Zum Inhalt

Blasenentzündung

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 12. Aug 2005, 20:41

... und ascorbinsäure (kann mir das eine/r erklären) im urin, ..
Hallo Silke,

Ascorbinsäure ist Vitamin C.
Nimmst Du Vitaminpräparate ein oder trinkst Du viel Fruchtsäfte ?? Vitamin C ist wasserlöslich und ein Überschuss im Körper wird über den Urin ausgeschieden. Ascorbinsäure ist auch in einigen Medikamenten (z.B. i.V. verabreichte Antibiotika) als Stabilisator enthalten. .. Also irgendwie musst Du "ein zuviel" an Vit.C über die Niere ausscheiden .. oder es ist ein Messfehler.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


silkem.
Beiträge: 5
Registriert: 24. Mär 2005, 20:24

Beitragvon silkem. » 12. Aug 2005, 20:54

Hallo Paul,
danke für eine schnelle antwort!
DAs ist ja das seltsame, ich trinke keine säfte, meistens wasser, nehme zwar vitamine a-z, aber keine speziellen vitamin c präparate ein,deshalb verstehe ich es nicht.
jedesmal ist zuviel vitamin c vorhanden?! ich esse natürlich auch obst, aber soooviel, das es als "überschuss" wieder raus muss, ist es dann doch nicht. kann es noch etwas anderes sein :???:
liebe grüße silke

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 12. Aug 2005, 21:07

Entweder ist es ein Messfehler (das gibt´s schon mal) oder es kommt von dem Vitaminpräparat. Lass doch mal das Vitaminpräparat einige Tage vor der nächsten Kontrolluntersuchung weg... dann kann man das (als Ursache) evtl. ausschließen.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 24. Aug 2005, 20:57

Beitrag von Maria1111 verschoben von Paul

Verfasst am: 24 Aug 2005 18:45 Titel: Blasenentzündung
----------------------------------------------------

Auch ich hatte ständig Blasenenzündungen und habe bestimmt 10 Antibiotika durch. Auch intravenös in der Klinik. Bis ich dann zu einem Heilpraktiker kam. Und seither bin ich ganz gesund und hatte nie mehr etwas. Das einzige was mir geholfen hat war kolloidales Silber. Dieses Gerät zu kaufen kostet allerding 269 Euro, aber es hat sich mehr als gelohnt und man kann sich damit 400 Liter kolloidales Silber herstellen. Das heißt ich mache mir jeden Tag 1 - 3 Gläser frisch und trinke das. Am Anfang als es akut war 3 x am Tag jetzt nur noch einmal und ich hatte nichts mehr.

Sollte jemand wissen wollen wo man das Gerät besorgen kannst könnt Ihr Euch gerne bei mir unter kolloidalessilber@freenet.de melden. Ich kann Euch dann auch gerne Unterlagen darüber zukommen lassen die ich mir damals kopiert habe.

LG und gute Besserung von Maria, die ohne Blasenentzündung wie neugeboren ist...........

PumieStick
Beiträge: 1
Registriert: 28. Nov 2005, 11:55

Cotrim Forte

Beitragvon PumieStick » 28. Nov 2005, 12:03

Hi,

nachdem ich erfolglos versucht habe, mit Zinnkrauttee, versch. Schüßler Salzen und viel trinken gegen eine Blasenentzündung anzugehen bin ich nun doch beim Arzt
gelandet, weil sich der Zustand verschlechtert hatte.
(Angefangen hatte es letzte Woche Sonntag (hab mich massiv verkühlt)- bis Donnerstag war es eigentlich schon ein wenig besser - seit diesem WE ist es erheblich schlechter).

Wie dem auch sei - mit reiner Natur scheine ich wohl nichts bewirken zu
können - so hat mir mein Arzt nun Cotrim Forte verschrieben.
Ich muss gestehen: ich traue mich nicht, die Tabletten zu nehmen weil
mich die Nebenwirkungen so dermaßen abschrecken.

Hat jemand von euch Erfahrungen damit oder vielleich einen heissen Tip
wie ich mich um die Einnahme drücken kann?

Bin für jede schnelle Hilfe dankbar
Gruss
Pumie

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Cotrim Forte

Beitragvon paul » 28. Nov 2005, 12:16

... oder vielleich einen heissen Tip
wie ich mich um die Einnahme drücken kann?...
Alle heissen Tipps stehen hier bereits im Forum. Wenn du mal die Suchfunktion mit dem Begriff Blasenentzündung fütterst, erhälst Du jede Menge Beiträge zu diesem Thema.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Re: Cotrim Forte

Beitragvon Rosenfee » 28. Nov 2005, 12:25

Wie dem auch sei - mit reiner Natur scheine ich wohl nichts bewirken zu können...
Hallo Pumie,

das geschieht häufig, wenn in Selbsttherapie Erkrankung oder Mittelwahl falsch eingeschätzt wird - wenn Naturheilkunde so einfach wäre - bräuchten auch HP´s und Ärzte für Naturheilkunde keine ausführliche Ausbildung.
.....so hat mir mein Arzt nun Cotrim Forte verschrieben.
Ich muss gestehen: ich traue mich nicht, die Tabletten zu nehmen weil
mich die Nebenwirkungen so dermaßen abschrecken.
Auf der anderen Seite stehen die möglichen Komplikationen einer verschleppten und entgleisten Blasenentzündung, die nicht fachgerecht behandelt wurde - wenn´s dumm läuft ziehst Du Dir bei ausbleibender Behandlung einen chronischen Nierenschaden zu :sad: .

:wink: MfG Rosenfee

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 27. Mär 2006, 22:15

Beitrag von Giullia verschoben
Verfasst am: 27 März 2006 20:48 Titel: Blasenentzündung und Ärztestreik
-----------------------------------------------------------------------------------

Hallo

ich wollte heute zum Arzt weil ich glaube ich habe mir eine Blasenentzündung geholt. Hab ständig Harndran. Aber leider haben die Ärzte zu und zum Notdienst will ich deswesen nicht fahren, weil dort wahrscheinlich auch die Hölle los sein wird, weil kein Arzt auf hat. Habe mir dann Blasen- und Nierentee geholt. Reicht das dafür auch aus oder dient so ein Tee nur zum Durchspülen?

Viele Grüsse

Giullia

Benutzeravatar
Wellenkind
Beiträge: 30
Registriert: 4. Sep 2002, 21:59

Blasenentzündung und nichts im Haus

Beitragvon Wellenkind » 21. Okt 2006, 18:02

Hallo,
mich hat soeben eine Blasenentzündung quasi überrumpelt - die zweite in meinem Leben - mit einem unangenehmen Ziehen beim Wasserlassen, ständigen Harndrang und etwas verfärbten Urin. Aber keine zu starken Schmerzen, also noch auszuhalten.
Es ist aber gerade Samstag abend, keine Apotheke und kein Arzt weit und breit und auch in meinem Teesortiment sieht es gerade sehr mau aus.
Habe soeben die letzten Fitzelchen Brennesseltee aufgebrüht und habe jetzt noch folgendes im Angebot, um wenigstens eine kleine Trinkkur zu starten:

Holunderblütentee
Pfefferminze
Schafgarbe
Matetee, geröstet
Lapachotee
Fencheltee
Salbeitee
Kamillentee
Lavendelblüten, getrocknet
Melissentee
Früchtetee
Granatapfeltee
Traubensaft
Multivitaminsaft
Ascorbinsäure
und
Wasser

Kaffee, Grün- und Schwarztee, sowie Milch sollte ich wohl eher meiden.... ;-)

Was von den oben genannten kann ich am besten noch zum ausschwemmen nehmen? Wovon sollte ich besser die Finger lassen? Denn momentan kann ich wohl nur viel trinken, mich warm halten und ausruhen...

Bitte um schnelle Antwort!
Schönes Wochenenende

Blackmouse82
Beiträge: 4
Registriert: 23. Okt 2006, 09:26

Blasenentzündung

Beitragvon Blackmouse82 » 23. Okt 2006, 10:08

Hallo,

ich bin neu hier in dem Forum aber finde es jetzt schon super, was es hier an tollen Tricks für BE gibt :D
Ich wusste gar nicht das es so viele verschiedene Tees gibt, um diese Mistdinger von Bakterien aus einem heraus zu spülen!
Ich bin leider zurzeit auch selber betroffen (nehme leider antibiotika) ! Ich habe leider schon von Kindheit an immer wieder, sagen wir mal alle halbes Jahr(oder kürzer), unter Blasenentzündungen zu leiden! Echt ätzend!
Ich bin dann mal beim Urologen gewesen und der hat einen verengten Harnweg festgestellt. Meine Blase entleert sich also immer nur zu Dreiviertel und in dem Rest vermehren sich die Bakterien rasend schnell!
Nun habe ich mal die Frage, was würdet ihr schon zur Vorbeugung bzw. jetzt bei der Blasenentzündung tun ?

Ganz Ganz viel Dankeschön
schon mal im Vorraus :D

Eure Blackmouse82

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Blasenentzündung

Beitragvon paul » 23. Okt 2006, 12:20

...Nun habe ich mal die Frage, was würdet ihr schon zur Vorbeugung bzw. jetzt bei der Blasenentzündung tun ?...
Hallo,

hast du diesen Thread schon durchgelesen??? Dort sind doch jede Menge Tipps - sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung - aufgeführt !!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Blackmouse82
Beiträge: 4
Registriert: 23. Okt 2006, 09:26

BE

Beitragvon Blackmouse82 » 23. Okt 2006, 13:22

Hallo,

ja habe mir den Thread schon durchgelsen. Es hätte ja sein können, das ihr, mir hier noch einen speziellen Tipp geben könntet. :)
Ich wollte auf jeden Fall nicht nervig sein!

juan
Beiträge: 38
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Re: Blasenentzündung

Beitragvon juan » 23. Okt 2006, 21:53

Hallo Blackmouse.
Natürlich hast du recht, deinen speziellen Fall (Urethralstenose) hierher zu posten. In deinem Fall ist die Behandlung und Vorbeugung der Harnblasenentzündung erschwert. Die Verengung der Harnröhre verhindert die vollständige Entleerung der Blase. Die Restharnbildung begünstigt das Wachstum der Bakterien.
Umgekehrt kann eine Blasenentzündung eine Verengung der Harnröhre verursachen und begünstigen. Möglicherweise ist eine Blasenentzündung(odere mehrere), die du als Kind durchgemacht hast die Ursache für die Harnwegsverengung (oder sie ist angeboren).
Hier ist die Vorbeugung und die Behandlung einer Blasenentzündung besonders wirchtig, um Spätfolgen und Komplikationen (wie eine Verschlimmerung der Harnröhrenverengung oder Nierenschäden)zu verhindern!
Hierzu sind die genannten Tipps (s.o.) aus dem Forum (die du ja bereits gelesen hast) gut geeignet, besonders zur Vorbeugung.
(Nicht zur Vorbeugung, aber zur Behandlung der akuten HB Entzündung können Antibiotika unerlässlich sein.)
In einigen Fällen kann es bei einer Harnröhrenverengung allerdings notwendig (und hilfreich!) sein, eine Erweiterung der Harnröhre durchzuführen. Besonders, wenn die HB Entzündung über viele Jahre und in kurzen Abständen immer wiederkehrt und sich evtl. schon Nierenschäden abzeichnen. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, wie die so gen. bougierung oder Dilatation mit Hilfe eines kleinen endoskopischen Eingriffs, einer stentimplantation oder eine Mini OP in Kurznarkose. Hierzu lässt du dich am besten von deinem Urologen beraten.
Alles gute,
juan.
Ich bin leider zurzeit auch selber betroffen (nehme leider antibiotika) ! Ich habe leider schon von Kindheit an immer wieder, sagen wir mal alle halbes Jahr(oder kürzer), unter Blasenentzündungen zu leiden! Echt ätzend!
Ich bin dann mal beim Urologen gewesen und der hat einen verengten Harnweg festgestellt. Meine Blase entleert sich also immer nur zu Dreiviertel und in dem Rest vermehren sich die Bakterien rasend schnell!
Nun habe ich mal die Frage, was würdet ihr schon zur Vorbeugung bzw. jetzt bei der Blasenentzündung tun ?

Eure Blackmouse82

Blackmouse82
Beiträge: 4
Registriert: 23. Okt 2006, 09:26

BE

Beitragvon Blackmouse82 » 24. Okt 2006, 08:42

Hallo juan,

dankeschön für deine Antwort! :)
Ja meine Urologe hat auch schon mal davon gesprochen meinen Harnweg weiten zu lassen. Ich bin jedoch immer noch davor zurück geschreckt, weil ich dachte es könnte sich ja auch ins Gegenteil umwandeln und ich wäre dann auf einmal "inkontinent". Das wollte ich dann doch noch nicht!
Ich bin mir aber auch darüber im klaren, das das ständige Blasenentzündungs haben usw. nicht gut ist für mich, meine Nieren und den Rest an mir ist. Mein Urologe hat aber auch gesagt, da ich ja schon 24 bin (und ich plane Kinder), das man auf die erste Schwangerschaft hoffen solle, das sich der Harnweg dann durch den Druck automatisch weitet!
Ich habe hier auch öfter mal gelesen, das die meisten Frauen geschrieben haben, nach der ersten Geburt , hätten sie keine Probleme mehr damit gehabt. Deshalb bin ich noch guter Hoffnung! :) Falls es denoch nicht der Fall sein sollte, werde ich aber den kleinen Eingriff machen lassen! Darf ich mal fragen, du hörst dich sehr gebildet darüber an, bist du ein Urologe oder ähnliches? (ich hoffe ich erscheine nicht frech)

Danke Blackmouse82

juan
Beiträge: 38
Registriert: 5. Okt 2006, 12:36

Beitragvon juan » 25. Okt 2006, 19:55

Ob man wirklich zu dem Schritt übergeht, eine Harnröhrenerweiterung machen zu lassen muss man gründlich abwägen.
Zunächst muss man alle "konservativen" Mittel (also die nicht-invasiven, bzw. nicht-operativen) ausschöpfen. Also die in diesem thread bereits erwähnten (will mich hier nicht wiederholen) und evtl. zielgerichteten Antibiotika bei akuter BE. Dazu gehört gegebenenfalls auch eine Mitbehandlung/Untersuchung des "potentiellen Vaters Deiner Kinder" nebst sexueller Abstinenz, da beim Geschlechtsverkehr häufig Erreger übertragen werden (ich hoffe ich erscheine hier nicht frech... ;) wie soll ich's sonst ausdrücken?).
Von den erhältlichen Kombinationspräperaten auf natürlicher Basis wie Urofemin(R) (enthält Vit. C, Zink, Selen etc.) würde ich eher abraten. Die Zusammensetzung erscheint zwar durchaus sinnvoll, nur dass diese Tabletten sehr teuer sind (1 Packung=19 €) während man an die Zutaten ja auch anderweitig herankommt. Hier kannst du dich ja an den Forumstipps orientieren. Ist besser und billiger. (meiner Meinung nach)

Wenn das alles nicht zum Erfolg führt, ist wie gesagt die Harnröhrenerweiterung zu erwägen. Entweder "mit Hilfe einer Schwangerschaft" - die Idee ist nicht abwegig, nur muss ich nicht erwähnen, dass die Überlegungen für oder wider einer Schwangerschaft von mehreren Faktoren abhängen, das bleibt dir überlassen... ;)
Oder eben durch einen kleinen ambulanten Eingriff durch den Urologen.
Er wird dich auch über das Verfahren beraten, welches am besten für dich geeignet ist. Anhand bildgebender Untersuchungen etc.
Nö, meine Kentnisse diesbezüglich gehen nicht über das med.studium hinaus, deshalb auch mein Rat, dass du dich wegen dieses Eingriffs vom Facharzt beraten lässt :)
Grüße,
Juan



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast