Zum Inhalt

Aspirin - harmlos oder schädlich?

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Nils
Beiträge: 241
Registriert: 20. Okt 2006, 11:36

Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon Nils » 20. Apr 2009, 12:38

Hallo,

über Aspirin hört man die unterschiedlichsten Meinungen. Die einen sagen hin- und wieder ein Aspirin schützt vor Gehirnschlag oder Herzinfarkt, die anderen sagen Aspirin sei schädlich, man bekomme Magenblutung oder gar Krebs.

Was ist aber wahres dran an diesen Aussagen? Ist Aspirin harmlos oder nicht?
Ich kann kein Paracetamol-haltiges Mittel nehmen, so daß ein gelegentliches Aspirin für mich das einzige Kopfschmerzmittel ist.

Bin neugierig was ihr darüber denkt...

Nils


nicole99
Beiträge: 39
Registriert: 21. Feb 2009, 19:09

Re: Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon nicole99 » 21. Apr 2009, 08:37

Guten Morgen!

Im Überfluss kann alles schaden.
Der Wirkstoff in Aspirin ist stark Blut verdünnend, deswegen die angebliche Verbesserung oder vorbeugung eines Schlaganfallrisikos.

Aspirin darf vor Ops nicht genommen werden weil die Gefahr der Verblutung besteht weil das Blut eben halt stark verdünnt ist.
Somit besteht eben halt auch eine Gefahr wenn man zu Magengeschwüren oder ähnliches neigt.

Ich persönlich finde kein Medikament harmlos.
Schon gar nicht eins mit Nebenwirkungen,wenn Du ab und zu mal Kopfschmerzen hast sind sie sicherlich von nutzen, wenn Du sie aber öftern benötigst würde ich persönlich auf anderen Wegen, Durch Homöophtie, Bachblüten oder ähnliches versuchen meine Kopfschmerzen zu erlösen und versuchen zu erkennen warum ich Kopfschmerzen habe.

Viel Erfolg!

Nicole

nicole99
Beiträge: 39
Registriert: 21. Feb 2009, 19:09

Re: Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon nicole99 » 21. Apr 2009, 08:39

Ein Check up beim Neurologen um andere Unanehmlichkeiten abzuklären ist natürlichauch zu raten. ;)

Wenn man ständig zu Kopfschmerzen neigt!

Benutzeravatar
Nils
Beiträge: 241
Registriert: 20. Okt 2006, 11:36

Re: Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon Nils » 21. Apr 2009, 09:14

Danke für Eure Antworten!

Mir gehts ja nicht darum jeden Tag eine Aspirin einzuwerfen. Wenn ich im Monat mal 3 nehme ist das schon viel! Meistens verzichte ich eh' drauf, auch wenn der Schädel brummt. Nur hin und wieder würde ich gerne, lasse mich aber durch diese Nebenwirkungen abschrecken.

Und weil man so widersprüchliches hört, wollte ich Euch mal fragen :-)

Wenn ich denn mal eine nehme, gehts mir für 1-2 Tage insgesamt einfach besser. Wahrscheinlich wegen der verbesserten Durchblutung durch's dünnere Blut?
Ich nehme übrigens die Brausetabletten - wenn ich's nehme.

Nils

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Re: Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon rine » 21. Apr 2009, 11:19

Hi!
Wenn Du das Gefühl hast, dass das dünnere Blut Dir gut tut...wie sieht es mit Deinen Trinkgewohnheiten aus? Könnte man einen Liter (vorzugsweise Wasser) mehr in Erwägung ziehen?
In Maßen sehe ich bei sowas keine Probleme (auch wenn ich Medikamenten generell kritisch gegenüber stehe), davon ausgehend, dass Du die nur nimmst, wenn starke Schmerzen vorliegen, denke ich persönlich, dass dauerhafte Schmerzen für den Körper eine größere Belastung sind als eine Tablette.

Etwas anderes ist, wenn es Dir so geht wie mir "damals", massive Schmerzen, spätestens alle zwei Wochen und es mussten immer mehr und immer öfter Tabletten sein, weil der Körper sich so daran gewöhnt hat. Da denke ich schon, dass es zu Schäden kommen kann. Heute versuche ich, den Effekt zu vermeiden, wie gesagt, ich versuche es.

Wichtig ist, wenn es regelmäßige Schmerzen sind, zu gucken, woher sie kommen und Alternativen zu den Tabletten auf zu tun. Bei mir sind zum Beispiel tgl mindestens eine, eher zwei Stunden Sport wichtig, damit ich schmerzarm/frei bin, wenn ich die nicht bekomme, dann sieht es eher schlecht aus. Bett, Kopfkissen, Arbeitsplatz, Ruheplatz (Sessel,etc.) sollte man sich angucken, bei uns wird zum Beispiel mein Mann jetzt endlich zur Säge greifen und den sehr hohen Ess/Arbeits/Allzweck/"Lebensraum"-Tisch endlich einkürzen.
Alternativ zu Tabletten kann man es bei akuten Kopfschmerzen auch mit Mentholstiften oder Tigerbalsam auf den Schläfen o.ä. versuchen (wenn es nicht verspannungsbedingt ist, hilft das sehr gut), bzw. Leute in homöopathischer Behandlung können stattdessen Ingwer nehmen. Aufschneiden und den Saft auf die Schläfen geben.
Gegen Verspannungen im Nacken gibt es für gesunde Nacken gute Übungen, um den Bereich dauerhaft zu entlasten.
Auch die Homöopathie hat es leichter, wenn man sich selbst gesunde Voraussetzungen schafft. :)
Viele Grüße,
Rine

Bild

Dr.Rolf Ebhardt
Beiträge: 275
Registriert: 5. Sep 2004, 11:54

Re: Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon Dr.Rolf Ebhardt » 21. Apr 2009, 16:16

Hallo,
1.) Kopfschmerzen können 100 000 Ursachen haben !
2.) Zu allererst denkt man da mal an Nasennebenhöhlen und HWS-Probleme.
3.) Weiterhin kann der O r t des Schmerzes Hinweise auf das auslösende Organ
geben,da ja jedes Organ mit anderen im Zuge der Wechselbeziehungen in
Verbindung steht. So deuten hin :
a.) Nacken-Kopfschmerzen auf Dünndarm- oder Blase.
b.) Schläfen-Schmerz auf Gallenblase (evtl. auch Leber) oder Organe des
Endokrinen Meridians (Hormon-Drüsen).
c.) Stirn-Schmerz auf Magen,Dickdarm,Lunge Gallenblase.
d.) Kopfoberseite,Scheitel auf bes. Leber,aber auch Niere,Blase Herz.
e.) Bandförmig um den Kopf(in Höhe der Stirn) auf bes. die Milz und
Bauchspeicheldrüse,aber auch auf Blase,Lunge,Dickdarm und
Magen.
f.) Ein Schmerz tief im Gehirn mit Ausstrahlung hinter die Augen und in's
Zahngebiet : besonders Niere,aber auch Blase,Milz,Bauchspeicheldrüse und
Magen-

Hat man so etwa einen Verdacht gewonnen,sollte man durch Test's heraufinden,
w o d u r c h ein solches Organ belastet ist. Und da kommen eben die bereits oben erwähnten 100 000 Möglichkeiten infrage Bakterien,Viren,Pilze,Parasiten,Umweltgifte,Impfschäden,Strahlenbelastungen,Zähne und zahnärztl.Materialen und vor allem A l l e r g i e n und Unverträglichkeiten!
um nur einige zu nennen.

Dazu sollte man sich einen Arzt oder HP suchen,der mit irgendeiner "Alternativen"Methode (Bioresonanz,EAV,Kinesiologie o.ä.) testen und therapieren kann. Die Schulmedizin hat da nicht genügend Möglichkeiten.


juan
Beiträge: 38
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Re: Aspirin - harmlos oder schädlich?

Beitragvon juan » 29. Apr 2009, 21:53

Ich finde auch dass man möglichst die Ursache finden - und vermeiden/Behandeln sollte. Bei so vielfältigen diagnostischen Möglichkeiten ist der Ansatz der "ganzheitlichen" Medizin meines Erachtens am besten. Im Idealfall ist das eine Kombination aus Schul- (oder konventioneller) Medizin und Komplementärer Medizin(leider auch als "alternative" Medizin bezeichnet), inkl. Psychosomatik etc. Diese Aufteilung/Trennung gehört ja schon längst eingestampft! Für meinen Geschmack.

Was das Aspirin betrifft (übrigens ein Wirkstoff aus der Naturheilkunde stammend, (Acetyl-)salicilsäure (ASS) ehemals aus Weidenrindenextrakt gewonnen) so gilt eine tägliche Dosis von 100 mg als anerkannte prophylaktische Therapie bei Patienten mit erhöhten Risikofaktoren für Herz-/Kreislauf-/Gefäß- Erkrankungen. Anhand großer Studien konnte gezeigt werden, dass bei diesen Patienten und in dieser Dosis der Nutzen (Vorbeugen vor Herzinfarkt/Schlaganfall etc.) dem Risiko von Magenschleimhautentzündung, Magengeschwür/Magendarmblutung etc deutlich überwiegt. Dabei hemmt es die "Verklumpung" der Blutplättchen, also die Blutgerinnung. Blutverdünnung ist nicht ganz der richtige Ausdruck. Zudem wird leider auch der Körpereigene Magenschutz vor der eigenen Magensäure gehemmt. Und zwar durch die Wirkung von Enzymen (COX 1 und 2 Hemmung) im gesamten Körper und nicht etwa weil es den Magen selbst angreift (wenn man Aspirin (als sogen. Aspisol) in die Vene spritzt anstatt es zu schlucken greift es genauso den Magen an!).
Zur Schmerztherapie würde man eher eine Dosis von 500 mg verwenden. Hier sind die Nebenwirkungen auf den Magen/Darm bei einer Dauertherapie erheblich! Bei einmaligen Anwendungen wie bei Dir macht sich dieser Effekt meist kaum bemerkbar. Allerdings steigt das Blutungsrisiko bei Verletzungen, einer Zahnarztbehandlung oder einer Operation. Diese Wirkung einer Tablette kann bis etwa eine Woche anhalten,ist aber nicht so dramatisch als dass man es im Notfall nicht in den Griff bekäme. Ein deutlich höheres Blutungsrisiko hat man bei Anwendung von zB Steinklee (enthält Cumarin). Eine falsche Dosierung kann hier lebensgefährlich sein.
Fazit: Die Dosis machts aus. Einzelne Einnahmen bei Schmerzen (500mg) sind, solange keine besonderen Unverträglichkeiten bekannt sind (hier muss rechtlich gesehen wohl schon "siehe Packungsbeilage" hinschreiben ;) ), relativ unbedenklich. In niedriger Dosis (100mg) ist es für Risikopatienten denke ich empfehlenswert. Bei höheren Dosen überwiegt das Risiko der Magen/Darmschleimhautschädigung.
mfg!


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast