Zum Inhalt

Richtig verstanden - der Weg zum Heilpraktiker

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Ueberich
Beiträge: 2
Registriert: 9. Sep 2008, 09:24

Richtig verstanden - der Weg zum Heilpraktiker

Beitragvon Ueberich » 9. Sep 2008, 09:39

Hallo,
ich habe mich in dieses Forum eingelesen, möchte mich vor der Investition von Zeit, Mühe und Geld aber noch versichern, dass meine Überlegungen richtig sind:

Schritt 1
Ich besorge mir die empfohlene Literatur und büffle (bitte hier keine Diskussion ob Selbststudium oder nicht).

Schritt 2
Ich melde mich zu einer Prüfung an (vermutlich Gesundheitsamt) - dort darf nichts anderes verlangt werden als polizeiliches Führungszeugnis und Schulabschluss. Bin Lehrer und habe im Bereich Behandlung natürlich keinerlei Erfahrung.

Schritt 3
Nach bestandener Prüfung darf ich mich Heilpraktiker nennen, habe aber noch keinen Plan von Patienten und deren Behandlung.

Schritt 4
Ich melde mich an einer Schule an - bspw. zum Kurs TCM oder Schmerztherapeut.

Schritt 5
Jetzt darf ich mich nicht nur Heilpraktiker nennen, sondern kann auch Patienten nach den Prinzipien der TCM behandeln oder aber Schmerzgeplagten helfen.

Sind meine Vorstellungen - ja ich weiß, dass dieser Weg lang, steinig und teuer ist - korrekt oder habe ich einen Denkfehler bzw. rein gar nichts von der Ausbildung verstanden?

Danke für Eure Antworten!


SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Richtig verstanden - der Weg zum Heilpraktiker

Beitragvon SeeBär » 9. Sep 2008, 09:52

Nun ja...eine sehr vereinfachte Darstellung....doch würde ich vorab noch Schritt O setzen:

Schritt O:
Ich setze mich mit mir selbst auseinander, hinterfrage mich und kläre mit mir und meinem Umfeld : a) ob ich in der Lage bin die notwendige Zeit zum Studium und praktischen Lernen aufzubringen b) ob mein Umfeld ( Familie etc. ) mich dabei unterstützt und c) ob ich in meiner Selbsteinschätzung und der Einschätzung meines Umfeldes ein GUTER Heilpraktiker werden kann, d.s.h. ich mich auf andere Menschen einlassen und auf sie eingehen kann.


Nicht jeder Mensch ist in der Verfassung und Lage in einem Heilberuf / Medizinalberuf später mit Menschen und am Menschen wirken zu können, weshalb ich auch schon einige Schüler/Innen am Ende der "Probezeit" fragen musste, ob sie wirklich meinen, für sich das richtige Ziel ausgesucht zu haben. Bzw. ob es für sie nicht sinnvoller wäre, sich neu zu orientieren.

Gruss vom Meer
SeeBär

Ueberich
Beiträge: 2
Registriert: 9. Sep 2008, 09:24

Re: Richtig verstanden - der Weg zum Heilpraktiker

Beitragvon Ueberich » 9. Sep 2008, 09:56

Danke für die prompte Antwort - Schritt 0 war für mich persönlich selbstverständlich. Habe ihn nicht aufgeführt, weil es mir um rein Organisatorisches ging.

Vielen Dank!

Katja P.
Beiträge: 79
Registriert: 30. Okt 2005, 11:15

Re: Richtig verstanden - der Weg zum Heilpraktiker

Beitragvon Katja P. » 10. Sep 2008, 12:44

Schritt 2 erfordert auch noch ein ärtzliches Attest

Schritt 4 könnte man auch begleitend zu Schritt 1 machen, man muss nicht auf die bestandene Prüfung warten


   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast