Zum Inhalt

KANN MIR EINER HELFEN ????

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

nettmann
Beiträge: 2
Registriert: 6. Sep 2006, 17:24

KANN MIR EINER HELFEN ????

Beitragvon nettmann » 6. Sep 2006, 17:47

Erst mal ein nettes hallo aus duisburg
ich weiss überhaubt nicht ob das hier hin passt :roll:
aber ich habe eine für mich sehr wichtige frage .
ich war vor 2 wochen beim arzt um meine leberwerte kontolieren zu lassen .
als die werte da waren sagte mir der arzt das die werte in ordnung wären .
bis auf einen wert was aber nicht schlimm ist .
meine frage ist nun ob ein arzt lügen darf . also ich meine ob er mir die wahrheit verschweigen darf ???
Ich hoffe das mir hier einer helfen kann .


mfg peter


Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 6. Sep 2006, 18:15

Hallo Peter und ein nettes Hallo und Willkommen nach Duisburg :) !

So, nun - ich frage mich nach dem Durchlesen, was genau Du denn jetzt wissen willst bzw. worum es Dir genau geht.
Erwartest Du schlechte Leberwerte? Gäbe es einen Grund dafür? Oder geht es Dir um den einen Wert, der anscheinend/vielleicht nicht ganz so gut ist? Oder vertraust Du dem Arzt prinzipiell nicht? Oder... ?

Warum sollte Dich der Arzt anlügen? Irgendwie hört es sich so an, als ob Du ein "schlechtes Ergebnis" Deiner Werte erwartet hättest und Du glaubst nun nicht, dass alles "soweit" in Ordnung ist - oder denke ich falsch???

Liebe Grüße, Brigitte

nettmann
Beiträge: 2
Registriert: 6. Sep 2006, 17:24

Beitragvon nettmann » 6. Sep 2006, 19:12

Hallo Brigitte

Sorry aber im moment geht es mir gedanklich nicht besonders sorry .
Ich versuche es mal zu erklären .
ja ich habe schlechte leberwerte erwartet . mein MCV wert ist erhöht .
Den grund dafür weiss ich auch . ( ich denke ich konnte leider mit alkohol nicht umgehen )
Da es mir gesundheitlich nicht besonders gut geht ( schmerzen im oberen bauchbereich , schlappheit , und einen gelblichen strich in meinen augen ) war meine frage ob meine ärztin mir was verschweigen darf .
Also brigitte mit deinem letzten satz liegst du nicht verkehrt .

lieben gruss peter

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 6. Sep 2006, 20:51

Also Peter,

da gibts jetzt natürlich nur eines - geh zu einem zweiten Arzt Deines Vertrauens und lass das unbedingt nochmal genau abklären oder sprich Deine Ärztin nochmal gezielt auf Deine Beschwerden an - Leber haben wir nun mal nur eine, und die brauchen wir dringend.

Du, es bringt Dir aber überhaupt nix, wenn Du Dir jetzt eine Menge Sorgen machst, bevor Du weißt ob und wie Deine Leber in Mitleidenschaft gezogen ist (außer dass es natürlich jetzt keinen Alkohol mehr gibt, gell).

Und Du, der MCV-Wert ist aber kein Leberwert - oder hast du da noch mehr Informationen aus einem (früheren?) Blutbild - oder ist das der Wert, der jetzt nicht in Ordnung ist? Und wenn ich fragen darf - wie alt bist du?

Für mich würde das überhaupt keinen Sinn machen, wenn Deine jetzige Ärztin Dir einen behandlungsbedürftigen Befund verschweigen würde ... ???

Liebe Grüße, Brigitte

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Beitragvon tigerin » 7. Sep 2006, 09:58

Hallo Peter,

es scheint sich um eine Standardauskunft von Ärzten zu handeln: alles in Ordnung, auch wenn ein Wert nich o.k. ist.

Darum lasse ich mir nach jeder Blutentnahme eine Kopie der Blutwerte geben. (kostet mittlerweile 30 Cent, aber das Geld ist es mir wert). Danach gehe ich anhand eines kleines Büchleins über "Laborwerte" alle Werte durch und nehme dann ggfs. entsprechende Naturheilmittel (homöopathische und Schüssler Salze), damit die Werte wieder ins Reine kommen.

Zu einem anderen Arzt würde ich dich nicht hinschicken, dort wird es ähnlich verlaufen. Ein Heilpraktiker wäre da angezeigter. Den musst du allerdings selbst bezahlen.

Hier gibt es etwas zu MCV:
http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_ery_indizes.htm

Liebe Grüße tigerin
"Die feste Überzeugung, dass unbedingt etwas geschehen muss, ist die häufigste Ursache für Fehlentscheidungen."

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

MCV

Beitragvon Kräuterfee » 7. Sep 2006, 10:48

Das mittlere Erythrozytenvolumen (MCV) errechnet sich aus der Formel: MCV = Hämatokrit : Erythrozytenzahl. Der MCV-Wert ist das beste Kriterium zur Klassifizierung einer Anämie, insbesondere in Kombination mit dem RDW-Wert.

erhöhte Werte:
Makrozytäre Anämien (Vit.-B12- oder Folsäuremangel), Alkoholabusus(schädlicher Gebrauch von Alkohol), Anämie bei Lebererkrankungen, Präleukämie("schleichende Leukämie"), aplastische Anämie(verminderte Zellproduktion im Knochenmark)

.... ;-)
MfG
Kräuterfee


rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 8. Sep 2006, 11:15

Hallo Peter!
Es mag jetzt blöd klingen, aber - warum sollte Dich deine Ärztin belügen?
Wenn ein Wert nicht in Ordnung ist, der behandlungsbedürftig wäre, kann sie an Dir nur verdienen, wenn sie Dich behandelt, nicht, wenn sie Dich nachhause schickt. Es ist auch ihre Pflicht, Dir die Wahrheit zu sagen. Entweder sprichst Du sie ncoh einmal gezielt auf die Beschwerden an, wie Kräuterfee Dir ja auch schon riet und Ihr besprecht, was man dagegen noch tun kann oder versucht auf jeden Fall herauszufinden, woher die Beschwerden kommen.
Nimm mir die Frage bitte nicht übel: Heisst "nicht mit dem Alkohol umgehen können" bei Dir, dass Du ein Suchtproblem hast/hattest oder heisst es einfach, dass Du häufig viel getrunken hast, ohne dass aber eine körperliche oder seelische Abhängigkeit vorlag?
Wenn eine Sucht vorlag (und Du Dich erfoglreich da rausgearbeitet hast oder dabei bist), kann es manchmal auch ratsam sein, auch psychologische Unterstützung hinzuzuziehen, da der Entzug und der Wiedereinstieg ins Leben ein schwerer Prozess sind. Unter anderem wird einem auch bewusst, was für einen Raubbau man an seinem Körper betrieben hat und was das bedeuten kann. Es kann sehr schwer sein, damit umzugehen, insbesondere, wenn tatsächlich gesundheitliche Schäden da sein sollten.
Ein gelblicher Strich in Deinen Augen, fällt aber natürlich in keinem Fall unter irgendein psychisches Symptom, das ist ja aber auch etwas ganz handfestes und konkretes (im Gegensatz zu Bauchschmerzen, wo von Organen über Wirbelblockierungen bis zur Psyche alles an Ursachen in Frage kommen kann und die dadurch immer etwas "undankbar" sind), womit Du Dich ins Wartezimmer und ins Sprechzimmer setzen kannst und auf einer Ursachenfindung bestehen kannst. Wäre die Frage, ob da evtl noch ein Augenarzt zuständig sein könnte, da würde ich, falls noch nicht geschehen, sonst einfach mal anrufen und nachfragen, ob das zu deren Bereich gehört.
Wenn das Vertrauen zu der behandelnden Ärzin so gestört ist, dass Du ihr gar nicht mehr traust, geh wirklich zu einem anderen Arzt, dem kannst Du dann die Blutwerte vorlegen, diese müssen Dir ausgehändigt werden.
Viele Grüße,
Rine

Bild


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast