Zum Inhalt

rissige Finger

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

hulf
Beiträge: 2
Registriert: 23. Sep 2004, 18:01

rissige Finger

Beitragvon hulf » 23. Sep 2004, 18:29

Hallo!
Habe mich neu in diesem Forum registriert und möchte mich direkt mit einem Problem vorstellen.
Ich bin 25 (fast 26 Jahre), habe seit ungefähr meinem 2. Lebensjahr rissige Zehen, womit ich mittlerweile recht gut umgehen kann, weil es zum einen weniger geworden ist, und ich zum anderen mich damit abgefunden habe, im Sommer keine Sandalen zu tragen. Habe damit auch einige Hautärzte über Jahre hindurch belästigt, und von "harmlosen" Fettcremes bis hin zu Kortison eigentlich alles getestet, mit ziemlich demselbem Erfolg: zeitweilig wirds besser, und dann schlimmer, egal mit welcher Salbe.
Aber egal, wie gesagt, damit habe ich mit abgefunden.
Aber: Seit 1 1/2 Jahren habe ich den selben (oder ähnlichen) Mist an den Fingern. Es Fing damit an, dass sich dicke blutige Risse am rechten Daumen bildeten, dann am linken. Mittlerweile habe ich das am linken Daumen und - außer dem Zeigefinger - an den ganzen Fingerkuppen der rechten Hand.
Habe mittlerweile 4 Hautärzte durch, wirklich Rat weiß niemand, 2maliger Test auf Pilze fiel negativ aus(inklusiver einer Behandlung mit Lamisiltabletten trotz negativem Test). Die letzte Hautärztin hat mir eine Salbe zusammengemischt (Aufschrift: Clorimat 1,0; Triamcin. accl. 0,1; Kujt. emuls. aquos ad 100,0 - oder so ähnlich ;) ), aber wirklich besser als die Hirschhornsalbe aus'm Pfennigpfeiffer ist die Salbe auch nicht. Letzte Aussagen: Neurodermitis, erblich veranlagt und weiß der Henker was. Wirklich wissen tut keiner was. Neurodermitis "passt" aber gut zu den Allergien, ich soll weiterhin die Salbe nehmen und aus.
Ich kann mich aber damit nicht so recht abfinden. Ständig rissige Finger, auf einmal platzt wieder was auf und ich verschmiere z.B. die Tastatur mit Blut, hab Angst, jemandem die Hände zu reichen usw. (Kann ja nicht bei jeder Begrüßung erwähnen, dass das nicht ansteckend ist ;) )

Aber vor 2 Monaten folgendes Erlebnis gehabt: Zahn tat weh (vorletzer Backenzahn rechts unten), also ab zum Zahnarzt. Dieser hat das Zahnfleisch mit einem Stoff "unterfüttert" (Gage oder wie immer man das schreiben mag) und vorher mit Wasserstoffperoxid gespült (Aussage: vermutlich hat sich unterm Zahnfleisch was abgesetzt und "fault" dort).

Auf einmal wurden die Finger besser! Aber nur für 3 Tage :-( dann platzte alles wieder auf.

Letzte Woche Freitag wieder beim Zahnarzt gewesen, gleicher Zahn (aber jetzt anderer Arzt), weil die Füllung sich vor 3 Wochen verabschiedet hat. Die Dame hat gestaunt, dass ich dort keine Schmerzen hatte, die Füllung hat sich vom Rest gelöst und es muss permanent die spitze Amalgamfüllung am Zahnfleisch gerieben haben!)
Jetzt ist dort erstmal 'ne Einlage mit Zementfüllung drin (was immer das heissen mag), in 3 Wochen kommt eine "richtige" Füllung rein.
Aber das interessante: Wieder haben die Finger sich gebessert, die Haut wurde weich, die Risse heilten ab. Bis Dienstag abend, dass fing der Mittelfinger wieder an, zu reißen und heute ist die rechte Hand wieder wie vorher (und natürlich der linke Daumen) :-(

Habe die Zahnärztin dazu konsultiert, sie hält es für höchstgradig unwahrscheinlich, dass dort in irgendeiner Weise ein Zusammenhang besteht. Das Zahnfleich sieht nicht entzündet aus, es ist nicht auffälig, und obwohl der Nerv noch ein bisschen Leben hat (Schmerzen beim Bohren) habe ich keine Probleme mit der Einlage bzw. der Zementfüllung.

Jetzt meine Frage: gibt es irgendwen, der evtl. schon mal etwas ähnliches erlebt hat, oder kann mir sonst einer 'nen Rat geben, was ich versuchen kann? Sieht jemadn evtl. einen Zusammenhang?
Ich habe keine Lust mehr, ständig wechselnde Salben zu testen bzw. Handbäder oder weiß der Henker was - der Erfolg ist sowieso gleich null.

Gruß, Holger


Benutzeravatar
Angel95
Beiträge: 187
Registriert: 14. Okt 2002, 21:17

Rissige Mundwinkel

Beitragvon Angel95 » 23. Sep 2004, 19:44

Hallo holger,
ein ganzheitlich arbeitender Zahnarzt könnte dir sicher bestätigen, dass dieses Trümmerfeld von Zahn sehr wohl so heftige Beschwerden macht, desweiteren sind Almaganunverträglichkeiten auch nicht auszuschließen, solltest also Kunststofffüllungen nehmen, kosten pro Zahn zwischen 50-100,--€ zusätzlich.
Außerdem kenne ich Menschen, die tatsächlich keine Zahnschmerzen haben, eine Kollegin von mir hatte schon fast eine Vergiftung und hohes Fieber, bis mal einer gemerkt hat, das sie *etwas* faulig aus dem Mund riecht und mein Vater ebenso, der hat erst Schmerzen aufm Stuhl!
Sicherlich wäre ein Besuch beim Heilpraktiker oder bei einem naturheilkundlichen Arzt sinnvoll für dich, die neigen doch ehr dazu, den ganzen Menschen und nicht nur die Finger zu sehen.
Außerdem solltest du anfangen konsequent auf erdölhaltige Produkte zu verzichten (immer in der Apo nach Alternativen fragen!). Einfache Öle wie Olive, Mandel, Jojoba etc. sind da viel sinnvoller, es kann aber dauern, bis du diese *Umstellung* schaffst, denn die Haut gewöhnt sich doch sehr an diese *Schmiermittel* :evil: . Hab es damals bei meinem 6 Monate alten Sohn erlebt, erst dachte ich, das wird nie was, aber mit einfachen Mitteln haben wir seine Babyneurodermitis gut weg bekommen (wenig baden, Mandel-, Aprikosen und sonstige Öle immer wieder mal gewechselt usw.), aber es hat gedauert...
LG
Angelika
Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.
La Bruyére

hulf
Beiträge: 2
Registriert: 23. Sep 2004, 18:01

Beitragvon hulf » 23. Sep 2004, 21:49

@Angel95: Vielen Dank für die schnelle Antwort! Zumindest lese ich ersteinmal daraus, dass der kaputte Zahn durchaus seinen Teil am Übel haben kann. Sehr schön. Die Hoffnung stirbt also doch zuletzt :-)
Bleibt noch die Frage nach den erdölhaltigen Produkten. Habe mal auf einigen Cremes nachgeschaut. Alles, wo als Inhaltstoff "Petrolatum" draufsteht,fällt somit vermutlich weg. Ob ich da wirklich drauf verzichten werde, bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig, da die Creme, die mein Vater mir aus Olivenöl, Bienenwachs (rein!) und Königskerze zusammengemischt hat, hat weder besser noch schlechter geholfen. Aber ich werde es mal versuchen.
Außerdem hat meine Zahnärztin mir geraten, den betroffenen Zahn mit 3%igem Wasserstoffperoxid abzutupfen, weil das beim ersten Zahnarztbesuch auch geholfen hat (bzw. hat der Zahnarzt damit gespült, s.o.). Kann ich das bedenkenlos machen?
Heilpraktiker werde ich ggfs. auch noch probieren (angedacht habe ich das auch schon mal, aber als Student ist das durchaus ein Ausgabe, für die ich meine Eltern anschnorren müsste. Aber wenns nicht anders geht, werde ich das auch testen, wobei ich im Moment halt ganz gerne den Strohhalm mit dem kaputten Zahn weiterverfolgen würde)

Gruß, Holger

Benutzeravatar
Angel95
Beiträge: 187
Registriert: 14. Okt 2002, 21:17

Beitragvon Angel95 » 24. Sep 2004, 11:50

Hallo Holger,
ob du bedenkenlos mit Wasserstoffperoxid tupfen darfst, kann ich echt nicht beurteilen, aber die Ärztin wird wohl wissen, was sie sagt, hoffe ich :)
Bienenwachs kann ein Allergen für dich sein, meine Mutter (ich hab´ für alles den passenden Angehörigen :D ) ist auch allergisch gegen alles, was von der Biene kommt.
Aber es gibt ja noch viel mehr, Kakaobutter, Sheabutter etc. um eine Salbe herzustellen.
Medizinische Salben haben als Träger oft Vaseline oder so, ist leider so, aber es gibt halt auch schon Alternativen.
Beim Heilpraktiker ist meistens nur die 1. Anamese so teuer, danach wirds dann meistens bezahlbar und manche Krankenkassen *spielen* da auch schon mit, einfach mal erkundigen.
LG
Angelika
Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.
La Bruyére

gekiller
Beiträge: 198
Registriert: 12. Jun 2004, 18:29

rissige Zehen

Beitragvon gekiller » 24. Sep 2004, 12:59

Hallo Holger,
ich finde es immer wieder interessant, wenn sich so ganzheitliche Zusammenhänge im Körper so offensichtlich zeigen wie bei dir.
Zahnherde können ganz enorme Auswirkungen auf grundsätzlich alles im Körper haben. Oft ist es leider so, dass diese nicht so deutlich sichtbar sind und man mitunter richtig suchen muss um Ursachen für Beschwerden in den Zähnen zu finden (und natürlich ist das auch nicht immer so).
Ich denke, deutlicher kann es doch nicht sein, dass bei dir der Zahn (vielleicht auch noch andere) einen Einfluss auf deine Hautproblematik haben.
Du solltest auf jeden Fall zu einem Zahnarzt gehen, der so einen Zusammenhang nicht als unlogisch abtut. Manchmal sitzt irgendwo noch ein Eiterherd fest, der nicht sofort erkannt werden kann. Oft sind das auch wurzelbehandelte oder wurzeltote Zähne, die dann eben besser raus sollten.
Also, lass dich nicht von dieser Idee abbringen, dass du weiter an den Zähnen was machen solltest.
Die Tips in Bezug auf Salben sind sicherlich trotzdem gut.
Liebe Grüsse
Gerda

Philhippos
Beiträge: 1
Registriert: 15. Mär 2011, 23:59

Re: rissige Finger

Beitragvon Philhippos » 16. Mär 2011, 01:30

Moin Holger !
Den Beitrag von Gerda kann ich nur bestätigen.
Als Atopiker (Asthma, später Neurodermitis), generell zu Entzündungen neigend,
kann ich bestätigen, daß tote, oder entzündete Zahnwurzeln
immer wieder Ärger machen.
dh. es entwickeln sich immer wieder Entzündungsherde
auch bei wurzelbehandelten Zähnen, auch nach Wurzelresektionen.
Es gibt Bluttests die aufzeigen können wie Dein Imunsystem darauf reagiert.
Mir hat dieser Zahnarzt biologisch-vertraegliche-zahnmedizin
daraufhin empfohlen alle toten Zähne ziehen zu lassen,
um diesen ständigen Entzündungsstress zu unterbinden.
Gruß,
Philipp



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast