Zum Inhalt

Helicobacter pylori

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

TheAlmightyCornholio
Beiträge: 4
Registriert: 25. Dez 2006, 13:51

Beitragvon TheAlmightyCornholio » 27. Dez 2006, 20:37

Ich habe mal eine Frage. Wäre es Magenkrebs - in wie fern würde sich das im Blutbild äussern? Ich mach mir da grad total den Kopf. Weil mein Rücken auf Magenhöhe verspannt ist auf der rechten Seite. Bin erst 22...


rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 27. Dez 2006, 20:46

Hallo TheAlmightyCornholio!
Ich würde die Wirbelsäule auf Blockierungen überprüfen lassen.
Wenn Du Dir Gedanken wegen Krebs machst, geh auch noch einmal zum Hausarzt und lass gegebenenfalls ein Ultraschall oder so machen, aber ich würde auf jeden Fall auch die Wirbel überprüfen lassen. Daher kommen ganz viele Verspannungen, auch im Magenbereich.
Meine Tochter hat regelmäßig durch Blockierungen im Lendenwirbelbereich sogar heftige Bauchschmerzen, kann teilweise nachts den Urin dann nicht halten und ähnliches. Das strahlt recht weit aus.
Vielleicht fällt jemandem von den Fachleuten hier noch mehr dazu ein (bestimmt ;) ), aber Krebs wäre erst einmal das Letzte, woran ich denken würde.
Viele Grüße,
Rine

Bild

TheAlmightyCornholio
Beiträge: 4
Registriert: 25. Dez 2006, 13:51

Beitragvon TheAlmightyCornholio » 27. Dez 2006, 21:10

Und woher kommen diese Blässchen am hinteren Rachen. Sind leicht rot und so 3 - 5 mm breit. Der Internist meinte ich soll mir deswegen keine Sorgen machen...

Hmm ich überlege ob ich nicht sicherheitshalber doch mal eine Magenspiegelung machen soll. Ich hab nur total den Bammel davor.

TheAlmightyCornholio
Beiträge: 4
Registriert: 25. Dez 2006, 13:51

Beitragvon TheAlmightyCornholio » 29. Dez 2006, 16:48

Hat jemand von euch im Zusammenhang mit diesem Bakterium die Erfahrung gemacht keinen Alkohol mehr zu vertragen?

Ich kann kein Schluck mehr trinken - mir wird direkt schlecht. Manchmal, gerade bei Wein verbunden mit Rückenschmerzen(krämpfen).

Manchmal gehts aber auch.

Und vorallem Augenringe / Augen fühlen sich ausgetrocknet an.

Gestern an Sylvester muss ich 10 Klimmzüge machen und mein Magen ist durch die Anstrengung/hohen Puls voll austickt. Magensäureblocker rein und vorbei war der Spuk.

Und hat noch jemand diese Blässchen im Hals/Speiseröhre?

Komisch das Ganze.

Iriska
Beiträge: 13
Registriert: 17. Feb 2009, 22:24

Helicobacter

Beitragvon Iriska » 18. Feb 2009, 15:40

Hallo,
ich bin neu im Forum.
Ich habe seit 6 Jahren einen resistenten Helicobacter, nach 20 Magenspiegelungen und dem Ausprobieren aller verfügbaren Antibiotika-Therapien bin ich seit 1 Jahr bei einem Heilpraktiker.
Habe 1 Jahr Schwermetalle ausgeleitet und Bioresonanz versucht, die jedoch nur für wenige Stunden hilft.
Kennt jemand die Therapie nach Dr. Rummel, der mittels Ausleitung von Allergien (was ich auch schon gemacht habe) und Nosoden gegen Viren auch chronische bakterielle Infektionen heilen soll?
Hat im Forum schon mal jemand Nosoden gegen Helicobacter bekommen?
Und hat jemand Erfolg mit Wismut oder Grapefruitkernextrakt bei der Bekämpfung von Helicobacter gehabt?
Vielen Dank für ein paar Tips.
Iriska

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Helicobacter

Beitragvon paul » 21. Feb 2009, 12:17

....Kennt jemand die Therapie nach Dr. Rummel, der mittels Ausleitung von Allergien (was ich auch schon gemacht habe) und Nosoden gegen Viren auch chronische bakterielle Infektionen heilen soll?
Das Therapiekonzept von Rummel ist in Fachkreisen umstritten. Ich persönlich halte ebenfalls nix davon, da mit weniger Aufwand genau so gute oder sogar bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden können.
Hat im Forum schon mal jemand Nosoden gegen Helicobacter bekommen?
Eine fachgerecht durchgeführte Nosodentherapie z.B. in Verbindung mit gezielter Ausleitung des Helicobacter über Bicom-Bioresonsonanz bringt immer wieder einen guten Behandlungserfolg! ... vorausgesetzt Du gerätst an einen Therapeuten, der diese Behandlungsmethode auch beherrscht!!
Und hat jemand Erfolg mit Wismut oder Grapefruitkernextrakt bei der Bekämpfung von Helicobacter gehabt?
Wismut ist nach meiner Erfahrung nicht unbedingt der Renner und eine erfolgreiche GKE Behandlung dauert zu lange.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Iriska
Beiträge: 13
Registriert: 17. Feb 2009, 22:24

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon Iriska » 21. Feb 2009, 23:20

Hallo Paul,
Danke für die Antwort.
Mit dem Bicom-Gerät hat meine Heilpraktikerin ein Jahr erfolglos versucht, den Helicobacter zu bekämpfen, daher möchte ich die Nosoden ausprobieren. Das soll wie eine Impfung sein, hoffentlich wird es davon nicht schlimmer, weißt Du, wie die genau funktionieren?
Habe derzeit leihweise ein F.Scan Gerät, bei dem ich sehe, auf welchen Frequenzen der Helicobacter tickt, leider hilft auch das nur stundenweise. Bin wegen meines schlechten Leitwertes auf eine Magnetfeldelektrode umgestiegen, da die Erreichbarkeit im Innern des Körpers wohl auch nicht immer ganz einfach sein soll.
Habe jetzt nach Rummel Viren auf IGg Elisa testen lassen (Herpes 1 und 2, Varicellen und EBV), bin gespannt, wie die Therapie weitergehen soll. Ich muß alles ausprobieren, da die Schmerzen schon zu lange andauern.
Die lange Behandlungszeit mit Grapefruitkernextrakt würde mich nicht abschrecken (wie lange?), wenn es erfolgsversprechend wäre.
Wenn Du noch Tips hast, wäre ich sehr froh.
Viele Grüße
Iriska

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon paul » 22. Feb 2009, 11:19

...Die lange Behandlungszeit mit Grapefruitkernextrakt würde mich nicht abschrecken (wie lange?), wenn es erfolgsversprechend wäre...
Iriska
ZU GKE habe ich hier in diesem Thread schon mal was geschrieben.

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 077#p64077

Klick mal auf den dortigen Link über Umgang und Dosierung!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 23. Feb 2009, 09:53

Hallo,ich stimme "paul" 100%ig zu.Mit Nosoden und gekonnter BICOM-Bioresonanz sollte demHelicobacter der Garaus zu machen sein. Allerdings würde ich noch einen Schritt weiter gehen und mal mögliche A l l e r g i e n austesten.Sollte da etwas vorliegen,bes. wenn es Kuhmilch,Weizen oder auch Ei wären,können sich vermutlich alle Therapeuten "die Zähne ausbeissen",es wird keine ihrerTherapien funktionieren.
Besten Gruss, Dr.Ebhardt

Iriska
Beiträge: 13
Registriert: 17. Feb 2009, 22:24

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon Iriska » 23. Feb 2009, 13:09

Lieber Herr Dr. Ebhardt, lieber Paul,
Danke für die Beiträge.
Weizen und Milch habe ich schon ausgeleitet. Ei war bei mir auch positiv, haben wir aber nie behandelt. Kommen noch andere Allergien in Frage? Ich habe z.B. eine Hausstauballergie, wäre das relevant? Und auf manche Waschlotionen /Shampoos reagiere ich mit roten juckenden Pocken, die 1 Stunde später wieder spurlos verschwinden; anderes ist mir nicht bekannt, werde aber meine Heilpraktikerin nochmal fragen.
Candida-Pilzinfektionen habe ich auch ganz ganz oft.
Gruß, Iriska

derpati
Beiträge: 6
Registriert: 8. Mär 2009, 17:06

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon derpati » 8. Mär 2009, 17:37

Pilzinfektionen (Candida) sind typisch wenn die Immunität schlecht ist. Am besten zuerst dieses System stärken. Man sollte auch beachten, dass Antibiotika sehr oft Allergien machen und du hast sie alle 'ausprobiert'...

Was gegen Viren hilft, kann nicht Bakterien bekämpfen, da sich die beiden sehr unterscheiden. Es ist wie Baumsäge gegen Moos einsetzen. ME infizierst du dich nach der Therapie immer wieder mit dem Helicobacter. Angehörige können symptomlose Träger sein. Wurden die Mitglieder deiner Familie schon mal getestet?

Iriska
Beiträge: 13
Registriert: 17. Feb 2009, 22:24

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon Iriska » 8. Mär 2009, 19:51

Hallo,
meinen Helicobacter habe ich mir von heut auf morgen mit einem verdorbenen Essen in Asien geholt, das steht definitiv fest. Mein Partner hat keinen (wurde getestet), so dass ich mich nicht re-infizieren kann. Die Antiobiotika haben schon während der Behandlung keine Beschwerdefreiheit gebracht, da ich immer eins schon ausprobiert hatte, so dass das Bakterium immer gegen eines der Kombinationsmedikamente schon resistent war.
Ich mache jetzt nach Dr. Rummel eine Bioresonanz Therapie gegen Herpes, Varizellen und Eppstein-Barr-Virus (meine Werte waren hoch bei diesen Viren, obwohl ich davon nichts merke) plus Pilzinfektion und Allergiebeseitigung. Dann könnte man anscheinend den Helicobacter auch entgültig mit dem Bioresonanzgerät erledigen, was jetzt seit einem Jahr nicht klappt. Eine Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber der inversiven Schwingung des Gerätes merke ich deutlich. Dr. Rummel meint, wenn man Allergien hat und Viren, ist die Haut zu sehr geschädigt und deshalb hält sich der Helicobacter so gut. Ich hoffe, das klappt. Aber es dauert noch etliche Wochen, bis ich mit dem Programm fertig bin.
Was meinst Du mit der Stärkung des Immunsystems, wie soll ich das machen?
Gruß, Iriska

derpati
Beiträge: 6
Registriert: 8. Mär 2009, 17:06

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon derpati » 9. Mär 2009, 10:48

Zur Stärkung des Immunsystems gibt es eine Menge von schulmedizinischen Präparaten. Wenn du diesen Weg nehmen möchtest, solltest du einen Arzt fragen, ich bin keiner. In der pflanzlichen Heilkunde findet man auch geeignete Kräuter (Mistel, Papaya). Die Stoffe heißen Immunomodulatoren. Wie immer, gibt es 2 Gruppen davon: Immunostimulanzien und Immunosupressiva. Du brauchst natürlich die Stimulanzien. Eine passende Google-Suche:
http://www.google.de/search?hl=de&q=imm ... ilpflanzen

Die Herpes-simplex-Viren und die Varizella-Zoster-Viren (die letzteren verursachen neben Windpocken auch Herpes Zoster) kriegt man nicht weg. Nur wenn das Immunsystem gut funktioniert, werden die sozusagen unterdrückt und können sich nicht vermehren.

Gegen den Helicobacter gibt es extrem effektive unterschiedliche "Cocktails", die nur für kurze Zeit eingenommen werden müssen, wie du schon weißt. Ich hatte es selber und eine Tripel-Therapie mit Zac-Pac hat sofort funktioniert. Bei Versagen versucht man mit der Quadrupel-Therapie usw. Beschreibung:
http://www.medizinfo.de/gastro/magen/helicobacter.shtml

Du solltest auf keinen Fall Jahre verlieren, denn Helicobacter ist sehr oft verantwortlich für die Entstehung von Magenkrebs. Das ist auch der Grund warum die Kassen die Antibiotika ohne wenn und aber berzahlen.

Iriska
Beiträge: 13
Registriert: 17. Feb 2009, 22:24

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon Iriska » 9. Mär 2009, 22:54

Das Problem ist, dass bei mir nie getestet werden konnte, auf welche Medikamente der Helicobacter sensibel reagiert, da es nicht geglückt ist (bei ca. 20 Spiegelungen) das Bakterium anzuzüchten. Es gab nur die positiven Atemtests und "tote" DNS, bei der festgestellt wurde, das es gegen ein bestimmtes Antibiotikum resistent ist. Ich habe ebenfalls Zac Pac genommen, eine Alternative dazu und ein Ersatzschema Amoxicillin und Rifabutin, von dem ich hohes Fieber und Ausschlag bekommen, es aber trotzdem zu Ende genommen habe. Hinzu noch verschiedene einzelne Antibiotika-Monotherapien, die die Ärtze vorschlugen. Die Quadrupetherapie habe ich noch nicht genommen, da dort Metronidazol drin ist und ich das schon mehrfach hatte, denke ich, das bringt eh nichts. Außerdem habe ich nach mehreren Jahren der Fehlversuche mit Antibiotikum mehr als die Nase voll von all den ganzen Nebenwirkungen, v.a. der fiesen Vaginalpilze, die ich nur durch härteste Antipilzmedikamente als Tabletten (also durch das Blut auf den ganzen Körper wirkend) wegbekommen habe.
Ich möchte es unbedingt mit der Bioresonanz schaffen, da diese Methode einfach nebenwirkungsfrei ist und mir nicht so eine Höllenangst einjagt wie die Antibiotika, mit der ich mir die Resistenzen rangezüchtet habe. Wäre ich früher so schlau gewesen wie heute nach 6,5 Jahren, hätte ich diesen Wahnsinn nie mitgemacht.
Das mit dem Krebs weiß ich, macht mir auch kein gutes Gefühl...
Sei froh, dass es bei Dir direkt mit Zac Pac geklappt hat.
Papaya als Enzym nehme ich ohnehin schon, allerdings zur Unterstützung des Abbaus der Gifte der durch die Bioresonanz abgetöteten Erreger.
Mein Immunsystem schien mir immer sehr in Ordnung, nie erkältet oder sonstwie krank.
Übrigens sollen mit der Bioresonanz Herpes und andere Viren getötet werden können.
Gruß, Iriska

Iriska
Beiträge: 13
Registriert: 17. Feb 2009, 22:24

Re: Helicobacter pylori

Beitragvon Iriska » 21. Mär 2009, 19:55

Gibt es im Forum jemanden, der mit Helicobacter und Bioresonanz Erfahrungen gemacht hat? Oder gibt es jemanden, der ihn mit Alternativmedizin tatsächlich wegbekommen hat?
Bin dankbar für Eure Erfahrungen
Iriska



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast