Zum Inhalt

Akutsituation - was darf ein HP tun?

Moderatoren: Angelika, Ernst

RAUWOLFIA
Beiträge: 88
Registriert: 21. Dez 2008, 13:55

Re: Akutsituation - was darf ein HP tun?

Beitragvon RAUWOLFIA » 18. Feb 2009, 11:20

Notfallhilfe ist ja ein super brisantes Thema und sehr skandalös, wie die Bildzeitung, viel wichtiger ist doch aber die tägliche Arbeit an Menschen die auf Hilfe angewiesen sind ohne lebensbedrohlichen Notfall, sondern mit Defiziten und Beschwerden die zu Heilen sind durch hauptsächlich Zuwendung und Aufmerksamkeit und weniger durch Globuli als Wundermittel oder andere Stoffe.



Also, da stimme ich Dir zu, dass durch Zuwendung und Aufmerksamkeit sehr viel Hilfe geleistet wird und das am Wichtigsten ist und die tägliche Arbeit an Menschen die auf Hilfe angewiesen sind, noch viel mehr benötigt würde... Hier ging es zuerst nur um die Wirkungsweise der Globuli in Notsituationen, aber die Wahrscheinlichkeit dass jemand als Bewusstloser Globuli in den Mund gesteckt bekommt, liegt sowieso bei ca. 0%, also ist fast unwahrscheinlich!
Trotzdem würde mich eine Frage interessieren: Laut Statistik und wenn man dieser Statistik vertrauen kann (?), nehmen sich weltweit doppelt soviele Menschen selbst das Leben, wie es Morde gibt. Für mich ist das eigentlich schon schockierend! Wenn man bedenkt, dass die meisten eigentlich schon irgendwann in psychologischer, psychiatrischer und medikamentöser Behandlung waren. Vielen Leuten hilft eine Psychotherapie, wird aber dann wieder abgebrochen, weil die Krankenkasse das nicht mehr weiterzahlt und derjenige sich das selbst dann nicht mehr leisten kann! Welch eine Hilfe! :roll:
Kenne Kranke, die in Frühpension mussten, weil sie nicht mehr arbeiten konnten, die müssen teilweise wieder zur Untersuchung, um zu kontrollieren, ob sie nicht doch wieder arbeiten könnten, naja um Geld zu sparen... Ist eh klar, bei den Kranken muss Geld gespart werden! :roll:
Kenne genug psychisch Kranke, denen eingeredet wird, dass eigentlich eh nichts fehlt, dann wird noch gefragt, warum der Betreffende eigentlich nicht arbeiten kann oder Probleme mit der Umgebung hat? :roll:
Wenn heute jemand mal schwer krank ist, so sehe ich das zumindest, ist es schwierig wieder zurückzukommen...
Auch wenn vielen am Anfang Hilfe geleistet wird, immer haben sie diese Unterstützung nicht, das meistens wegen den Kosten!!! :evil:

Schöne Grüße,
Hannes


samira
Beiträge: 192
Registriert: 29. Jun 2004, 08:10

Re: Akutsituation - was darf ein HP tun?

Beitragvon samira » 29. Jul 2013, 11:25

Ich dachte es geht um psychische Krisen, nicht um den Körper. Ein Psychotherapeut würde auch keinen Beinbruch behandeln. Sonst bei SM gefahr etc.... spricht nichts dagegen den Pat. zu beruhigen bis der Arzt kommt. Bei C30 oder den Notfalltropfen wird es nicht schlimm sein mit der Verschlechterung ( wenn überhaupt eine wäre, was ich nicht glaube).



   

Zurück zu „Heilpraktiker - Psychotherapie Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste