Zum Inhalt

Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Aromatherapie, Ayurveda, Eigenurintherapie, Farbtherapie, .....

Moderator: Angelika

ingrid1
Beiträge: 2
Registriert: 20. Dez 2014, 16:29

Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon ingrid1 » 20. Dez 2014, 16:46

Hallo Zusammen,

seit einiger Zeit plagt mich sporadisch ein Kramp der Speiseröhre - ich habe mir Magen spiegeln lassen, alles i.O. lt. Internist - auch ansonsten wurde ich durchgecheckt - es wurde NICHTS Gravierendes gefunden. Als Hashimoto-Patientin habe ich natürlich auch einige Lebensmittelunverträglichkeiten und ich ernähre mich -soweit möglich- gluten- und lactosefrei :) -

Diese Krämpfe der Speiseröhre, ich habe dann vermehrten Speichelfluss, den ich allerdings ausspucken muss, denn das Schlucken des Speichels ist zwar möglich, erzeugt aber fast nicht erträgliche Schmerzen nach dem Schlucken im Bereich der Brust (Brennen).

Dieser Krampf dauert unterschiedlich lange, meistens endet er, wenn ich Schluckauf bekomme, worauf ich dann hoffe, oder richtig richtig aufstossen muss. Ich versuche in der Zeit auch zu würgen, es kommt dann oftmals Speichel?, der allerdings dickflüssiger und mit Bläschen durchsetzt ist.

Leider kann mir kein Arzt sagen, wie ich diese Krämpfe, die sehr störend sind und mich enorm belasten, losbekomme.

Heute Nachmittag während einer Curry-Wurst beim sehr entspannten Weihnachtseinkauf hatte ich wieder diesen Krampf und musste den Imbiss verlassen.

Könnte es evtl. auch DAMIT zusammenhängen, dass ich momentan Vitamin B-Präparate einnehme?

Ich hoffe auf Hilfe

Liebe Grüsse Ingrid


Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon Krâja » 20. Dez 2014, 21:13

Hallo Ingrid und :welcome:

schau mal hier: Streßfolgeerscheinungen u.a. Speiseröhrenkrampf: EUT. Sieht so aus, als hättest Du das Gleiche wie ich, es ist sehr wahrscheinlich eine Achalasie, und die ist noch nicht allzu bekannt. In meinem Thread gibt es einen Link zur Uniklinik Würzburg mit einer eigenen Webseite zu und über Achalasie. Da kannst Du Dich dann ja auch mal einlesen und wirst erfahren, wie die Schulmedizin damit umgeht. Wie ich damit umgehe, erfährst Du in meinem Thread.

Wie unangenehm das ist, weiß ich. Wie man es homöopathisch behandeln kann, weiß ich nicht, aber da gibt es bestimmt Möglichkeiten. Ich bleib bei meiner Methode, die ist auch recht erfolgversprechend, aber halt nicht jedermans (fraus) Sache.

Wenn Du mit meiner Methode nicht einverstanden bist, schau Dich mal am Forum um, unter Tipps findest Du Listen von Heilpraktikern und Ärzten. Du bräuchtest dann einen guten Naturheilkundler, der mit diesem Problem bereits vertraut ist oder sich bei uns dazu informieren kann... ;)

Gute Besserung.
Grüße von Krâja ;)

ingrid1
Beiträge: 2
Registriert: 20. Dez 2014, 16:29

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon ingrid1 » 21. Dez 2014, 10:12

Hallo Kraja,

danke für Deine Rückantwort - ich hab jetzt Deine Beiträge dazu durchgelesen und kann ALLES BESTÄTIGEN! Nun, ich habe m.E. nach normalen Stress, es geht mir gut, ich fühle mich nervlich nicht sehr belastet, glaube, nicht anders, als andere Menschen auch :)

Ich habe allerdings eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, nehme dafür L-Thyroxin ein und ernähre mich hauptsächlich gluten- und lactosefrei :), da ich z.B. u.a. Weizen nicht vertrage - auch keine Zusatzstoffe, in denen Weizen vorkommt.

Ich zermatere mir das Gehirn, wo diese Krämpfe herkommen. Es geht mir dabei ebenfalls sehr schlecht - und das Peinliche: Ich muss meinen vermehrten Speichel ausspucken, kann ihn nicht herunterschlucken, da die Schmerzen im Brustbereich danach viel zu gross sind :o

Mir ist es gestern beim Weihnachtsbummel mit meinem Mann passiert - wir wollten 1 Curry-Wurst zur Stärkung essen, ich wollte mal probieren und in Sekundenbruchteilen war der Krampf da :o

Leider dauert er meistens bei mir ne gute Stunde, bis ich ihn irgendwie wieder "im Griff" habe - ich versuche aufzustossen, richtig zu rülpsen, wenn ich dann Schluckauf bekomme weiss ich, es geht wieder aufwärts und bald ist der Spuk vorbei.

Wie machst Du das mit dem Trinken von Mittelstrahlurin? Was ist ein Mittelstrahlurin überhaupt? Ich würde ALLES probieren, um dieses lästige Übel los zu bekommen.

Liebe Grüsse Ingrid

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon Krâja » 21. Dez 2014, 12:26

Hallo Ingrid,

begonnen hat die Geschichte bei mir vor rund 5 Jahren. Damals hatte ich auch nur den ganz normalen Streß, den man halt hat, wenn man lebt, nicht mehr nicht weniger als jeder. Die Speiseröhrenkrämpfe traten damals sporatisch auf, einmal oder zweimal im Jahr. Sie haben mich jedes mal in Angst und Schrecken versetzt. Es gibt dazu noch einen zweiten Thread, eine Antwort an Beate, lies mal hier: Achalasie. Zu Streßfolge Erscheinungen habe ich sie nur gezählt, weil ich sie dann plötzlich täglich mehrfach hatte. Bei Streß verschlimmern sich meine Wehwehchen, und ich krieg alles aufeinmal, in höherer Dosierung.... :roll:

Ratschläge zur Gewinnung von Mittelstrahlurin findest Du hier: "Mittelstrahlurin: also weder die ersten noch die letzten 100 Tropfen. Der erste Strahl reinigt die Harnröhre und kann somit auch Bakterien enthalten, die wir nicht einnehmen sollten. Die letzten Tropfen können auch Verunreinigungen aus der Harnblase enthalten."

Lies Dir bitte auch die Anwendungsarten des Urins mit den Kontra-Indikationen durch.

Ich konnte mich bisher nicht so recht dazu überwinden, meinen Urin zu trinken. Ich hab mal einen Schluck davon genommen und seither habe ich keinen Speiseröhrenkrampf mehr gehabt, wohl aber die Begleiterscheinungen, also den Druck auf der Brust, den vielen Speichel und dieses Brennen, ab und an mittlerweile auch Magenkrämpfe, direkt am Eingang zum Magen, die Nahrung wird nicht weiter transportiert und bleibt stecken. Ich spucke den Speichel dann ab und an genant in ein Taschentuch, denn meistens kriege ich diese Probleme, wenn ich unter fremden Leuten bin, also bei Einladungen zum Essen oder in der Kantine oder beim vespern ... also ich spucke nicht, das geht nicht. Ich kann den Speichel auch nicht schlucken, das geht nicht, ich kann absolut nichts schlucken bei einem Speiseröhrenkrampf, es geht nichts runter. Es bleibt im Mund, wird immer mehr, die Schmerzen in der Speisröhre werden nahezu unerträglich. Eine Bratwurst hat ihn vor einigen Jahren bei mir auch mal ausgelöst, mitten auf dem Markt, bei einem gemütlichen Einkaufsbummel mit meiner Tochter. :roll:

Wie ich gerade in den letzten Tagen wieder neu festgestellt hab, muß man den frischen Mittelstrahlurin oral einnehmen, um die Problematik um den Speiseröhrenkrampf behandeln zu können. Bei mir genügt es, einmal täglich ca. 2 bis 3 Tropfen auf oder unter die Zunge zu geben. Ich belasse ihn dort ein Weilchen, er vermischt sich mit dem Speichel und wird dann irgendwann geschluckt. Damit bin ich meine Magenprobleme inklusive Speiseröhrenprobleme wieder los. Wenn ich die Einnahme absetze, beginnt die Geschichte von vorne. Wahrscheinlich kann man sich mit dem eigenen Mittelstrahlurin heilen, aber das wird wohl auch Monate dauern .. man denkt immer, man sei geheilt, aber das ist meistens ein Trugschluß bei Krankheitssymptomen, die schon eine ganze Weile existent sind.

Bleibt die Frage: was wollen wir nicht schlucken? Gibt es irgendetwas, was wir uns zu schlucken weigern? Ich kenne da eine ganze Menge, aber leider kann ich das nicht ändern ... die Welt ändert sich nicht, nur weil es mir nicht paßt, daß sie so ist, wie sie ist. Eine Psychotherapie würde das Übel vielleicht auch in den Griff kriegen... :o Nur mal als Denkanstoß.

Woher diese Probleme sonst noch kommen, weiß ich nicht. Ausgelöst werden sie bei mir durch weißen Reis. Warum das so ist, verstehe ich nicht, denn ich hatte früher nie Probleme mit Reis, er gehörte seinerzeit zu meinen Grundnahrungsmitteln. Es wird aber allgemein vor weißem Reis gewarnt, ebenso vor weißem Zucker, weißem Mehl und mittlerweile wohl auch vor gereinigtem Kochsalz, siehe auch Unterstützung der Eigenurintherapie.

Die Urintherapie ist Erfahrungstherapie, das bedeutet, man probiert aus und versucht herauszufinden, was einem bekommt und wie man seine Wehwehchen damit in den Griff kriegen kann. VORSICHT bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten, denn ihre Rückstände schlagen sich im Urin nieder, das heißt: die Dosierung der Medikamente erhöht sich. Da Du L-Thyroxin einnimmst, solltest Du doch besser einen Fachkundigen aus dem Bereich der Naturheilkunde / Urintherapie hinzuziehen und erstmal nachfragen. Eine Liste von Urintherapiefachkundigen findest Du auf den Seiten der http://www.harntherapie.de.

Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion. Ich probiere mittlerweile seit 13 Monaten aus und krieg fast alles damit weg, zum Teil viel schneller als mit homöopathischen oder schulmedizinischen Mitteln und ganz ohne den Leidensweg, den die Schulmedizin für uns parat hat, wenn wir versuchen, uns auf ihrem Wege heilen zu lassen. Es macht sogar Spaß, Eigenurin anzuwenden. Man macht ganz erstaunliche Erfahrungen ... man verliert seine ersten weißen Haare, kann plötzlich wieder hören, nachdem die Schulmediziner einem den Totalverlust seines Gehörs bescheinigt hatten, auch angeblich unheilbare Glaskörpertrübungen in den Augen verschwinden spurlos. Sollte man Arthrosepatient sein, verliert man die Anlaufprobleme, die Steifheit der Gelenke und die dazu gehörigen Schmerzen .. einfach ausprobieren. Wunden jeder Art heilen über Nacht oder beim zuschauen, innerhalb von Stunden .. lies Dich einfach mal ein, wir haben hier das Forum Urintherapie. Es handelt sich dabei um die erstaunlichste Therapieform, die ich bisher entdeckt habe ... sie ist absolut nicht anerkannt, nichtmal bei allen Naturheilkundlern. Solltest Du Deinen Ärzten davon erzählen, werden sie Dir bescheinigen, daß es absoluter Quatsch ist, was Du vorhast, daß es nicht helfen kann, nicht helfen wird, daß Urin Abfall ist, und Du Dir damit mehr schadest als nützt! Eigenurin wirkt trotzdem, wesentlich effektiver als die Schulmedizin, sanfter und viel schneller. :D

Wenn Du Fragen hast, stell sie, was ich beantworten kann, beantworte ich... :wink:
Grüße von Krâja ;)

Tirolermadl
Beiträge: 1
Registriert: 4. Mär 2015, 20:52

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon Tirolermadl » 4. Mär 2015, 21:03

Hallo Ingrid,

Bin Bowtech-Praktikerin und lege dir die Bowentechnik wärmstens ans Herzen. Adressen von Praktikern findest du unter http://www.bowtech.at. Schau aber, dass der-/diejenige alle 12 Ausbildungsmodule absolviert hat.

Bowtech bewirkt oft Wunder.
Liebe Grüße
Birgit

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon Krâja » 4. Mär 2015, 22:49

Och, ich bleib bei der Urintherapie, sie ist bis jetzt die wirkungsvollste und schnellste Methode in den Teilbereichen, in denen ich sie anwende.

Sie wirkt schnell und zuverlässig bei Rücken- und Gelenkschmerzen, die bei mir durch Arthrose verursacht werden, siehe Rücken-, Gelenk-, Muskelschmerzen? Eigenurin; sie wirkt im Handumdrehen bei Wunden aller Art, siehe Wunden- und Narbenbehandlung: Eigenurin; man wird über Nacht wiederhergestellt nach Prellungen und Verstauchungen durch einen Unfall, siehe Hämatom, Prellung, Verstauchung, Bruch: Urintherapie; Erkältungen gehören der Vergangenheit an, auch Grippe-Epidemieen gehen spurlos an mir vorbei, sogar dann, wenn alles um mich herum nießt und hustet, ich klatschnaß werde und einige Stunden lang bei eisiger Kälte draußen friere, siehe Bei Erkältung hilft Eigenurin und meine Zahnprobleme mitsamt den dazugehörigen Schmerzen scheinen sich auch durch die Urintherapie beseitigen zu lassen, siehe Zahnschmerzen? Eigenurin hilft.

Ich hab schon wieder einige Erfolgserlebnisse mehr mit der Urintherapie, ganz erstaunliche Geschichten, die ich mangels Zeit noch nicht niedergeschrieben und veröffentlicht habe, das muß noch ein bißchen warten, denn ich habe dazu momentan keine Zeit.

Ich verwende den Eigenurin seit etlichen Wochen nicht mehr innerlich, wenn man mal davon absieht, daß ich ihn täglich mehrfach im Mund habe, da ich ihn zur Mund- und Rachenhygiene verwende, aber Speiseröhren-, Magenkrämpfe, Schmerzen in der Brust, vermehrten Speichel hatte ich seit dem letzten, hier am Forum beschriebenen, Anfall nicht mehr. Ich esse allerdings auch keinen weißen Reis mehr...

:welcome: @ Tirolermadl

Was mich anbelangt, ich bleib bei der Urintherapie, sie ist einfach, schnell, wirkungsvoll, absolut kostenlos. Ich muß mich dazu nicht außer Haus begeben, benötige keine Hilfe, bin innerhalb kürzester Zeit absolut schmerzfrei und habe Erfolge, die mich bei sämtlichen Schulmedizinern und ihren Fans mit einiger Sicherheit in den Bereich der Märchenerzähler stellen... :lol: ... doch davon ein ander Mal mehr.
Grüße von Krâja ;)


Maike07
Beiträge: 1
Registriert: 12. Sep 2017, 19:33

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon Maike07 » 12. Sep 2017, 19:50

Hallo Krâja,

ich wollte mich nur mal bedanken für die wertvollen Tipps!

Ich habe seit Mai Halsschmerzen (fing alles nach einer Magenspiegelung an) gefolgt mit Schluckbeschwerden. Der Arzt schickte mich zu einer 2ten Spiegelung da wir den Verdacht hatten, es sei bei der ersten Spieglung was kaputt gegangen. War alles in Ordnung.
Ein anderer Chefarzt der Gastroabteilung sagte dass man Proben entnehmen sollte...also bin ich zur dritten Spiegelung gegangen und konnte danach weder schmerzfrei essen noch trinken.
Musste 2 Tage in die Klinik bis sich die Muskeln entspannten.
Ein Tag vor der letzten Spiegelung hatte ich die selben Symptome wie Du...Essen blieb stecken, Speiseröhre krampft bis in den Hals und sogar die Ohren.
Jetzt habe ich immer noch Magenschmerzen, besondern nachts krampft es.
Ich esse nur Haferschleim und Suppe und kann nur beten, dass ich irgendwann mal wieder normal essen kann.

Die Urinanwendung finde ich sehr spannend und werde ich ab morgen mal testen.

Herzlichen Dank!

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 809
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Speiseröhrenkrampf i.V.m. Zwerchfell?

Beitragvon Krâja » 5. Okt 2017, 09:44

Hallo Maike07 und :welcome:

bei Magenproblemen habe ich sehr gute Erfahrungen mit Kü-Ka-Lei-Wa. Ich muss dabei nicht mal die gesamte Kur machen, bei mir helfen zwei bis drei Tage Anwendung, damit sind die Magenprobleme auf Monate behoben. Gegen die Speiseröhrenkrämpfe hilft es nicht. Eine gute Wirkung bei Magen-Darm Problemen wird dem Weisskohlsaft, gedünstetem Kohl oder gekochten Kohl nach dem Healthy-Sauté-Verfahren nachgesagt, schau dich mal am Forum um, da gibt es das Thema Kohl.

Auf Deine Erfahrungen im Umgang mit der Urintherapie bin ich schon sehr gespannt.

Gute Besserung.
Grüße von Krâja ;)



   

Zurück zu „Heilverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 4 Gäste