Zum Inhalt

Selbstmedikation

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Selbstmedikation

Beitragvon *brigitte* » 4. Jan 2007, 19:57

Ein paar grundsätzliche Gedanken zum Thema "Selbstmedikation":

Als Homöopathin betrachte ich sowohl die in den "Ratgeber-Büchern" zur Homöopathie als auch die von nicht fachlich kompetent ausgebildeten "Ratgeber-Menschen" erteilten Hinweise auf passende Arzneien als problematisch - was die Arzneien selbst, die Dosierung, die Potenz und die Einnahmehäufigkeit angeht.

Welche Folgen kann eine Selbstmedikation haben?

Im ersten Fall tut sich gar nichts. Der Mensch wird also zu dem Schluss kommen: "Homöopathie habe ich auch schon versucht, das bringt gar nichts." Damit schadet er ungewollt dem Ansehen der (klassischen) Homöopathie.

Im zweiten Fall tut sich zwar etwas, meinetwegen eine äußere Beschwerde bessert sich, der Schwerpunkt der Erkrankung, evtl. ein emotionales Problem, wird aber gar nicht berührt. Der Kranke hat die Chance für eine tiefgreifende Heilung verpasst. Er fühlt sich - trotz des Arzneimittels - irgendwie nicht richtig wohl.

Im dritten Fall nimmt der Kranke eine Reihe von homöopathischen Mitteln ein. Jedes tut ein wenig, viele Symptome verschwinden, doch die Person wird nicht wirklich gesund.
Als Ergebnis haben wir einen symptomlosen Kranken. Die Krankheit wurde nur nach innen verlagert, unterdrückt, wie wir Homöopathen sagen. Sie wühlt aber weiter und schädigt den Hilfesuchenden tiefgreifend.
Für Homöopathen sind diese Kranken wegen der fehlenden Symptome nicht mehr oder nur unter größten Schwierigkeiten zu behandeln. Zumindest wird viel kostbare Zeit (und Geld) verloren.

Ganz allgemein besteht die Gefahr, dass eine Erkrankung doch noch ernster ist, als angenommen wird, und somit fachliche Hilfe nicht oder zu spät in Anspruch genommen wird.
Falscher Umgang mit dem Arzenimittel, etwa durch falsche Dosierung oder Potenz, führt nicht zu der gewünschten Verbesserung, sondern zur Verschlechterung. Dies geschieht oft, ohne dass die Gründe dafür erkannt werden. Leichtfertige und fehlerhafte Anwendung kann auch zu einem Abstumpfen der Reaktionskräfte des Menschen für diese Anreize führen.

Häufige Fehler bei der Selbstmedikation sind:
1. falsches Medikament
2. falsche Dosierung
3. Nichterkennen einer Heilreaktion oder einer Medikamentenprüfung
4. Falsche, nicht der Lebenskraft des Menschen angepasste Potenz.

Unter folgender Voraussetzung ist eine Selbstmedikation sinnvoll:

- Notwendige Kenntnisse bezüglich der Arzneien und der Grundregeln für eine sachgemäße Dosierung.
Sobald nicht in angemessener, kurzer Zeit eine entsprechende Besserung einsetzt, muss ein kompetenter Behandler hinzugezogen werden.

Ein in dieser Hinsicht kompetenter "Ratgeber" ist das Heftchen

Homöopathische Reiseapotheke, ISBN 3-928605-01-1

Brigitte


Leanne
Beiträge: 2
Registriert: 20. Jul 2007, 14:33

Re: Selbstmedikation

Beitragvon Leanne » 20. Jul 2007, 14:40

Hallo, ich glaube ich habe mich durch SElbstmedikation , ähnlichen ihren Beschreibungen selbst geschädigt.
Ich hatte eine erhebliche Besserung meiner Symptome, auch eine geistige entwicklung angestossen ( hohe Potenzen wie C30 bis C1000)

Aber nun habe ich mehrere Körperliche Symptome die für den Homöopathen als auch für meine Hausärztin und Homöopathin nicht klar als behandelbar erscheinen.
Atemprobleme und Bauchbeschwerden dazu eine Ruhelosigkeit und nervliche Schwäche.
Schüsslersalze haben mir gut geholfen aber nun wehrt sich mein Körper gegen die SSalze irgendwie...mir dreht es den Magen um sobald ich sie nehmen möchte.
Bin ich noch behandelbar für meinen Homöopathen?
Habe ich mich langfristig geschädigt?

VG

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Re: Selbstmedikation

Beitragvon *brigitte* » 22. Jul 2007, 16:19

Hallo Leanne,

es ist möglich, durch die Einnahme nicht passender Mittel oder auch falscher Potenzen oder zu häufiger Einnahme das ursprüngliche Symptomenbild so zu verändern, dass es sehr schwer ist, weiter zu behandeln. Möglicherweise wurden Symptome unterdrückt, die nun auf eine andere Art und Weise sich äußern, oder das Gesamtbild wurde so undurchschaubar, dass es nicht möglich scheint, die jetzigen Symptome der Mitteleinahme zuzuordnen.

Was waren denn das für Mittel, in welcher Potenz und in welchem Einnahmezeitraum?

Wenn sich der Körper gegen eine Einnahme egal wessen sträubt oder wehrt, dann sollte man das auch tunlichst lassen. Auch Schüßler-Salze haben eine Wirkung - ich würde diese jetzt auf keinen Fall mehr nehmen.

Ob die weitere Behandlung mit klassischer Homöopathie weiter möglich ist, kann ich leider per Internet nicht beurteilen. Der behandelnde Homöopath - was sagt denn der dazu?

Liebe Grüße :wink: Brigitte

pedros
Beiträge: 7
Registriert: 13. Mai 2006, 12:38

Re: Selbstmedikation

Beitragvon pedros » 27. Jan 2008, 17:39

Hallo Brigitte!

Ob die weitere Behandlung mit klassischer Homöopathie weiter möglich ist, kann ich leider per Internet nicht beurteilen. Der behandelnde Homöopath - was sagt denn der dazu?


Wenn eine Behandlung in der klassischen Homöopathie nicht mehr möglich wäre, dann wäre diese auch in jeder anderen Methode unmöglich!
Die Verwirrung die durch eine Einnahme von einer Vielzahl an Hochpotenzen entstanden ist, wird auch Psychotherapeuten und TCMler vor einer schier unlösbaren Aufgabe stellen.

Das einzige was dann noch machbar ist, einige Zeit die noch wirkende Mittel zu antidotieren. Und zwar alle auf einmal durch Kampher und Kaffee. Dann sehr lange warten. Am besten die Wartezeit mit Sport und viel Bewegung an frischer Luft überbrücken. Das kann ein oder zwei Jahre dauern. Erst danach kann man wieder an einer Therapie mit Homöopathie oder eine andere Heilmethode denken.

LG
Pedro

Dinna
Beiträge: 4
Registriert: 5. Feb 2008, 18:24

Re: Selbstmedikation

Beitragvon Dinna » 6. Feb 2008, 12:20

Hallo,

tja es ist schon sehr lange her!
Aber ich schreibe trotzdem was dazu!

Leider bis du wirklich selber schuld!
Man kann doch nicht gleich so hohe Potenzen nehmen, dazu muss man sich bischen auskennen. Und wenn du dich schon selber behandeln wolltest, solltest du mit kleineren Potenzen anfangen! ( 6 - 10 )

Ich selber habe sehr gute Erfahrungen mit der Homoeopathie gemacht.
Und das auch durch Selbstmedikation!
Ich habe aber erstmal lange meine Symptome beobachtet und dann paar MIttel im Internet gekauft. Und es hat geholfen! Ich habe aber auch mit niedrigen Potenzen angefangen.

Mittlerweile kenne ich auch paar Homöopathen/ Heilpraktiker die ich um Rat bitten kann.
Es gibt viele Foren, wo dir die " Experten" kostenlos beraten!

Liebe GRüße
homoeopathie247.de

Ihr Ansprechpartner für Homoeopathie im Internet.

Madeleine_G
Beiträge: 22
Registriert: 4. Jul 2008, 21:03

Re: Selbstmedikation

Beitragvon Madeleine_G » 7. Jul 2008, 15:55

Hallo
ja es ist so eine Sache mit der Selbstmedikation. Ich praktiziere diese und habe bisher noch keine schlecht Erfahrung gemacht.

Ich nehme nur niedrige Potenzen und frage zur Not auch erfahrene Heilpraktiker die ich als Freunde habe und auch die TCM´ler unter Ihnen. Denn ich selbst bin in Reiki eingeweiht und habe auch sonst einen guten Draht zur Alternativmedizin, bzw. praktizierender.

Man sollte halt immer jemanden haben den man zur Not um Rat fragen kann und auch die Ärzte und Heilpraktiker um Rat fragen wenn es um eine Diagnose usw. geht.

Ciao Eure Madeleine G.


Pflanzenjunge
Beiträge: 1
Registriert: 20. Feb 2009, 17:46

Re: Selbstmedikation

Beitragvon Pflanzenjunge » 20. Feb 2009, 18:31

Hallo :)
In einem Pflanzenbuch habe ich herausgefunden,
dass Salbei eine Schilddrüsen-Überfunktion (an welcher ich erleide) heilen oder mindestens lindern soll.
Mein Hausarzt riet mir davon ab, aber trotzdem will ich es versuchen, keine oder weniger Medikamente nehmen zu müssen.
Was meinst du dazu?

stella2
Beiträge: 34
Registriert: 24. Sep 2010, 10:58

Re: Selbstmedikation

Beitragvon stella2 » 24. Sep 2010, 13:58

Liebe *brigitte*, bist Du noch da?

1. Ich stimme Dir im Prinzip in allen Punkten zu.

2. Trotzdem: alle diese "Fehler bei der Selbstmedikation" haben bei mir ausgebildete und
sog. sehr gute Homöopathen über die Jahre hinweg gemacht.

Ich habe die Nase gestrichen voll.

Seit 2008 habe ich mich selber behandelt, mit großer Vorsicht, aber erstmalig habe ich erfahren, wie eine homöopathische Therapie verlaufen kann, wenn es gut läuft: von Mittel zu Mittel ging es mir besser.

Anfang des Jahres wusste ich intuitiv, ich sitze in einem sicheren Boot und werde ankommen. Ich habe allerdings eine außergewöhnliche Homöopatin zur Freundin, die ich notfalls fragen kann. Ich habe auch Träume notiert,(1 - 3 Träume, und sie blickt durch,) hatte aber bisher keinen Antrieb, sie anzurufen.

Im MET - Forum lese ich auch dauernd: Such dir einen Behandler.
Ich habe dazu geschrieben: Es kommt auch darauf an, wo jemand steht. Der Kranke und auch der Behandler. Das ist das, was ich gelernt habe.

Ich würde sagen: ja, schau nach Hilfe. Aber lerne vor allem, auf Deine Innere Stimme zu hören und ihr zu vertrauen.

hw25
Beiträge: 1
Registriert: 21. Jul 2011, 14:43

Re: Selbstmedikation

Beitragvon hw25 » 21. Jul 2011, 16:34

Gibt es im Netz geeignete, kostenlose Literatur zur Selbstmedikation bzw um sich das nötige Wissen anzueignen?

Entschuldigt das ich diesen Faden versuche neu zu beleben, auch wenn es scheint das "brigitte" nicht mehr antwortet ;-((

Sonnenblume1982
Beiträge: 5
Registriert: 2. Mai 2012, 14:38

Re: Selbstmedikation

Beitragvon Sonnenblume1982 » 2. Mai 2012, 14:48

Ich halte selbstmedikation wirklich nur bei ausgebildeten HomöopathInnen für sinnvoll... wenn Laien da nach Literatur verfahren, fehlt einfach die Praktische Erfahrung des einschätzens eines lebendigen Menschens, seines Metabolismuses, etc...

Benutzeravatar
homoeopathiewolf
Beiträge: 35
Registriert: 26. Mai 2013, 11:00

Re: Selbstmedikation

Beitragvon homoeopathiewolf » 26. Mai 2013, 19:42

Hallo

Wer sich homöopathisch selbst behandeln möchte, sollte vorher erstmal die Grundlagen der Homöopathie studieren, damit er weiß, was er eigentlich tut und was das eigentlich zu Behandelnde ist!
Denn Homöopathie ist keine Methode zur Symptombehandlung bzw.-unterdrückung, wird aber leider meist dafür (unbewusst) missbraucht.
Oder es wird das unpassende Mittel genommen und dann heißt´s wieder "Homöopathie? Hab ich schon probiert, bringt nix!"
Oder es enstehen durch unsachgemäße Wiederholungen/zu häufige Einnahme der Mittel unnötige Beschwerden im Sinne einer homöopathischen Arzneimittelprüfung!
usw.

Hier also noch ein paar nützliche Infos und Kritisches zum Thema Selbstmedikation mit Homöopathie, da mit homöopathischen Heilmittel leider viel Unfug getrieben wird:


Grüße
Menschen sind weit mehr als nur die Summe der materiellen Teile & Unsere Überzeugungen erschaffen unsere Realität (Heilpraktiker Dieter Wolf)

loniedamore
Beiträge: 20
Registriert: 12. Jan 2017, 15:54

Re: Selbstmedikation

Beitragvon loniedamore » 15. Jul 2017, 10:58

Uiii das kannst du doch wirklich nicht machen :O du f***st deinen Körper voll Pervers entschuldigung für diese ausdrucksweise :/



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste