Zum Inhalt

Asthma bei Kindern

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Ute Flockenhaus
Beiträge: 3
Registriert: 31. Okt 2004, 21:51

Asthma bei Kindern

Beitragvon Ute Flockenhaus » 31. Okt 2004, 22:27

Hallo!

Habe ein bisschen quer gelesen in diesem Forum und finde es sehr spannend. Vielleicht finde ich hier sogar Antwort auf meine Fragen.

Mein Sohn, 12. J., hat eine allergische asthmatische Bronchitis. Die Auslöser sind nicht bekannt, ein Allergietest verweist auf Hausstaubmilben, aber seine Reaktionen gehen darüber hinaus. Bisher traten die Atemprobleme phasenweise auf, vor allem in den Monaten Juli bis Oktober, also in einer Zeit, die sowohl von Wärme und Trockenheit wie von Feuchtigkeit und Kälte gekennzeichnet ist. Die vergangenen Jahre waren seine Probleme meist bis Mitte Oktober verschwunden. Dieses Jahr ist es erstmalig schlimmer und dauert länger an.

Bisher waren wir in rein homöopathischer Behandlung. Am besten half ihm Arsenicum album. Doch in der letzten Zeit mussten wir das Mittel fast stündlich geben, damit er einigermaßen atmen konnte. Zwischenzeitlich hatte er so große Probleme - besonders abends -, dass wir einen Allgemeinmediziner aufsuchten und um ein "Notfallspray" baten. Verschrieben wurde ihm: Salbuhexal N als Notfallspray, Symbicort als 1monatige Therapie und Broncho Inhalt. Da dies für meinen Geschmack zu viel des "Guten" war, habe ich damit begonnen, ihn 1x tgl. Broncho Inhalat inhaltieren zu lassen. Das hilft ihm spontan und hält einige Stunden an. Besonders vorm Sport hilft es ihm und gibt ihm genügend Energie.

Dennoch habe ich inzwischen ein großes Misstrauen ggü. Arzten und auch Homöopathen. Nach dem, was ich gelesen habe, ist es weder damit getan, Asthma mit einer Sorte Globuli zu therapieren (was unsere Homöopathin über Jahre tat), noch mit einer ganzen Batterie von Pharmazeutika.

Meine nächste Idee wäre gewesen, es mit einem Pneumologen zu versuchen (unserer bisheriger Schulmediziner ist schlichter Hausarzt), doch nachdem was ich hier gelesen habe, sind Betroffene auch von diesem Weg nicht überzeugt und raten eher ab.

Noch kurz zu unseren Lebensumständen: wir ernähren uns recht gesund (viel biologisch angebautes Gemüse), wohnen auf dem Land (es ist recht feucht hier), mein Mann und ich sind Raucher, aber nur draußen und selbst dort nicht in Gegenwart unseres Sohnes. Unser Sohn ist absoluter Fleischesser und trinkt statt Kuhmilch seit vielen Jahren Ziegenmilch, isst keinen Käse, keine Butter (beides mag er nicht) und von den Milchprodukten ansonsten nur Joghurt. In unserem Haus verzichten wir auf "Staubfänger", seine Bettwäsche ist allergiegetestet und der Teppichboden ebenso.

Unser und auch sein sehnlichster Wunsch ist es, ihn von dem Asthma zu befreien und die Krankheit zu heilen. Noch ist es in den Anfängen, noch besteht vielleicht eine gute Chance ......?

Für Tipps und Resonanz wäre ich dankbar.

Herzlichen Gruß
Ute


ej
Beiträge: 15
Registriert: 28. Aug 2004, 13:21

Beitragvon ej » 1. Nov 2004, 07:06

Hallo
was lässt ihn nicht atmen,gibt es Probleme im Elternhaus,Schule Trauma in der Kindheit??
vielleicht wäre da mal nach zusehen,und vielleicht mal an Bachblüten denken.
Gruss ej

Ute Flockenhaus
Beiträge: 3
Registriert: 31. Okt 2004, 21:51

Beitragvon Ute Flockenhaus » 1. Nov 2004, 09:10

Hallo ej,

vielen Dank erstmal für den Beitrag. Unser Sohn ist ein ausgesprochen ausgeglichenes Kind, eigentlich immer gut drauf, fröhlich, ein guter Schüler, kommunikativ. Problemchen zuhause gibt es immer mal, aber nicht so, dass sie signifikant in Zusammenhang gebracht werden könnten. Traumata in der Kindheit? Nein, eigentlich nicht. Aber selbst wenn da eine psychische Belastung wäre, die sich über diesen Weg äußert, wie könnten Bachblüten helfen sein Asthma zu heilen?

Grüße, Ute

ej
Beiträge: 15
Registriert: 28. Aug 2004, 13:21

Beitragvon ej » 1. Nov 2004, 10:52

hallo ute
Bachblüten können natürlich nicht Astma heilen,ich dachte wenn es Probleme gibt im Umfeld.Wurde den schon mal eine Stuhl untersuchung auf Pilze gemacht?
Gruss ej

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 1. Nov 2004, 11:02

Hallo Ute,
vielleicht wäre eine Alternative zum Schulmediziner oder auch reinem Homöopathen ein Heilpraktiker, der nicht auf eine Methode festgelegt ist. Es gibt ja ausser der klassischen Homöopathie noch viele andere naturheilkundliche Methoden, die zum einen diagnostische anders arbeiten als die Schulmedizin, zum anderen eben auch andere Therapien einsetzen. Diese haben einen ganzheitlichen Ansatz.
Häufig ist bei allergischen Geschichten die Darmschleimhaut mitangegriffen bzw. die Ursache. Wurde in diese Richtung schonmal behandelt?
Und wurde schonmal getestet, ob er vielleicht eine Lactose-Intoleranz hat?
Ihr solltet vielleicht auch mal Joghurt und Ziegenmilch weglassen, weil das doch auch verschleimt.
Es ist schwierig, hier konkrete Tips zu geben, aber ein allgemein arbeitender Heilpraktiker wäre sicher ein guter Versuch.
Liebe Grüsse
Gerda

Ute Flockenhaus
Beiträge: 3
Registriert: 31. Okt 2004, 21:51

Beitragvon Ute Flockenhaus » 1. Nov 2004, 12:08

@ ej
Nein, haben wir noch nicht gemacht. Unsere Heilpraktikerin fragt zwar immer nach der Beschaffenheit seines Stuhls, aber das war's dann schon. Bisher kam nicht der Impuls, den Stuhl untersuchen zu lassen und ihr das Ergebnis vorzulegen.

@ gerda
Unsere Ärztin nennt sich Naturheilpraktikerin. Sie hat einen sehr guten Ruf in der Gegend, die Leute kommen von weit her zu ihr. Doch Ihre Behandlung sieht so aus, dass sie uns Globuli verschreibt und eben von Kuhmilch abrät. Es gibt aber keinerlei Untersuchung oder auch nur den Rat, den Darm untersuchen zu lassen. Insofern ein guter Tipp. Wird die Untersuchung mittels Abstrich vorgenommen? Bei einem Allgemeinmediziner?

Freue mich, dass es hier so lebendig zugeht! :o)

Vielleicht sollte ich im ersten Schritt zu einer anderen Naturheilpraktikerin gehen?

Beste Grüße an Euch,
Ute


gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 1. Nov 2004, 15:37

Hallo Ute,
ich denke, dass du bei einem Allgemeinmediziner nicht allzu weit kommen wirst. Leider nimmt die Schulmedizin die Beschaffenhaut der Darmschleimhaut nicht soo wichtig.
Wenn du mit Verdauungsproblemen kommst, wird der Stuhl sicherlich untersucht, aber so...?
Ich würde dir raten, einen anderen Heilpraktiker zu suchen, der auch Darmsanierung macht (eigentlich machen das die meisten, weil bei vielen Erkrankungen der Darm eine grosse Rolle spielt). Untersucht werden kann die Darmflora zusammen mit der Untersuchung nach Pilzen im Stuhl (wird ins Labor geschickt).
Es gibt aber auch noch diverse andere Untersuchungen, wodurch Belastungen und Auslöser gefunden werden können.

Liebe Grüsse
Gerda

Snake
Beiträge: 13
Registriert: 27. Okt 2004, 15:01

Beitragvon Snake » 1. Nov 2004, 18:19

Hallo Ute,

schau doch mal unter http://www.oxidativerstress.de. Vielleicht gibts dort ein wenig Hilfe.
Die geschichte dieser Ärztin ist sehr interessant. Sie hat ein Buch geschrieben.

LG Snake :)

Bernadett
Beiträge: 1
Registriert: 2. Nov 2004, 00:41

Beitragvon Bernadett » 2. Nov 2004, 01:21

Wenn man ein krankes Kind hat, versucht man fast alles. Nicht immer sind aufgesuchte Ärzte und Heilpraktiker fachlich kompetent - habe in 16 Jahren der Krankheit meines Sohnes so viele kennengelernt, dass mich kaum noch jemand überraschen kann. Zeitweise fast tägliche Erstickungsanfälle meines Kindesi, Kortisonbehandlung, die sein Gesicht anschwellen ließ - obwohl es "nur" ein Spray war, über Jahre täglich 3 x Luftwerte erfassen, Inhalationen, Ferienaufenthalte in Sant-Peter-Ording (für eine Familie mit vier Kindern eine enorme finanzielle Belastung), ständige Wochenendfahrten an die Ostsee, vier Jahre glutenfreie Ernährung (kochen und backen) - außer der Hausstaubmilben- und Schimmelpilzallergie, reagierte er noch auf viele andere Auslöser- welche, konnte nicht einmal mit Bestimmtheit getestet werden), Verzicht auf Haustiere und, und, und... Das Schlimmste aber war die eigene Angst und das Nicht-Zeigen-Dürfen, das Stark-Sein-Müssen, das Klammern an jeden Strohhalm.
Unter den vielen Strohhalmen habe ich einen gefunden, natürlich zufällig, der half.
SCHWARZKÜMMELÖL - ein halbes Jahr jeden Tag 3 mal 1 Teelöffel. Danach eine Pause. Und wenn erforderlich noch einmal versuchen.
Vor vier Jahren, als wir damit anfingen, war Schwarzkümmelöl noch preiswert. Es muss kein besonderes sein. Die Firmen versuchen uns einzureden, dass nur ihr Mittel das beste, das reinste, das einzig wahre sei. Damals kaufte ich es im Reformhaus für unter 10 DM für 250 ml. Der jetzige Preis der Apotheke liegt zwischen 60 und 200 Euro.
Mein Sohn hasste den Geruch und den Geschmack von Schwarzkümmelöl. Dann gewöhnte er sich daran. 16 Jahre schwerstes Asthma liegen hinter ihm (und uns). Er ist seit fast vier Jahren gesund. Natürlich gibt es immer mal einen kleinen Infekt. Ab und zu, wenn die Erkältungen in den Schulen umhergehen, kaufen wir wieder Schwarzkümmelöl. Meine Kinder nehmen es dann vorbeugend über 1 bis 2 Wochen ein 2 bis 3 mal täglich, gleiche Dosis.
Eine gesunde Lebensweise mit viel Obst, Gemüse, Milch läßt sich durch Joghurt oder Kefir ersetzen, weitgehender Verzicht auf weißen Zucker, Vollkornprodukte statt Weizen- in akuten Phasen würde ich auf Reisscheiben ausweichen - und Schwarzkümmelöl.
Inzwischen ist mein Sohn ein gesunder junger Mann, mit allen Flausen, die jungen Leuten in seinem Alter zustehen.
Und nun - viel Glück und Deinem Kind, Gesundheit!

Benutzeravatar
Klopi
Beiträge: 24
Registriert: 28. Jul 2004, 10:13

Beitragvon Klopi » 6. Nov 2004, 16:42

Bitte weiter unten lesen.
Zuletzt geändert von Klopi am 6. Nov 2004, 22:06, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüsse aus Gatersleben

Benutzeravatar
Klopi
Beiträge: 24
Registriert: 28. Jul 2004, 10:13

Beitragvon Klopi » 6. Nov 2004, 22:05

Hallo
brauche dringend Hilfe.
Mein Sohn ist 4 Jahre und leidet unter allergischem Asthma (Hausstaub /Milbe).
Nun bin ich auf den Tipp mit dem Schwarkümmelöl gestoßen und bin sehr intessiert dran, da er auch seit seiner Geburt (Frühchen) Darmprobleme hat. Würde gern noch mehr darüber erfahren.

Und das wichtigste zuerst:
Kann Schwarzkümmelöl auch während der Kortisonbehandlung angewendet bzw. gegonnen werden? (Kortisonbehandlung erfolgt in der Akutphase, d.h. seit 2 Tagen)
:wink:

Hat jemand noch andere Erfahrungen????? -?)
Bin für jeden Tipp dankbar!!!! :razz:
Viele Grüsse aus Gatersleben



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast