Zum Inhalt

Kennt sich jemand mit Retrievern aus?

Tier Forum

Moderatoren: Angelika, pierroth

Benutzeravatar
Rotbusch
Beiträge: 67
Registriert: 5. Jun 2015, 15:38

Kennt sich jemand mit Retrievern aus?

Beitragvon Rotbusch » 11. Mär 2016, 12:47

Huhu!

Ich bin auf der Suche nach Informationen und Erfahrungen von Hundebesitzern. Es geht speziell um eine Rasse, und zwar den Retriever. Ich habe bei einer kurzen Google-Suche rausgefunden, dass es neben dem Golden Retriever, der in Deutschland ja recht populär ist, noch einige andere "Sorten" von Retrievern gibt.
Mich würde interessieren, wie diese sich unterscheiden. Also was ihr Verhalten zu Kindern, Menschen und anderen Tieren angeht. Ebenfalls interessant finde ich den generellen Intellekt, da manche Hundesorten ja schon etwas..ich sag mal "trottelig" daherkommen :)

Sind Retriever-Experten unter euch? Dann gerne melden :)
Danke schön!
Grün ist die Hoffnung


Benutzeravatar
Vivien87
Beiträge: 54
Registriert: 5. Jun 2015, 01:18

Re: Kennt sich jemand mit Retrievern aus?

Beitragvon Vivien87 » 13. Mär 2016, 10:55

Hallo Rotbusch,

wie du schon sagst, gibt es mehr als eine Rasse Retriever, insgesamt sechs! Ich würde sagen, dass eigentlich alle Retriever-Rassen familientaugliche, freundliche und neugierige Hunde sind. Ich finde, es sind wirklich sehr schöne und interessante Tiere. Ich kann mir schon vorstellen, was du mit "trottelig" meinst, tatsächlich gilt der Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever als intelligenter Hund, nur leider auch manchmal sehr stur ;-) Das ist zum Beispiel aber auch eine Rasse, die Fremden gegenüber anfangs eher misstrauisch ist, andere Retriever wie beispielsweise der Flat-Coated Retriever sind da etwas aufgeschlossener. Andere Retriever brauchen mehr Beschäftigung, andere weniger, aber ich würde sagen, alle Retriever sind friedliche und relativ umgängliche Tiere, die sehr gut in Familien, auch mit kleineren Kindern leben können! Bei einigen Rassen sollte man bei der Erziehung vielleicht eine strengere Hand beweisen als bei anderen, aber das hängt natürlich vom Wesen der Rasse und des Hundes ab :-)
Bevor ich dir alles en detail beschreibe, lies dir doch einfach mal etwas dazu durch :-) Ich finde es auch sehr spannend, welche Rasse eigentlich wofür eingesetzt wurde und wie das wiederum mit dem Wesen der Rasse zusammenhängt!
Besten Gruß!
Es liebt mich, es liebt mich nicht, Es liebt mich, es liebt mich nicht, Es liebt mich, es liebt mich nicht,........

Benutzeravatar
flowerpower24
Beiträge: 13
Registriert: 3. Mai 2016, 09:22

Re: Kennt sich jemand mit Retrievern aus?

Beitragvon flowerpower24 » 2. Jun 2016, 08:52

HI,

also auf haustier-news.de steht, dass es insegesamt 6 Retriever-Rassen gibt. Sie sehen alle ein wenig unterschiedlich aus, aber vom Charakter her unterscheiden sie sich nicht großartig. Im großen und ganzen kann man sagen, dass alle Rassen Familienhunde sind. Einige brauchen jedoch mehr Beschäftigung als die anderen, weshalb man sich das gut überlegen sollte, welchen Hund man nimmt. :)

LG
"Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.
"- Darwin

Marydian
Beiträge: 6
Registriert: 1. Nov 2016, 11:50

Re: Kennt sich jemand mit Retrievern aus?

Beitragvon Marydian » 1. Nov 2016, 12:40

Ich selbst habe die Golden retriever Variante als eine sehr "familientaugliche" Hunderasse kennengelernt. Aber genau wie auf dem Hundefutter-Sektor bringen pauschalisierungen mal sogarnichts, da man zum einen wissen muss, aus was für einem Wurf der Junghuns stammt, wie gut der Züchter seinen Job verstanden hat, etc. Nicht jeder Hund gleicht dem anderen zu 100%. Wir selbst haben einen Dobermann, der zB entgegen dem allgemeinen "Ansehen" als Hund mit Kampf/Wach-Hintergrund einen eher Nicht-Familientaugliches Siegel hat, einen Traum von einem Familienhund. Diese Rasse ist charakterlich SEHR gefestigt und Kinderfreundlich. Musst mal googlen...

anitah
Beiträge: 10
Registriert: 22. Nov 2016, 11:11

Re: Kennt sich jemand mit Retrievern aus?

Beitragvon anitah » 22. Nov 2016, 11:15

Marydian hat geschrieben:Ich selbst habe die Golden retriever Variante als eine sehr "familientaugliche" Hunderasse kennengelernt. Aber genau wie auf dem Hundefutter-Sektor bringen pauschalisierungen mal sogarnichts, da man zum einen wissen muss, aus was für einem Wurf der Junghuns stammt, wie gut der Züchter seinen Job verstanden hat, etc. Nicht jeder Hund gleicht dem anderen zu 100%. Wir selbst haben einen Dobermann, der zB entgegen dem allgemeinen "Ansehen" als Hund mit Kampf/Wach-Hintergrund einen eher Nicht-Familientaugliches Siegel hat, einen Traum von einem Familienhund. Diese Rasse ist charakterlich SEHR gefestigt und Kinderfreundlich. Musst mal googlen...


Vollste Zustimmung. Alles eine Frage des Charakters ...


   

Zurück zu „Tier - Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste