Zum Inhalt

Welche naturheilkundlichen Diagnostikmöglichkeiten gibt es..

Aromatherapie, Ayurveda, Eigenurintherapie, Farbtherapie, .....

Moderator: Angelika

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Welche naturheilkundlichen Diagnostikmöglichkeiten gibt es..

Beitragvon Sporler » 28. Sep 2005, 19:52

Hallo,

welche naturheilkundlichen Diagnostikmöglichkeiten gibt es um frühzeitig Schwächen oder Erkrankungen an Pankreas, Galle, Leber, Milz festzustellen welche in schulmedizinischen Tests noch nicht festgestellt werden könne (z.B. Sono).

Ich hoffe die HP's und alle anderen Informierten hier haben ein paar Tipps für mich.

Danke


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 28. Sep 2005, 21:06

EAV (Elektroakupunktur nach Voll), Vega-Test, elektromagnetische Blutuntersuchung nach Dr.Aschoff ... aber auch Iris-und Dunkelfeld-Diagnostik ... um nur einige wichtige zu nennen. Infos darüber gibt´s teilweise hier im Forum oder über Googel.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Lue Cha
Beiträge: 242
Registriert: 16. Mai 2005, 10:10

Beitragvon Lue Cha » 28. Sep 2005, 21:29

Die TCM bietet da auch noch was, allerdings geht sie nicht nach westlichen Symptomen. Wenn Du mehr wissen möchtest, kann ich gerne etwas weiter ausholen.
LG., Lue Cha
Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig & allein das Durchhalten.
Katharina v Siena
http://luechasiniertphilosophiert.blogspot.de/

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 28. Sep 2005, 22:41

EAV (Elektroakupunktur nach Voll), Vega-Test, elektromagnetische Blutuntersuchung nach Dr.Aschoff ... aber auch Iris-und Dunkelfeld-Diagnostik ... um nur einige wichtige zu nennen. Infos darüber gibt´s teilweise hier im Forum oder über Googel.
und welche würdest du aus eigener erfahrung als erstes bei der Fragestellung anwenden bzw. empfehlen?

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 28. Sep 2005, 22:44

... und welche würdest du aus eigener erfahrung als erstes bei der Fragestellung anwenden bzw. empfehlen?
Die EAV.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 28. Sep 2005, 22:55

hallo,

ich verschaffe mir einen ersten einblick in die funktion von niere, leber, galle, pankreas, lymphe und darm über die urinfunktionsanalyse, die ich selbst in der praxis durchführe.
diese gibt zwar keinen hinweis, welche konkreten belastungen vorliegen, aber ich kann schon mal sehen, welches organ betroffen ist und ob es eher zu schwach ist oder überfordert wird. entsprechend leite ich dann auch die therapie ein.
für mich ist das eine tolle, einfache methode, um einen einblick zu bekommen, wo es hakt. und v.a sehe ich das schon, bevor die blutwerte anschlagen.

das soll jetzt die eav nicht ersetzen, ganz im gegenteil, ich halte viel davon. die urinfunktionsanalyse ist nur eine zusätzliche - vielleicht vorgeschaltete - diagnosemöglichkeit.

liebe grüsse
gerda


Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 28. Sep 2005, 23:29

hallo,

ich verschaffe mir einen ersten einblick in die funktion von niere, leber, galle, pankreas, lymphe und darm über die urinfunktionsanalyse, die ich selbst in der praxis durchführe.
diese gibt zwar keinen hinweis, welche konkreten belastungen vorliegen, aber ich kann schon mal sehen, welches organ betroffen ist und ob es eher zu schwach ist oder überfordert wird. entsprechend leite ich dann auch die therapie ein.
für mich ist das eine tolle, einfache methode, um einen einblick zu bekommen, wo es hakt. und v.a sehe ich das schon, bevor die blutwerte anschlagen.

das soll jetzt die eav nicht ersetzen, ganz im gegenteil, ich halte viel davon. die urinfunktionsanalyse ist nur eine zusätzliche - vielleicht vorgeschaltete - diagnosemöglichkeit.

liebe grüsse
gerda
wo finde ich denn heraus wer diese durchführt?

auch für eav wäre das interessant.

Habe bisher nur jemanden gefunden der den vegatest anbietet aber 235 Euro waren mir zuviel Geld.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 29. Sep 2005, 19:49

... auch für eav wäre das interessant... Habe bisher nur jemanden gefunden der den vegatest anbietet aber 235 Euro waren mir zuviel Geld.
Anhand dieser Liste zum Beispiel kannst Du Dir einen EAV-Therapeuten in Deiner Nähe aussuchen; allerdings wird diese Untersuchung nicht kostenlos durchgeführt... und je nach Umfang kostet sie nun mal von .. bis ..
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 30. Sep 2005, 16:42

... auch für eav wäre das interessant... Habe bisher nur jemanden gefunden der den vegatest anbietet aber 235 Euro waren mir zuviel Geld.
Anhand dieser Liste zum Beispiel kannst Du Dir einen EAV-Therapeuten in Deiner Nähe aussuchen; allerdings wird diese Untersuchung nicht kostenlos durchgeführt... und je nach Umfang kostet sie nun mal von .. bis ..
das ist schon klar @Paul nur fnde ich es unverschämt wenn ein HP den Vegatest von 1,5 Stunden für 80 Euro anbietet und ein Naturheilkundlicher Arzt für 235 Euro und dann auch noch behauptet das wäre schon ein sehr guter Preis und er hätte da keinen Spielraum.

Da fällt mir nur ein ja ne.... is klar.

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 9. Okt 2005, 18:43

@paul, was unterscheidet den vegatest von der qualität zur eav?

Danke schonmal.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 9. Okt 2005, 20:17

Beide Methoden gehören zu den bioenergetischen Testverfahren, wobei das Vegatest-Verfahren eine modifizierte Form der Elektroakupunktur nach Voll (EAV) darstellt und mit wesentlich weniger Messpunkten auskommt. Eine Bewertung werde ich allerdings nicht abgeben; beide Verfahren haben in der Alternativmedizin ihre Berechtigung.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 10. Okt 2005, 13:23

Dankeschön!!!



   

Zurück zu „Heilverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast