Zum Inhalt

Fasten-hoher Harnsäurespiegel im Blut-Azidose-was hilft?

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

Alexander
Beiträge: 19
Registriert: 14. Nov 2003, 12:09

Fasten-hoher Harnsäurespiegel im Blut-Azidose-was hilft?

Beitragvon Alexander » 11. Jan 2005, 16:47

Hallo!

Faste seit 2 Tagen und habe vor das 3 Wochen noch zu tun.

Habe mich viel mit Fasten und Heilfasten gerade die letzten Tage im Internet kundig gemacht, doch ein paar Dinge sind mir nicht ganz klar.

1. Frage

Durch die Ketonkörper, soll Harnsäure nicht durch die Niere ausgeschieden werden können und sich im Blut sammeln.

Was kann man dagegen tun? Wie kann man das ausgleichen oder vermeiden? (ohne mit dem Fasten aufzuhören natürlich)


2. Frage

Hier geht es um basenpulver bzw. basische Mineralien, wie das Produkt "basica".

Soviel ich weiss erfüllt es nur einen Zweck: Es liefert Mineralien, wie Magnesium, Kalzium etc.

Ich wollte fragen, ob ich statt dem Basica vielleicht Heilwasser verwenden kann, da die ja auch Mineralien enthalten.

Das eine Heilwasser enthält

Hydrogencarbonat: 1700 -2300 mg
Sulfat: 1300 - 2100 mg
Chlor 40 -70 mg
Kalzium 300 - 600 mg
Magnesium 200 - 400 mg
Natrium - kalium 450 - 500 mg

Mineralien insgesamt: 4 - 6 gramm


---------------------------------------------------


Das andere Heilwasser enthält

Hydrogencarbonat 5300 - 6000 mg
sulfat unter 20 mg
chlor 1200 - 2200 mg
natrium-kalium 2700 - 3700 mg
kalzium unter 100
magnesium unter 100

dann eine Substanz,
die ich nicht kenne H3BO4 35 - 80 mg

Mineralien gesamt 9,2 - 12,7 gramm

------------------------------------------------------

Welches würde denn sich besser eignen um beim Fasten diesen Säureanstieg entgegenzuhelfen?


Benutzeravatar
Mausbärin
Beiträge: 259
Registriert: 24. Nov 2004, 13:45

Re: Fasten-hoher Harnsäurespiegel im Blut-Azidose-was hilft?

Beitragvon Mausbärin » 11. Jan 2005, 21:38

Hallo Sporler,

Faste seit 2 Tagen und habe vor das 3 Wochen noch zu tun.

Habe mich viel mit Fasten und Heilfasten gerade die letzten Tage im Internet kundig gemacht, doch ein paar Dinge sind mir nicht ganz klar.
Schade, dass Du mit dem Fasten schon angefangen hast. Vielleicht wäre es ja besser gewesen, sich l an g f r i s t i g v o r dem Fastenbeginn mit der Thematik vertraut zu machen und über unklare Dinge zu informieren.

Das erhöht die Erfolgschancen und reduziert die möglichen negativen Begleiterscheinungen beträchtlich.

Bist Du ein "Fasten-Neuling", d.h. machst Du das zum ersten Mal ?

Es gibt zig verschiedene Formen zu fasten - welche hast Du Dir denn überhaupt ausgesucht ?

1. Frage

Durch die Ketonkörper, soll Harnsäure nicht durch die Niere ausgeschieden werden können und sich im Blut sammeln.

Was kann man dagegen tun? Wie kann man das ausgleichen oder vermeiden? (ohne mit dem Fasten aufzuhören natürlich)
Leider weiss ich überhaupt nicht, was Du damit meinst.
Kannst Du das mal bitte genauer erklären oder: Wo hast Du das her ? Kann man das irgendwo nachlesen ?

Liebe Grüße
Ines

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 11. Jan 2005, 23:55

Hallo Alexander,

ich versuchs möglichst einfach und verständlich auszudrücken:

Unter dem Begriff "Ketonkörper" versteht man bestimmte Substanzen, die beim Abbau von Fetten als Zwischenprodukt entstehen z.B. Aceton, Beta-Hydroxy-Buttersäure oder auch Acet-Essigsäure (an Mausbärin: nachzulesen in jedem Fachbuch über Biochemie) . Normalerweise werden diese Zwischenprodukte des Stoffwechsel schnell weiterverarbeitet und kommen nur in geringer Menge im Blut vor. Unter bestimmten Stoffwechselbedingungen kommt es jedoch zum erhöhtem Auftreten dieser Ketonkörper, bei bestimmten Stoffwechselerkrankungen, bei erhöhtem Fettabbau (schneller Gewichtsabnahme) oder auch beim Fasten. Ketonkörper dienen gerade in einer Hungerphase auch als Stoffwechsellieferanten für viele Körpergewebe oder auch für das Gehirn. Ein "zuviel an Ketonkörpern" versucht der Körper zunächst mal über die Niere auszuscheiden - dies kann v.a. auch bei Stoffwechselerkrankungen, bei extremer körperlicher Belastung, bei Alkoholismus, bei Übersäuerung des Organismus oder auch bei Gewichtsreduktion oder Fasten auftreten. Der Ketonwert im frischen Urin ist im Übrigen per Labor bestimmbar!
Eine erhöhte Menge an Ketonkörpern führt im Stoffwechsel u.a. zu einer Hemmung der Ausscheidung von Harnsäure über die Niere (Stoffwechselphysiologie).

Fasten findet heute unter einem ganz anderen Hintergrund statt als früher. Ausgangspunkt ist eine oft vorher schon bestehende chronische Übersäuerung des Organismus und auch eine ganz andere Belastung vieler Menschen mit Umwelttoxinen, Chemikalien oder auch bereits eingenommenen Arzneimitteln. Werden beim Fasten oder auch bei starker Gewichtsreduktion zusätzlich Säuren und Ketonkörper gelöst, ebenso wie Intoxikationen im Körper aus anderen Bereichen kommt es häufig zur Überforderung der Ausscheidungssysteme. Das wiederum kann zu kurzfristigen (Kopfschmerzen, Herzrasen ....) aber auch erst bis zu 1 Jahr nach dem ganzen auftretenden langfristigen Folgen für den Körper führen.

Für "Fasteneinsteiger" lohnt sich daher schon erstmal eine Beratung beim Spezialisten , ob Fasten auf eigene Faust sinnvoll ist oder auch unter Betreuung durchgeführt werden sollte (Laborwete ...) -

und wenn auf eigene Faust - wie Mausbärin bereits schreibt - welche Form des Fastens sinnvoll ist ( es gibt auch milde Formen einer Ableitkur, die über stark basenreiche Ernährung gehen) und welche begleitenden Maßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind.

Ich würde Dir empfehlen das von einem Fachmann begleiten zu lassen - zumal wenn Du keine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich hast. Patentrezepte für jeden und passend auf alle Fastenformen gibt´s nicht! - oder besser gesagt - mir wären sie zu riskant

:wink: Rosenfee

Vasanti

Alternative zu Basica

Beitragvon Vasanti » 26. Jan 2005, 15:16

Von verschiedenen Leuten, die mit basischen Mineralien beim Fasten gearbeitet haben, habe ich gehört, dass die Neera-Kur, die mit einem mineralreichen Baumsirup (einer Mischung aus Palm- und Ahornsirup) und frischer Zitrone (wirkt auch basisch) durchgeführt wird, sehr gut zum Entsäuern geeignet ist. Wichtig ist aber auch, dass man täglich insgesamt ca. 3 Liter Flüssigkeit (Wasser, Kräutertees) trinkt und gut abführt.

Weitere Infos unter http://www.neera-kur.de und auch unter http://www.centro-lanzarote.de, wo die Kur seit langem schon praktiziert wird.

Viel Erfolg!

Vasanti

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 26. Jan 2005, 16:36

Sorry Vasanti,

aber keine zehn Pferde könnten mich dazu bringen eine derartige Kur durchzuführen. :lol: :lol: :lol:

Bin in der Regel bemüht neutral zu bleiben, aber das verursacht bei mir nur noch heftiges Kopfschütteln. :nervös: - da erübrigt sich jegliche Diskussion. Mir persönlich wäre mein Geld dafür zu schade. :D

Da bleibt nur noch ein klares Statement
Rosenfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 27. Jan 2005, 08:13

Hallo Vasanti,

hilfe, wer fällt denn auf so einen ungesunden Tipp rein ?
"Entschlacken und bis zu 5 kg oder mehr abnehmen ...in einer Woche" -?)
Da kann man nicht nur Kopfschütteln, sondern muss auch anprangern !
Hier steht wohl eindeutig ein Verkaufszweck dahinter - auf Kosten der Gesundheit ! :evil:
:wink:
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Tipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron