Zum Inhalt

Chemo + Bestrahlung bei Darmkrebs besser aushalten?

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Anga
Beiträge: 48
Registriert: 16. Dez 2003, 10:07

Chemo + Bestrahlung bei Darmkrebs besser aushalten?

Beitragvon Anga » 12. Sep 2004, 22:40

Mein Onkel ist an Dickdarmkrebs operiert worden und wird mit Chemo und Bestrahlung behandelt. Er hat keinen Appetit, u.a. auch deshalb, weil sich nach dem Essen immer wieder Krämpfe und Durchfälle einstellen. So viel ich weiß, ist er schon von der Schulmedizin überzeugt und weiß nicht viel über Naturheilkunde. Deshalb wäre ich sehr dankbar für einen Tip, was ich ihm zum Beispiel zu einem Besuch mitbringen könnte. Gibt es zum Beispiel ein Stärkungsmittel, Vitaminpräparat, oder ein gutes Buch über Verbesserung der Lebensqualität oder was auch immer, womit ich nicht daneben liegen würde? Vielen Dank für hilfreiche Antworten!


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5654
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 17. Sep 2004, 22:08

Hallo Anga,

bringe ihm doch ein Tee Rooibush oder Lapachotee mit.
Da er ja viel trinken sollte, um die ganzen Gifte wieder aus dem Körper zu spülen, wäre das eine gute Möglichkeit.

Über die Wirkung der Tees kannste in der Rubrik unter Tee nachlesen.

Viele Grüße und
alles Gute für ihn

Angelika :wink:

Benutzeravatar
Fix
Beiträge: 25
Registriert: 16. Sep 2004, 20:35

Beitragvon Fix » 18. Sep 2004, 12:48

Gott zum Gruße,

Ich würde Kalmus nehmen, kann man auch in Apotheken kaufen.

1 TL - mit 1/4 l kaltem Wasser ansetzen - nach 10 Std. abseihen. Tägl. mehrere Tassen schluckweise trinken. Aber nicht immer trinken, kann nämlich Spuren von Krebserreger haben!

Ist gut gegen Darmkrebs, und auch gegen Appetitlosigkeit!
"Die Natur wird nie dem Menschen folgen,
sondern der Mensch hat die Gesetze der
Natur zu befolgen."

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Moin

Beitragvon SeeBär » 19. Sep 2004, 14:02

Moin...

Die Probleme, welche Dein Onkel gerade durchlebt ( also Inappetenz, Verdauungsprobleme, ggf. Darmkrämpfe usw ) sind Folgen der Therapie von Chemo & Bestrahlung ( weisst Du welches Chemo-Schema gefahren wird ? 5 FU oder Campto ? )...

Aus komplemetär - onkologischer Sicht wären jetzt eigentlich mehrere Schritte notwendig, um Deinem Onkel wirklich helfend zur Seite zu stehen.
Was Du in erster Linie machen kannst:
1) Unterstützung des Immunsystems, der körpereigenen Abwehr mit Vitamin - und Mineralstoffpräparaten. Ich habe ziemlich gute Erfahrung gemacht mit " Orthomol - Immun pro "...dabei handelt es sich um ein 2 phasiges Präparat mit hochdosierten Vitaminen und Darmbakterien Kulturen zur Regeneration der Darmflora. Kannst Du in jeder Apotheke erwerben.
Auch die orale Gabe von Milzpeptiden ( z.B. Polyerga Dragees ) hat sich sehr gut bewährt. Auch Polyerga ist in der Apotheke erhältlich.

Vor und zwischen den Chemo-Zyklen bzw. Bestrahlungseinheiten sollte vom Hausarzt aber auch hochdosiert Vitamin C ( z.B. Vitamin C Injektopas von Pascoe = 7500mg/50ml ) & Folsäure intravenös als Kurzinfusion gegeben werden.

Hyperthermien wären sicher sehr hilfreich, besonders zwischen den Bestrahlungen und Chemos.
Auch eine Misteltherapie ( hier wäre Helixor angebracht ) bringt nur etwas, wenn sie frühzeitig begonnen wird.
Ernährungsberatung, gerade nach Darmkrebs ist sehr wichtig!

2. Immer wichtig ist die Beachtung der psychischen Seite. Ob er das sich nun anmerken lässt oder nicht , Dein Onkel wird psychisch sehr belastet sein, allein aus innerer Angst vor Rezidiven oder Metastasen...Angst vor dem Tod... hilfreich sind immer wieder Entspannungsübungen mit Musik / Klängen / Mantras...da musst Du Deinen Onkel aber sicher vorsichtig heranführen, gerade wenn er von der schulmedizinischen Warte strikt überzeugt ist...

Ich weiß wie schwer das ist...mein Vater war auch von allen schulmedizinischen Vorschlägen überzeugt war und konnte sich erst nicht bzw. nur schwer auf unkonventionelle Massnahmen einlassen...erst als die Schulmedizin nach Chemos und Bestrahlungen und OPs aufgegeben hatte, war er offen für andere Ebenen...

Ich denke, je früher Du Deinen Onkel auch für andere Wege geöffnet bekommst, umso höher ist auch seine Chance mit der Krankheit und den therapeutischen Folgen fertig zu werden...


Ich wünsche Dir und Deinem Onkel alles Gute, Kraft&Licht&Liebe
Om namaha shivaya

SeeBär :wink:

Benutzeravatar
NWSler
Beiträge: 14
Registriert: 27. Aug 2004, 11:52

Beitragvon NWSler » 21. Sep 2004, 19:22

:wink: Hallo Anga
Habe deine Anfrage gelesen und möchte auch einen kleinen Beitrag zu dem Problem Deines Onkels beitragen.
Bin zwar nur HP Schüler aber in meiner Unterrichtsklasse hatten wir einen Ausflug zur Firma Wileda (Naturprodukte) gemacht ;dabei wurde uns ein neues Naturheilmittel speziell zur Krebsbekämpfung und auch unterstützung einer Krebstherapie(Chemo) vorgestellt. Das Mittel nennt sich Escador und ist ein Speziell zusammengestelltes Mistelpräparat.Es werden sehr gute Erfolge damit erzielt und kann von einem Arzt gespritzt werden;toll ist auch die unterstützende Theraphie bei einer schon laufenden Krebsbehandlung.Negativ ist dabei,daß es von der Krankenkasse nicht unterstützt wird(die zahlen lieber aufwendigere Therapien). Die Fa. Wileda stützt sich hauptsächlich auf Antroposohische Lehren. Zu diesem Mittel kann ich Deinem Onkel nur raten,da damit seine Lebensqualität sofort steigen könnte.Erkundige dich bei seinem Arzt nach diesem Mittel.Viel Erfolg beim Überreden Deines Onkes,es zahlt sich aus.
Grüsse von HP Schüler Reinhold

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 22. Sep 2004, 12:58

@ Reinhold
Es ist ja sehr nett, dass du hier deine Erfahrungen aus der Schule weitergibst mit speziellen Mittelempfehlungen.
Aber Wileda ist das mit den Putzmitteln (oder so). Die Firma, die du meinst heisst Weleda! Ist dir das nicht aufgefallen, wenn ihr sogar direkt in der Firma wart?
Die Misteltherapie hat vor dir auch schon Seebär empfohlen. Welches Präparat von welcher Firma man anwendet, muss man in Einzelfall sehen.

@ Anga
Ich kann mich - was Tips für deinen Onkel betrifft - Seebär anschliessen. Die orthomolekulare Unterstützung ist sicher gut, allerdings sollte man diese nicht an den Tagen der Chemo nehmen und auch nicht am folgenden Tag.
Zusätzlich ist es gut, ein Basenmittel (z.B. Basenpulver oder -tabs oder Nemabas) zu nehmen. Und sehr hilfreich wären sicher auch Sauerstoffanwendungen.
Liebe Grüsse
Gerda


Benutzeravatar
NWSler
Beiträge: 14
Registriert: 27. Aug 2004, 11:52

Beitragvon NWSler » 22. Sep 2004, 18:06

:x Habe nicht gwußt das man hier Rechtschreibreform betreibt; in der Hitze des Gefechts können so kleine Ausrutscher schon passieren ohne gleich getadelt zu werden.Werde aber in Zukunft etwas langsamer schreiben aber, (ich habe keine Flatrate).
Tschüß Reinhold :eek:

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 23. Sep 2004, 10:06

@ Reinhold
Das sollte gar kein Tadel sein und es geht auch nicht um Rechtschreibreform.
Ich wollte nur auf den Fehler aufmerksam machen, da es mir nicht nach Vertipper aussah und es nun mal die andere Firma auch gibt.
Nix für ungut, liebe Grüsse
Gerda

Benutzeravatar
NWSler
Beiträge: 14
Registriert: 27. Aug 2004, 11:52

Beitragvon NWSler » 23. Sep 2004, 18:14

:lol: Habe ich mich wieder mal umsonst aufgeregt, aber geschrieben hat es ein bißchen sarkastisch geklungen.Also nichts für ungut,wir interessieren uns ja alle für die Heilkunst und sind so fast eine Interessens
gemeinde. :wink: Tschüss Reinhold



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron