Zum Inhalt

Autoimunerkrankungen

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

chrisi
Beiträge: 6
Registriert: 16. Jul 2002, 16:13

Autoimunerkrankungen

Beitragvon chrisi » 16. Jul 2002, 16:22

hallo ihr lieben
bin neu hier uns habe gerade jetzt diese homepage entdeckt.
bin auf der suche nach naturheilmittel für autoimunerkrankungen.
habe rheuma (pcp = chronische poliatritis) und zusätzlich hashimoto (schilddrüsenunterfunktion)
brauche im moment gott sei dank noch keine medikamente (noch nicht) und möchte so gerne etwas vorbeugend machen nur was?
das einzige was mir bis jetzt geholfen hat ist eigenharntherapie. aber es gibt doch sicher noch mehr möglichkeiten.
ich würde mich auf antworten von euch sehr freuen. lg chrisi

-?)


Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 16. Jul 2002, 18:58

Hallo Chrisi, :roll:
die Eigenharntherapie finde ich einen sehr guten Anfangspunkt;
nun werde ich Dir etwas über Steine erzählen:

Rhodonit- ......heilt auch innere Verletzungen und bewirkt Regeneration bei Krankheiten bei denen Selbstauflösungsproszesse in Gang sind wie z. B Autoimmunerkrankungen...........
Mit Hautkontakt längere Zeit tragen!!

Aquamarin-.........er lindert u.a. Überreaktionen des Immunsystems, Autoimmunerkrankungen, Allergien hier insbesondere Heuschnupfen
kann kontinuierlich am Körper getragen werden.
Viel Erfolg
Beate :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Jul 2002, 19:32

Hallo Chrisi,

zum Rheuma erst mal:
Nahrung sollte überwiegend pflanzlich sein, Salz einschränken, Alkohol, Kaffee meiden, bei kühlem Wetter unbedingt auf warme Kleidung achten. Abzuraten ist von Konserverkost. Viel trinken. Wechselwarme Fußbäder.
Morgens mal ein halbes Glas rohen Kartoffelsaft trinken...
Viel Grünzeug ist gut, am besten roh als Saft oder leicht gegart: wie Brokoli, Grünkohl, Petersilie, Ananas, Karotten, Ingwer, Äpfel, Knoblauch, Tomate, Sellerie, roter Paprika, rote Bete, Papaya, schwarze Johannisbeeren, Spinat
Knoblauch und Zwiebeln in jeder Form, Löwenzahn besonders als Salat, Brennessel in jeder Form

Tees:
- Zitronenmelisse und Schafgarbe: 5 Eßl mit 1 L überbrühen, 3x täglich
- oder
- andere Kräuter wie Brennessel, Johanniskraut, Erdbeerblätter, Schafgarbentee

Schilddrüsenunterfunktion:
- Spaziergänge an frischer Luft, Leichte Gymnastik, gelegentlich Sonnenbäder oder UV-Bestrahlungen (nicht länger als 3 min)
- Körpermassagen, um den Stoffwechsel anzuregen
- Reis und Fisch reichlich einbeziehen, mit Meersalz würzen

Kräutertee zur Vorbeugung bei Schiddrüsenunterfunktion
von Dr. L. Hochenegg
30 g Sanddorn
40 g Eisenkraut
10 g Enzianwurzel
20 g Kardobenediktenkraut
20 g Blasentang
Diesen Tee 10 min ziehen lassen und dann abseihen. Über den Tag genügen 2 Tassen.
MfG
Kräuterfee

chrisi
Beiträge: 6
Registriert: 16. Jul 2002, 16:13

Beitragvon chrisi » 17. Jul 2002, 17:22

liebe beate liebe kräuterfee
ich möchte mich mal ganz herzlich für eure antworten bedanken.

zu beate: mit steinen habe ich mich bis jetzt noch nie beschäfftigt aber bin sehr interesiert daran. ich werde mal bei uns in den naturkostladen gehen,den dort müssten sie schon welche haben oder? vor allem der rhodonit interesiert mich sehr. mal schauen ob ich darüber noch mehr info finde. auf alle fälle danke für deinen tipp.

zu kräuterfee: auf die ernährung achte ich sehr,aber bin mir in punkto gesunde und richtige ernährung noch etwas unsicher. ich esse fast nur dinkelprodukte und eben sehr viel fisch,gemüse,obst aber auch sehr gerne alle variationen von teigwaren. schweine und rindfleisch esse ich sehr selten. nur was mir neu war ist das salz für rheuma nicht gut ist. weist du zufällig auch warum das so ist?
und noch eine frage hätte ich. ich hab schon oft von meersalz gehört es aber noch nie probiert. was ist der unterschied zwischen meersalz und salz?

nochmals danke an euch zwei lg chrisi :wink:

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 17. Jul 2002, 18:35

Hallo Chrisi, :)

Mehr Infos zum "Rhodonit" = bitteschön :o

körperlich: ist Rhodonit der beste Wundheilstein. Kleinere Verletzungen, wie leichte Schnitte usw. heilen minutenschnell aus. Er heilt Vereiterungen, leitet Gift aus dem Gewebe (auch bei Insektenstichen) und sorgt dafür, daß bei der Heilung einer Verletzung gesundes Gewebe und kein Narbengewebe entsteht. In geringerem Umfang ermöglicht er sogar bei verheilten Wunden die nachträgliche Umwandlung der Narben. Rhodonit heilt auch innere Verletzungen und bewirkt Regeneration bei Krankheiten, bei denen Selbstauflösungsprozesse im Gang sind, wie Autoimmunerkrankungen, Magengeschwüre, selbst bei Multipler Sklerose. Rhodonit stärkt Herz und Kreislauf und fördert die Fruchbarkeit bei beiden Geschlechtern. :wink:
"Kristallsystem ist triklin"

Steine wirken auf 4 Ebenen: Spirituell, Seelisch, Mental und körperlich

Jede Ebene wird beschrieben und durch das Forschen immer wieder ergänzt.
:oops: Beim Steinekauf bitte darauf achten, daß die Steine weder gebrannt, gefärbt oder sonst irgendwie behandelt; sprich in ihrer natürlichen Zusammensetzung verändert wurden. Notfalls vom Verkäufer bestätigen lassen. Nur so kann seine Wirkung gerwährleistet werden.

Reicht Dir die körperliche Beschreibung oder willst Du noch mehr?? :-?

Falls Du Dir wirklich Steine zulegen willst, solltest Du noch wissen, daß Steine auch gereinigt und aufgeladen werden sollten.
Bei Fragen kannst Du Dich bei mir melden.

Liebe Grüße
Beate

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Jul 2002, 19:26

Hallo Chrisi,

Salz ist nicht gleich Salz; es gibt Kochsalz, Steinsalz, Meersalz, Kristallsalz.
Je besser die Kristallisation des Salzes ist, umso höher ist eben auch sein NaCl-Gehalt.
Mit steigendem Kristallisationsgrad steigt die Bioverfügbarkeit der Makro- und Mikromineralstoffe. Dieser ist eben von NaCl-Gehalt und Druck bei der "Entstehung" verantwortlich. Salz, das über die Jahrmillionen hohem Druck augesetzt war, hat eine höhere Verfügbarkeit...
Außerdem wird meistens Salz syntetisch hergestellt: Kochsalz entsteht durch viele Raffinationsprozesse, hatte meistens noch irgendwelche Zusatzstoffe, die die Rieselfähigkeit garantieren...
Meersalz ist auch nicht gleich Meersalz. Dieses ist überwiegend auch raffiniert und ist als solches nicht deklariert...
Was passiert bei einem zu viel an Salz ? – Die menschlichen Nieren können eine gewisse Menge Natriumchlorid pro Tag ausscheiden - den Vorgang nennt man Hydration – die Einkapselung in Wasser – aus unserem Zellgwebe ! Nehmen wir mehr Kochsalz zu uns, steigt die Menge von Natrium und Chlorid (Bestandteile von Kochsalz) in der extrazellulären Flüssigkeit. Anders als beim Kochsalz ist ein zuviel von Natursalz gar nicht möglich. Was zu viel ist, kann und wird unproblematisch ausgeschieden.
Im Meersalz – sind alle Elemente des Urmeeres enthalten, jede Menge Bioelemente, Micronährstoffe, Spurenelemnte, Spuren von Vitamine...vorrausgesetzt richtig gewonnen, deshalb auch teurer.
Hier ein sehr schöner Link zur Info:
http://www.wasserundsalz.info/salz.htm
MfG
Kräuterfee


chrisi
Beiträge: 6
Registriert: 16. Jul 2002, 16:13

Beitragvon chrisi » 18. Jul 2002, 13:42

nochmals danke für eure antworten und ich werde diese tipps welche ich von euch erhalten habe annehmen und ausprobieren.
nachdem ich alle halben jahr zur blutabnahme muss bin ich neugirig ob sich dann wieder was gebessert hat. (durch eigenurin habe ich meine werte nämlich halbiert und darüber freue ich mich wahnsinnig).
ich melde mich dann wieder und werde euch erzählen wie es ausgegangen ist ob eine besserung eingetreten ist (weis ich wie gesagt erst in einem halben jahr)

an beate habe ich trotzdem noch eine frage: (weis ich bin lästig)
wäre es besser ich würde beide nehmen oder reicht ein stein? lg chrisi :wink:

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 18. Jul 2002, 13:55

Hallo Chrisi,

bitte, nur 1 Stein benützen und ausprobieren. Da ich Dich nicht kenne, kann ich nicht nach dem Kristallsystem zuordnen. Und da Du Dich schon quasi für den Rhodonit entschieden hast; probier ihn einfach mal aus. Nach einer gewissen Zeit meldest Du Dich wieder.

Viel Erfolg
Beate :sun2:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 18. Jul 2002, 20:59

Hallo Chrisi,

bevor du ein Heilstein anwendest, solltest du erstmal testen, ob der Stein auch zu dir paßt.

Edelsteine haben positive , neutrale und auch negative Schwingungsenergien.

Edelsteine die für dich positiv sind, erwärmen sich in deiner Hand.

Nimm den Stein in die Hand und schließe sie zu einer Faust. Wird der Stein nach ein paar Min. warm, paßt er zu dir. Bleibt er kalt, sollte er nicht verwendet werden, da er nicht in deiner persönlichen Schwingungsfrequenz liegt.

mfg
Angelika

chrisi
Beiträge: 6
Registriert: 16. Jul 2002, 16:13

Beitragvon chrisi » 18. Jul 2002, 21:32

hallo angelika
danke für deinen tipp. habe davon sogar schon mal gehört aber ich hätte sicher nicht mehr daran gedacht. da steine für mich ein total neues gebiet sind. lg chrisi :wink:

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 18. Jul 2002, 22:23

Hallo Angelika, hallo Chrisi,
wie finde ich den richtigen Stein?
Am einfachsten ist es, seinem Gefühl zu folgen; d.h. der Stein der Dir als erstes ins Auge springt (Intuition) ist meist der Richtige. Auch das mit der Hand testen ist richtig. Dazu muß man jedoch nicht unbedingt eine Faust machen; auch muß man nicht warten bis der Stein warm wird. In der Mitte unserer Handflächen befinden sich unsere Handchakren. Hände kurz gegeneinander reiben; Stein darauf legen und spüren, bei welchem Stein das Pulsen auf der Handfläche stärker ist; der ist es. Eine weitere Möglichkeit wäre mit der Einhandrute auszuruten ob man mit dem Stein in Ressonanz geht. Auch einen sogenannten Muskeltest kann man anwenden. Ihr seht, es gibt vielerlei Wege.
Noch Fragen?

Nicht vergessen, daß ein Stein vor dem Tragen energetisch gereinigt und aufgeladen wird.
Energetisch reinigen: unter fließendem handwarmen Wasser einige Minuten abspülen.
Aufladen: Danach auf ein Ametystdrusenstück oder in eine Druse am besten über Nacht.

Alles Liebe
Beate

Benutzeravatar
Wellenkind
Beiträge: 30
Registriert: 4. Sep 2002, 21:59

Beitragvon Wellenkind » 10. Sep 2002, 14:41

Ich leide, wie ich in meiner Vorstellung erwähnte auch unter eine Autoimmnkrankheit.
Diesen Eintrag hier habe ich erst heute gefunden und möchte gern wissen, ob die Tips jetzt nur auf das Rheuma bezogen sind, oder allgemein helfen.

Ich habe eine ITP, das heißt mein Körper bildet Antikörper gegen meine Thrombozyten.
Glücklicherweise sind meine Werte aber nicht so schlimm, daß ich ständig beeinträchtigt bin. An Medikamenten nehme ich lediglich hochdosiert Vitamin C und wenn der wert unter 20 (normal 300 bei mir 60) ist, bekomme ich Immunglobuline.

Wer kennt sich mit dem Thema noch aus?

Lieben Gruß
Wellenkind

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 10. Sep 2002, 16:00

Hallo Wellenkind,

hier wurde nur die chronische Poliatritis und Hashimoto (Schilddrüsenunterfunktion) besprochen.

Idiopathische Thrombozytopenische Purpura (ITP)
Synonyme: Morbus Werlhof, Primäre Autoimmunthrombozytopenie (AITP)

Die auslösende Ursache ist für die ITP bisher nicht bekannt.
Bei der ITP vermittelt ein Protein die Interaktion von Thrombozyten und Leukozyten. Die Thrombozyten werden dann von Makrophagen im retikulohistiozytären System (Milz, Leber, Knochenmark) gebunden und aus dem Blutstrom entfernt.
Hallo Heilpraktiker... :-?

Welches Ereignis die Bildung der Thrombozyten-Autoantikörper auslöst ist bisher nicht bekannt.

Erfahrung habe ich damit leider keine.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Wellenkind
Beiträge: 30
Registriert: 4. Sep 2002, 21:59

Beitragvon Wellenkind » 10. Sep 2002, 17:20

Hallo Kräuterfee,

nicht so schlimm, daß dir nichts bekannt ist, wundert mich auch nicht...

Ich kann mit der Krankheit sehr gut leben, da meine Werte immer weitestgehend in Ordnung sind. Ich habe keine Blutungsneigung, Petechien nur sehr selten, jedoch öfter blaue Flecke, die aber genausogut mit meiner Ungeschicktheit und ständig im Weg stehenden Möbeln zu tun haben können.
(Wie kann ich die blauen Flecke dazu bewegen, schneller wieder zu verschwinden?)
Manche Ärzte machen mir ja auch die Hoffnung, daß das alles in der ersten Schwangerschaft verschwindet, nun, man wird sehen.

Lieben Gruß

Benutzeravatar
Sorath
Beiträge: 58
Registriert: 6. Okt 2002, 19:33

Beitragvon Sorath » 9. Okt 2002, 15:40

Hallo Wellenkind !

Ich bin auch neu hier und habe den Beitrag erst jetzt gelesen...

Ich habe gehört, dass man mit einem Quarkumschlag die blaue Flecke schneller wegkriegen soll, aber ich kann dir leider nicht mehr dazu sagen, da ich es selbst noch nie versucht habe.... tut mir leid :roll:


Schöne Grüße

- Sorath - :wink:



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast