Zum Inhalt

Institut Kappel

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

emilia
Beiträge: 66
Registriert: 7. Mai 2003, 21:16

Institut Kappel

Beitragvon emilia » 13. Mai 2004, 09:05

Hallo,

hat jemand schon Erfahrungen mit einer Ausbildung beim Institut Kappel gemacht?

Ich habe mir Unterlagen schicken lassen und bin unschlüssig, was ich davon halten soll.

Das Institut prüft ja nicht selbst und es gibt anscheinend keine anerkannten Zertifikate. Scheinbar nur eben die Institutseigenen. Am Abschluß des Lehrgangs muss man, soweit ich das erkennen konnte, eine Erklärung abgeben, dass man die Inhalte gelernt hat. Das erscheint mir seltsam und sowas habe ich noch nie gehört oder gelesen.

hier im Forum stehen zwar ein paar Sachen, aber alles zu "schwammig". Wenn jemand was dazu weiss, aber nicht öffentlich schreiben will, schreibt mir doch bitte eine Privat Nachricht.


Vielen Dank für Eure Antworten

VG

Emilia


whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitragvon whisper » 13. Mai 2004, 10:07

Hallo Emilia,

ich hatte mich auch mal beim Institut Kappel angemeldet.

Im Grunde spielt es keine Rolle, ob Du von der Schule ein "anerkanntes" Zertifikat bekommst, was am Ende zählt ist die Prüfung beim Gesundheitsamt. Das Zertifikat der Schule dient nur als Vorlage beim Amt, um die Ausbildung nachzuweisen. Und da ist auch ein schulinternes Zertifikat ausreichen. Die Erklärung, die man beim Inst. Kappel einreicht, um das Zertifikat zu erhalten, ist eine Eidesstattliche, also rechtlich bindend. Aber da es ja auch einige gibt, die ohne Schule in Eigenregie lernen, ist das wohl nicht zwingend erforderlich. Rein rechtlich kann es dem Amt egal sein, wie Du Dein Wissen erworben hast, auch wenn es da unterschiedliche Meinungen gibt. Ist wohl von Amt zu Amt verschieden.

Zum Institut Kappel selbst: ich bin mit denen nicht wirklich weit gekommen, was aber mehr an meiner mangelnden Motivation lag. Es ist halt weniger Druck da, wenn man nichts zur Kontrolle einreichen und keine Prüfung von der Schule aus ablegen muss. Es ist ein reines Selbststudium, und es hängt ganz davon ab, wie gut man sich selbst zum Lernen anspornen kann. Gestört haben mich speziell bei diesen Unterlagen die vielen Rechtschreibfehler. Das vermittelt nicht gerade einen guten Eindruck.

Inzwischen hab ich mich dazu entschieden, nicht den "normalen" HP, sondern den HP-psych zu machen, und bin dafür zur ALH gegangen, weil die einen Kombi-Kurs HP-psych. + psych. Berater anbieten.

Viel Erfolg!

LG
Whisper

Benutzeravatar
Michael L.
Beiträge: 200
Registriert: 22. Apr 2003, 13:20

Beitragvon Michael L. » 13. Mai 2004, 14:28

Im Moment mögen diese Zertifikate wirklich nicht mal das Papier wert sein, auf dem sie stehen, aber da jetzt diverse Zusatzversicherungen den Heilpraktiker bezahlen, könnte es in Zukunft so sein, dass eine Zertifizierung wichtig werden könnte.

Nicht umsonst zertifiziert die DDH Schulen. Aus Jux und Dollerei würden sie das nicht tun; ich denke das deutet sehr stark in Richtung Qualitätssicherung.

emilia
Beiträge: 66
Registriert: 7. Mai 2003, 21:16

Beitragvon emilia » 14. Mai 2004, 21:57

hallo,

vielen Dank für Eure Meinungen.

ich habe mich jetzt, mit Eurer Hilfe, entschieden bei Kappel keine Ausbildung zu machen.

Muss mich jetzt halt noch weiter informieren. Wenn ich wieder einen Schritt weiter bin, melde ich mich wieder.

VG und ein schönes WE

Emilia

Sabrina Kirschner
Beiträge: 1
Registriert: 10. Jul 2004, 15:04

Beitragvon Sabrina Kirschner » 10. Jul 2004, 15:26

Wir haben gute Erfahrungen mit dem Institut Kappel Wuppertal gemacht!
Hallo,
meine Freundin und ich haben vor etwa 9 Monaten eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Kinderheilkunde beim Institut Kappel in Wuppertal begonnen. Die Lehrunterlagen sind klar aufgebaut, verständlich und beginnen wie üblich mit der Anatomie und Physiologie des Menschen (etwas trocken, aber notwendig, um die Krankheitslehre zu verstehen). Aufbauend hierauf werden in den Selbststudienunterlagen genau die Themen abgehandelt, die bei der amtsärztlichen Überprüfung für Heilpraktiker von besonderer Wichtigkeit sind (z.B. Innere Medizin, Orthopädie, Neurologie, Gesetzeskunde, Laborkunde, Naturheilverfahren, Infektonslehre usw.). Im zweiten Teil der Ausbildung wird praktisch die alternative Medizin der Kinderheilkunde vermittelt. Wir haben unsere Fernschulunterlagen mit denen von befreundeten Tagesschülern verglichen und stellen dabei keinerlei Defizite fest. Sollten unsererseits Fragen oder Unklarheiten zu den Lehrbriefen auftreten, so werden diese umgehend von Seiten des Institutes zu unserer Zufriedenheit geklärt. Die monatlichen Studiengebühren (12x) von 150.-- Euro sind o.K.Die Ausbildung ist super, empfehlenswert und macht Spass.

Grüsse von Sabrina

Sporler
Beiträge: 145
Registriert: 8. Jun 2004, 18:36

Beitragvon Sporler » 21. Okt 2004, 19:31

??? VVV ??? was ist damit gemeint?


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 7. Dez 2004, 08:28

Anfrage von Delia - verschoben von Ursula

Hallo Ihr Lieben!

Ich überlege seit ein paar Monaten, ob ich das Fernstudium zur HP über das Kappel Institut in Wuppertal machen soll. Allerdings habe ich mich da informiert und die sagten mir, dass man nach dem Studium auch noch eine therapeutische Ausbildung machen muss. Ich bin zwar Schwesternhelferin, habe auch 5 Jahre in der Pflege gearbeitet, aber reicht das, um nur mit dem Studium als HP zu praktizieren?

Wer kann mir da evtl. eine Antwort drauf geben?

Gruß Delia

Benutzeravatar
Bienchen
Beiträge: 60
Registriert: 22. Nov 2003, 23:44

Beitragvon Bienchen » 7. Dez 2004, 19:20

Delia, deine Vorbildung reicht, wenn du berücksichtigst mindestens 15 Stunden Selbstudium pro Woche zu machen. Wobei der Unterricht an einer guten HP Schule nicht durch einen Selbstlernkurs zu ersetzen ist.
Da du im HP Studium lediglich auf die Prüfung vorbereitet wirst - also nur Schulmedizin hast - ist es eigentlich notwendig noch eine Fachausbildung in naturheilkundlicher Richtung zu machen. Ist im Selbstudium leider nicht enthalten...
Du hast sonst zwar den abschluß als HP aber keine Therapie.
Verlass dich nícht auf andere,mach deine eigenen Fehler.

Delia
Beiträge: 7
Registriert: 19. Aug 2004, 14:38

Beitragvon Delia » 8. Dez 2004, 11:22

Danke Ursula für das Verschieben meiner Nachricht, bin noch neu im Forum :-?

Dir Bienchen Danke für Deine Antwort, hatte mir schon gedacht, dass ein Fernstudium nicht alles ist, werde es mir also wirklich noch überlegen müssen, da ich noch in Vollzeit berufstätig bin und somit nicht die Zeit für eine Ausbildung an einer Schule habe (und auch nicht gerade das Geld, die Ausbildung ist doch bestimmt teuer?)

Gruß Delia

Benutzeravatar
Bienchen
Beiträge: 60
Registriert: 22. Nov 2003, 23:44

Beitragvon Bienchen » 8. Dez 2004, 13:25

Deliah es gibt auch Wochenendausbildungen,bzw.Blockausbildungen.Die sind oft günstiger als ein Vollzeitstudium und du kannst deinem Job nachgehen.Ich in der ersten Zeit als HP ehe günstiger,da man selten vom Anfang an von der Praxis leben kann.
Verlass dich nícht auf andere,mach deine eigenen Fehler.



   

Zurück zu „Heilpraktikerausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast