Zum Inhalt

Salbengrundlage

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

butzelman
Beiträge: 4
Registriert: 6. Apr 2004, 07:47

Beitragvon butzelman » 7. Apr 2004, 08:51

Hallo,
es gibt z.B. auch Neribas (Grundlagensalbe/Creme) als Creme, Salbe oder Fettsalbe in der Apotheke zu haben. Ist allerdings nicht öko.
butzelman


UschiG
Beiträge: 30
Registriert: 20. Aug 2004, 11:55

Beitragvon UschiG » 23. Aug 2004, 10:16

Hallo!

Ich nehme als Grundlage für meine Salben immer Bienenwachs (haben wir selbst zu Hause) und erstklassiges Olivenöl, manchmal noch einen Schuss Honig (auch aus eigener Produktion.

LG
Uschi

Benutzeravatar
Zwilling
Beiträge: 72
Registriert: 16. Jul 2004, 18:53

Beitragvon Zwilling » 23. Aug 2004, 15:30

Melkfett wird ja gemeinhin gern genommen und die Anwender schwören auf die gute Wirkung, als Euterschutz für Kühe an der Melkanlage finde ich es auch gut, auch könnte ich mir eine Anwendung als Schutz der Hände und des Gesichtes vor eisiger Kälte auf einem Fischerkutter in Norwegen vorstellen, für die normale Körperpflege aber nicht, da es auf Mineralölbasis hergestellt wird.
Ich habe die Empfindung, dass die Leute oft mit dem gefühlten Ergebniss des Zupappen der Haut in Verbindung mit Werbung zufrieden sind...
auch teure Kosmetik aus der Apotheke ist häufig auf Mineralölbasis. Da lohnt das Studium des Beipackzettels mittels Lupe.
liebe Grüße
Zwilli :wink:

Benutzeravatar
Lichterkind
Beiträge: 104
Registriert: 25. Jun 2003, 17:54

Beitragvon Lichterkind » 16. Okt 2004, 21:16

Hallo Kräuterfee,

ich habe nochmals eine Frage bezüglich des Glycerins.
Du schreibst:

Ach so, noch was zu negativen Bestandteilen von Salben.
Glycerin
ist eine sirupartige Flüssigkeit, die durch die chemische Verbindung von Wasser und Fett hergestellt wird. Sie kommt als Lösemittel und als Weichmacher zum Einsatz. Sie zieht Feuchtigkeit aus den unteren Hautschichten an die Hautoberfläche und hält sie dort - außer wenn die Luftfeuchtigkeit über 65% liegt. Dadurch trocknet die Haut von innen nach außen aus.


Bei Deiner Antwort ging es zwar um Salbenherstellung, aber wie sieht das aus, wenn man selbst Seife siedet? Ich spreche nicht von Gießseifen, den sogenannten Glycerinseifen, sondern von denen, die man mit NaOH und Ölen/Fetten selbst herstellt? Ich weiß aus dem Seifenforum, dass dort alle gaaaaaanz stolz darauf sind, dass ihren handgemachten Seifen das Glycerin nicht (wie anscheinend in der handelsüblichen Seife) entzogen wird, sondern noch in der Seife enthalten ist.

Die Meinung der Leute, die schon lange ihre Seife selbst sieden, ist die, dass diese Seife ihrer Haut viel besser tut, unter anderem eben WEIL das Glycerin noch enthalten ist. (Natürlich auch, weil man die restlichen Zutaten selbst bestimmen kann und auf "Überflüssiges" verzichtet). Viele dort berichten, dass diese Seife der Haut wesentlich besser tut, als zum Beispiel Syndets. Sogar eine Neurodermitikerin berichtet von wesentlicher Besserung ihrer Erkrankung, seit sie selbst hergestellte Seife verwendet.

Ich verstehe das nicht: Wie kann auf der einen Seite das Glycerin schädlich für die Haut sein und auf der anderen Seite lese ich, dass sich Hautprobleme beheben lassen dadurch.

Ist es ein Unterschied, ob das Glycerin als SALBENzusatz verwendet wird, oder in der Seife steckt???

Ich wäre Dir dankbar für eine Antwort.

Lieben Dank,
Alex
Grüßle,
das Lichterkind

Fokko
Beiträge: 9
Registriert: 9. Jan 2009, 16:55

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Fokko » 9. Jan 2009, 18:43

Halo nocoda,

nocoda hat geschrieben:Hallo Ihr Lieben,
um Salben selber herzustellen, welche Salbengrundlage nimmt man am besten?


also die klassische Salbengrundlage ist wohl Vaseline. Das ist aber sicher nicht jedermanns Sache, denn sie wird aus Erdöl gemacht, mit dem "künstlich" liegst Du also schon mal ziemlich richtig.

Ich experimentiere derzeit mit Bienenwachs und Olivenöl. Muss man aber gut vermischen, denn sonst fallen beim Einreiben Wachsklümpchen runter.

Herzliche Grüße
Fokko
-------
Soll mal etwas nicht gelingen, musst Du es zu Politikern bringen!

Pfunzla
Beiträge: 1
Registriert: 12. Okt 2009, 11:04

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Pfunzla » 12. Okt 2009, 11:16

Hallo zusammen,

Bin neu hier und habe zur Salbengrundlage auch eine Frage: In vielen Rezepten heisst es, man solle Ziegenfett oder Bocktalg als Grundlage nehmen. Leider habe ich keine Ahnung wo ich das hernehmen soll. :-? Jemand hat mir gesagt, man könne auch Schweinefett nehmen. :???: Hab jemand Erfahrung damit und weiss evt. sogart, wo man das beziehn kann?

mgf


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5457
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Angelika » 12. Okt 2009, 21:58

Hallo Pfunzla,

herzlich willkommen bei uns :D

Ziegen- und Schweinefett erhält man bei Bio-Bauern, auch im Internet findet man es.

Viele Grüße
Angelika :wink:

ysop
Beiträge: 2
Registriert: 10. Dez 2009, 23:51

Re: Salbengrundlage

Beitragvon ysop » 11. Dez 2009, 00:01

Das ist so nicht zu beantworten. Schweineschmalz zur Entgiftung im oberen Atembereich.
Gänseschmalz, Gelenke und innere Erkrankung. Olienöl, dermatologische Geschichten.
Pflanzenöl, alles was tiefer gehen muß in Verbindung mit Aromakräutern.

Azrael
Beiträge: 186
Registriert: 16. Mai 2009, 11:35

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Azrael » 11. Dez 2009, 19:54

mal 2 Fragen die ich schon lange posten wollte:

1.) gibt es irgendwelche Mittel zum haltbarmachen von Salben aus dem Haushalt oder muss man sich etwas aus der Apo kaufen (Vitamin e Acetat oder so)?

2.) ich hab vor ner Weile mal mit nem Kumpel mal Ringelblumensalbe hersgestellt. Aus olivenöl und Bienenwachs. Hatte eine wunderbare Konsistenz. Aber als ich das ne woche nach der ersten Benutzung noch einmal nehmen wollte war es verschimmelt
offenbar haben wir zu wenig vitamin E-Acetat dazugetan. Ich habe noch ein zweites Ungeöffnetes Gefäß. Kann ich irgendwie nachträglich das nachbearbeiten dass es mir nicht noch verschimmelt?

mfg Azrael

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5457
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Angelika » 11. Dez 2009, 22:10

"Azrael
offenbar haben wir zu wenig vitamin E-Acetat dazugetan. Ich habe noch ein zweites Ungeöffnetes Gefäß. Kann ich irgendwie nachträglich das nachbearbeiten dass es mir nicht noch verschimmelt?


ja, du kannst noch etwas Vitamin E-Acetat unterrühren.


mfg
Angelika

Benutzeravatar
Crola
Beiträge: 22
Registriert: 31. Dez 2003, 07:41

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Crola » 1. Aug 2011, 07:08

Hallo,

habe über die Suchfunktion diesen Uralt-Threat wieder ausgegraben, dazu eine Frage: Was für eine Salbengrundlage könnte ich zur Herstellung von Ringelblumensalbe als Veganerin nehmen? Sollte also nix tierisches drin sein und trotzdem gesund :-) ?
Danke Euch
Gruß Crola

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5457
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Angelika » 2. Aug 2011, 21:17

Hallo Carola,

du kannst doch Kakaobutter, Sheabutter oder Bienenwachs nehmen, das ist alles sehr gesund!


Viele Grüße
Angelika

Miridath
Beiträge: 104
Registriert: 11. Jul 2010, 19:18

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Miridath » 2. Aug 2011, 22:19

Hey Crola,

Einfach ein Ölauszug herstellen. Z.B. aus Olivenöl. Heißt: Ringelblumenblüten in Öl legen 6-8 Wochen warm stehen lassen, filtern und das Öl zu einer Salbe verarbeiten.

Als Konsistenzgeber benutzt du dann am besten Carnaubawachs.

So hast du eine vegane Salbe hergestellt.

LG Miridath

Benutzeravatar
Crola
Beiträge: 22
Registriert: 31. Dez 2003, 07:41

Re: Salbengrundlage

Beitragvon Crola » 3. Aug 2011, 05:04

Vielen lieben Dank für Eure Antworten
sagt
Crola

heike789
Beiträge: 2
Registriert: 23. Aug 2011, 00:32

Re: Salbengrundlage

Beitragvon heike789 » 23. Aug 2011, 00:48

Hi,

ich würde dir auch raten Bio Schweine Schmalz als Salbengrundlage zu nehmen. Das ist das Beste, finde ich ;)

LG,
Heike



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste