Zum Inhalt

Verdacht auf Borreliose bei meinem 2-jährigen Sohn

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Verdacht auf Borreliose bei meinem 2-jährigen Sohn

Beitragvon Kirsten123 » 8. Sep 2005, 16:04

Hallo Ihr Lieben! Ich brauch mal wieder Eure Meinung. Letzte Woche hab ich beim Kämmen meines Sohnes eine kleine Zecke, ca. 1 mm groß, genau am Haarscheitel oben entdeckt. Mein Mann hat sie dann vorsichtig mit einer Zeckenschlinge rausgemacht. Dabei ist sie leider runtergefallen und war auch nach längerem Suchen nicht mehr zu finden. Ich hab ihm gleich Globuli (Apis) gegeben und die Bißstelle sehr genau beobachtet. Nach dem zweiten Tag zeigte sich nach dem Aufstehen hinten genau in der Mitte des Nackens eine rote Stelle, die wie "Katenkratzer" aussahen. Danach wurde es nebenan auch hellrosa und wanderte schließlich hinters Ohr, wo es dann als ich schließlich Montag morgens in der Praxis meines Doc's saß verschwand. Ihm und mir ist nicht wohl bei der Sache. Ich hab mir zwar alle Bilder im Netz von der Wanderröte angesehen (Bierbach, Richter, Google), das sieht aber alles kreisförmig für mich aus und das war es definitiv nicht. Lymphknoten waren auch nicht geschwollen, kein Fieber, auch war er normal wie immer. Der Doc meinte jetzt, er würde es sich übers Wochenende überlegen und dann am Montag eine Nosode geben. Eine Antibiotikabehandlung und Blutuntersuchung hält er aber auch für notwendig. Auch nach Stunden Recherche im Netz und in sämtlichen meiner Bücher bin ich zu verschiedenen Ergebnissen gekommen. Die einen meinen von einer prophylaktischen Gabe von Antibiotika sollte man Abstand nehmen. Die anderen meinen, kollodiales Silber hätte die gleiche Wirkung wie Antibiotika. Wie seht Ihr das? Also ich meine, entweder Nosode oder Antibiotika, oder? bevor ich am Montag nochmal mit dem Doc diskutiere, würde ich doch gerne Eure Meinung dazu wissen. Ich will auf keinen Fall, daß mein Kleiner Spätfolgen zurückbehält. Aber eine mehrwöchige Antibiotikagabe umsonst ist für mich auch Horror..... (lt. diversen Studien sind die Antikörper im Blut ja nur zu 60 % nachweisbar, wann weiß ich also ob er Borreliose hat oder nicht??). So, das war jetzt mordsmäßig viel, ich danke vielmals denen, die sich durchgekämpft haben und wäre wirklich sehr, sehr dankbar für Infos.

Grüßle, Kirsten


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 8. Sep 2005, 17:16

Hallo Kirsten,

verständlich, dass Du wegen des Zeckenbisses besorgt bist. Die Blutuntersuchung auf Borreliose ist in der Tat ziemlich ungenau; verschiedene Labors liefern die unterschiedlichsten Ergebnisse … und eine negativer Test bedeutet nicht unbedingt, dass keine Borreliose vorliegt. Ebenso geht nicht jede Borreliose mit einer Wanderröte einher.

Ich empfehle den Betroffenen immer, wenn sie sehr ängstlich und besorgt sind, dass sie die Antibiotikatherapie durchführen sollen (dauert ca. 7 bis 10 Tage) .. das gibt vielen ein sicheres Gefühl (ist häufig aber auch eine "leere Therapie"). Eine andere Möglichkeit wäre, eine alternativmedizinische Diagnostik mittels EAV (Elektroakupunktur nach Voll); diese Methode ist oftmals aussagekräftiger als ein Labortest … und noch eine andere Möglichkeit wäre, nach einem negativen Labortest abzuwarten und darauf vertrauen, dass keine Infektion stattgefunden hat.

Eine Nosodenbehandlung würde ich keinesfalls mit einer Antibiotikabehandlung kombinieren; hier gilt meiner Meinung nach: entweder Antibiotikum oder Nosode.

Und im übrigen finde ich Apis nach Zeckenstich nicht angebracht … Ledum wäre m.E. sinnvoller.

Kinder kommen häufig mit Zecken heim … wie reagierst Du bei einem erneuten Zeckenbiss?

Entscheiden musst Du selber; ich wollte hiermit nur einige Alternativen aufzeigen und Gedankenstöße geben.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
anna_tonja
Beiträge: 115
Registriert: 10. Aug 2004, 09:01

borreliose

Beitragvon anna_tonja » 8. Sep 2005, 17:38

im Dunkelfeld kann man auch Borreliose sehen.
vielleicht ist ein therapeut in deiner nähe.
gruß anna
Das Leben kann rückwärts gedacht muß aber vorwärts gelebt werden!

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Beitragvon Kirsten123 » 8. Sep 2005, 19:43

Hallo Paul, hallo anna-tonja,

als erstes danke ich Euch sehr für Eure Antworten. Also EAV und Dunkelfeld wären wirklich eine Alternative, da habt ihr sehr recht. Leider ist anna-tonja ja so weit weg und in unserer ländlichen Umgebung bin ich schon froh, wenn ich einen "normalen" HP finde :-)) Aber ich werd mich mal in Stuttgart umschauen, da muß doch so was zu finden sein! Ansonsten werd ich mich wirklich für eine Antibiotika-Behandlung entscheiden. Ich möchte mich nircht vorwerfen, irgendwas nicht getan zu haben. Betreffend der Globuli hatte ich letztens einen Kurs und der Referent meinte, so lange der Stich nicht blaurot unterlaufen wäre oder schmerzhaft würde er Apis geben - aber da kann man sicher streiten drüber - Euch auf jeden Fall vielen, vielen Dank!
:lol: Ich werde heute nacht sicher besser schlafen als die letzten paar Nächte. Und wenn dieser komische Ausschlag nicht gewesen wäre, sondern "nur" der Zeckenbiss, hätte ich wahrscheinlich die Nosode gewählt. Werde ich wahrscheinlich zukünftig auch so handeln. Denke ich mal :-) - MÜTTER halt (früher hab ich meine immer mal wieder ausgelacht,, jetzt bin ich selber genauso schlimm)....

Grüßle,

Kirsten

Aniere
Beiträge: 46
Registriert: 11. Feb 2005, 23:34

Beitragvon Aniere » 8. Sep 2005, 20:26

Liebe Kirsten,
EAV nach Voll habe ich selbst mal machen lassen. Dieses Testverfahren finde ich für so kleine Kinder ungeeignet, da an Händen und Füßen Akkupunkturpunkte gesucht werden und für einige Zeit gehalten werden. A; dauerte es lange und b; war es schmerzhaft. Ansonsten sicherlich gut.
Gruß Aniere

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 8. Sep 2005, 20:45

... Ansonsten werd ich mich wirklich für eine Antibiotika-Behandlung entscheiden. Ich möchte mich nircht vorwerfen, irgendwas nicht getan zu haben. Betreffend der Globuli hatte ich letztens einen Kurs und der Referent meinte, so lange der Stich nicht blaurot unterlaufen wäre oder schmerzhaft würde er Apis geben - aber da kann man sicher streiten drüber - ...
Na schau, so rasch kann eine Entscheidung reifen Bild

Noch ein Satz zu Apis und Ledum: Wenn Du schon mal von Apis (=Honigbiene) gestochen wurdest, kennst Du bestimmt die klassischen Symptome eines Bienenstichs (Rötung, erhebliche Schwellung, Überwärmung, stechender (brennender) Schmerz).. ein Zeckenstich fühlt sich anders an ... und bewährt hat sich in der Praxis (für mich jedenfalls) in der Tat Ledum. Aber jeder so, wie er möchte! Bild
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 8. Sep 2005, 22:16

... Dieses Testverfahren finde ich für so kleine Kinder ungeeignet, ...
Ich führe selbst EAV Untersuchungen durch .. und wenn dieser Test für Kinder ungeeignet wäre, hätte ich ihn nicht empfohlen :-?
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Beitragvon Kirsten123 » 9. Sep 2005, 11:32

Hallo Paul, nochmal zur Wahl der Globuli. Du hast sicher recht, ein Bienenstich fühlt sich anders an als ein Zeckenbiss. Seufz, hab halt noch soooo viel zu lernen :-)).

Vielen, vielen Dank und Grüßle, Kirsten

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Beitragvon Kirsten123 » 30. Sep 2005, 11:15

Hallo Ihr Lieben! Kürzlich ist mir mal aufgefallen, daß sich Betroffene wenig melden, wenn es ihnen nach einer Behandlung besser geht. Also wollte ich Euch mal kurz wissen lassen, wie es unserem Mika geht. Als erstes haben wir ihm tatsächlich 14 Tage lang Antibiotika gegeben - wenn auch mit schlechtem Gewissen. Dann sind wir zu einer sehr lieben Therapeutin gefahren, die mit Dunkelfelddiagnose arbeitet. Und das kann ich Euch wirklich nur empfehlen! Sie hat ins Blut geschaut (FASZINIEREND, ICH SAGS EUCH) und konnte uns sagen, daß entweder 1. nie Borrelien da waren oder 2. sie völlig ausgeheilt sind. Und dann auch gleich, welche Schäden die Antibiotika hinterlassen hat (er hat es besser weggesteckt, wie wir gedacht haben) und haben gleich eine Empfehlung für eine Sanum-Arznei mitbekommen, mit der wir die Antibitotika voll ausleiten können. So bin ich mir jetzt sicher, daß es ihm auch weiterhin gut geht und werde sicher noch oft auf diese Methode zurückkommen!

Allen ein Grüßle, Kirsten

PS. Falls wir nochmal eine Zecke abbekommen sollten, werden wir das nächste Mal gleich hinfahren - auch wenns einige 100 km sind, lach!

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 30. Sep 2005, 12:26

Hallo Kirsten,

Danke für Deine Rückmeldung; freut mich, wenn du eine für Dich gute alternativmedizinische Methode kennen gelernt hast... und es Deinem Kind gut geht.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Kirsten123
Beiträge: 61
Registriert: 15. Jul 2004, 20:21

Beitragvon Kirsten123 » 30. Sep 2005, 13:01

Hallo Paul :wink: ! Ich dank Dir nochmals für Deine Rückmeldung - es hilft mir immer schon sehr, wenn ich merke, daß jemand da ist, der mir zuhört und mir auf meinem Entscheidungsweg hilft! Das vermiss ich oft bei Schulmedizinern, seufz...
Grüßle an Dich aus dem Schwarzwald - in den Schwarzwald, lach!

Kirsten

walnut
Beiträge: 128
Registriert: 14. Feb 2005, 08:35

mein Hausarzt

Beitragvon walnut » 2. Okt 2005, 19:05

mein Hausarzt rät in so einem Fall(wo man die Zecke hat) zum Einschicken des Tieres. Man kann Borrelien bei der eingesandten Zecke nachweisen und das innerhalb kurzer Zeit. Dann kann man immer noch mit AB anfangen!
Leider zahlt die Kasse es nicht, es kostet ca 15 Euro.............
Liebe Grüße an den Sohnemann!

peter voss
Beiträge: 18
Registriert: 5. Jun 2005, 19:31

Beitragvon peter voss » 11. Okt 2005, 23:28

als borreliose betroffener kann ich hier nur über die ratschläge staunen!
meine habe ich mir übrigens im schwarzwald während eines kurzurlaubes geholt. EAV und Dunkelfeld ......bei eav fällt mir nur erste allgemeine verunsicherung ein. (spaß muß sein!)

walnut
Beiträge: 128
Registriert: 14. Feb 2005, 08:35

@ Peter

Beitragvon walnut » 12. Okt 2005, 11:06

versteh ich nicht.................Welche Ratschläge meinst du als Borreliose betroffener.
wenn jemand eine zecke hatte, ist es doch sinnvoll (wenn man sie denn hat) sie in ein Labor einzuschicken. aber leider wissen das die wenigsten und deshalb bin ich froh, das mein Ha so kompetent ist.Oder, was meinst du?

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 12. Okt 2005, 11:34

...EAV und Dunkelfeld ......bei eav fällt mir nur erste allgemeine verunsicherung ein...
Hallo Peter - lach ganz laut - d i e s e EAV mag ich sehr gern :D

Aber im Ernst, durch die hier gemeinte EAV-Untersuchung kann (jede) tatsächliche Belastung des Körpers (Bakterien, Viren usw.) ermittelt und dann eben auch dementsprechend therapiert werden!

Liebe Grüße :wink: Brigitte



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google Adsense [Bot] und 1 Gast

cron