Zum Inhalt

Schüßler-Salze 1-12

Mineralstoffe nach Dr. Schüßler und Ihre Anwendung

Moderatoren: Angelika, Ursula

marechal
Beiträge: 16
Registriert: 31. Jan 2002, 01:00

Schüßler-Salze 1-12

Beitragvon marechal » 15. Feb 2002, 01:19

Hallo Ursula,
sorry, ich kam ein paar Tage nicht ins Forum.
Also, ich wende im Prinzip die ganzen Schüssler Mittel an. Ich habe mich mit dem Gebiet auch sehr intensiv befasst, wie ein Homöopath mit seinem Gebiet. Für mich ist das faszinierende an Schüsslersalzen, dass sie als Substitutionsmittel angewendet werden. Aus diesem Verständnis raus, lassen sich die Wirkweisen auch besser nachvollziehen.
Anfangs war es schwierig gute Literatur zu dem Thema zu bekommen, bis mir das extrem ausführliche Fachbuch: "Handbuch der Biochemie" aus dem HAUG-Verlag in die Hände fiel. Das ist so umfassend wie Kents Werke für die Homöopathen.

Herzliche Grüsse
Andrea


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 1. Jul 2002, 11:57

Nach der Anzahl der Views scheint doch ein größeres Interesse an den Schüssler-Salzen zu bestehen.
Ich stelle darum mal in der nächsten Zeit die 12 Hauptmittel und ihre Wirkungsweisen vor:

Nr. 1 - Calcium fluoratum
Nr. 2 - Calcium phosphoricum
Nr. 3 - Ferrum phoshoricum
Nr. 4 - Kalium chloratum
Nr. 5 - Kalium phosphoricum
Nr. 6 - Kalium sulfuricum
Nr. 7 - Magnesium phoshoricum
Nr. 8 - Natrium choratum
Nr. 9 - Natrium phosphoricum
Nr. 10- Natrium sulfuricum
Nr. 11- Silicea
Nr. 12- Calcium sulfuricum

Die Regelpotenz nach Schüssler ist die D 6, außer bei Calcium fluoratum, Ferrum phosphoricum und Silicea, hier gilt die D 12

------------------------------
Nr. 1 - Calcium fluoratum

Merksatz: "Macht Hartes weich und elastisch, weiches fest und elastisch"

-Wirkung auf die Kraft der Faser
-Kräftigung aller Stützgewebe
-Erhaltung der Elastizität aller Gewebe; gegen Verhärtungen
-straffende Wirkung auf alle Gewebserschlaffungen

Calcium fluoratum wirkt auf das elastische Bindegewebe, auf Knochen, Knorpel, Sehnen, Bänder, Haut, Nägel und Zähne.

Anwendungsgebiete:
- rissige Haut, erschlaffte Bauchdecke (nach Diät oder Schwangerschaft)
- Krampfadern oder Hämorrhoiden
- chronische Entzündungen von z.B. Knochen, Verhärtungen
- Mangel an "geistiger Elastizität" (Anpassungsfähigkeit)

Da der Calciumspiegel physiologischerweise morgens steigt, sollte auch Calcium fluoratum morgens genommen werden.
Zuletzt geändert von Ursula am 2. Okt 2003, 12:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 2. Jul 2002, 20:23

Nr. 2 - Calcium phosphoricum

Merksatz: "Reguliert den Lebensnerv Sympathikus nach der traditionellen Naturheilkunde"
"Strukturerhaltungsmittel"

- dient der Stabilisierung der Zellen (z.B. bei Allergien und Katarrhen)
- wichtigstes Aufbau- und Kräftigungsmittel
- dämpft übersteigerte Stoffwechselprozesse

Das Mittel paßt besonders für blasse, blutarme Menschen, deren Beschwerden sich nachts und in der Ruhe verschlimmern!
------------------
Anwendungsgebiete:

vor allem bei Knochen- und Zahnerkrankungen:
schwacher Wirbelsäule, schlechter Haltung, Osteoporose (auch Calcium fluoratum und Silicea), schlecht heilenden Knochenbrüchen, Beschwerden bei der Zahnung,
Blutarmut,
nervösen Störungen,
bei hoher Schweißneigung mit eiweißartiger Krustenbildung,
Verdauungsschwäche,
Menstruationsbeschwerden

------------------------
Calcium phoshoricum ist ein langsam wirkendes Mittel und muß daher über einen längeren Zeitraum eingenommen werden

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 3. Jul 2002, 18:35

Nr. 3 - Ferrum phosphoricum

Merksatz: "Das Mittel für das erste Entzündungsstadium"

Regelpotenz: D 12

---------------------

Anwendungsgebiete:

akute rheumatische Beschwerden
Entzündungen im ersten Stadium, z.B. akute Magenschleimhautentzündung
fieberhafte Erkrankungen (bis 39 Grad)
frische Verletzungen (Blutungen, Quetschungen, Gelenkverstauchungen)
körperlicher Überanstrengung
--------------------------------------

Ferrum phoshoricum wirkt in der D 3 anregend (z.B. Hypotonie),
in der D 6 regulierend
und wird in der D 12 bei Entzündungen oder Hypertonie eingesetzt

Die Einnahme erfolgt am besten morgens

In akuten Fällen kann man auch 10 Tabletten Ferrum phosphoricum in heißem Wasser lösen und es dann löffelweise schlucken

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Nr. 4 Kalium Chloratum

Beitragvon Ursula » 5. Jul 2002, 11:51

Nr. 4 - Kalium Chloratum

Merksatz: "Das Mittel für das zweite Entzündungsstadium"

Kalium Chloratum ist das Hauptlymphmittel mit Bezug zu Haut und Schleimhaut. Es spielt eine wichtige Rolle bei Katarrhen und Entzündungen mit weiß-grauen und zähen Sekreten.

------------------------
Anwendungsgebiete:

- fibrinöse Katarrhe (Nase, Rachen, Ohren, Augen, Blase), z.B. weißlich verklebte Augen am Morgen
- Schleimbeutelentzündungen
- Sehnenscheidentzündungen
- Gelenkrheumatismus
- Bronchitis, Asthma (mit Pfeifen und Giemen)
- Gallenprobleme durch Ärger
- Brandblasen
- Erschöpfungszustände mit gedrückter, niedergeschlagener Stimmung
(kann verbunden sein mit Ängstlichkeit, Traurigkeit und Gedächnisschwäche) - Nervosität und Melancholie

---------------------------------------------------------

Regelpotenz: D 6

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 9. Jul 2002, 14:08

Nr. 5 - Kalium phosphoricum

Merksatz: "Energetikum der Zellen und Gewebe; Zellerhaltungsmittel"

Kalium phosphoricum ist das Hauptmittel für das Nervensystem. Es gilt als Energielieferant für die Zelle.

------------------------

Anwendungsgebiete:

Erschöpfungszustände, auch geistige Überanstrengung
Depressionen
Gedächnisschwäche
Nervosität , auch nervöse Schlaflosigkeit
Muskelschwäche
Angstgefühl mit Herzklopfen
Melancholie

Alle Beschwerden verlaufen mit Antriebsminderung!

------------------------------------------------------------

Kalium phosphoricum wirkt in der D 6 regulierend und in der D 12 beruhigend auf den Parasympathicus, die D 3 sollte vorsichtshalber nicht an sensiblere Personen gegeben werden

Kalium phosphoricum hat seine beste Wirkzeit vom späten Vormittag an bis ca. 15 Uhr.


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 9. Jul 2002, 14:32

Nr. 6 - Kalium sulfuricum

Merksatz: "Das Mittel für das dritte Entzündungsstadium"

Was Ferrum phosphoricum für das erste Entzündungsstadium, Kalium chloratum für das zweite, ist Kalium sulfuricum für das dritte Entzündungsstadium (mit gelb-schleimigen Absonderungen), allgemein zur Förderung aller Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge und "...bei allen Krankheiten, die nicht richtig herauskommen..." (H.G.Jaedicke)

-------------------------------------------------

Anwendungsgebiete:

- vermehrte Abschuppung der Haut, besonders bei pustulösen Hauterkrankungen
- wandernde Gelenkschmerzen
- alte Katarrhe mit Rasselgeräusch und eitrigem Auswurf (bringt den Eiter in Gang)
- gestörte Fettverdauung infolge von verminderter Verdauung

-----------------------------------------------------------------------

Regelpotenz D 6,
D 3 wenn Eiterungen in Gang gebracht werden sollen

Für die Reinigung/Zellentschlackung wird Kalium sulfuricum am besten zwischen 17 und 22 Uhr gegeben

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 9. Jul 2002, 14:48

Nr. 7 - Magnesium phosphoricum

Merksatz: "Hauptmittel bei allen Krampfzuständen"

- mindert die Erregbarkeit der vegetativen Zentren
- senkt den Cholesterinspiegel
- setzt den Tonus der glatten Muskulatur herab
- wirkt schlaffördernd

--------------------------

Anwendungsgebiete:

Spannungszustände, innere Verkrampfung, Einschlafstörungen
vegetative Dystonie
periodische Schmerzen
Neuralgien in allen Körperteilen
blitzartig schießende Schmerzen v.a. im Gesicht, Schulkopfschmerz, Migräneneigung
Krämpfe der Muskulatur
Koliken von Magen, Darm, Blase, Nieren, Gallenwegen, Blähungskoliken
Schluckauf
Krämpfe beim prämenstruellen Syndrom
Krampfartiger Husten
Engegefühl in der Herzgegend, Angstzustände

-----------------------------------------------------

"Heiße Sieben": Muß man bei Krämpfen und Koliken eine schnelle Wirkung erzielen, werden 10 Tab. Magnesium phoshoricum in einem Glas heißen Wasser gelöst (nicht mit einem Metalllöffel umrühren!) und davon alle 2-5 Minuten schluckweise trinken

Magnesium phosphoricum wirkt am besten abends ab 18 Uhr! (auch schlaffördernde Wirkung beachten)
Zuletzt geändert von Ursula am 10. Jul 2002, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 10. Jul 2002, 12:59

Nr. 8 - Natrium chloratum

Merksatz: "Fördert den Nährstrom und reguliert den Wasserhaushalt"

Natrium chloratum gilt als "Wassermittel" der Biochemie, das bei vielen Feuchtigkeitsproblemen zum Einsatz kommt

---------------------------------------------------

Anwendungsgebiete:

- wundmachende Sekrete (z.B. Fließschnupfen, Tränenfluß) oder (später) trockene rissige Schleimhaut
- wässrige und kalte Gelenkschwellungen
- Abmagerung trotz gutem Appetit
- Trockenheitsgefühl im Mund - Durst auf Wasser
- vermehrte Hautfeuchtigkeit und Schweiß, näßende Hautausschläge (Bläschenbildung)
- Augensäcke/-ringe
- Tränen- und Speichelfluß
- (Vormittags-)Depression
- Überaktivität mit psychischer Heftigkeit - dann Erschöpfbarkeit, Müdigkeit, Schlappheit

--------------------------

Während der Einnahme von Natrium chloratum sollte auf Kochsalz verzichtet werden
Natrium chloratum sollte vormittags und nachmittags und nicht am Abend oder nachts genommen werden
Regelpotenz D 6

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 13. Jul 2002, 19:34

Nr. 9 - Natrium phosphoricum

Merksatz: "Hält Säuren in Lösung, deshalb wichtiges Stoffwechselmittel"

Natrium phosphoricum aktiviert den Stoffwechsel und hat einen engen Bezug zum Säure-Basen-Haushalt

---------------------------------------

Anwendungsgebiete:

- glänzende, fettige Haut (Hautausschlag)
- Sodbrennen
- Gicht, Entzündungen durch Harnsäure
- Reizblase durch Harnsäure (brennt beim Wasserlassen)
- begleitend bei Fettverdauungsstörungen

------------------------------------------------

Regelpotenz: D 6

Natrium phosphoricum wird vor- oder nachmittags eingenommen, zur Säurelösung abends (dann in der D 3)

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 16. Jul 2002, 08:51

Nr. 10 - Natrium sulfuricum

Merksatz: "Fördert den Klärstrom; bei übermäßiger Wasseransammlung in den Flüssigkeitsräumen"

- regt die Ausscheidungsvorgänge an
- fördert den Gallefluss

---------------------------

Anwendungsgebiete:

- verminderte Gallenabsonderung und andere Funktionsstörungen des Leber-Galle-Systems
- "gallige" Durchfälle, Blähungen
- mangelnde Harnausscheidung
- Gelenkschwellungen, Gicht, Rheuma
- Ödeme, Adipositas, Zellulite, besonders bei Frauen im und nach dem Klimakterium

---------------

Regelpotenz: D 6

Physiologischerweise hat das System Niere-Blase zwischen 11 und 12 Uhr seine maximale Austreibungsphase, so das Natrium sulfuricum - um diese Zeit genommen - die Wasserausscheidung unterstützt

Soll dagegen die Funktion der Gallenblase angeregt werden, ist Natrium sulfuricum um 14 Uhr einzunehmen

Tom

Beitragvon Tom » 16. Jul 2002, 17:04

Ursula hat geschrieben:Nr. 3 - Ferrum phosphoricum


Regelpotenz: D 12



Hallo Ursula,

ich habe heute dieses Thema gelesen, aber mir ist nicht klar was
Regelpotenz D... bedeutet.
VG
TOM :wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 16. Jul 2002, 19:36

Hallo Tom,

ich hole mal ein wenig weiter aus:

Bei anderen Mineralstofftherapien wird versucht, eine Mangelerscheinung an Magnesium, Calcium, Eisen ect. mit einer hohen Dosierung dieser Präparate auszugleichen.
Schüßler wählte einen anderen Weg und gab die fehlenden Salze in potenzierter Form (homöopathisches Verfahren), um dadurch die Zellen dazu anzuregen, die benötigten Salze vermehrt aus der Nahrung aufzunehmen und an die richtigen Stellen zu verteilen.

Die Funktionsmittel gibt es in den Potenzen D 3, D 6 und D 12.
Schüßler hat zu der Dosierung der Mittel Empfehlungen gegeben und im Laufe der Zeit hat sich zudem gezeigt, das z.B. die D 6 in der Regel die beste Wirkung zeigt. Daher der Begriff "Regelpotenz D 6, bzw. D12 oder D 3".

Ursula

Tom

Beitragvon Tom » 17. Jul 2002, 01:11

Ursula hat geschrieben:Hallo Tom,

Die Funktionsmittel gibt es in den Potenzen D 3, D 6 und D 12.
Schüßler hat zu der Dosierung der Mittel Empfehlungen gegeben und im Laufe der Zeit hat sich zudem gezeigt, das z.B. die D 6 in der Regel die beste Wirkung zeigt. Daher der Begriff "Regelpotenz D 6, bzw. D12 oder D 3".

Ursula


hallo ursula, ersmal danke
ist mir alles noch etwas unklar mit den funktionsmittel und potenzen :eek: , ich denke ich werde mir dazu erstmal ein buch besorgen.

VG
TOM :wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 18. Jul 2002, 19:14

Nr. 11 - Silicea

Merksatz: "kanalisiert das Bindegewebe; fördert die Absorption von Mineralien und Vitaminen"

Silicea wirkt vor allem auf das Bindegewebe, Haut und Schleimhaut. Es gibt dem Gewebe Kraft, Feuchtigkeit und Widerstandfähigkeit

-----------------------------------------------------------------------

Anwendungsgebiete:

- Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
- Bänderschwäche
- schlecht heilende und schnell eiternde Wunden
- Brüchigkeit von Haaren und Nägeln
- vorzeitiges Altern
- chronische Entzündungen der Schleimhaut (Eiterungsfolgen)
- Abwehrschwäche

---------------------

Regelpotenz D 12

Von Silicea werden 2-4 Tabl. abends genommen



   

Zurück zu „Schüßler Salze“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast