Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Antworten
Liliana
Beiträge: 261
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von Liliana »

Auch noch heute vertrage ich weiterhin Kuhmilch und jeden Käse aus Kuhmilch.
Ich sollte nur nicht Milch literweise trinken, aber ansonsten alles ok- ist ja auch nicht allzu gesund, Kuh- Milch.
Das habe ich auch der Lehre Bruno Grönings zu verdanken, denn vorher vertrug ich sie überhaupt nicht mehr, auch kein Käse, wie ich hier irgendwo schrieb.

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von Krâja »

Es geht auch alternativ und ganz banal: Bei Laktoseintoleranz hilft die Schwarzkümmelöl-Kur für diejenigen, die tierische Milchprodukte wieder genießen wollen...
Grüße von Krâja :wink:

Rattweiler
Beiträge: 6
Registriert: 27. Feb 2022, 19:12

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von Rattweiler »

Also ich lasse Milch einfach komplett weg.

Benutzeravatar
herbstzeitlose
Beiträge: 47
Registriert: 24. Sep 2005, 21:56

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von herbstzeitlose »

Krâja hat geschrieben:
10. Dez 2020, 05:59
Kennt Ihr bereits Hanfmilch ?
Ja habe ich und schmeckt mir nicht.
Liliana hat geschrieben:
10. Dez 2020, 21:52
Mandelmilch, Hafermilch usw. hing mir schließlich aus den Ohren raus, bah, igitt.
Kann ich bei manchen Firmen auch verstehen.
Manche Sojamilch und auch Hafermilch ist richtig ekelig.

Mir hilft weder Lactosemilch noch weniger Kuhmilch trinken.
Überall ist Eiweiß drin.
Sogar bei Schafsmilch und Ziegenmilch muss ich jetzt auf den Eiweißgehalt achten.
So natürlich auch auf die Käsesorten.
viele Grüße von herbstzeitlose

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von Krâja »

@ Herbstzeitlose, versuch es mal mit der Schwarzkümmel-Kur, sie scheint die Lactose-Unverträglichkeit aufzuheben: viewtopic.php?f=63&t=22660 - vielleicht hilft sie auch gegen Eiweiß Intoleranz.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
herbstzeitlose
Beiträge: 47
Registriert: 24. Sep 2005, 21:56

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von herbstzeitlose »

Danke Dir,
habe ich schon hinter mir.
Half nicht.
viele Grüße von herbstzeitlose

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 2472
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von Krâja »

herbstzeitlose hat geschrieben:
20. Mär 2022, 23:13
Danke Dir, habe ich schon hinter mir. Half nicht.
Wie lange hast du das gemacht? Die Schwarzkümmel-Kur ist extrem langsam. Man braucht sehr viel Geduld, Du könntest es noch mal mit der höheren Dosierung versuchen, die ich letzthin angewendet habe .. hier steht mehr dazu: viewtopic.php?f=63&t=23210 anstelle von heißer Milch kannst du heißen Tee verwenden. Die Kur müsste 6 Monate dauern, dann muss eine Pause gemacht werden, bevor man weiter macht. Man muss aber sehr auf seinen Körper achten, mir wurde der Esslöffel nach rund 3 Wochen zuviel, ich bin dann wieder zur normalen Dosierung übergegangen.

Alternativ Urintherapie oder Petroleum, das müsstest du ausprobieren ..

Hier gibt es einen Bericht von jemandem, der seine Histaminintoleranz geheilt hat: https://www.factvsfitness.com/blogs/new ... -treatment

Eines der häufigsten zugrunde liegenden Probleme soll der Helicobacter pylori (H. pylori) sein, ein Bakterium, das im Verdauungstrakt lebt. Es sei aber nur eine von vielen Ursachen. Die Darmgesundheit könne der wichtigste Faktor sein, der einer Intoleranz zugrunde liegt. Und viele Menschen denken nicht einmal an den Darm, wenn sie nach einer Behandlung gegen Histaminintoleranz suchen.

Die 3 genannten Therapien heilen den Darm, also so verkehrt liegen wir hier gar nicht. Lies dir den Bericht bitte durch, es gibt gute Übersetzungstools, beispielsweise www.deepl.com ... du bekommst dort Tipps, welche Darm-Behandlungsmethoden nicht angewendet werden dürfen, weil sie Protein enthalten.

Wenn das alles versagt, schicke ich dich zu einem Homöopathen, der dich homöopathisch heilen soll ... das können und dürfen wir hier nicht machen. Melde dich bitte wieder und teile uns mit, was geholfen hat und was nicht.

Gute Besserung !
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
herbstzeitlose
Beiträge: 47
Registriert: 24. Sep 2005, 21:56

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von herbstzeitlose »

Danke Dir,

ich komme jetzt ganz gut klar, habe mich damit arrangiert.
Helicobacter pylori ist untersucht worden und auch sonst bin ich seinerzeit lfd. zur Magenspiegelung und zur Darmspiegelung.
Ich sehe zu, dass es meinem Darm gut geht.
Ich weiß, dass ich eine Histamin Intoleranz habe.
Ich bin auch schon mein ganzes Leben lang beim Hautarzt, Naturheiler.
Habe alle ausprobiert und gemacht und getan und bezahlt.

Ich lese mir alles durch aber ich komme jetzt ganz gut klar mit allem.
Und in 15 Jahren jetzt, gibts schon andere Ansätze wie damals.
Ich weiß eben, das darf ich und das darf ich nicht.

Vielen Dank nochmals
viele Grüße von herbstzeitlose

Liliana
Beiträge: 261
Registriert: 20. Jun 2015, 12:48

Re: Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz)

Beitrag von Liliana »

Beitrag von Liliana » 1. Jul 2020, 19:12

Mir hat dabei ca. Februar diesen Jahres die Anwendung der Lehre Bruno Grönings geholfen.
Innerhalb kurzer Zeit, komplett weg, seit dem!
Wie ich bereits damals schrieb und letztens im Februar auch, vertrage ich wieder Milch, seit Januar/ Februar oder sogar März 2020.

Wenn wir uns nicht unter Gottes Schutz stellen, löst sich unser Körper langsam auf. Entschuldigung, es muss so hart gesagt werden, so wie es ist. Man wundert sich, woher kommt denn die Krankheit?

Die Energie fehlt, es kommen immer mehr Krankheiten hinzu, umso älter wir werden. Essen, Trinken, Schlaf, reicht nicht aus, die täglich in hohem Maße verbrauchte Energie, durch Denken, Arbeiten, Sprechen, uns wieder einzuverleiben. Die Organe funktionieren nicht mehr so, wie es von Gott angedacht ist. Das ist das Alter, sagen die Menschen. Aber das muss nicht so sein.

sensalou.de ..
Antworten