Zum Inhalt

Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

chachacha
Beiträge: 3
Registriert: 30. Aug 2007, 04:09

Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon chachacha » 30. Aug 2007, 16:04

Ich hab ein problem:

ich kann mich nicht entscheiden, ob ich HPpsy machen soll, oder den großen. beides interessiert mich nämlich brennend.
nur eines bereitet mir sorgen,und hält mich vom start meines vorhabens ab : zukunftsaussichten.

ich halte es nicht für sinnvoll, nach der prüfung zum großen HP gleichne praxis zu eröffnen. außerdem wäre das ja finanziell untragbar. also erstmal praxis sammeln, und da am leibsten in einer gemeinschaftspraxis etc. aber ich frage mich, wie gut die chancen sind, hier etwas zu finden. jetzt würde ich gerne erfahrungsberichte hören, wie es jenen unter euch ging, die eine prüfung abgelegt haben. also wie es euch existentiell nachher ging, wie lange habt ihr gewartet, bis ihr den beruf ausüben konntet, etc.

der hp psy kam für mich deshalb in frage, weil ich mir gedacht hab, das wäre erstmal eine fundiertere ausbildung , die mir mehr sicherheit bringt, als eben "nur" HP- was ich damit meine ist, dass ich dachte, dass ich mit dieser ausbildung auch im öffentlichen bereich ( sozial karitativ ) etc. eine anstellung finden könnte, und ich deshalb garantiert existentiell abgesichert bin. anschließend könne ich ja noch immer den großen HP nachholen.

nun habe ich aber bei einigen offiziellen wohlfahrtsinstitutionen nachgefragt, ob sie jemanden mit dieser ausbildung übernehmen würden, und die antworten waren ganz klar NEIN.
jetzt bin ich natürlich derbe verunsichert, ob das alles überhaupt sinn macht. eine ausbildung zu machen, die mich dem glück überlässt , bzw. ich glaube schon, dass ich eine gute psyberaterin wäre, ABER nur weil ich das annehm kommen ja nicht alle leute gleich angelaufen, v.a. weil mit bekanntenkreis bei mir nix is, weil der sich in österreich befindet, wo ich ja den beruf ja gar nicht ausüben könnte.
und auch so, rational gesehen, ich will einfach auch erstmal im schutze einer institution genügend erfahrung sammeln, bevor ich mich DER verantwortung ausliefere, weil ich einfach weiß, was irgendwelche berater, die nicht wirkich ahnung haben, für schaden anrichten können.
und eben, wenn mir die HPPsy genauso wenig bringt, eine anstellung im öffentlichen bereich zu mache, dann spar ich mr den umweg und geh gleich auf risiko , indem ich die große HP mache.
darum meine frage für euch : bitte, könnt ihr mir sämtliche erfahrungen sagen, die ihr , nach erfolgreicher prüfung , gesammelt hat, wies euch existentiell ging etc. ?
bei beiden richtungen - ich wäre sehr sehr dankbar!
lg cha cha

p.s. aus angst, dass die leute ausm HPpsy forum nur in "ihre" unterkategorie schauen, werde ich auszüge dieses texts bzw. die frage nochmal dort stellen, ich hoffe das is ok für den mod.


Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon Ernst » 30. Aug 2007, 17:02

p.s. aus angst, dass die leute ausm HPpsy forum nur in "ihre" unterkategorie schauen, werde ich auszüge dieses texts bzw. die frage nochmal dort stellen, ich hoffe das is ok für den mod.
Doch.. haben wir. Bitte nicht böse sein, aber gleich Themen in unterschiedlichen Foren führen schnell zur Unübersichtlichkeit.

Nun aber zu Deine(r) Frage(n):

Ein wenig erinnert mich dein Beitrag an "Wasch mich - Aber bitte mach mich nicht nass"
Heilpraktiker und HP-Psych. finden in der Regel keine Anstellung.
Dieses ist ein Beruf der zu 99% auf selbständiger Basis ausgeführt wird. Dessen sollte man sich vor der Ausbildung voll und ganz bewusst werden.
Leider gibt es da keine "gemachten Betten" oder "geschützte Nester" in die man nach der Prüfung hineinfällt. Hier ist wirklich Eigenverantwortung gefragt.
Ein HP übernimmt also nicht nur die Verantwortung für seine Patienten, sondern auch für sich selbst.

Eine weitere Voraussetzung ist kaufmännisches Grundwissen und Gespür. Denn der Erfolg eines HP hängt nicht allein von seinem Wissen und Können ab, sondern auch noch von vielen anderen wichtigen Faktoren. Z.B.:
- Was kann ich meinen Patienten bieten? Und vor allem: Wollen die das auch haben.
Da nützt es gar nichts dass du eine ganz tolle AromaFarbenPsychKin-Therapeutin bist, wenn dieses in deiner Gegend nicht gefragt ist.
Wie sagt man so schön: "Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler"
- Können sich die Menschen in meiner Gegend meine Leistung auch leisten. Muss ich eventuell mein Honorar anpassen oder gar eine andere Gegend suchen.
- Bin ich mir wirklich ehrlich gegenüber bei der Kalkulation meines Honorars. Ein HP ist kein Samariter. Er muss auch von dem verdienten Geld leben können.
- Wie mache ich meine Leistungen bekannt?
- Was kann ich bieten was meine Mitbewerber nicht haben und wie hebe ich mich von denen ab?

Das waren nur einige wenige Beispiele der Fragen die man sich stellen sollte. Es gibt da noch einen ganzen Katalog mehr.
Was aber auf jeden Fall wichtig ist: Mut zum unternehmerischen Risiko.

Was den Sprung in die eigene Praxis betrifft kann ich nur für mich berichten, und stehe bestimmt nicht stellvertretend für die anderen HP´s.
Die Erfahrungen sind da sehr unterschiedlich:
Ich habe mir bereits während der Ausbildung ganz genau Gedanken darüber gemacht, was ich anbieten möchte, ob der Markt dafür da ist, wie ich werben kann (ich habe bis heute noch niemanden aus meinen Bekanntenkreis behandelt-das möchte ich auch gar nicht) und wie ich das finanzieren kann.
Dann bin sofort nach der Ausbildung in´s kalte Wasser gesprungen und habe losgelegt. Und siehe da... das Wasser war viel wärmer und angenehmer als ich dachte. Sehr angenehm sogar. Ich konnte vom ersten Monat an von meinen Umsätzen leben. Diese steigerten sich dann kontinuierlich - und das bis heute. Ich habe bisher keinen einzigen Tag bereut diesen Schritt gegangen zu haben. Und das ist jetzt immerhin drei Jahre her.

Ich wünsch Dir viel Erfolg bei Deinen Entscheidungen.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon tigerin » 30. Aug 2007, 18:55

Hallo chachada,

wie möchtest du nach der Prüfung vor dem Gesundheitsamt arbeiten? Mehr psychotherapeutisch? - Dann ist es sinnvoll erst mal das Studium des "Psychologischen Beraters" anzugehen und anschließend das den "Psychotherapeuten nach dem HPG". Damit hast du alle Grundlagen angefangen von den verschiedenen Richtungen der Psychologie, Therapieformen und psychischen Störungen.

Willst du jedoch mehr körperbezogen arbeiten dann ist wohl eher der große HP das rechte für dich. Damit kann man zwar auch psychisch behandeln, aber auf psychische Störungen wird da nicht so umfangreich eingegangen wie beim erst genannten.

Liebe Grüße tigerin
"Die feste Überzeugung, dass unbedingt etwas geschehen muss, ist die häufigste Ursache für Fehlentscheidungen."

chachacha
Beiträge: 3
Registriert: 30. Aug 2007, 04:09

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon chachacha » 31. Aug 2007, 01:00

hallo!

danke für eure antworten!

tigerin: naja, das ist es ja, mich interessiert beides brennend. ich muß mir echt darüber noch klarwerden. ich hätte halt schon n guten start in die große HP, weil ich vorkenntnisse haben, die mir das ganze etwas erleichtern würden. aber, ja, danke für den weg den du aufgezeigt hast, jetzt liegt es an mir, rauszufinden, was mir lieber ist.

ernst: danke für die schilderung deines werdegangs. keine angst, also allzu verloren bin ich halt nicht, nur habe ich halt echt viele schreckensgeschichten gehört, von wegen x jahre bis man mal davon leben kann etc. ... und dann frag ich mich halt schon, ob ich naiv bin, wenn ich glaub, dass ich das schaffe, oder ob halt andere weniger kreativität , kampfgeist etc. an den tag gelegt hatten oder so.
und ,sicherheit schadet nie. find ich.

aber für alle, die noch ihre geschichte / ihren werdegang schildern möchten : ich wär froh darüber :)

goldstar
Beiträge: 5
Registriert: 19. Sep 2007, 00:49

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon goldstar » 1. Okt 2007, 16:54

hallo
kann mir einer erklären was der große heilpraktiker und der kleine ist? wo liegen da die unterschiede

gruß oliver

Benutzeravatar
romilly
Beiträge: 14
Registriert: 3. Sep 2007, 11:24

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon romilly » 2. Okt 2007, 10:18

Hallo Goldstar,
der "kleine" Heilpraktiker meint den HP Psych. und der große ist halt der eigentliche Heilpraktiker, die Unterschiede liegen in der Ausbildung und in den Behandlungsbefugnissen.

Liebe Grüße
Romilly


goldstar
Beiträge: 5
Registriert: 19. Sep 2007, 00:49

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon goldstar » 2. Okt 2007, 16:40

ok danke für deine antwort. beim BTB wird HP mit zusätzlicher Fachrichtung "Heilpflanzenkunde" angeboten. Ist das dann auch der kleine oder der große mit spezialisierung?

gruß oliver

Benutzeravatar
romilly
Beiträge: 14
Registriert: 3. Sep 2007, 11:24

Re: Hilfe!An alle dies geschafft haben...

Beitragvon romilly » 2. Okt 2007, 17:39

Hi,
das ist der "Große" mit Spezialisierung, aber mehr kann ich Dir dazu auch nicht sagen...
LG
Romilly



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast