Zum Inhalt

Metallischer Geschmack

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 7. Nov 2006, 09:05

... vor drei wochen habe ich eine konstitutionsbehandlung (mir wurde aber nicht gesagt, welche mittel ich bekomme) begonnen und vor 2 monaten hatte ich eine sehr heftige bronchitis, die immer noch anhält. ...kennt ihr das? wovon könnte denn dieser geschmack kommen?...
Zu dieser Frage hat Dr.Ebhardt sehr wertvolle Ausführungen gemacht! Da man hier nur spekulieren kann, könnte eine weitere Ursache sowohl die Konstitutionsbehandlung sein (bitte mit Deinem Homöopathen Rücksprache halten!), als auch die Bronchitis (Auswurf!). ... aber wie gesagt .. das ist rein spekulativ und kann von hier aus nicht beurteilt werden.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


abraxas_64
Beiträge: 79
Registriert: 30. Jul 2004, 19:16

Beitragvon abraxas_64 » 7. Nov 2006, 23:50

Hallo Paul,

ich habe in meiner Geschichte auch schon einige Erfahrungen mit Amalganfüllungen und deren Entfernung gemacht.
Jemand, der sich mit der Materie wirklich gut auskennt, hat zu Deiner Aussage :

> Durch Amalgam wird Quecksilber freigesetzt, welches eine Halbwertzeit
> von ca. 28 Jahren hat.

Folgendes Statement abgegeben :

*************************************************************
Quecksilber ist ein stabiles Element aus dem Periodensystem und kein Isotop, hat damit auch keine Halbwertszeit sondern ist stabil bis zum Ende dieses Universums, wann immer dieses sein mag.
*************************************************************

Hmmm....keine Ahnung, was nun stimmt...


Freundliche und nachdenkliche Grüße


Bärbel

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 8. Nov 2006, 08:37

...Quecksilber ist ein stabiles Element aus dem Periodensystem und kein Isotop, hat damit auch keine Halbwertszeit sondern ist stabil bis zum Ende dieses Universums, wann immer dieses sein mag....
Hallo Bärbel,

mir ist bekannt, dass es unterschiedliche Angaben über die Halbwertzeit von Quecksilber gibt. Bzgl. dieser Thematik kann ich Dir jedoch folgende Abhandlung von D. Huppertz, Wissenschaftsladen Dortmund e.V., empfehlen.

http://www.free.de/WiLa/derik/EXISTHUM.html

dort findest Du bei Amalgam, 3.Teil, auch Angaben zur Halbwertzeit, mit Begründung ... http://www.free.de/WiLa/derik/Amalgam3.html#A25
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

abraxas_64
Beiträge: 79
Registriert: 30. Jul 2004, 19:16

Beitragvon abraxas_64 » 8. Nov 2006, 10:10

Hallo Paul,

danke für die Links ! Habe dort eine Menge interessanter Infos gefunden.

Das Missverständnis mit der Halbwertzeit lag wohl darin begründet, dass es sich in den Ausführungen dort um eine sogenannte "Biologische Halbwertszeit" und um keine Halbwertszeit im klassischen Sinne handelt.

Diese gibt es nämlich meines Erachtens wirlich nur bei Isotopen und eben nicht bei Metallen (was Quecksilber ja nun mal ist).

LG Bärbel

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 8. Nov 2006, 12:10

... Das Missverständnis mit der Halbwertzeit lag wohl darin begründet, dass es sich in den Ausführungen dort um eine sogenannte "Biologische Halbwertszeit" und um keine Halbwertszeit im klassischen Sinne handelt....
So ist es ... aber die Frage, die Mensch interessiert, ist ja wohl: Was macht durch Amalgam freigesetztes Quecksilber in meinem Körper und wie lange bleibt es drin. Somit war natürlich die "biologische Halbwertzeit" gemeint und die bedeutet (nach Wikipedia):

Zitat: "Die biologische Halbwertszeit auch Eliminationshalbwertzeit genannt, bezeichnet im speziellen die Zeitspanne t1/2, in welcher in einem biologischen Organismus (Mensch, Tier, Pflanze, Einzeller) der Gehalt einer inkorporierten radioaktiven, toxischen oder pharmazeutischen Substanz durch die Wirkung aller beteiligten biologischen und physikalischen Prozesse (Stoffwechsel, Ausscheidung, radioaktiver Zerfall, etc.) auf die Hälfte abgesunken ist."

Jedoch freut es mich, dass damit das Missverständnis beseitigt wurde ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Vreny
Beiträge: 105
Registriert: 22. Okt 2005, 13:01

metallischer Geschmack

Beitragvon Vreny » 8. Nov 2006, 15:45

Hallo
Bei einem Freund von mir hat der metallische Geschmack im Mund nach dem Entfernen des Amalgams in den Zähnen aufgehört. Der Mutige hatte alle zehn Blomben innerhalb kurzer Zeit ersetzen lassen. Ich selber wäre da vorsichtig, vor allem auch würde ich ans Ausleiten des Quecksilbers denken. Klar, dieses Kapitel ist halt auch sehr umstritten. Dass es gemacht werden soll weniger, aber auf welche Art und Weise.


natti
Beiträge: 50
Registriert: 3. Okt 2006, 23:17

metallischer Geschmack

Beitragvon natti » 16. Nov 2006, 23:48

hallo Kranzl,

Boericke hat bei folgenden homöopathische Mittel metallischem Geschmack aufgeführt:

Aesculus hipppcastanum (Weiße roßkastanie):
mund: Verbrühtes Gefühl, metallischer Geschmack, Speichelfluß, Zunge dick belegt fühlt sich verbrüht an.

Ammonium carbonicum (Hirschhornsalz):
Mund: ...Geschmack der Speisen säuerlich und metallartig

Argentum Nitricum (Silbernitrat=Höllenstein):
Mund: ..kupferartiger Geschmack, wie Tinte

Arsenicum album:
Mund: metallischer geschmack, Zunge trocken sauber und rot

Yohimbinum:
unangenehmer metallischer Geschmack, reichlicher speichelfluß

vielleicht ist mir noch was entgangen und jemand anderer hat noch was hinzuzufügen.

Es scheint, dass die Homöopathie da helfen könnte, vielleicht kannst du unter den Mitteln das passende für dich herausfinden.

Alles Gute von natti

geheim
Beiträge: 1
Registriert: 24. Nov 2006, 15:10

Beitragvon geheim » 24. Nov 2006, 15:36

hallo

vor 4 wochen hatte ich eine mandel op wegen mandelsteinen, hat auch alles gut geklappt, bis auf die bösen schmerzen die ich hatte... leider plagt mich seit ein paar Tagen dieser üble "metallige Geschmack" kann es an der OP liegen??? ist ich habe auch festgestellt dass meine Geschmacksnerven nicht vollständig funktionieren... was sich sicherlich bald wieder legt.. aber dieser Geschmack macht mir Sorgen, bleibt der od geht das wieder weg?? kennt sich jemand damit aus?
achja.. und die Zunge ist links ein bisschen dicker als sonst, kommt von dem Spatel der während der OP die Zunge nach unten drückt...

lg und danke für schnelle antwort ;)

BakuninXL
Beiträge: 4
Registriert: 1. Dez 2006, 07:18

Beitragvon BakuninXL » 1. Dez 2006, 07:32

Ein metallischen Geschmack im Mund ist ein Anzeichen für eine Schwermetallvergiftung (Quecksilber z.B. ist ein Schwermetal). Es müssen aber nicht umbedingt die Zahnfüllungen sein. Schmermetalle finden sich ausserdem noch in Fisch (Quecksilber) und manchmal auch als Farb- bzw Schreckmittel in chemischen Drogen (Exstasy, Ampfetamine usw). Auch Impfungen enthalten heufig einen bedenklich hohen Anteil an Schwermetallen.


"Die Symptome einer Quecksilbervergiftung sind Metallgeschmack im Mund, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, reduzierte Schilddrüsenaktivität, Demenz und eine Vielzahl von Leiden, die sich auf das Nervensystem beziehen."

Link entfernt


MFG Bakunin
"Die Natur kann von keinem belehrt werden, sie weiß immer das richtige." - Hippokrates

Benutzeravatar
schmittner
Beiträge: 22
Registriert: 22. Sep 2011, 10:24

Re: Metallischer Geschmack

Beitragvon schmittner » 28. Mär 2016, 15:28

Sorry, dass ich hier ein so altes Thema wieder hervorhole. Leider habe ich seit ein paar Tagen auch diesen "Metall Geschmack" im Mund und konnte bisher auch keine Lösung hierfür finden. Ich habe zwar unter https://homepharma.de/mund-rachen-zaehn ... nd-was-tun mich über die Ursachen informieren können, aber mehr wie 3x täglich Zähne putzen half bei mir jetzt auch nix. Habt ihr noch eine Idee?



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast