Zum Inhalt

eitrige Ohrenentzündung

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

aengus16
Beiträge: 1
Registriert: 2. Dez 2001, 01:00

eitrige Ohrenentzündung

Beitragvon aengus16 » 3. Dez 2001, 17:59

Meine Tochter hat mich gebeten, mich übers Internet nach naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten ihrer heftigen eitrigen Ohrenentzündung Ausschau zu halten.
Dabei bin ich auf dieses Forum gestoßen - und gleich hier Mitglied geworden.
Weiß jemand einen Rat?
Und kennt jemand eine(n) empfehlenswerte(n) Homöopath(in) im Raum Bad Kreuznach?
Danke für den Hinweis, dies hier zu posten!
Peter


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 3. Dez 2001, 18:43

Hallo aengus16,

Zwiebelumschlag
1 Zwiebel fein hacken, auf ein Tuch geben und zu einem möglichst flachen Päckchen falten. Nochmals in ein Tuch schlagen (natürlich sollte nichts in Ohr kommen) und das ganze erwärmen (Mikrowelle).

Bei mir hat sich Rotöl und Lavendelöl gut bewährt.
Rotöl auf den Finger und nicht zu naß im Gehörgang verteilen.
Lavendelöl für den äußeren Ohrbereich, ringsum das Ohr und vom Ohrläppchen aus schräg herunter den Hals entlang. (Da befinden sich die Lymphdrüsen).
Dieses regelmäßig tun, wie es einem der Körper empfielt.
Ich habe selbstangesetzte Öle genommen - Rotöl bekommst Du im Reformhaus. Reine ätherischen Öle niemals pur auftragen ! Mit gutem Olivenöl z.B. herunterkonzentrieren (ca. 1-3 Tropfen auf 50 ml reinem Öl).
Schafgarbentee trinken (ist entzündungshemmend und bakterientötend), falls Du nicht gerade allergisch darauf reagierst. Ringelblumentee ist auch zu empfehlen.
Die Schmerzen sind (je nach Stärke) innerhalb ein paar Stunden, spätestens den nächsten Tag weg. Die Entzündung braucht etwas länger und sollte mit der Ernährung untestützt werden (mit Dill, Ysop, Gartenkresse, Brunnenkresse, Kapuzinerkresse, Basilikum, Thymian, Majoran, Petersilie, Dost, Bärlauch, Knoblauch, Meerettich, Bibernelle zu würzen z.B. und Granatapfel, Schlehe, Kirschen (süß + Sauer), Sellerie, usw.
(Gründe dafür: einige wirken antibiotisch und einige antibakteriell oder beides).

Es kann auf alle Fälle die Schmerzen lindern. Falls die Entzündung zu weit fortgeschritten ist, sollte sie doch zu einen Arzt.

Hier findest Du mittels Eingabe Deiner Postleitzahl den nächstliegenden Therapeuten.
http://www.heilpraktiker.org
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 4. Dez 2001, 20:16

Hallo Peter,

das Ohr ist ein komplíziertes Organ, deshalb grundsätzlich zum HNO-Arzt gehen, wenn die Schmerzen nicht nach 1- 2 Tagen abklingen oder gar Fieber hinzukommt.
Auch Zahnprobleme können die Ursache von Ohrenschmerzen sein.

Wattebausch für das Ohr

Wattebausch oder Ohrenstäbchen in angewärmtes Mandelöl tauchen und 1-2 Tropfen Teebaumöl aufträufeln und vorsichtig in das schmerzende Ohr einführen. 1 Stunde lang einwirken lassen. Mehrmals wiederholen.

Auch sollte man mehrmals am Tag mit warmen Zitronenwasser und einen Tropfen Teebaumöl gurgeln.

Gute Besserung

mfg Angelika



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron