Zum Inhalt

Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Gingkoblatt » 9. Okt 2007, 13:44

:o
Wikipedia halte ich für eine nicht-seriöse Quelle
stimmt, aber sie war so einfach zu zitieren... aber wenn du etwas googlest, erhälst du viele hochwissenschaftliche Quellen, die das genau Gleiche behaupten.

Zu diesem Thema äußere ich mich an dieser Stelle nicht mehr :evil: ... es geht hier nicht um´s "Recht haben" sondern darum, dass deine Empfehlungen :roll: schlicht und einfach gesundheitsschädlich :eek: sind!
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.


Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Vitamin-B17 » 9. Okt 2007, 13:48

Dann zitiere ich mal den genauen Wirkungsmechanismus, der auch im Buch steht:
Dr. Krebs hatte herausgefunden, dass B 17 aus je einem Molekül Hydrogenzyanid (Blausäure) und Benzaldehyd (ein Schmerzmittel) sowie zwei Molekülen Glucose besteht. Obwohl es aus zwei starken Giften zusammengesetzt ist (Hydrogenzyanid und Benzaldehyd), die durchaus eine tödliche Wirkung haben können, ist deren Kombination innerhalb des B 17- Moleküls stabil, chemisch inaktiv und ungiftig. Krebs fand heraus, dass die Verbindung nur durch das Enzym Beta- Glucosidase "geknackt" werden kann. Dieses Enzym ist zwar im ganzen Körper vorhanden, aber an Stellen, an denen sich Krebszellen gebildet haben, ist es in riesigen Mengen vorzufinden. Beta- Glucosidase spaltet das B 17- Molekül an der krebsbefallenen Stelle. Die beiden Giftstoffe verbinden sich synergetisch und produzieren auf diese Weise ein Supergift, welches um ein vielfaches stärker ist als beide Substanzen im isolierten Zustand. Dank der selektiven Toxizität des B 17- Moleküls findet die Krebszelle also ihren chemischen Tod. Das Enzym Rhodanese übernimmt hierbei eine Kontrollfunktion. Es kommt im Körper nur in geringerem Maß vor, mit einer Besonderheit: Es ist zwar im ganzen Körper anzutreffen, nicht aber an krebsbildenden, bzw. krebsbefallenen Stellen! Wenn B 17 mit gesunden Zellen in Berührung kommt, entgiftet Rhodanese das Zyanid (aus der Blausäure) und oxidiert die Benzaldehyd- Gruppe, was natürlich bedeutet, dass das B 17 mit haarscharfer Präzision nur an krebsbefallenen Stellen zum Einsatz kommt und nicht an gesundem Gewebe. Die beiden Nebenprodukte, die durch die Reaktion mit Rhodanese entstehen- nämlich Thiocyanat und Benzoesäure -begünstigen die Anreicherung gesunder Zellen mit Nährstoffen sogar noch. Zu große Mengen dieser Nebenprodukte scheidet der Körper mit dem Urin aus. Wo die Chemotherapie einem Totschlaghammer gleich den ganzen Körper angreift und das ohnehin geschwächte Immunsystem weiter schwächt, wandert B 17 einem Polizisten gleich durch unseren Körper und macht nur die Krebszellen unschädlich, während das Immunsystem hingegen Unterstützung erfährt.

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Vitamin-B17 » 9. Okt 2007, 15:38

Eine eventuelle Vergiftung empfinde ich schon als ernst zu nehmendere Nebenwirkung... :-?
Ja, wenn es denn tatsächlich so WÄRE..
Nur nebenbei bemerkt: B17 gibt es in Holland auch als Tabletten zu kaufen, extrem hoch dosiert, gekoppelt mit Enzymen.
Deiner Meinung nach müssten die Leute ja nach einer Tablette schon sterben...
Gerade zur Krebsbehandlung werden nicht selten weit über 100 bittere Kerne am Tag geschluckt. Komischerweise ohne Nebenwirkungen. Komisch, was? :-?

Benutzeravatar
Manuela
Beiträge: 47
Registriert: 14. Jan 2004, 16:49

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Manuela » 9. Okt 2007, 16:16

Hallo Christian,
ich weiß nun nicht was das Ganze soll!
Es gibt immer 2 Seiten der Medaille und beide Seiten sind wichtig zu kennen.

Als Inhaltsstoff der Bittermandel ist Amygdalin als giftig einzustufen. Angaben zu Dosierungen und möglichen Nebenwirkungen schwanken allerdings in der Literatur stark. Berichte beschreiben bei Patienten Zeichen von schweren Nerven- und Gehirnschädigungen Schädigungen und Krampfanfälle des Gehirns, auch Todesfälle wurden beschrieben.
Beschreibung einer Onkologischen Klinik.

http://www.habichtswaldklinik.de/Onkolo ... -b-17.html

Grüße Manuela

Ich denke doch das reicht um davor zu warnen!!!

Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Vitamin-B17 » 10. Okt 2007, 00:55

Und wer warnt vor Chemo- und Bestrahlunsgtherapie? :o :evil:
Das möchte ich gerne mal wissen.
Tausende Menschen sterben täglich an der Krebs-BEHANDLUNG statt am Krebs selbst. Die würden alle noch leben, wenn sie sich dieser schulmedizinischen Quacksalberei fern halten würden.
Dagegen sind B17 (obwohl hoch wirkungsvoll) Smarties!!

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Gingkoblatt » 10. Okt 2007, 07:15

Kann jemand diesen thread schließen? Diese Diskussion bringt einfach nichts mehr. Hier wird ganz offensichtlich bewusst am Thema vorbei geredet. :roll:
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.


Vitamin-B17
Beiträge: 249
Registriert: 12. Sep 2007, 02:25

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Vitamin-B17 » 10. Okt 2007, 13:42

Wenn Du Dich zum Thema B17 näher infomiert hättest und nicht nur eine Quelle (Wikipedia ist nicht gerade die seriöseste Quelle), dann wüsstest Du, dass B17 keine Nebenwirkungen hat! Die Klinik in Mexiko behandelt seit über 30 Jahren mit Laetrile, hoch dosiert als Injektionen. Wenn B17 Nebenwirkungen hätte, würden die ganzen Patienten alle längst gestorben sein... Ich habe sogar das Video von Philipp Day "Der Kampf um die Gesundheit" wo auch der Leiter der Klinik in Mexio zu Wort kam. Und er hat ausdrücklich betont, dass B17 NIEMALS (das waren seine Worte!!) gesunden Zellen schaden würde. Die Betonung liegt ausschliesslich auf Krebszellen. 30 Jahre Behandlungs-Erfahrung sollten eigentlich aussagekräftiger sein als Wikipedia, wo jeder was reinschreiben kann ohne auch nur die leiseste Ahnung von B17 zu haben.

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Re: Frage zu Vitamin B17 (Amygdalin)

Beitragvon Ursula » 11. Okt 2007, 09:34

zum Thema ist inzwischen vieles wiederholt worden und jeder Leser dieses Treads wird daher in der Lage sein, sich seine eigene - sachliche - Meinung zu bilden ;) .

Ursula



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], Majestic-12 [Bot] und 1 Gast