Zum Inhalt

Erhöhte Leberwerte

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Rumpelstielzchen
Beiträge: 7
Registriert: 22. Nov 2003, 19:04

Beitragvon Rumpelstielzchen » 5. Jan 2004, 20:34

Hallo Baylady,
hört sich bei dir ech alles nach dem Pfeifferischen Drüsenfieber an.
Wurde dein Blut denn darauf untersucht?
Das muss eine spezielle Untersuchung gemacht werden!
Ich habe den Virus nämlich auch...
Ich werde von einer HP auf den Virus mit Nosoden von der Firma Staufenpharma behandelt.
Die Bauchspeicheldrüsenerkrankung muss ich hauptsächlich Schulmedizinisch behandeln.
Bei mir wurde alles so schlimm, da 6 Jahr kein Arzt wusste was ich habe :???:

Mit dem Virus ist nicht zu Spassen, ich bin heute 28 und Erwerbsunfähig :evil:

Hier mal ein Link dazu:
http://www.m-ww.de/krankheiten/infektio ... leose.html
Lg


Hexer
Beiträge: 32
Registriert: 18. Jan 2004, 09:14

Beitragvon Hexer » 18. Jan 2004, 09:37

habe viel gelesen hier, und noch nichts über eine leberreinigung gefunden.
zu erklären wie sie geht würde zulange dauern.
herhöhte leberwerte sind immer ein anzeichen für eine vergiftung des körpers. die leber ist der filter nr.1 . der sollte regelmäßig gereinigt werden.
such doch mal mit google und dann "leberreinigung".
als absolutes wundermittel "kaffeeeinlauf" täglich.
als trost: die leber ist das einzige organ welches sich wieder regeneriert.

ohne eine ernährungsumstellung auf dauer hat keine terapie dauerhaften erfolg.

sollst mal sehen wie schnell sich deine werte verbessern!
tipp: spende blut, und lass dir die leberwerte jedesmal zuschicken!

liebe grüße
hexer
nutze den tag, du hast nur diesen einen.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Jan 2004, 11:24

habe viel gelesen hier, und noch nichts über eine leberreinigung gefunden.
zu erklären wie sie geht würde zulange dauern.
Die Leberreinigung heißt Entschlackung und Entgiftung ;)
Zu lange dauern - wir würden uns doch interessieren, was Du Dir da vorstelltst, indem Du tägliche Darmspülungen empfiehlst ?
als absolutes wundermittel "kaffeeeinlauf" täglich.
Hallo Hexer,

was läßt man sich den noch alles Makaberes einfallen ? - Stuhlregulierung mittels Einlauf (Kaffeeinlauf) ? - Man, das ist doch das Allerletzte im wahrsten Sinne des Wortes !

Ich habe mal nur diese Passage herausgesucht:
"Machen Sie nur einen Einlauf täglich, es sei denn, dass es sich um eine spezielle Krebskur handelt, bei der mehrere Einläufe täglich notwendig sein können."

Das kann doch wohl nicht war sein ! - Und anschließend treten Probleme mit dem Darm auf und dafür gibt's dann wohl noch weitere fragliche Tipps ?

Es gibt vernüftigere Wege eine Verdauung zu fördern und den Stuhl zu regulieren, da muß man nicht täglich zu solchen drastischen Mitteln greifen !
Eine gesunde Verdauung fängt beim Essen und Trinken an, ebenso eine Entgiftung über die Nahrungsaufnahme, indem ausleitend unterstützt wird - und nicht mit täglichen Darmspülungen !

Klar werden Darmspülungen im Rahmen von Enschlackungs- und Reinigungs- und Fastenkuren eingesetzt (z.B. Colon-Hydrotherapie). - Aber doch nicht täglich !
tipp: spende blut, und lass dir die leberwerte jedesmal zuschicken! .
Und noch Blutspenden, um Werte zu bekommen mit einer kranken Leber - "tolle" Tipps, gibst Du hier ab :eek:
MfG
Kräuterfee

Hexer
Beiträge: 32
Registriert: 18. Jan 2004, 09:14

Beitragvon Hexer » 18. Jan 2004, 12:41

hui, das muß ich erst mal verdauen!

liebe kräuterfee,
warst du schon mal beim blutspenden?
hast du gesehen wer alles blut spendet?
weißt du wieviele mit einem totalvergifteten blut rumlaufen ohne es zu wissen?
hast du schon einmal eine kaffeeeinlaufterapie gemacht oder begleitet?
kennst du schädliche ergebnisse mit der terapie?
hast du schon mal eine leberreinigung gemacht?
hast du schon mal gesehen wieviele gallensteine dabei rauskommen??

im endstadium einer krebserkrankung stirbt man nicht am tumor, sondern an leberversagen!!!!
bei einer krebsterapie wird der kaffeeeinläuf stündlich gemacht.
bei täglicher anwendung sollte man nach einem 1/2 JAHR eine pause einlegen.

außerdem habe ich geschrieben das jeder sich die infos aus dem netzt holen soll(google).
bei einer 17 jährigen hat es 17 Jahre gedauert bis sie gemerkt hat das sie 17 jahre nur mist gegessen hat.
was meinst du wie lange es dauert bis sie mit nahrung wieder normale werte hat.

IM DARM LIEGT DER TOD; ABER AUCH DAS LEBEN!!!
ABER VOR DEM DARM IST DIE LEBER!!!!

liebe grüße
hexer
nutze den tag, du hast nur diesen einen.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Jan 2004, 13:36

hast du schon mal eine leberreinigung gemacht?
hast du schon mal gesehen wieviele gallensteine dabei rauskommen??
Hallo Hexer,

ich kenne meine Leber genau und gehe mit meinen auftretenden Beschwerden, die doch mal wieder durchkommen auch dementsprechend um...
Meine Leber reinige ich aber anders, nicht über einen Einlauf ;)
Bei einem Einlauf gehen auch keine Gallensteine/~gries ab.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Hexer
Beiträge: 32
Registriert: 18. Jan 2004, 09:14

Beitragvon Hexer » 18. Jan 2004, 21:24

liebe fee,

mit leberreinigung meine keinen einlauf, sondern die methode nach hulda clark bei der du gallensteine sehen kannst wenn sie rauskommen.

wie machst du deine leberreinigung? es würde mich freuen wenn du mir einen neuen bzw. anderen weg zeigen könntes.

ich habe festgestellt das sich darmprobleme fast von allein lösen wenn die galle frei von steinen ist und die leber gereinigt würde.
der hormonhaushalt reguliert sich ebenfalls.
gewichtsprobleme lösen sich auch auf weil ein normales hungergefühl einstellt.
liebe grüße
hexer
nutze den tag, du hast nur diesen einen.


Suza
Beiträge: 108
Registriert: 22. Nov 2003, 02:24

Beitragvon Suza » 20. Jan 2004, 01:22

@Hexer,
anscheinend hast du nicht genug gelesen...
Jemandem zur Blutspende zu raten, der möglicherweise gerade eine EBV-
Infektion durchmacht, halte ich für ziemlich verantwortungslos.
Oder meinst du die Blutkonserve wird nach der Laborkontrolle der Blutprobe
nötigenfalls sowieso rausgeschmissen? Leider nicht immer!
Da ist der Gang zum Hausarzt zur Kontrolle der Werte doch wohl der bessere
Weg!
Ausserdem ist Blutspenden erst ab 18 Jahren gestattet!
(@Babylady, hey, dauert ja gar nicht mehr so lange ;))
(Hoffentlich geht's dir inzwischen besser!!!)

saludos
von einer kopfschüttelnden Suza

BabyLady
Beiträge: 78
Registriert: 7. Nov 2003, 21:04

Beitragvon BabyLady » 22. Jan 2004, 18:21

bei einer 17 jährigen hat es 17 Jahre gedauert bis sie gemerkt hat das sie 17 jahre nur mist gegessen hat.
liebe grüße
hexer
??????????????????????

erklären bitte...was das zu bedeuten hat......das mit dem "mist gegessen..." hat doch nix mit mir zu tun gehabt oder????



@Suza....

danke danke meine werte bessern sich mit der zeit...muss am Dienstag nochmal zur Blutabnahme

Knuddel
Beiträge: 13
Registriert: 25. Jan 2004, 01:47

Beitragvon Knuddel » 25. Jan 2004, 02:19

Hallo

Ich bin ganz neu hier und habe über Google hier hin gefunden.
Bei mir wurden auch erhöhte Leberwerte bei einem Check-Up 35 festgestellt. Das war im November letzten Jahres. GGT 487.
Fünf Tage später noch mal Blutabnahme: GGT 425 ; GOT 30 ; GPT 57 ; AP 93 ; Bilirubin 0,72.
Hepatitis A, B und C sind negativ. Cytomegalie negativ. Autoimmunhepatitis, PBC und Erbkrankheiten bezüglich der Leber sind auch negativ, obwohl mein Vater eine PBC hatte.
Aber ich bin wohl irgendwann mal mit dem Epstein-Barr-Virus in Berührung gekommen (positiv), allerdings - laut Bluttest - ist es ein älterer Infekt.
Laut US hab ich eine Fettleber, eine normal große Milz und mit der Galle ist alles ok (kein Stein).

Ich bin Antialkoholiker (schon immer), nehme sehr wenig Medis und lebe insgesamt sehr gesund, da ich eigentlich an meinem Kinderwunsch arbeite.
In einer Woche habe ich einen Termin zur Leberpunktion.

Kann denn eine alte Infektion mit dem EBV nach Jahren immer noch erhöhte Leberwerte verursachen? Habt Ihr sonst noch eine Idee, was diese schlechten Werte verursachen kann.
Ich hab schon Stunden im Netz gesucht, womit ich meine Leber vergiftet haben könnte, aber hab echt nix gefunden.

Ich fühle mich auch immer sehr schlapp und manchmal ist mir schlecht, aber ich habe keinerlei Schmerzen in der Lebergegend.

Würde mich echt freuen, wenn mir jemand was genaueres zum EBV sagen kann oder sonst noch Tipps für mich hat.

Liebe Grüße
Knuddel

thomas30
Beiträge: 4
Registriert: 26. Jan 2004, 19:37

Beitragvon thomas30 » 26. Jan 2004, 20:04

Hallo,

bin durch Zufall bzw. Google auf dieses Forum gestossen und hab fasziniert diesen Thread gelesen.
Hier meine Lebergeschichte :
Also ich bin 30 Jahre alt und bin letztes Jahr im Juni mal zum Hausarzt gegangen,da ich mich immer so schlapp und müde fühlte.
Nach eingehender Befragung und Untersuchung (dazu gehörte dann auch die Blutabnahme und Urinprobe am nächsten Tag) stellte man bei mir erhöhte Leberwerte fest.Danach ging es zum Ultraschall wo man eine geschwollene Leber feststellte.Mein Hausarzt riet mir Alkohol sowie eiweißreiche Nahrung zu meiden.Weiterhin mußte ich alle 4 Wochen erneut zur Blutabnahme.Die Leberwerte sanken leider nicht und sind teilweise sogar angestiegen.Immer wenn ich Süßes gegessen habe bekam ich Schmerzen in der Lebergegend, sowie eine Art Juckreiz.
Ich muß dazu sagen, das ich jeden Tag !! eine Tafel Schokolade gegessen habe (100gr).Der Hausarzt riet mir zur Leberpunktion.
Davon war, und bin ich nicht begeistert.Ich habe dann mitte Dezember aufgehört mir jeden Tag eine Tafel Schokolade reinzuziehen.
Das war vor Weihnachten Anfang Dezember 2003.Nach Weihnachten ging es mir erstaunlicherweise besser.
Die Müdigkeit und Schlappheit sind fast verschwunden.
Vor einer Woche war ich dann zur Besprechung meiner Leberwerte und sie sind gesunken :) so ca 15 %
Seitdem versuche ich mich bewußt zu ernähren und viel zu trinken.
Außerdem versuche ich jetzt die Leberfunktion mit Leberwickel zu unterstützen.
Bin gespannt auf die nächste Blutuntersuchung.
Kennt ihr außer Leberwickel sonst irgendwelche Leberunterstützende Mittel , z.B Tees ?
Wie sieht es mit Mariendistelpräparaten aus , hat damit jemand Erfahrung gemacht ?

Gruß
Thomas

P.S. :Sorry für den langen Post,die Rechtschreibfehler,die Grammatik :eek:

Knuddel
Beiträge: 13
Registriert: 25. Jan 2004, 01:47

Beitragvon Knuddel » 27. Jan 2004, 02:40

@Thomas

Freu, da bin ich ja nicht der einzige Neuling.
Hat Dein Arzt auch Autoimmunkrankheiten per Blutuntersuchung ausgeschlossen? Mein Vater hatte damals auch ständig Juckreiz, er hatte eine primäre billäre Cirrhose (PBC). Aber kann natürlich sein, das auch andere Krankheiten, bei denen die AP erhöht ist, diesen Juckreiz auslöst.

Nachdem bei mir die hohen Werte bekannt wurden, hab ich vor allem meinen Fettkonsum eingeschränkt, nix Süßes mehr. Fettes Fleisch mag ich eh nicht. Gleichzeitig hab ich mich vollgestopft mit Mariendistelkapseln, Artischockenkapseln, Vitamin E und ein Multivitaminpräparat. Einen Monat später ist mein GGT von 487 auf 255 gesunken. Aber obwohl ich genauso konsequent weiter gemacht habe, ist wieder einen Monat später der Wert wieder auf 300 angestiegen. Deshalb soll ich nun zur Punktion, begeistert davon bin ich natürlich auch nicht.
Aber ich würde schon gerne wissen, was ich hab. Und solange die Leber nicht richtig arbeitet, habe ich keine Change schwanger zu werden, leider.

LG Knuddel

Hexer
Beiträge: 32
Registriert: 18. Jan 2004, 09:14

Beitragvon Hexer » 27. Jan 2004, 08:25

hallo thomas,
der hunger auf süßes hat einen grund!
es geht um schwermetalle wie zb. quecksilber(QS) mit welchem fast jeder menschliche körper vergiftet ist. die leber entgiftet den körper und gibt das QS in den darm zum ausscheiden.
jetzt das problem; dieser kann kein QS ausscheiden und so nehmen es die darmschleimhäute wieder auf und geben es zurück ans blut.und so geht das immer im kreis, während immer ein bischen in die zellen verschoben wird.
das macht der körper eine weile mit bis er sagt; so geht das nicht!!!!
ich brauch hilfe.
dann kommen pilze die sich sich von schwermetallen ernähren!
jetzt könntest du denken; ja, dann sind darmpilze ja gut! warum schimpft die ganze welt auf darmpilze.
weil die pilze auch schädlich sind.
pilze ernähren sich auch von zucker!
wenn sie keinen zucker bekommen hast du den sogenannten heißhunger und schon haben sie ihren zucker.
wenn du jetzt anfängst und läßt den zucker weg, dann gehen die pilze durch die darmwand in den körper.
also was tun?
such dir einen guten naturmediziner der sich QS ausleitung auskennt.
wenn du dich dann noch mit entschlackung und leberreinig beschäftigst hast du bald wieder top leberwerte.
liebe grüße
hexer
nutze den tag, du hast nur diesen einen.

Hexer
Beiträge: 32
Registriert: 18. Jan 2004, 09:14

Beitragvon Hexer » 27. Jan 2004, 08:38

liebe babylady,
die leber ist unser entgiftungs organ!!
wenn die leber überlastet ist, hast du zuviel gift aufgenommen.
gift nehmen wir menschen haupsächlich mit der nahrung auf.
ließ mal was die kräuterfee alles kocht um den körper zu reinigen und/oder ihn erst garnicht zu vergiften.
du bist 17 jahre jung und hast einen sehr hohen leberwert.
das bedeutet für mich das du in deinen 17 jahren hier auf der erde sehr viel gift zu dir genommen hast.
du wirst gebohren mit 100% organfunktion, kannst aber 65% verlieren und du spührst nichts!
du spührst keine unterschied zwischen 100% und 65% organfunktion.
wenn du aber nur noch 30% hast fängt es an wehzutun.
ich weiß wie schwer das für junge menschen ist sich gesund zu ernähren.
ich habe selbst kinder in deinem alter.
ein zweiter indikator für die frauen ist die monatsblutung.
normal sind 3-4 tage ohne kopfweh.
alles was darüber ist, ist ein zeichen für eine starke verschlackung.
sorry wenn ich dir ein bischen auf die füße getreten bin!!
hab ich aber mit absicht gemacht weil du noch viel zu jung bist.
lieb grüß
hexer
nutze den tag, du hast nur diesen einen.

Sternentänzerin
Beiträge: 7
Registriert: 27. Jan 2004, 10:18

Beitragvon Sternentänzerin » 27. Jan 2004, 10:26

hi,

ich habe genau das gleich vor zwei jahren gehabt. unheimlich schlecht leberwerte, keine infektion gefunden.
Ich hatte solche schmerzen das ich nicht mehr grade sitzen konnte. Essen wollte ich auch nicht mehr, mir war die ganze zeit übel. Dadurch bin ich innerhalb von 2 wochen 10 kilo abgefallen.

Was dan zuletzt geholfen hat:
viel silber tragen; uhr, kette, ohrringe, ringe
brennesselthee; hört sich schreklich an, aber mit ein wenig zitrone schmeckt der sogar.

Viel erfolg und gute besserung!
***
Dare to dream..dare to become what your heart truly desires

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 27. Jan 2004, 11:01

Hallo,
Ich bin jetzt 43 Jahre alt und habe seit mindestens 30 Jahren erhöhte Leberwerte (da wurden sie das erste mal festgestellt). In der Regel liegt mein GGT bei über 800. Allerdings lebe ich beschwerdefrei damit.
Nachdem alle bekannte Faktoren ausgeschlossen wurden, sagte mein Arzt dass es halt idiopathisch (aus dem inneren kommend und nicht zu erklären) sei, und lediglich eine Ernährungsumstellung zur Verbesserung der Werte beitragen könne. Das nahm ich erst einmal so hin und lebte weiter wie bisher, denn ich hatte ja keinerlei Beschwerden.
Von einer Leberpunktion hat er mir eindringlich abgeraten. Die Risiken dieses Eingriffs rechtfertigen die Erkenntnisse nicht, denn diese können nicht anders sein als die, die er mit seinen Laborwerten und seiner Erfahrung erzielen kann. Das sei ihm aber auch erst nach jahrzehntelanger Praxis bewusst geworden und deshalb schicke er die Patienten nicht mehr so gern zur Punktion.
Nun habe ich von anderer Seite gerade einen "Schuss vor dem Bug" bekommen (Herzgeschichte) und habe daher das erste mal wirklich und konsequent meine Ernährung umgestellt (Verzicht auf Schweinefleich und Cholesterinbewusst).
Und siehe da: Nach drei Wochen bereits hatte ich das erste mal in meinem Leben einen GGT von 400. Ist zwar immer noch viel zu hoch aber eine deutliche Reduzierung um 50%
Deshalb bin ich fest davon überzeugt das der erste Schritt bei den erhöten Werten wirklich eine bewusste Ernährungsumstellung sein muss. Vermutlich werden die besten Medikamente und naturheilkundlichen Mittel nichts bewirken, wenn man diese Dinge mit falscher Ernährung immer wieder boykottiert.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast