Zum Inhalt

Dosierung und Einnahmedauer

Moderator: Angelika

Femina
Beiträge: 84
Registriert: 6. Mai 2004, 20:46

Re: Dosierung und Einnahmedauer

Beitragvon Femina » 29. Jun 2010, 23:05

Borreliose bei meinem 16jährigen

Mein Sohn hatte Anfang des Monats einen Stich mit einer ringförmigen Rötung, ich vermutete gleich Borreliose, doch mein anthroposophischer Hausarzt meinte zunächst nicht, da die Stelle wieder verblasste. Nachdem ihm nun die letzten Tage der Oberschenkel (in Stichnähe) sehr wehtat und nun doch eine Wanderröte zu sehen war ist die Diagnose Borreliose wohl sicher. (Der Bluttest kann ja erst 6 Wochen nach dem Stich gemacht werden).
Mein Sohn bekommt nun entsprechende Antibiotika, was ich auch möchte, da mir eine reine homöop. Behandlung zu unsicher ist. Lt. Arzt kann ich ihm jedoch Ledum dazugeben, er meinte, in der D 6 oder D 12 (Tabletten). Die Apothekenhelferin meinte jedoch C30 Globuli. Zu Hause habe ich noch Ledum D 4 in Tropfenform, die mein Großer mal bekommen hatte.
In welcher Potenz, welcher Form (Tabletten, Tropfen, Globuli) und welcher Dosierung soll ich ihm nun Ledum geben? und wie lange?


Femina
Beiträge: 84
Registriert: 6. Mai 2004, 20:46

Re: Dosierung und Einnahmedauer

Beitragvon Femina » 1. Jul 2010, 14:21

Schade, dass mir niemand geantwortet hat, sind wohl viele schon im Urlaub. Da es mir dringend ist, habe ich mich hier http://www.yamedo.de/heilverfahren/homoeopathie/Anwendung_homoeopathischer_Arzneimittel.html belesen und mich für die D12 entschieden.

angeo
Beiträge: 75
Registriert: 12. Apr 2005, 23:17

Re: Dosierung und Einnahmedauer

Beitragvon angeo » 1. Jul 2010, 15:01

Schau mal in diesen interessanten Artikel:
http://www.rocco-kirch.de/texte-zur-hom ... kenstiche/
Und Melhorn berichtet glaube ich auch über die Einahme von Ledum bei Borreliose.
LG Angeo

Femina
Beiträge: 84
Registriert: 6. Mai 2004, 20:46

Re: Dosierung und Einnahmedauer

Beitragvon Femina » 1. Jul 2010, 17:40

Danke schön, Angeo. Diese Seite habe ich auch schon angeschaut. Mir ist trotz diesen Ausführungen die Behandlung ohne AB zu riskant, dann lieber zweigleisig fahren. Ich hoffe und denke, dass unser naturheilkundlicher Hausarzt noch ein Mittel zur Nachbehandlung hat. Mein Sohn bekommt ja jetzt Ledum D12, und außerdem gebe ich ihm Cystustee. Für die Darmflora isst er Naturjoghurt. Kardentinktur wäre auch noch eine Möglichkeit.
Das Blut wird in den nächsten Wochen dann untersucht. Leider ist dies aber nur zu 60% sicher.

Danke und Gruß
Femina


   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste