Zum Inhalt

Heilfasten

Aromatherapie, Ayurveda, Eigenurintherapie, Farbtherapie, .....

Moderator: Angelika

bettibo
Beiträge: 2
Registriert: 9. Apr 2003, 15:48

Beitragvon bettibo » 19. Apr 2003, 08:37

Hallo,

ich wollte gerne mal von meinem "Osterfasten" berichten. Heute ist mein 3. Fastentag und es geht mir gut. Allerdings bin ich etwas schlapp. Gestern beim Radfahren kam ich beim kleinsten Hügel ins Keuchen.
Nicht essen finde ich relativ einfach. Aber wie stellt man im Kopf die Vorstellungen von all den Leckereien ab? Ständig fällt mir ein, was ich nach dem Fasten essen will. Das ist ganz schön lästig. Aber ich genieße die Vorstellung, dass ich etwas für meine Gesundheit tue und ich endlich mal kein Völlegefühl und keine Verdauungsprobleme habe.
Allerdings habe ich ab und zu mal einen Traubenzucker gegessen, wenn mein Kopfweh oder meine Schlappheit zu groß wurden. Ist das o.k.? Oder verursacht der Zucker irgendwelche Probleme?

Dann wünsche ich allen Schöne Ostern!
viele Grüße
bettibo


Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 124
Registriert: 23. Jan 2002, 01:00

Beitragvon Josi » 22. Apr 2003, 10:38

Hallo bettibo,

besser als purer Traubenzucker ist morgends und abends einen kleinen Tellöffel Honig im Tee, der läßt den Blutzucker nicht ganz so schwanken. Und gegen Kopfschmerzen und Schglappheit, besonders wenn sie am anfang auftreten, hilft nur eins: trinken, trinken, trinken - und die Darmreingung nicht vergessen. Nach einem ordentlichen Einlauf mit anschließender Ruhephase und vielleicht einem Lebewickel solltest du dich eigentlich besser fühlen. Und für den Sport gilt: es geht alles, aber eben ein bischen langsamer :D

Viel Erfolg noch, Josi

PaulaZ
Beiträge: 1
Registriert: 1. Mai 2003, 16:57

Fasten-Newbie hat 2 Fragen

Beitragvon PaulaZ » 1. Mai 2003, 17:28

Hallo!
Ich stecke z.Zt. in meinem ersten Heilfasten. Nun, wo es auf's Ende zugeht, habe ich ein paar Fragen. Morgen ist mein letzter Tag und am Wochenende steht das Fastenbrechen an. Am Montag werde ich mich dann wieder an normales Essen rantesten. Nun die 1. Frage: Ich wünsche mir gerade nichts sehnlicher, als am Dienstag Abend Pizza essen zu gehen. Muss ich da Bedenken haben wegen der Bekömmlichkeit, oder hat sich der Organismus inzwischen wieder vollständig auf normale Kost eingestellt? Die 2. Frage betrifft ebenfalls die Zeit danach. Wenn ich vorher jahrelang mein Gewicht halten konnte, gelingt mir das nun nach der fastenbedingten Gewichtsreduktion auch, mit der gleichen (ähnlichen) Ernährung und Lebensweise wie vorher?
Vielen Dank und viele Grüße,
PaulaZ

chris
Beiträge: 1
Registriert: 2. Mai 2003, 16:46

Beitragvon chris » 2. Mai 2003, 16:59

Hallo, habe vor in nächster Zeit mal 14 Tage zu fasten und finde die Diskusson ziemlich interessant.

------------
Allerdings habe ich nun wieder einen total aufgeblähten Bauch und das ist natürlich besonders bei den 9 Kilo die ich in diesem Jahr schon abgenommen unschön. Ich habe gar kein Völle- oder Blähungsgefühl und trotzdem fing es schon am ersten "Esstag" an: ich sehe aus, als wäre ich schwanger *schnief* und habe noch nicht heraus gefunden, woran das liegen könnte. Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee?
-------------

@Josi

Ich habe jetzt nicht alle Seiten hier gelesen ob Du folgende Überlegungen schon selber gemacht hast, aber ein aufgeblähter Bauch kann z.B durch einen Darmpilz veruracht werden (den kriegste auch mit 1 Jahr fasten nicht weg), oder durch eine kaputte Darmflora (falls Du mal starke Medikamente. wie Antibiotika oder Ähnliches genommen hast). In diesem Fall müßtest Du spezielle Bakterienkulturen einnehmen die man sich rezeptfrei in der Apotheke besorgen kann. Von einem Besuch bei einem Schulmediziner rate ich ab, für die meisten Schulmediziner ist der Darm nicht mehr als ein Fäkalrohr welches gefälligst durchgängig zu sein hat.

Noch eine Frage zum Fasten: Welchen Vorteil bringt dieses Passagesalz welches anscheinend Einige hier zusätzlich zum Irrigator benutzen?


Und: Wenn ihr Darmreinigung macht, folgt dann immer eine Zeit des Fastens, oder macht ihr "es" manchmal auch auch so zwischendurch?

Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 124
Registriert: 23. Jan 2002, 01:00

Beitragvon Josi » 12. Mai 2003, 12:19

Hallo :wink:

das mit dem Pilz habe ich schon im Auge :eek: - bin mir aber noch nicht sicher. Werde erst mal verschiedenes ausprobieren....

Das Passagesalz ist für die erste Darmreingung gedacht. Es sit nicht so ecklig wie Glaubersalz und wirkt genauso gut. Ich nehme es immer am Abend des Entlastungstages und dann ist am Morgen vor dem Einlauf schon mal einiges raus :). Auch zwischendurch kann man es mal nehmen, wenn man das Gefühl hat, man muß und es geht nicht. Jeden Tag Einlauf ist ja auch nicht das Richtige.

Ich persönlich mache Einläufe nur während des Fastens. In "Esszeiten" bringt es meiner Meinung nichts und ist unangenehmer. Ständige Einläufe können sogar Schaden anrichten.

Grüße von Josi

Ronja
Beiträge: 1
Registriert: 28. Jul 2003, 13:10

Beitragvon Ronja » 28. Jul 2003, 13:53

Halllo,

Ich habe heute mit dem richtigen Fasten angefangen und bin froh, dass ich diese Seite gefunden habe; hab nämlich noch ein paar Fragen.
Hab das Glaubersalz schon heruntergewürgt, viel Tee getrunken und jetzt ist die Mittagszeit angebrochen....
Gibt es eine Alternative zur selbstgekochten Gemüsebrühe?
So was wie Brühwürfel ohne Salz oder so?
Und könnte man statt Ahornsirup mit Zitrone, nicht vielleicht auch Honig nehmen?
Freue mich auf eine Antwort!
Jeanne


Summerfaster
Beiträge: 1
Registriert: 4. Aug 2003, 12:13

Beitragvon Summerfaster » 4. Aug 2003, 12:28

Hallo Ronja,

bin auch gerade dabei. Ich nehme kein Glaubersalz, dafür Sauerkrautsaft oder mache einen Einlauf.
Wie fühlst du dich und wie lange soll das Fasten dauern?
Gibt es eine Alternative zur selbstgekochten Gemüsebrühe?
Vielleicht im Reformhaus. Die Fertigprodukte im Supermarkt haben wohl alle Natriumglutamat und andere nicht empfehlenswerte Zusätze.
Und könnte man statt Ahornsirup mit Zitrone, nicht vielleicht auch Honig nehmen?
Klar, warum nicht.
Gutes Fasten :) wünscht dir,

Summerfaster

Indianerfrau
Beiträge: 4
Registriert: 24. Aug 2003, 16:23

Beitragvon Indianerfrau » 24. Aug 2003, 16:48

Hallo,
ich bin neu bei euch im Forum und beginne Ende September mein erstes Fasten.Ich habe schon viel darüber gelesenund habe mich endlich dafür entschlossen in einer angeleiteten Gruppe zu fasten (vom 16.9. 9 Tage inkl. Vor- und Nachbereitung). Ich habe mir extra Urlaub genommen.
Mein Problem ist folgendes: Ich habe gehört, die Laune ist in der Zeit nicht gerade optimal. Ich habe aber zwei Kinder 5 und 8 in der zeit zu versorgen. Wer kann mir Tpps geben? Lange ausschlafen, wie oft geschrieben wird ist bei mir nicht drin.

Lucie
Beiträge: 2
Registriert: 30. Nov 2003, 21:58

Beitragvon Lucie » 30. Nov 2003, 22:05

Hallo Fastenfreunde!

Gestern bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe mir gleich alles zum Thema Fasten durchgelesen. Ich habe richtig Lust bekommen, sofort damit anzufangen, und Advent ist ja auch eine passende Zeit, wie glaube ich schon mal jemand geschrieben hat. Fastet hier zufällig noch jemand oder möchte demnächst anfangen? Dann könnte man sich ein bisschen austauschen.

Lucie

Benutzeravatar
dobini
Beiträge: 38
Registriert: 28. Okt 2003, 12:09

Beitragvon dobini » 1. Dez 2003, 13:27

Reinigung während des Fastens
Darmreinigung
(...)
Manche erlauben auch gekörnte Brühe (2 Liter)
zur Darmentleerung am ersten Tag.
(...)
Truidel
Was is bitte gekörnte Brühe ?
...und woher kommt der weisse belag auf der zunge, was ist das eigentlich, was sich da absetzt ?
Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.
Aristoteles

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Dez 2003, 13:54

Hallo dobini,

gekörnte Brühe ist Fertigbrühe z.B. aus dem Reformhaus, gibt's gekörnt bzw. lose in der Dose oder Glas und als Brühwürfel und als Brühpaste, bei der weiß ich jetzt net so genau, ob's die noch gibt - nur die Form ist der Unterschied.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Pigletta
Beiträge: 106
Registriert: 7. Feb 2002, 01:00

Beitragvon Pigletta » 1. Dez 2003, 21:19

hi,

also das mit dem fasten würd ich zumindest so lange lassen, wie der mond noch zunimmt, da der körper noch auf einlagerung programmiert ist. starten sollte man idealerweise bei abnehmendem mond, da der körper dann auch die giftstoffe besser ausscheidet, was ja der sinn des ganzen ist/sein sollte. ;)

auch glaube ich nicht wirklich, dass man im beginnenden winter fasten sollte, ist es doch eh düster und schummrig draussen, da braucht die seele etwas, das einen wärmt (der körper natürlich auch). fasten gehört da doch irgendwie nicht zu, oder was meint ihr? ich persönlich fange damit wieder nächstes jahr im frühling an, muss mal schauen, wie der mond so ende februar/anfang märz steht...

wer aber dennoch jetzt fasten möchte, dem wünsche ich viel erfolg (wartet aber echt den abenehmenden mond ab!). fasten ist immer ne schöne sache, man braucht sich keine gedanken ums essen machen und kann mal so richtig die seele baumeln lassen. :D im winter muss man aber echt aufpassen, dass man sich nicht noch ne erkältung holt. das letzte mal habe ich so gefroren, ich kann´s gar nicht in worte fassen *bibber* ;)

liebe grüße an alle
claudia
It is your mind that creates this world. Buddha

Lucie
Beiträge: 2
Registriert: 30. Nov 2003, 21:58

Beitragvon Lucie » 1. Dez 2003, 22:56

Hi Claudia,

das mit dem abnehmenden Mond ist ja interessant. Offen gestanden habe ich noch nie irgendwelche Einflüsse des Mondes auf mich bemerkt. Wie kann man sich da sensibilisieren? Was ich hingegen deutlich bemerke, ist, dass sich meine Einstellung zum Winter in den letzten Jahren ziemlich gewandelt hat. Es macht mir jetzt gar nichts mehr aus, im Dunkeln früh aufzustehen, was ich früher gehasst habe. Ich fühle mich wacher und aufnahmebereiter als in den anderen Jahreszeiten, deswegen auch die ÜBerlegung mit dem Fasten. Vor dem Frieren habe ich allerdings auch ein bisschen Angst, aber da gibt es doch Mittel dagegen?

Lucie

Benutzeravatar
Pigletta
Beiträge: 106
Registriert: 7. Feb 2002, 01:00

Beitragvon Pigletta » 2. Dez 2003, 18:57

hi lucie,

mit dem sensibilisieren für den mond kann ich dir leider keine weiteren ratschläge/tips geben. ich denke, wenn mal manche situationen betrachtet und dann auch guckt, in welchem sternzeichen der mond steht, kann man ein gefühl dafür entwickeln. z.b. sind die menschen an feuer-tagen (widder, löwe, schütze) empfänglicher für streitereien, d.h. an diesen tagen kommt es eher mal zu krach, die leute "brennen" :x (bildlich gesprochen). das muss zwar nicht immer so sein, ich habe bei streitereien mit meinem freund allerdings schon oft festgestellt, dass gerade bei heftigen streits der mond in einem feuerzeichen stand. unglücklicherweise ist er dann auch noch schütze, d.h. völlig in seinem element. kein wunder, dass ich dann den kürzeren ziehe ;)

zurück zum fasten, dem eigentlichen thema: probier es einfach aus, ich wollte das nur als hinweis geben. in bezug auf den zunehmenden mond kann ich es vielleicht besser erklären: zunehmender mond => gewicht zunehmen, höhere aufnahmefähigkeit des körpers (auch für hautpflege, etc.)... daraus ergibt sich im umkehrschluss, dass bei abnehmendem mond der körper weniger gut/viel aufnimmt, im gegenteil, abnimmt, ausleitet (giftstoffe, etc.). sehr kurz gefasst, ich weiß, aber so firm bin ich bei dem ganzen thema leider auch nicht. vielleicht findest du noch was hierzu im forum.

zum thema frieren: zieh dich halt wärmer an als sonst, mach dir mal ein körnerkissen warm und leg es dir um die füße, kuschel dich schön ein und lass es dir gutgehen. wahrscheinlich kann dir kräuterfee auch noch den ein oder anderen wärmenden, ausleitenden tee empfehlen. :)

falls ich dir noch weiterhelfen kann, melde dich einfach.

liebe grüße :wink:

claudia
It is your mind that creates this world. Buddha

agassi
Beiträge: 1
Registriert: 12. Jan 2004, 09:31

Beitragvon agassi » 12. Jan 2004, 09:57

Hallo zusammen :wink: ,

ich werde dieses Jahr das erste Mal ein Heilfasten mit meiner Freundin zusammen durchführen. Bei meinen Recherchen zum Thema bin ich dann auf dieses Forum gestoßen, ich hätte da noch ein paar Fragen, vielleicht kann mir die ja jemand von Euch beantworten:

Wie sieht es in der Fastenzeit mit Leistungssport aus, sollte ich da eher etwas zurück stecken?

Darf man mit einem zu niedrigen Blutdruck fasten (habe bis jetzt nur erfahren, dass man mit einem zu hohen nicht fasten sollte!)?

Wieviel Tage habt Ihr beim ersten mal gefastet, kann man direkt mit zwei Wochen anfangen, oder sollte man besser erst mal eine kürzere Zeitspanne planen?

Gruß
André



   

Zurück zu „Heilverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron