Pflanzliches Mittel gegen Angst

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Ebana
Beiträge: 38
Registriert: 28. Jan 2019, 13:31

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von Ebana »

Krâja hat geschrieben:
7. Jul 2020, 14:24
Warum muss man denn bei Angst, Nervosität oder innerer Unruhe zum Arzt oder einen beruhigenden Tee trinken oder ein pflanzliches Mittel zur Beruhigung suchen? Warum kann seine psychischen Gefühle nicht erfahren? Braucht man auch Beruhigungsmittel, wenn man sich freut oder traurig ist oder wenn jemand gestorben ist, gegen Schmerz? Muss jede Empfindung beruhigt werden? Wenn ja, warum? Weil sie unangenehm ist oder weil man keine Zeit hat? Was ist denn so wichtig, dass es sofort getan werden muss? Auf diese Weise wird der Mensch zu einen gefühllosen Roboter..
Ich denke nicht, dass man mit dieser Situation leben muss, wenn man das nicht will. Möglichkeiten und Methoden dies zu ändern gibt es ja einige. Wenn man also da etwas ausprobieren möchte, was einen hilft, wieso denn nicht?
Ist ja nicht so als ob man bei der ersten Empfindung gleich etwas ändern muss. Wenn sich dieser Zustand dann aber über einige Zeit ausbreitet und dann eventuell sich auch zu Schlafproblemen ausweitet, sollte man schon etwas ändern.
wanderlust hat geschrieben:
15. Jul 2020, 20:12
was hat das denn mit Verantwortung abwälzen zu tun, wenn man sich Rat bei einer Fachperson holt? Die hat ja beruflich schon von Haus aus eine große Verantwortung. man kann sich als Laie einfach bei gewissen Dingen nicht so gut auskennen. Bei meiner Waschmaschine brauche ich ja auch einen Techniker, auf den ich mich verlassen kann und der weiß, was zu tun ist. Natürlich muss man im Endeffekt selbst entscheiden, was man für einen weg einschlägt, aber das ganze ist trotz allem auch eine Vertrauenssache. Deshalb finde ich den Meinungsaustausch im Forum so wichtig. Ich persönlich kann auch von Glück sagen, dass ich mich selbst für pflanzliche/natürliche Heilmittel interessiere und noch dazu eine hausärztin meines vertrauens habe, die das unterstützt. War leider nicht immer so...
Nur der Zeitpunkt wann man diesen Rat einholt ist für mich wichtig.
Bei deiner Waschmaschine drückst du ja auch mal ein paar Knöpfe und hoffst so das Problem in den Griff zu bekommen.
Ähnlich sehe ich das auch bei mir so. Zuerst gibt es ja durchaus einiges, was man selbst ändern kann. Beispielsweise die Ernährung oder eben schlechte Gewohnheiten. Wenn man da etwas ändert. braucht man ja oft gar nicht weiter gehen. Oft reicht es eben auch schon aus in seinem Alltag etwas zu ändern, einen Tee zu trinken oder eben im weiteren Schritten auch pflanzliche oder natürliche Mittel zu probieren. Bevor ich da nicht selbst etwas gegen meine Probleme unternehme, muss ich doch auch nicht zu einer Fachperson.

wanderlust
Beiträge: 54
Registriert: 18. Mär 2018, 19:45

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von wanderlust »

Ebana hat geschrieben:
20. Jul 2020, 11:05

Nur der Zeitpunkt wann man diesen Rat einholt ist für mich wichtig.
Bei deiner Waschmaschine drückst du ja auch mal ein paar Knöpfe und hoffst so das Problem in den Griff zu bekommen.
Ähnlich sehe ich das auch bei mir so. Zuerst gibt es ja durchaus einiges, was man selbst ändern kann. Beispielsweise die Ernährung oder eben schlechte Gewohnheiten. Wenn man da etwas ändert. braucht man ja oft gar nicht weiter gehen. Oft reicht es eben auch schon aus in seinem Alltag etwas zu ändern, einen Tee zu trinken oder eben im weiteren Schritten auch pflanzliche oder natürliche Mittel zu probieren. Bevor ich da nicht selbst etwas gegen meine Probleme unternehme, muss ich doch auch nicht zu einer Fachperson.
okay, verstehe wie du das meinst. das sehe ich ähnlich. natürlich kann man auch viel selber probieren, ich bin da auch so. ich laufe nicht jede woche wegen irgendeiner kleinigkeit zum arzt, da würde ich ja wahnsinnig werden. :eek: gerade, wenn es sich um unstimmigkeiten im geistigen wohlbefinden handelt, versuche ich mal alles mögliche, um meine gesamtsituation zu verbessern, da hilft es tatsächlich oftmals schon, in sich hineinzuhören, sich zu fragen, was man sich wünscht, was man braucht und dann kann man da schon etwas hinarbeiten. kleine rituale, bestimmte heilkräuter, die richtige ernährung.

Ebana
Beiträge: 38
Registriert: 28. Jan 2019, 13:31

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von Ebana »

Der Rat: "Geh lieber zum Arzt", kommt halt sehr schnell. Aber wenn man sich ehrlich ist, dann würde man selbst in solchen Situationen doch auch nicht gleich zum Arzt laufen. Natürlich ist es etwas anderes wenn man schon selbst etwas probiert oder geändert hat und nichts hilft. Na dann verstehe ich es ja auch. Dann kann man auch gleich dem Arzt sagen, was man schon alles unternommen hat. Ansonsten geht man zum Arzt und er schlägt einem genau das vor, was man schon alleine hätte machen können. Gerade in solchen Situationen heißt es dann: Stress reduzieren, Ruhe, Zeit für sich nehmen,... Dafür brauche ich kein Rezept vom Arzt, das kann man so auch schon ändern so gut es geht.

wanderlust
Beiträge: 54
Registriert: 18. Mär 2018, 19:45

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von wanderlust »

das schon, ja, der rat kommt oftmals ziemlich schnell. ich selbst bin aber schon der Meinung, dass man sich im Zweifelsfall schonmal medizinischen rat einholen kann, wenn man sich damit wohler fühlt. dabei ist es halt wirklich wichtig, dass ein Vertrauensverhältnis zu der Person zu haben, von der man behandelt wird. oft wird einem ja leider ein Blödsinn eingeredet, wo wir wieder bei dem Thema wären :lol: man muss im Endeffekt einfach herausfinden, wo man sich am besten informiert.

kadeheinzdieter
Beiträge: 44
Registriert: 15. Sep 2017, 10:35

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von kadeheinzdieter »

Ich habe auch immer panische Prüfungsangst und kann die Nacht vor der Prüfung auch immer kaum schlafen. Ich nehme da meistens Globuli.

Ebana
Beiträge: 38
Registriert: 28. Jan 2019, 13:31

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von Ebana »

kadeheinzdieter hat geschrieben:
4. Aug 2020, 10:45
Ich habe auch immer panische Prüfungsangst und kann die Nacht vor der Prüfung auch immer kaum schlafen. Ich nehme da meistens Globuli.
Und das hilft dir dann?
Was genau macht dir denn Angst bei den Prüfungen? Hast du da Angst zu versagen oder macht dir die Situation generell Angst? Bei mündlichen und schriftlichen Prüfungen?
Würde da eigentlich so vorgehen wie auch bei anderen Angstzuständen.
Würde darauf achten genug Magnesium zu mir zu nehmen und auf Vitamin B1 zu achten. Kamillen- Baldrian- oder Passionsblumentee sollten auch eine Hilfe sein. Aber nicht nur am Abend vor der Prüfung trinken, schon damit beginnen, wenn du zu lernen beginnst oder generell öfter auch in der Früh.

Nat-Boy123
Beiträge: 3
Registriert: 23. Mär 2018, 11:36

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von Nat-Boy123 »

Probiere doch mal eine Psychotherapie. Mag sein, dass die für manche einen schlechten Ruf hat, wenn aber das Verhältnis von Therapeut und Klient stimmt, dann wirkt es sehr wahrscheinlich. Empfehlen würde ich eine Verhaltenstherapie.

Ansonsten schau mal hier nach natürlichen Wegen um deine Ängste zu überwinden und zu besiegen. Da wird definitiv was dabei sein. Ich selber habe gute Erfahrungen mit Rosenwurz gemacht. Früher habe ich aber auch eine Verhaltenstherapie gemacht und war damit sehr zufrieden.

wanderlust
Beiträge: 54
Registriert: 18. Mär 2018, 19:45

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von wanderlust »

wenn man weiß, dass man prüfungsangst hat, kann man schon im vorfeld damit starten, sie in den griff zu bekommen. verschiedene heilkräuter wurden ja schon genannt, eventuell in form von tee oder tropfen. ich habe von einigen schon mitbekommen, dass sie gute erfahrungen mit passedan gemacht haben in solchen situationen. auch bestimmte "ventile" wie sport, meditation, gespräche mit personen, die einem die angst nehmen können. bei mir ist das eine freundin, die immer sehr positiv gestimmt ist und das auch überträgt.
Nat-Boy123 hat geschrieben:
6. Aug 2020, 11:50
Probiere doch mal eine Psychotherapie. Mag sein, dass die für manche einen schlechten Ruf hat, wenn aber das Verhältnis von Therapeut und Klient stimmt, dann wirkt es sehr wahrscheinlich. Empfehlen würde ich eine Verhaltenstherapie.
ich kann nicht verstehen, wieso psychotherapie für manche einen schlechten ruf hat... ich finde das doch eine wunderbare sache und niemand sollte sich schämen, der das in anspruch nimmt. aber ob man bei prüfungsangst gleich eine therapie machen sollte muss man sich erst einmal überlegen. es kommt hierbei ja auch auf die häufigkeit und das ausmaß an.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von Krâja »

Angst, Nervosität, innere Unruhe und Schmerz sind natürliche Ausdrucksweisen der Psyche, als Reaktion auf bestimmte Situationen, die real oder auch Übertragungen aus früher erlebten Situationen sein können. Eine klassische Gesprächsanalyse als Psycho-Therapie ist eine gute Möglichkeit, um mehr über sich selbst zu erfahren und besser mit seinen Stimmungen und psychischen Ausdrucksweisen umgehen zu lernen.

Ich wehre mich aber dagegen Angst, Nervosität, innere Unruhe und Schmerz zu einer Krankheit ernennen zu lassen, die mit Medikamenten abgestellt werden können. Beruhigungsmittel können das natürlich, machen aus dem Menschen aber eine Art gefühllosen Roboter, denn wenn man eine psychische Ausdrucksform abstellt, stellt man alle psychischen Ausdrucksformen ab. Das ist eine psychische Gesetzmäßigkeit. Das Abstellen der psychischen Ausdrucksformen geht ganz einfach, sie wieder zurück zu erhalten ist sehr schwierig und kann Jahre in Anspruch nehmen.

Wozu braucht man diese psychischen Ausdrucksformen? Es sind Reaktionen auf Situationen, auf Verhaltensweisen von Mitmenschen. Anhand dieser psychischen Ausdrucksformen, die man auch Gefühle oder Emotionen nennt, kann man feststellen, welche Auswirkungen, wer oder was auf die eigene Persönlichkeit hat. Das geht nicht, wenn einem alles egal ist. Um betroffen zu sein, braucht der Mensch das Gefühl des Schmerzes, hat er dieses Gefühl nicht, weil er es betäubt oder anderweitig abgestellt hat, ist er nicht betroffen. Menschen, die ihre Gefühle abgestellt haben, machen einen gleichgültigen, uninteressierte Eindruck, es geht sie nichts etwas an.

Wer sich selbst kennen lernen möchte, sollte sich mit seinen Gefühlen auseinandersetzen und herausfinden, warum er wann, was fühlt. Unangenehme Gefühle wie Angst, Nervosität, innere Unruhe und Schmerz bieten dazu bei Weitem mehr Anlass als angenehme Gefühle, die nicht als störend empfunden werden.

Ich selbst halte es nicht für gut und auch nicht für richtig, seine Gefühle anzustellen, zu betäuben und zu einem menschlichen Roboter zu werden. Unsere psychischen Ausdrucksformen sind ein wesentlicher Unterschied zwischen einem Roboter und einem Menschen, den man besser nicht mit einer Waschmaschine vergleichen sollte, auch wenn er von der modernen Medizin immer mehr zu einer Maschine gemacht wird, deren Bestandteile nach Belieben ersetzt und erneuert werden können, den man nach Belieben umstrukturiert, an- und abstellt und der sich so ganz allmählich dann wohl per Knopfdruck einstellen lässt.

Die Naturheilkunde kann künstliche Gliedmaßen und Organtransplantationen verhindern, in dem sie den Menschen heilt. Die Naturheilkunde kann sich auch heilend auf psychische Ausdrucksformen auswirken, wenn sie durch körperliche Mangelerscheinungen ausgelöst werden. Die Schwarzkümmelöl-Therapie, als Ganzkörpertherapie in der kurmäßigen Anwendung über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten, ist in der Lage Depressionen, Angst-Störungen und Stress-Folgen zu mindern oder sogar zu heilen. Damit werden nicht die psychischen Ausdrucksformen an sich abgestellt, sondern die körperlichen Mangelerscheinungen ausgeglichen oder die Durchblutung, die Sauerstoffzufuhr etc. verbessert.
Grüße von Krâja :wink:

Ebana
Beiträge: 38
Registriert: 28. Jan 2019, 13:31

Re: Pflanzliches Mittel gegen Angst

Beitrag von Ebana »

Also nur weil man mal Angst hat oder etwas Nervöser ist, heißt es nicht, dass man Krank ist. Da bin ich ganz bei dir. Es gibt aber auch Menschen da wird das dann eher chronisch. Dann wird es zur Krankheit. Weil dann beeinflusst es das eigene Leben und das seiner Mitmenschen. Wenn man in solch einer Situation dann etwas ändern möchte, kann ich das nachvollziehen.
Auf mich hat die Diskussion hier nicht den Eindruck gemacht als ginge es hier nur um einen vorübergehenden Zustand, um eine Ausnahmesituation. Schon eher um einen Dauerzustand.

Man muss auch oft erst lernen mit seinen Gefühlen umzugehen. Das schafft auch nicht jeder einfach so. Mal bedarf es mehr Arbeit und manchmal passiert das ganz intuitiv. Ich denke man muss auch anerkennen, dass es viele verschiedene Menschen gibt und nicht den einen Weg, der alle glücklich macht und sofort alle erlöst. Wenn man für sich die Situation so nicht mehr haltbar sieht, dann verstehe ich wieso man daran etwas ändern möchte. Ich finde da sind wir dann aber weit weg von Gefühle abstellen oder Menschen betäuben, damit sie mit ihren Problemen leben können.

Naturalsophy ..
Antworten