Zum Inhalt

Wasser und Hydrogencarbonat ?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

dedemold
Beiträge: 2
Registriert: 19. Sep 2004, 12:12

Wasser und Hydrogencarbonat ?

Beitragvon dedemold » 21. Sep 2004, 19:05

hiho, bin neu hier =)

hab gleich mal ne frage (eignetlich 2) zum thema trinkwasser:

wie wirkt sich hydrogencarbonat auf das trinkwasser aus und welcher gehalt ist "am besten" (und warum?) ... hab da bei der suche nix gefunden :(

und welches wasser empfehlt ihr für den täglichen gebrauch .. ich meine, welche "marke"/sorte und woher bekommt man es?
und natürlich: WARUM emfehlt ihr genau dieses wasser :)

ich hoffe auf zahlreiche und vor allem mir weiterhelfende antworten

mfg


Benutzeravatar
Michael L.
Beiträge: 200
Registriert: 22. Apr 2003, 13:20

Beitragvon Michael L. » 21. Sep 2004, 20:13

OK, ich häng mich mal aus dem Fenster und sag was dazu. ich bitte aber um Ergänzungen und Korrektur falls notwendig.

Hydrogencarbonat HCO3 ist im Körper als "Transportform" des CO2 vorhanden. H2O + CO2 = HCO3 + H.
Sonst ist mir keine Funktion bekannt.
Daraus schließe ich mal, dass es weder gut noch schlecht in normalen Dosen ist.

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

Beitragvon gekiller » 22. Sep 2004, 14:04

Ich hänge mal mit aus dem Fenster (habe aber auch noch vorsichtshalber kurz gegoogelt).
Das habe ich dazu gefunden:
Stark bicarbonathaltige Wässer wirken positiv auf die Magen-Darm-Funktionen und beseitigen Verdauungsstörungen. Sodbrennen beispielsweise kann mit einigen Gläsern dieses Mineralwassers wirksam gestoppt werden.
Hydrogencarbonat ist als Bikabonat eine Pufferbase und kann den Körper unterstützen bei Übersäuerung Wasserstoffionen (die "Schuldigen") loszuwerden. Das geschieht dadurch, dass sich das Bikarbonat mit den Wasserstoffionen zu Kohlensäure verbindet und dieses zerfällt in Wasser und Kohlendioxid, welches abgeatmet wird (siehe die Formel von Michael).
Was die Frage zum Wasser betrifft, so stand in oben zitiertem Text, dass ein Bikarbonatgehalt von >600mg/l zu empfehlen ist, mehr ist auch gut.
Ich selbst kann kein Wasser empfehlen, da ich nur Leitungswasser trinke (mit eingebauter Filteranlage) und damit sehr zufrieden bin. Ich weiss aber nicht, wieviel Hydrogencarbonat da drin ist!
Wie kommst du denn auf diese Frage?
Liebe Grüsse
Gerda

Benutzeravatar
Angel95
Beiträge: 187
Registriert: 14. Okt 2002, 21:17

Beitragvon Angel95 » 22. Sep 2004, 14:47

Hallo,
ich kann auch kein Wässerchen empfehlen, da ich auch nur Leitungswasser ohne Filter oder sonstiges trinke, kann auch nicht so schlimm sein, mein Sohn (6) hat in seinem Leben kaum anderes Wasser (außer Saft und Besuchswasser ;) ) bekommen und ist ein kerngesundes *Riesenbaby*, zum Arzt gehen wir nur wegen Vorsorgeuntersuchung, Antibiotika kennen wir nicht. Das hat natürlich noch andere Gründe :cool:
Wenn man sein Leitungswasser nicht rinken kann, wegen alter Rohre oder sonstiger schlechter Qualität, dann soll man seine Sorte öfter mal wechseln, das eine Wasser enthält mehr Salze, das andere wieder was anderes und so kommt man an eine relativ gesunde Mischung!
Auch *Heilwasser* soll ja nicht ständig getrunken werden.
LG
Angelika
Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.
La Bruyére

dedemold
Beiträge: 2
Registriert: 19. Sep 2004, 12:12

Beitragvon dedemold » 24. Sep 2004, 06:39

ja, an einen sortenwechsel hin und wieder hab ich auhc schon gedacht .... und da kein wasser "perfekt" ist und abwechslung sicher nicht schaden kann, damit der körper sich ncht zu sehr an eines gewöhnt und davon in irgend einer weise abhängig werden könnte. (wenn man immer wasser mit >700mg/l an HCO3 trinkt und plötzlich keins mehr hat ... könnten dann z.b. mangelerscheinungen auftreten?)

übrigens dachte ich, dass hydrogencarbonat ein säurerest der kohlensäure ist?

H2CO3+ H2O -> HCO3(-) + H3O(+)


   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast