Zum Inhalt

Biologische Unkrautbekämpfung mit Pelargonsäure

hier wird über Anbau , Pflege und Ernte von Pflanzen und Kräutern diskutiert

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Chrissie
Beiträge: 398
Registriert: 30. Apr 2003, 13:12

Beitragvon Chrissie » 5. Jun 2005, 10:01

Also was die Ausbringung von chemischen Stoffen in den Boden betrifft, das ist streng geregelt. So wenig schädlich Essig auch für den Menschen ist, es ist Gift für den Boden.
Essig ist eine Säure, vergesst das nicht.
Letztlich kann solches Handeln sogar Strafen nach sich ziehen.
Das mag zwar nun merkwürdig klingen, wenn man vergleicht: Essig steht im Supermarkt und Round-Up & Co. im verschlossenen Glasschrank im Baumarkt.
Also meine persönliche Meinung: Dann lieber Round-Up.
Da weiß man was man anrichtet, sowohl mit dem Boden als auch mit dem Menschen. Jedenfalls besser als herumexperimentieren.
Überlegt mal, was Essig mit dem Kalk im Wasserkocher anrichtet!
Und schon mal was von saurem Regen gehört?
Und das wollt ihr in zigfacher Konzentration eurem Boden antun?
Meiner Meinung nach alles andere als "Bio".
Komisches Käseblatt ;)
Liebe Grüße
Chrissie
lerne klagen ohne zu leiden


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Jun 2005, 11:57

... bei Essigessenz (max 25%ig) bitte nur auf Wegen zur Unkrautbekämpfung und zu Gewässern einen Abstand von 3 m einhalten. - Bienen und Fische werden übrigens nicht gefährdet. ;-)

@Chrissie:
Essigsäure gehört zu den schwachen, flüchtigen Säuren.
Essigsäure liegt nicht vollständig dissoziiert vor. Ihre Reaktion mit der Base stellt ein echtes Säure/Base-Gleichgewicht dar. Essigsäure hat einen Pk-Wert von nur 4,76. (Der Wert ist eine Gleichgewichtskonstante; sie wird im allgemeinen logarithmiert und dann als pK-Wert bezeichnet. Dieser ist der pH-Wert, bei dem 50 % der Säure dissoziiert sind. Je höher er liegt, desto schwächer ist die Säure.) - Richtig, natürlich soll man es nicht übertreiben, sprich die Folge: Bodenversauerung. ;-)
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5462
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Unkrautbeseitigung ohne Chemie

Beitragvon Angelika » 17. Mai 2007, 19:38

Beitrag von krümelchen verschoben


Anmeldungsdatum: 15.02.2007
Beiträge: 9

Verfasst am: 17 Mai 2007 17:46 Titel: Unkrautbeseitigung ohne Chemie

--------------------------------------------------------------------------------

Hallo,

bei mir wuchert im Garten (zwischen Pflastersteinen) ziemlich viel Unkraut. Irgendwelche Chemie möchte ich nicht verwenden, da ich einen Hund habe. Außerdem sind diese Mittel auch ziemlich teuer.
Hat jemand einen Tipp, was man dagegen auf natürliche Basis tun kann?

krümelchen

ladykathy
Beiträge: 1
Registriert: 2. Sep 2008, 22:58

Re: Biologische Unkrautbekämpfung mit Pelargonsäure

Beitragvon ladykathy » 2. Sep 2008, 23:05

hey- schon mal was von wassergefaehrdenden stoffen gehoert??? bitte erst mal nachdenken, bevor ein solche empfehlung (chlorbleichlauge) ausgesprochen wird!!!! k.

Danuu
Beiträge: 15
Registriert: 10. Apr 2013, 20:30

Re: Biologische Unkrautbekämpfung mit Pelargonsäure

Beitragvon Danuu » 28. Apr 2013, 15:28

Ähm.....RoundUp? Seid ihr wahnsinnig?

http://umweltinstitut.org/gentechnik/ak ... -1019.html

+++ Meldung vom 31. August 2012 +++


   

Zurück zu „Garten-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste