Zum Inhalt

Heilpraktiker - Fragen über Fragen - bitte um Hilfe

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

jacky427
Beiträge: 3
Registriert: 8. Aug 2008, 07:35

Heilpraktiker - Fragen über Fragen - bitte um Hilfe

Beitragvon jacky427 » 21. Jul 2009, 15:02

Hallo an euch allen,

ich überlege schon seit ca. einem Jahr ob ich die Heilpraktiker Ausbildung machen soll. Ich möchte bald damit anfangen, aber mir sind da einige Fragen aufgekommen. Ich hoffe es kann mir einer helfen:

1. Darf man als Heilpraktiker später selbst ausbilden oder Praktikanten bei sich beschäftigen oder gibt es da bestimmte Voraussetzungen?

2. Kann man als Heilpraktiker auch die Ernährungs- und Suchtberatung anbieten oder geht das nicht? Wenn ja, muss man da bestimmte Seminare zusätzlich besuchen?

3. Ich habe gelesen, dass die med. Fußpflege den Ärzten sowie den Heilpraktikern und Podologen überlassen wurde. Könnte ich also theoretisch als Heilpraktiker auch die med. Fußpflege ausüben? Könnte ich das in einer Praxis machen oder muss das von einander getrennt werden?

4. Ich wollte auch gerne in den Bereich Massage (evtl.). Das geht doch auch oder? Wie sieht es aus mit Cellulite Behandlung? Das ist doch eher kosmetisch. Darf man das als Heilpraktiker auch oder gibt es ärger mit den Ämtern?

5. Wie rechnet ihr so ab, über Stundenlohn oder über die Preise die in der Heilpraktiker Tabelle geregelt sind? Was würde sich hinterher mehr lohnen?

Ich hoffe es kann mir jemand helfen.

MFG
jacky


Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Re: Heilpraktiker - Fragen über Fragen - bitte um Hilfe

Beitragvon Ernst » 22. Jul 2009, 09:08

Puhh, das sind aber viele Fragen. Bitte eröffnet doch, der Übersichtlichkeit wegen, für jede Frage einen Thread. Ich will es aber dann dennoch einmal versuchen:
Darf man als Heilpraktiker später selbst ausbilden oder Praktikanten bei sich beschäftigen oder gibt es da bestimmte Voraussetzungen?
Selbstverständlich darfst Du HP´s ausbilden und Praktikanten beschäftigen. Die Ausbildung unterliegt keinen gesetzlichen Richtlinien. Rein theoretisch dürfte man sogar, auch wenn man selbst kein HP ist, eine Heilpraktikerschule aufmachen.
Ob das nun so gut ist oder nicht steht auf einem anderen Blatt und ist ja auch nicht Thema dieser Anfrage.
Kann man als Heilpraktiker auch die Ernährungs- und Suchtberatung anbieten oder geht das nicht? Wenn ja, muss man da bestimmte Seminare zusätzlich besuchen?
Selbstverständlich kannst Du das. Wobei du als HP eigentlich mehr den therapeutischen Teil der Behandlung übernehmen solltest. Rein für die Beratung benötigst Du nämlich keinen HP. Allerdings muss Du Dich auf diesen Bereich selbstverständlich ausbilden und Erfahrung sammeln. Das ist in der regel nicht Bestandteil der Ausbildung und, wenn überhaupt, nur ein gaaanz kleiner Teil der Prüfung.
Ich habe gelesen, dass die med. Fußpflege den Ärzten sowie den Heilpraktikern und Podologen überlassen wurde. Könnte ich also theoretisch als Heilpraktiker auch die med. Fußpflege ausüben? Könnte ich das in einer Praxis machen oder muss das von einander getrennt werden?
Auch das kannst Du machen. Aber dafür brauchst Du auch nicht unbedingt einen HP-Schein. Da solltest Du dich dann in Fußpflege und/oder Podologie ausbilden lassen.
Was sollte denn dagegen sprechen beides in Deiner Praxis zu machen? M.E. nach nichts.
Ich wollte auch gerne in den Bereich Massage (evtl.). Das geht doch auch oder? Wie sieht es aus mit Cellulite Behandlung? Das ist doch eher kosmetisch. Darf man das als Heilpraktiker auch oder gibt es ärger mit den Ämtern?
Hier gilt das gleiche wie oben und bereits gesagt. Für Kosmetik und Wellnessmassagen brauchst Du aber auch keinen HP.
Wie rechnet ihr so ab, über Stundenlohn oder über die Preise die in der Heilpraktiker Tabelle geregelt sind? Was würde sich hinterher mehr lohnen?
Jeder HP ist frei in seiner Preisgestaltung. Die Gebührenordnung für Heilpraktiker basiert auf statistischen Werten von 1983. Die Preise durften aus kartellrechtlichen Gründen bis heute nicht angepasst werden. Gott sei Dank sind diese Preise auch nicht bindend, denn wer danach abrechnen sollte ist dem Konkurs näher als die Unterhose die man gerade trägt.

Ich würde mir an Deiner Stelle vor Beginn einer teueren Ausbildung ganz genau überlegen, womit Du nachher als HP Dein Geld verdienen möchtest. Bei den Dingen, die du hier genannt hast würden sich andere Ausbildungen vielleicht besser eignen (Suchtberater, Kosmetikerin, Wellnesmassagen, Fußpflege). Grundsätzlich besteht die Legitimation des HP nämlich im Erkennen und Behandeln (Diagnose und Therapie) von Krankheiten und Leiden.
Also nicht in der Beratung (sofern das nicht ein therapeutischer Teil der Behandlung ist) und Kosmetik.

Ich hoffe Dir in Deiner Entscheidungsfindung geholfen haben zu können.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Katja P.
Beiträge: 79
Registriert: 30. Okt 2005, 11:15

Re: Heilpraktiker - Fragen über Fragen - bitte um Hilfe

Beitragvon Katja P. » 27. Jul 2009, 13:15

"Ich habe gelesen, dass die med. Fußpflege den Ärzten sowie den Heilpraktikern und Podologen überlassen wurde. Könnte ich also theoretisch als Heilpraktiker auch die med. Fußpflege ausüben? Könnte ich das in einer Praxis machen oder muss das von einander getrennt werden?"

"Auch das kannst Du machen. Aber dafür brauchst Du auch nicht unbedingt einen HP-Schein. Da solltest Du dich dann in Fußpflege und/oder Podologie ausbilden lassen.
Was sollte denn dagegen sprechen beides in Deiner Praxis zu machen? M.E. nach nichts."

Diese Antwort stimmt so nicht ganz. Tatsächlich gibt es Umstrukturierungen im Fußpflegebereich. Med. Fußpflege fällt unter Heilkunde (Gesetz ist noch nicht in Kraft, aber in Bearbeitung). Was bedeutet, dass "normale" Fußpfleger noch noch die kosmetische Fußpflege ausüben dürfen, Podologen nur Fußpflegen auf Anweisung eines Arztes als Heilhilfsberuf ausüben dürfen (was wohl dann nur noch für Diabetiker in Frage kommt, denn dies sind die einzigen Patienten, die eine Heilmittelverordnung bekommen können). Alle die die med. Fußpflege ohne ärztliche Überweisung ausüben wollen brauchen den HP-Schein, auch die Podologen, die sich mit ihrem Eifer für eine Gesetzesänderung wohl eher ins eigene Fleisch geschnitten haben.



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron