Zum Inhalt

Weihnachtsplätzchen

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Chaja
Beiträge: 10
Registriert: 11. Nov 2003, 10:48

Beitragvon Chaja » 29. Nov 2003, 00:37

Oh Mann ey :eek:

Eure Rezepte sind so super, das ich nu mindestens 6 gespeichert habe, und die auch noch backen will. Und stellt euch vor, an diesem Wochenende, brutzel, qualm :D . Och, und wenn ihr noch welche habt, die supi schnell gehen, denn ma her damit :razz: .
einen lieben Gruß sendet

die Suse


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5460
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 29. Nov 2003, 18:35

ein schnelles Rezept :)

Kokos-Dattel-Berge

125 g getrocknete Datteln
3 Eiweß
1 Prise Salz
150 g Honig
250 g Kokosraspeln
40 g Weizen-Vollkornmehl
1/2 abgeriebene unbeh. Orange
Oblaten

Datteln entkernen und in feine Streifen schneiden.
Eiweiß mit dem Salz zu festem Schnee schlagen. Nach und nach den Honig zufließen lassen und die ger. Orangenschale untermischen.
Kokosraspeln mit den Datteln und Mehl vermengen, und locker untermischen. Oblaten auf ein Backblech setzten und die Kokosmasse mit 2 Teel. darauf verteilen. Bei 150 °C 20 -25 Min. backen. Auf einem Gitter erkalten lassen.

mfg
Angelika :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5460
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 2. Dez 2003, 21:15

Ingwer-Pflaumen-Tröpfchen

100 g getrocknete Pflaumen
4 Eßl. Cognac
100 g Rübensirup
30 g Butter
1 Prise Ingwer
150 g gehackte Nüsse
50 g gemahlenen Nüsse
Vollkornoblaten
kandierter Ingwerstücke zum Verzieren.

Pfaumen fein würfeln, ca. 2 Std. in Cognac ziehen lassen.
Rübensirup, Butter und Ingwer unter Rühren erhitzen. Pfaumen und die Nüsse zugeben und unter Rühren leicht aufkochen lassen. Etwas abkühlen und mit einem Teel. auf die Oblaten setzen. Mit kleinen Ingwerstücke verzieren und bei 180 °C 5-10 Min. backen.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5460
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Sesam -Fruchtplätzchen

Beitragvon Angelika » 3. Dez 2003, 18:55

Sesam-Fruchtplätzchen

100 g getrocknete Feigen
100 g getrocknete Datteln
40 g Zitronat
150 g blättrige Mandeln
60 g Sesamsamen
2 Eßl. Weizen-Vollkornmehl
50 g Butter
1 Prise Salz
1 Vanilleschote
1/8 l Milch
1/8 l Sahne
100g Honig
Oblaten

Feigen, Datteln u. Zitronat fein würfeln, Mandeln, Seasamsamen, Salz ,ausgeschabtes Vanillemark und Mehl mit den Früchten mischen.
Milch, Sahne, Butter und Honig in Topf aufkochen, Früchtemischung zugeben und unter Rühren ca. 5 Min. leicht köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen und mit einem Teel. auf die Oblaten setzen.
Bei 180 °C 15-20 Min. backen. Nach dem Erkalten mit geschmolzener Schokolade betupfen.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
nocoda
Beiträge: 89
Registriert: 28. Okt 2003, 19:21

Makronen-Rezept aus Haferflocken

Beitragvon nocoda » 5. Dez 2003, 21:15

Haferflocken-Makronen

250 gr. zarte Haferflocken
250 gr. Kokosraspel
1-2 EL Kartoffelmehl (Mondamin)
250 gr. Margarine
250 gr. Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillzucker
1 Päckchen Backpulver

Margarine und Zucker und Vanillzucker verrühren, das Eigelb dazugeben. Kartoffelmehl und Backpulver mischen und unterstreuen. Zuletzt Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und darunterheben.
Kleine Teighäufchen auf das gefettete Blech setzen.

Backzeit: 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze.

Das wollte ich mal hier rein setzen, mit Haferflocken fand ich schon ungewöhnlich. Bin gespannt wie sie werden... :nervös:

*lg
nocoda

So, jetzt mein Bericht ;) :
1. die Makronen brauchen eine Menge (!!!) Platz, sie gehen so richtig in die Breite... :o
2. 250 gr. Margarine ist ein bischen viel... (würde da weniger nehmen)
3. anstatt 2 Eier (und demnach 2 Eiweiß) eher 3 Eiweiß!
4. lecker!!!!

:wink:
Keinen Rosenstock ohne die "Unterwelt" des Erdbodens...

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 9. Dez 2003, 19:14

Mandeltötchen

Ergibt ca. 90 Stck.
Zubereitungszeit: ca. 45 min + 15 min Backzeit

Teig:
125 g kalte Butter
50 g Rohrohrzucker
2 EL Honig
2 Eigelb
400 g Weizen-Vollkornmehl

Baiser:

4 Eiweiß
185 g Rohrohzucker oder Puderzucker
185 g gemahlene Mandeln
ca. 250 g Himbeergelee

- aus den Teigzutaten einen Knetteig herstellen
- Runde Plätzchen (ca. 4 cm groß) ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Baiser:
- Eiweiß steif schlagen
- Zucker im Mixer pulverisieren (oder Puderzucker verwenden) und zusammen mit den Mandeln vorsichtig auf unterheben
- Einen Tupfer der Eiweißmasse mittels Spritzbeutel auf die ausgestochenen Teigstücke setzen
- In die Mitte der Eiweißmasse einen Klecks Gelee setzen
- Bei 180 Grad (Heißluft 165 Grad) im vorgeheizten Backofen ca. 15 min backen. Vorsicht, die Baisermasse darf nur ganz leicht gebräunt sein. Wenn sie zu dunkel wird, wird sie zäh.

Quelle: Schrot&Korn November 2003
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
dobini
Beiträge: 38
Registriert: 28. Okt 2003, 12:09

Re: Altpolnischer Weihnachtshonigkuchen

Beitragvon dobini » 9. Dez 2003, 19:40

Kräuterfee hat geschrieben:Altpolnischer Weihnachtshonigkuchen

(...)

1/2 kg Bienenhonig, 2 Gläser Zucker, (...)

Viel Spaß bei der Weihnachtsbäckerei
wünscht Euch mit diesem alten traditionsreichen Rezept
:wink: Kräuterfee


bitte "2 gläser zucker" näher beschreiben, danke !

:wink:
Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.
Aristoteles

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 10. Dez 2003, 07:36

Hallo Dobini,

2 Gläser Zucker - gemeint sind in slawischen Ländern dann Trinkgläser für Wodka, also keine Schnapsgläser :D
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5460
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Kokos-Ingwer-Sterne

Beitragvon Angelika » 13. Dez 2003, 18:51

Kokos-Ingwer-Sterne

250 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
50 g Kokosraspeln
1 unbehandelte abgeriebene Orangenschale
1 Prise Salz
1 /2 Teel. Muskatblüte
1 1/2 Teel. Zimt
1 Teel. gemahlen Kardermon
2 Teel. gemahlenen Ingwer

Alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten und eine Stunde kalt stellen. Dann mit 2 unterschiedlichen Sternformen Plätzchen ausstechen .

Zum Bestreichen :

1 Teel. Ingwersirup
1 Eigelb
125 g Aprikosenmarmelade
30 g Kokosraspeln

Eigelb mit Ingersirup verrühren und die Sterne damit bestreichen und mit Kokosraspeln bestreunen.
Bei 180 °C im vorgeheizten Backofen 8-10 Min. backen. Abkühlen lassen.

Marmelade auf die großen Sterne streichen und einen kleineren Stern darauf setzen.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Frosch
Beiträge: 37
Registriert: 25. Mär 2003, 00:24

Ingwersirup??

Beitragvon Frosch » 14. Dez 2003, 22:23

Mal 'ne Frage oder auch mehr :D :
Wie komme ich zu Ingwersirup?? Selber machen? Ersatz? Danke!!


Liebe Grüße vom

Frosch Anita :wink:
:-) blind, taub und optimistisch :-)

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 15. Dez 2003, 10:47

Hallo Fröschlein,

im Asialaden z.B. bekommt man ihn, meine ihn auch einen Teeladen mal gesehen zu haben...
Ingwersirup selbst machen, da muß ich mal meinen Gehirnkasten anstrengen ... ginge einmal aus kandiertem Ingwer – aus frischen auch ... hmm .. die meisten scheinen leider auch Ingwersirup mit Zucker, Wasser und Ingwer-Geschmack als Ingwersirup zu verkaufen :-(
Also, nimmste frischen Ingwer, sonst renn‘ste wieder rum um kandierten Ingwer zu kaufen :D
Bereitest am Besten einen Grundsirup mit Zucker mit Wasser und Ingwer fein geschnitten und dann zu einem Sirup kochen – oder wenn Du die Stücke darin nicht magst und rausfischen willst, entsafte den Ingwer und koche diesen Saft mit Zucker und Wasser zu Deinem Sirup mit gewünschter Süße und Konsistenz ein.
Da Konzentration des Sirups davon abhängt, in wieweit das Wasser verdampft – ein Tipp: bewährt hat sich das Verhältnis von 3 Teile Zucker und 2 Teile Wasser.
Wenn man eine Zuckerlösung kocht, verdampft das Wasser, und die Zuckerkonzentration nimmt ständig zu. Je höher der Zuckergehalt, desto höher liegt auch der Siedepunkt.
Daran denken, da sich in kochendem Wasser mehr Zucker auflöst, als in kühleren, deshalb bilden sich beim Abkühlen Kristalle; eine Methode ist, den Sirup so lange zu kochen, bis er fast kein Wasser enthält, das verhindert die Auskristallisation, der Sirup ist dann aber zähflüssiger. Ein Konditor oder besser gesagt ein Confisseur nimmt zusätzlich Glukosesirup, um die Auskristallisation zu verhindern, aber das brauchste nicht, ist ja für Dich zum Eigenbedarf.
Ich hoffe, Dir das ein bißchen verständlich erklärt zu haben
:wink:
LG
Fee

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Malzplätzchen

Beitragvon marionO » 15. Dez 2003, 16:39

Hallo,
habe in WDR 5/Lebensart (ist leicht über WDR.de zu finden) eine Sendung über Zuckeralternativen gehört und da Gerstenmalz oder Reismalz mit Gerste entdeckt.

Man kann z.B. ca 400 g Mandeln in verschiedenen Formen (gestiftet, in Blättchen, grob gehackt) mit ca 10 Trockenfrüchten (Aprikosen, Pflaumen, Feigen) mischen, mit 1 TL Zimt o.ä. würzen, auch evtl. noch Vanillepulver dazu oder Rosenwasser oder beides.

Dann ca 400 ml Malz erhitzen (nicht kochen), etwas abkühlen lassen, 2 Eier hineinrühren (die vorher schon vermischt sein sollten), nochmal abkühlen lassen und mit der Mandelmischung vermengen. 10 Min. stehenlassen.

Dann Kugeln formen, bei 175 Grad 15 Min. in den Backofen.

Schmeckt super lecker und vermeidet wohl alle Nachteile, die Zucker hat (der Bombeneffekt auf den Blutspiegel, Karies usw.) und führt über längere Zeit nach dem Verzehr gleichmäßig Energie des Getreides zu.

Wie gesagt, nicht von mir, aber ich habs gleich ausprobiert und für mich ist es schon eine (nicht ganz so preiswerte) Alternative!
Viele Grüße
Marion

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5460
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Mandelnkugeln

Beitragvon Angelika » 19. Dez 2003, 23:12

Mandelnkugeln

1 Ei
1 Eiweiß
250 g Zucker
400 g gemahl. Mandeln
20 g Mehl
1 abgeriebene Orangenschale
1/2 Teel. Kardamom
Pistazienkerne zum verzeiren

Ei und Eiweiß mit Zucker schaumig schlagen, Mandeln, Mehl und Gewürze dazugeben
und zu einem Teig verkneten. Mit angefeuchteten Händen walnußgroße Kuglen formen
und auf ein Backblech setzen, einen Pistazienkern in die Mitte drücken
un bei 180 °C 20 Min. backen.

mfg

Benutzeravatar
Frosch
Beiträge: 37
Registriert: 25. Mär 2003, 00:24

Beitragvon Frosch » 21. Dez 2003, 17:44

Hallo Kräuterfee!

Habe soeben das Schlachtfeld :eek: nach der Zubereitung des Ingwersirups wieder sauber gemacht. :rotfl: Ganz schön klebrig, heiß und besonders scharf. :razz: Fingerabschlecken war da schon a bißl zu scharf... Bin schon gespannt ob die Konsistenz passt. Noch ist die Masse warm. Habe den Sirup zur Sicherheit doch in ein Glas statt Flasche gefüllt. Wäre schön fies, wenn der Sirup zu fest ist und ich bei der Flasche selbst mit Löffel nicht an den Inhalt ran käme. :???: Nachdem ich totale Anfängerin bin trau ich der Sache noch nicht so recht. ;)
Habe Roh-Rohrzucker genommen und zwar in folgendem Verhältnis: 3 Teile Zucker, 2 Teile Wasser und 1 Teil feingeschnittenen frischen Ingwer.
Nun kann ich das Weihnachtsgebäck mit Ingwersirup doch noch machen!!!!

Liebe Weihnachtsgrüße und Danke für Deine Tips!

Anita der Frosch :wink:
:-) blind, taub und optimistisch :-)

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5460
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Adventstrüffel

Beitragvon Angelika » 1. Dez 2004, 20:16

Zum Adventskaffee oder Tee ein paar lekere

Adventstrüffel :)

Trüffelmasse:
250 g Vollmilchkuvertüre
80 ml Sahne
60 g Butter
1Teel. Lebkuchengewürz

zum Wälzen:
5 Eßl. Puderzucker
1 Teel. Zimt
1 Teel. Lebkuchengewürz

Sahne, Butter und Lebkuchengewürz aufkochen und vom Herd nehmen.
Kurvertüre grob raspeln und darin schmelzen. Kräftig umrühren und einige Minuten in den Kühlschrank stellen, bis sie fest ist.
Mit 2 Teel. Nocken abstechen und zu Kugeln rollen.
Puderzucker mit Zimt und Lebkuchengewürz vermischen und die Kugeln darin wälzen.
Kühl aufbewahren, wenn sie nicht gleich verzehrt werden. :)

mfg
Angelika



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste