen von Samen ist ein Eingriff in das Gleichgewicht der Natur. Wieso soll ein Rasensamen mehr wert sein, als der Samen eines Löwenszahns? Wollen wir Menschen wirklich überall den Herr über die Natur spielen, quasi Gott spielen?

Die Natur regelt alles perfekt. Seit Jahrmillionen. Der Mensch ist nur ein Geschwür auf der Erde, das sich anmaßt, Pflanzen in "nützliche" und "unnützliche" Gattungen einzuteilen. Meiner Meinung nach ist dieses Gedankengut eng verwandt mit Rassismus. Wer soll entscheiden, welche Pflanze an welchem Ort gedeihen mag, wenn nicht die Natur selbst?

DieMoni
Beiträge: 7
Registriert: 22. Mär 2016, 08:11

Re: Rasen wieder herstellen

Beitragvon DieMoni » 22. Mär 2016, 09:10

baumistleben hat geschrieben:Guten Tag,

zum Thema Rasen bin ich ganz klar der Meinung, daß die Natur selbst am Besten weiß, was dort gedeihen kann. An Ihrer Stelle würde ich diese Fläche brachlassen und die Natur entscheiden lassen, was dort wachsen mag, und was nicht.
Das Ausbringen von Samen ist ein Eingriff in das Gleichgewicht der Natur. Wieso soll ein Rasensamen mehr wert sein, als der Samen eines Löwenszahns? Wollen wir Menschen wirklich überall den Herr über die Natur spielen, quasi Gott spielen?

Die Natur regelt alles perfekt. Seit Jahrmillionen. Der Mensch ist nur ein Geschwür auf der Erde, das sich anmaßt, Pflanzen in "nützliche" und "unnützliche" Gattungen einzuteilen. Meiner Meinung nach ist dieses Gedankengut eng verwandt mit Rassismus. Wer soll entscheiden, welche Pflanze an welchem Ort gedeihen mag, wenn nicht die Natur selbst?


Ich finde es auch viel schöner, wenn man den Rasen etwas natürlich belässt.Wenn das ganze schon fast nach Golfplatz aussieht, ich weiß ja nicht....ist natürlich aber auch Geschmackssache, das ist klar. Ein bisschen Pflege, so dass der Rasen gesund bleibt ist natürlich was anderes.



   

Zurück zu „Garten-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste