Zum Inhalt

Blattläuse

hier wird über Anbau , Pflege und Ernte von Pflanzen und Kräutern diskutiert

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 22. Mai 2006, 23:19

Vielleicht gibt es bei Euch ja Neem zu kaufen - auch damit lassen sich Pflanzen gegen Blattläuse stärken.

Ansonsten fällt mir nur noch ein Knoblauchsud ein:

1 große Knolle kleingehackte Knoblauchzehen + ein paar gehackte Zwiebeln mit 1 l heißem, nicht kochenden Wasser übergießen und 1 Tag zugedeckt ziehen lassen , dann abseihen. Das Konzentrat 1 : 3 verdünnt als Spritzmittel einsetzen - Anwendung wiederholen ... oder

oder Ablenkmanöver :D - Nicht weit von meinen- Rosen wächst Wermut - der die schwarzen Läuschen magisch anzieht - dafür wachsen meine Rosen unbehelligt von ihnen :D - villeicht liegts aber auch an der Mischkultur mit Lavendel, Heiligenkraut und Knoblauch :D

LG Rosenfee


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 23. Mai 2006, 09:57

puh, jetzt habe ich gedacht, ich bin blind. Alle sprechen hier von Tabak und ich lese weder Tabak, noch finde ich das Rezept dazu. Nach dem Link-Lesen war ich schlauer. :lol:

Ich bin nicht der Tabak-/Nikotin-"Vertreter", bin zwar leider noch Raucher, aber mein Essen besprühe ich noch lange nicht mit Nervengift Nikotin. :-D

Eine verdünnte Farnkrautjauche, verdünnte Ackerschachtelhalmjauche kann man auch nehmen Kräuterelfe.
MfG
Kräuterfee

lalune
Beiträge: 75
Registriert: 18. Apr 2006, 11:06

Beitragvon lalune » 23. Mai 2006, 11:00

Ich habe bislang im Kampf gegen die Läuse mit Niem/Neem/Niehm (ich nehm mal alle mir bekannten Schreibweisen auf, weil mich ohne dies die Suche danach zunächst wahnsinnig gemacht hat) die besten Erfahrungen gemacht.

Ich nehme immer 50g gemahlene Samen auf 1 Liter Wasser, lasse das mind. 1h ziehen, siebe den Sud ab und besprühe die kleinen Monster direkt damit. Sollte man nach ca. 1 Woche nochmal wiederholen, dann sollte es erledigt sein... So konnte ich Hibiscus und Minze davon befreien. Die abgesiebten Samen kann man auch prima unter die Erde mischen, das düngt noch ein wenig und schützt die Pflanze zudem vor anderen Schädlingen, wenn sie das Zeug intus hat (wie Rosenfee schon schrieb)...

Brennesselsud und Marienkäferlarven haben es bei mir nicht so gebracht leider (vielleicht hab ich mit den Brennesseln auch was falsch gemacht) und für den Niem-Tip von einer Freundin bin ich bis in alle Ewigkeit dankbar ;)
Warum sollte ein Mensch sterben, in dessen Garten Salbei wächst?

Benutzeravatar
Verbene
Beiträge: 157
Registriert: 7. Mär 2006, 13:02

Beitragvon Verbene » 23. Mai 2006, 13:06

Der Trick mit der Brennesseljauche besteht darin, es frühzeitig genug anzuwenden. Wenn die Pflanzen schon völlig voll mit den kleinen Biestern ist, hat es sicher keinen Zweck mehr. Aber im Anfangsstadium. wenn sich die ersten Läuse zeigen, hilft es sehr gut.

Brennesseljauche sprühe ich immer so zeitig wie möglich (je nach Verfügbarkeit der Nesseln). Man könnte aber durchaus einen Versuch mit getrockneten Nesseln machen. Da muß man dann nicht warten, bis sie groß genug sind zum Schneiden.

Nach ungefähr 14 Tagen sprühe ich auch noch mal mit Zwiebelschalen-/Knoblauchtee.
Danach hat sich die Blattlaus-Saison in den allermeisten Fällen erledigt, nur noch kleinste Kolonien, die ich den Vögeln zuliebe unbehandelt lasse.

Bei Topfpflanzen genügt es, die Viecher unter einem Wasserstrahl abzuwaschen.


Liebe Grüße von
Verbene

arod
Beiträge: 3
Registriert: 22. Mai 2006, 21:31

Beitragvon arod » 24. Mai 2006, 18:24

Kräuterfee hat geschrieben:ich bin nicht der Tabak-/Nikotin-"Vertreter", bin zwar leider noch Raucher, aber mein Essen besprühe ich noch lange nicht mit Nervengift Nikotin. :-D


ich glaub das ist dann schon egal ob ichs esse oder rauch. oder nicht?

tjo, soll ich jetzt alles wegschmeissen *seufz* .... nehmen die pflanzen das nikotin über die blätter auf? weiss das wer?

ach ich seh schon, erst denken dann handeln hätte sich hier wieder mal ausgezahlt ;)

kraeuterelfe
Beiträge: 30
Registriert: 30. Sep 2004, 02:29

Beitragvon kraeuterelfe » 24. Mai 2006, 18:25

Euch allen erstmal vielen Dank fuer die Hilfe!!

@ Rosenfee
Knoblauch als Knolle krieg ich :) , Wermut versuche ich schon seit Wochen zu ordern :(
Kannst Du mir bitte die lateinische Bezeichnung fuer Heiligenkraut geben? Meine Duden geben das leider nicht her. Danke.

@ Kraeuterfee
Farnkraut wird vermutlich schwierig. Hier ist es so trocken, da gedeiht kein Farn. Aber nach Ackerschachtelhalm koennte ich bei den Gartnereien fragen! Die Gaertnereien im Umkreis halten mich eh schon fuer recht seltsam, wegen meiner ausgefallenen Wuensche 8)

@ Lalune
Niem habe ich bisher nur als Oel gesehen, muss aber gestehen, das ich nach Samen noch keine Ausschau gehalten habe. Was sich jetzt aber definitiv aendert ;)


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 24. Mai 2006, 19:36

Hallo Anja,

Heiligenkraut = Santolina chamaecyparissus

Es hat gelbe Blütchen und paßt meiner Meinung nach auch sehr gut zu gelbblühenden Rosen ;)

LG Rosenfee

kraeuterelfe
Beiträge: 30
Registriert: 30. Sep 2004, 02:29

Beitragvon kraeuterelfe » 2. Jun 2006, 22:08

Vielen Dank, Rosenfee :D

Benutzeravatar
Magus
Beiträge: 45
Registriert: 23. Jul 2004, 14:04

Gallmücken oder Florfliegen?

Beitragvon Magus » 7. Jun 2006, 08:30

Hi!

Statt mit Brenesseljauche zu arbeiten, wie wärs denn die natürlichen Feinde auszusetzen bzw. deren 'Lebensstandard im Garten' zu verbessern?

Das nach dem Buch "Das grosse Kosmosbuch der Nützlinge": die Florfliege, die Gallmücke sowie Schlupfwespen und Marienkäfer.
Anbieter u.a.:
re-natur Gmbh, http://www.re-natur.de
Sautter & Stepper, http://nuetzlinge.de/
Biocare, http://www.biocare.notrix.de

Sachen für Nützlinge bekommt man u.a. hier:
http://www.ehlert-partner.de/Insnist.ht ... Nistkasten
http://www.schwegler-natur.de/Insektenschutz/index.htm

Viel Erfolg

Andreas
Veränderung ist möglich, wenn wir es wünschen!

Andreas Kallmeyer
Heilpraktiker - Coach - Physiker
http://www.naturheilpraxis-kallmyer.de

rumpelstilzchen
Beiträge: 5
Registriert: 4. Jun 2005, 17:40

Beitragvon rumpelstilzchen » 8. Jun 2006, 22:38

Hallo zusammen, ich hab zum ersten Mal Balkonpflanzen und vor ca. ner Woche festgestellt, dass alle Blumenpflanzen VOLL mit Blattläusen sind. Daraufhin hab ich Brennesselsud hergestellt (Kaltauszug - wie von Kräuterfee beschrieben) - das hat gar nix mehr genutzt, da muss ich Verbene recht geben.
Jetzt ist meine Frage: wo kriegt man Neem-Samen her?

Ich hab mich jetzt erst mal so beholfen, dass ich die Kästen bisschen ausgedünt habe, denn als Anfängerin hab ich die Blumensamen wohl viel zu dicht gesetzt, und dann hab ich in Kleinstarbeit die Läuse mit den Fingern zerquetscht.

Ich frag mich: woher kommen denn die vielen Blattläuse (schwarze Blattläuse), das ist ja voll eklig. Soviel Marienkäfer gibts ja gar net, die die alle fressen sollen.

Naja, bin halt Anfängerin.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Verbene
Beiträge: 157
Registriert: 7. Mär 2006, 13:02

Beitragvon Verbene » 9. Jun 2006, 08:09

Hallo Rumpelstilzchen,

wenn es soviele sind, kannst Du auch den Balkonkasten als Ganzes abnehmen, damit zur Spüle gehen, die Erde etwas abdecken und die Viecher gründlich abspülen.
Danach, wenn sie alle weg sind, kannst Du zur Vorbeugung (oder zur Bekämpfung der letzten verbliebenen) mit Brennessel oder Zwiebelschalen oder Knoblauch sprühen.
Sicher liegt es nicht daran, daß die Pflanzen hätten ausgedünnt werden sollen. Wir haben, so scheint es, ein Blattlausjahr. Bei mir sind sie auch teilweise reichlich, wo ich nicht vorbeugend behandelt habe.
Du kannst auch mal gucken, ob in der Nähe vielleicht eine Ameisenstraße ist.
Die Ameisen halten die Blattläuse als "Haustiere", um deren klebrige Absonderungen zu nutzen. Da müßte dann auch was gegen die Ameisen getan werden.
Viel Glück!

Liebe Grüße
von Verbene

Benutzeravatar
Magus
Beiträge: 45
Registriert: 23. Jul 2004, 14:04

eine Idee...

Beitragvon Magus » 9. Jun 2006, 08:33

hier noch eine Idee bzw. Anregung:
Ich hatte neulich gelesen, dass jemand quasi Eigennosoden aus den befallenen Pflanzen gewonnenn hat und die dann auf die Pflanzen gesprüht hat. Soll geholfen haben.
Der Artikel war bei SWR.de unter "Homöopathie für Pflanzen" zu finden.
Veränderung ist möglich, wenn wir es wünschen!

Andreas Kallmeyer
Heilpraktiker - Coach - Physiker
http://www.naturheilpraxis-kallmyer.de

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Re: eine Idee...

Beitragvon Rosenfee » 9. Jun 2006, 09:16

Magus hat geschrieben:hier noch eine Idee bzw. Anregung:
Ich hatte neulich gelesen, dass jemand quasi Eigennosoden aus den befallenen Pflanzen gewonnenn hat und die dann auf die Pflanzen gesprüht hat. Soll geholfen haben.
Der Artikel war bei SWR.de unter "Homöopathie für Pflanzen" zu finden.


Eigennosoden bei Pflanzen wurde hier von uns bereits diskutiert:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... highlight=

und bei Pilzbefall - ... bestimmt eine Klasse Variante :D

bei Läusen wäre ich allerdings zunächst vorsichtig, ob sich der Aufwand tatsächlich lohnt :D - auch wenn´s in dem Artikel steht - wäre die Überlegung was denn da zu potenzieren wäre? die Läuse ? :D

Zu Scherzen aufgelegte Fee

aber Scherz beiseite -

meiner Erfahrung nach leiden vor allem junge Pflanzen (Rosen, Obstbäume ... ) unter Läusebefall, mit zarten Blättern und die noch nicht kräftig genug sind in ihrem Immunsystem - häufig nach Kälteeinbruch, wie eben ein Schnupfen bei Menschen :D - habe da übrigens auch sehr gute Erfahrungen mit dem vorbeugendem Gießen von Ferrum phosphoricum Nr. 3 der Schüßler-Salze gemacht (ist ja auch das Mittel für das erste Entzündungsstadium bei einer Erkältung :D ) - ich finde nach wie vor eine Kräftigung der Pflanze am wichtigsten, denn starke Pflanzen bekommen keine Läuse - meine Rosen haben z.B. auch dieses jahr trotzt Regen, Kälte keine einzige Laus :D - meine jungen Obstbäumche dagegen schon - da steht für mich eben noch Stärkung über Pflanzenbrühen, Aromaöle, Schüßlersalze, Bachblüten an ;) , bis sie in ein paar Jahren auch stabil genug sind :D und dann "ohne" auskommen.

LG Rosenfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 9. Jun 2006, 09:35

Die Erfahrung habe ich auch gemacht Rosenfee, junge und vor allem geschwächte Pflanzen und Pflanzen bei denen die Bedingungen nicht optimal sind, werden schnell von Plagegeistern, Pilzen und Viren befallen.

Ich habe vor einem Jahr einen Garten "übernommen" zur Pflege (das schlichte Chaos in allen Beziehungen...).
Die Pfingstrosen hatten z.B. arg schlimm die Pfingstrosenwelke(da blieb nix grün und nix stand aufrecht...). - Ich habe es ohne Chemie hinbekommen. (richtiger Standort, richtige Erde und eine von Fee neukreierte Pflanzenjauche. - Dieses Jahr volle Blütenpracht ! :D

Und Fee hat trotz miesen Wetters keine Läuse, aber nach einem Jahr vernüftigen Wirtschaftens auch immer mehr Nützlinge und überall Besserung...die Leute sind nur am Staunen und holen sich Tipps von mir.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Mausbärin
Beiträge: 259
Registriert: 24. Nov 2004, 13:45

Beitragvon Mausbärin » 9. Jun 2006, 10:40

und eine von Fee neukreierte Pflanzenjauche.


Rückst du das Rezept raus? :P

Etwas Ähnliches steht mir nämlich auch bevor. Mutter tritt mir einen Teil ihres Ziergartens ab(oh Gott ...Astilben in der Sonne, Clematis im Schatten an der Hauswand.....) da soll dann unser Gemüse- Kräuter und Duftgarten entstehen.



   

Zurück zu „Garten-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste