Zum Inhalt

Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Moderator: Krâja

Rübe123
Beiträge: 17
Registriert: 3. Okt 2016, 05:19

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Rübe123 » 4. Jul 2017, 17:29

Hi liebe lieben,
ich bin immer noch dabei :D
Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich alles richtig machen.
Meine Ernährung ist recht gesund. Der Urin ist am ersten Tag hell und hat die Farbe von Apfelsaft, nach 3-4 Tagen allerdings ist er undurchsichtig und hell.
Zum Haarewaschrn benutze ich ihn trotzdem.
Das Ergebnis ist, so finde ich ganz gut und viel besser wie vor der Urin Wäsche.
Zu Anfang war das Haar recht klebrig doch mit der Zeit ist es weg.
Es kommt mir so vor, als ob die Kopfhaut erst von dem ganzen schmitzeug vom normalen Haar Waschmittel befreit werden mußte.
Ich bleibe dabei :wink:


Desilein
Beiträge: 3
Registriert: 18. Apr 2017, 20:10

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Desilein » 8. Jul 2017, 16:21

Hallo ihr Lieben,

Danke für eure Ratschläge aber ich hoffe die Ursache ist nun gefunden: Bei mir wurde ein ziemlich aktiver Helicobacter festgestellt und nach der Antibiotika-Therapie merke ich sofort wie meine Haare auch erholten und wieder kraftvoller wurden. Verstärkt durch den Urin - ich verwende zum waschen etwa 3 Tage alten, den ich erstmal im Trockenen Haar einziehen lasse, wasche dann mit heißem Wasser aus und nehme babyshampoo gegen den Geruch, anschließend kommt nochmal frischer Urin über das Haar, der nicht ausgespült wird - waren meine Haare wieder die alten. Keine Schuppen, kein vorschnelles Fetten und kaum mehr Haarverlust.
Als es nach einigen Wochen wieder loszugehen schien, stellte sich heraus dass der Keim durch die Therapie noch nicht vollständig ausgerottet war...aktuell befinde ich mich in der zweiten Antibiotika Therapie und merke bereits wie es meinen Haaren wieder besser geht. Drückt mir die Daumen dass ich das Bakterium jetzt endlich los bin und meine Haare sich endlich erholen können !

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 753
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Krâja » 14. Jul 2017, 03:28

Hallo Desilein,

Antibiotika und Urintherapie geht nicht, entweder Naturheilkunde oder Chemie.

Du kannst Dich hier im Forum zu 'Helicobacter' informieren, da gibt es bereits einiges an Ratschlägen.
Ich empfehle Dir die Urintherapie abzusetzen, solange Du Antibiotika einnimmst.

Gute Besserung.
Grüße von Krâja ;)

Rübe123
Beiträge: 17
Registriert: 3. Okt 2016, 05:19

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Rübe123 » 16. Jul 2017, 12:39

Hi liebe Naturfreunde,
ich wende die Urintherapie nun schon seid einiger Zeit an und ich finde es hat einen positiven Effekt.
Nebenbei lernt man sehr viel vom Körper , Essverhalten usw.
Bei mir ist es so, daß der Ph-Werst morgens zwischen 6.8 und 7.0 ist und nachmittags, abends zwischen 6.2 und 6.8.
Sicher bin ich mir irgendwie noch nicht wann ich den Urin für die Haarwäsche nehmen soll.
Zur Zeit nehme ich morgens etwas und lasse es 3-4 Tage im Glas verschlossen stehen.
Schönen Tag noch :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 753
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Krâja » 17. Jul 2017, 12:54

Hallo Rübe,

wenn Du hier schaust, siehst Du, dass deine Urinwerte im Rahmen liegen. Morgenurin ist stärker als der Urin vom Tage, aufgrund der langen Schlafpause, der Urin ist konzentrierter und dadurch stärker, also bei allen Anwendungen stärker als der Urin vom Tage, den man eigentlich nur zur Behandlung im Auge verwendet bzw. zur Behandlung von offenen und frischen Wunden, Schürfwunden, Verbrennungen mit offener Haut ect.

Wenn Du deinen Morgenurin stehen läßt, hast Du ein sehr gutes und sehr kräftiges Hilfsmittel bei der Hand. Du kannst ihn auch rund zwei Wochen stehen lassen, vorausgesetzt, er steht kühl und dunkel. Das Glas muss nicht luftdicht verschlossen sein, sollte aber vor Insekten geschützt sein.

Je älter der Urin, desto stärker seine Heilkraft, er sollte aber nicht stinken. Urin mit einem unangenehmen Geruch (alter Urin riecht streng) sollte nicht angewendet werden. Achte darauf, dass du Mund, Nase und Augen geschlossen hältst, bei der Anwendung von altem Urin.
Grüße von Krâja ;)

Holiday
Beiträge: 9
Registriert: 27. Jul 2017, 11:57

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Holiday » 3. Aug 2017, 12:25

Als Neuling in Sachen Urinanwendung hier meine Beobachtung mit der Haarwäsche.
Seit einer Woche wasche ich meine Haare mit frischem Mittelstrahlurin (nicht täglich). Massiere den Urin in's Haar und lasse ihn einwirken, später wird er dann mit lauwarmen Wasser ausgespült und das Haar leicht geföhnt.
Momentan habe ich ein leicht klebriges Haargefühl, aber der Geruch ist neutral und ich werde in den nächsten Wochen so weiterfahren. Grund der Anwendung ist eine erhöhte Schuppenbildung und ein leichtes Jucken der Kopfhaut, die ich "natürlich" behandeln möchte.
Werde weiterhin berichten...
Grüsse an alle!


Rübe123
Beiträge: 17
Registriert: 3. Okt 2016, 05:19

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Rübe123 » 6. Aug 2017, 12:10

Hi ihr lieben Anwender,
ich kann nur sagen auf jeden Fall dabei bleiben. Es lohnt sich.
Das mit dem klebrigen Gefühl gibt sich, war zumindest bei mir so.
Meine Mutter meinte vor ein paar Tagen zu mir, dass mein Haar nun wieder viel schöner wäre. Ich war so stolz :D
Da ich Vegetarier bin versuche ich die mit fehlenden Stoffe durch andere Lebensmittel auszugleichen.
Es ist einfach toll zu entdecken, dass man selber so viel natürliche Sachen machen kann und es einem richtig gut tut.
Wir haben zum Beispiel ein kleines Gemüsebeet angelegt und versuchen so gut es geht auf Chemie zu verzichten.
Ich bleibe mit der Urintherapie erst mal dran.
Schönen Tag noch und vielen Dank für die vielen Infos die ich hier gefunden habe. :wink:

Holiday
Beiträge: 9
Registriert: 27. Jul 2017, 11:57

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitragvon Holiday » 15. Aug 2017, 21:57

Nach zwei Wochen mit Urin waschen nimmt das "klebrige und strohige" Gefühl in den Haaren tatsächlich ab... auch das "Geschmäckle" was ich immer in der Nase hatte. Erstaunlich. Vermutlich regenerieren Haare und Kopfhaut so langsam.
Bleibe auf jeden Fall dran...



   

Zurück zu „Urintherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste