Zum Inhalt

Edelsteintherapie

Heilen mit Steinen

Moderatoren: Angelika, Beate

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Edelsteintherapie

Beitragvon Beate » 10. Okt 2002, 09:23

Edelsteintherapie

Wesentliches Merkmal der Edelsteintherapie ist die eigenständige Diagnose und Behandlung körperlicher oder psychischer Erkrankungen mit dem Ziel der Heilung. Dabei erfolgt die Auswahl des richtigen Heilsteins entweder über eine analytische Diagnose nach Symptomatik und Krankheitshintergrund, ggf. verbunden mit einer körperlichen Untersuchung, oder über radiästhetische (strahlenfühlige) und kinesiologische Tests. Dies ist in der individuellen Praxis sehr verschieden und unterliegt keinen einheitlichen Richtlinien. In der Wahl der persönlichen TherapeutInnen oder BeraterInnen sollte daher unbedingt berücksichtigt werden, ob einem das Verfahren zur Ermittlung der Heilsteine einleuchtet und zusagt, da die Zustimmung der KlientInnen zur Vorgehensweise natürlich wichtig für den Behandlungserfolg ist.

Die Therapie erfolgt dann entweder über das Auflegen der ausgewählten Heilsteine auf oder um den Körper, durch Tragen von Steinen über einen längeren Zeitraum, durch regelmäßiges Verweilen in bestimmten Steinkreisen oder durch die Einnahme der bereits erwähnten Edelstein-Essenzen. Auch dynamische Behandlungen mit Quarzkristallen, bei welchen diese in bestimmten Bewegungen über oder um den Körper geführt werden, sind üblich. Darüberhinaus kennt speziell die Hildegard-Medizin noch etliche Anwendungen im Zusammenhang mit Flüssigkeiten, Speisen, Dämpfen etc.32 Abzuraten ist aufgrund der Giftigkeit mancher Steine auf jeden Fall von allen Anwendungen, bei denen ohne ärztliche Überwachung zur Einnahme pulverisierter Mineralien geraten wird!

Ein wichtiges Hilfsmittel der Edelsteintherapie ist die Organuhr der chinesischen Medizin. Diese beschreibt die Qualitäten des Tagesrhythmus, der die Leistungskurven unserer inneren Organe steuert. Tag und Stunde des Auftretens bestimmter körperlicher oder psychischer Phänomene können daher ein wichtiger Hinweis für die Wahl des passenden Heilsteins sein.


Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 20. Okt 2002, 18:04

„Die Organuhr; die Meridiane“

Die Organuhr ist ein sehr altes Instrument, das (ca. 200 v.Chr.) in der Traditionellen Chinesischen Medizin entwickelt wurde. Mit ihrer Kenntnis kann auch hier im Westen bzw. in der westlichen Medizin vieles verstanden und leichter behandelt bzw. vorbeugend reguliert werden.
Chi, die alles durchströmende Lebenskraft, zirkuliert im menschlichen Organismus nach klaren Gesetzmäßigkeiten. Chi fließt hier vor allem in den sogenannten Meridianen, einem Netzwerk von energetischen Bahnen, die den gesamten Körper durchdringen. Jedem Organ bzw. dem gesamten Organsystem der chinesischen Medizinlehre sind Energiekanäle (Meridiane) zugeordnet, die sowohl oberflächlich als auch in der Tiefe verlaufen.
In der chinesischen Medizin spricht man von 12 Hauptleitbahnen = Meridianen die jeweils paarig d.h. auf beiden Körperseiten (Körperhälften) verlaufen. Die frühen chinesischen Ärzte haben erkannt, dass die Lebenskraft in Form einer Welle alle Meridiane durchflutet. Jeder Meridian und das damit verbundene Organsystem zeigt deshalb im Laufe eines Tages charakteristischerweise einen maximalen (Völle) und einen minimalen (Leere) Zustand der auch als Kreislauf der Meridiane oder das bekanntere als „Organuhr“ beschrieben wird.

Jeder Meridian wird für zwei Stunden (eine „chinesische Stunde“) maximal mit Chi durchflutet; - und genau zwölf Stunden später ist seine Energie am schwächsten.

Der Lungen-Meridian beispielsweise hat seine maximale Zeit zwischen 3.00 u. 5.00 Uhr morgens und seine schwächste Zeit zwischen 15.00 u. 17.00 Uhr nachmittags.

Diese zeitlichen Zusammenhänge werden auch als diagnostisches Mittel in der traditionellen östlichen Medizin eingesetzt.

Im Falle eines Fülle – Zustandes verstärken sich die Beschwerden in der Maximalzeit; andererseits;
im Falle eines Leere- Zustandes verstärken sich die Beschwerden in der Minimalzeit.

Umgekehrt:
Bessern sich Leere-Beschwerden in der Maximalzeit und Fülle-Beschwerden in der Minimalzeit.

Organ Maximalzeit Minimalzeit
Lunge 03.00 - 05.00 15.00 – 17.00
Dickdarm 05.00 - 07.00 17.00 – 19.00
Magen 07.00 - 09.00 19.00 – 21.00
Milz/Pankreas 09.00 – 11.00 21.00 – 23.00
Herz 11.00 – 13.00 23.00 – 01.00
Dünndarm 13.00 – 15.00 01.00 – 03.00
Blase 15.00 – 17.00 03.00 – 05.00
Niere 17.00 – 19.00 05.00 – 07.00
Perikard 19.00 – 21.00 07.00 – 09.00
Dreifacher Erwärmer 21.00 – 23.00 09.00 – 11.00
Gallenblase 23.00 – 01.00 11.00 – 13.00
Leber 01.00 – 03.00 13.00 – 15.00


Das Wissen, welches Organ muß behandelt werden bzw. mit welchem Organ steht die Krankheit in Verbindung; und dies im Zusammenhang mit dem Wissen, wann ist für das Organ die Maximal-, wann die Minimalzeit; kann Berge versetzen.
So wurde das Wissen der Organuhr mit dem Wissen um die Kristalle verknüpft.

In der Steinheilkunde hat bereits Hildegard v. Bingen die Qualitäten des Tages entdeckt, was auch aus dem Buch die Edelsteinuhr von „Michael Gienger“ hervorgeht.
Sobald „MOB“ mein Mail bearbeitet hat; werden wir auch eine richtige Uhr in unserem Forum haben, so dass alles Mögliche daraus abgeleitet werden kann.

Beate

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 20. Okt 2002, 18:23

Ein Link zur aktuellen Organuhr


Wer will eine Organuhr in aktiver Funktion sehen?
Bitte schön:


http://www.fosar-bludorf.com/wellness/Organuhr.htm


Viel Spaß!

Gast

Beitragvon Gast » 20. Okt 2002, 18:34

Zeit bei der Organuhr! (Ortszeit ermitteln)

Ich hatte vergessen zu vermerken, daß es bei der Uhrzeit der Organuhr auf die Ortszeit ankommt. D. h. die Sommerzeit bleibt außer Ansatz, außerdem sind die Grade zur GMT-Zeit zu berücksichtigen.

Gast

Beitragvon Gast » 20. Okt 2002, 19:59

Hallo Beate,

interessant zu wissen. - Übrigens kenne ich auch den Rhythmus der Organe im Tagesverlauf.
Teilweise decken sich die Angaben, aber nur mit den Hochphasen, nicht mit den Tiefphasen.

Jedes Organ im Körper durchläuft innerhalb von 24 h eine Hochphase, in der es 2 h besonders gut und effizient arbeitet und dann, darauf gleich 2h lang eine "schöpferische Pause" einlegt. - So kenne ich es.

So sehe ich zu, wenn ich z.B. Leberbeschwerden habe, (wache ich nachts meist auf, oder kann gar net schlafen ;-(- dann geht es auf 1 h zu - oder da werde ich meistens wach), dann nehme ich bei diesen Hochphasen meine Leber-Kräutleins zu mir.
So habe ich mir angewöhnt Blutreinigungstees möglichst zwischen 15-19 h zu trinken.... etc.

Organ Hochphase Tiefphase

Leber 1 - 3 h 3 - 5 h
Lunge 3 - 5 h 5 - 7 h
Dickdarm 5 - 7 h 7 - 9 h
Magen 7 - 9 h 9 - 11 h
Milz und Pankreas 9 - 11 h 11 - 13 h
Herz 11 - 13 h 13 - 15 h
Dünndarm 13 - 15 h 15 - 17 h
Harnblase 15 - 17 h 17 -19 h
Nieren 17 - 19 h 19 - 21 h
Kreislauf 19 - 21 h 21 - 23 h
Allg. Energiesammlg. 21 - 23 h 23 - 1 h
Gallenblase 23 - 1 h 1 - 3 h

Tja und wer mal sich gewundert hat, warum seine Kinder nach 19 h schlecht schlafen, weiß nun warum, der Kreislauf arbeitet da am besten und denkt nicht an Schlaf ;-)

MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Beate » 20. Okt 2002, 23:40

Hallo Kräuterfee,

schön, dass meine Themen anscheinend doch gelesen werden. Ich dachte schon, ich sei alleine. So ganz ohne Komentare, wird es mit der Zeit einseitig.

Doch nun zu Deinen Ausführungen.
Ich habe meine Ausführungen so in meinen verschiedenen Ausbildungen gelernt. In der Steinheilkunde genauso, wie in TCM (shiatsu).
Einen Link, der meine Ausführungen bestätigt kann ich hier anbringen:

http://www.shiatsu-austria.at/einf_hs6.htm

Das soll nun nicht bedeuten, dass ich Deine Angaben bezweifle; nur so kenne ich es nicht.
Woher sind denn Deine Informationen?
Ich lasse mich gerne eines besseren belehren.
Liebe Grüße
Beate


Beatrix76
Beiträge: 1
Registriert: 14. Mai 2019, 13:35

Re: Edelsteintherapie

Beitragvon Beatrix76 » 15. Mai 2019, 10:03

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich zurzeit auch mit dem Thema Edelsteintherapie und habe es jetzt für mich entdeckt. Wisst ihr ob es Elemente gibt, die bei der Steinheilkunde unterstützend wirken? Ich habe da zum Beispiel an fließendes Wasser gedacht, da ja Wasser auch Edelsteine wieder "aufladen" kann oder auch reinigend wirkt.

Ich hab da an einen Edelsteinbrunnen z.B. diese hier https://zimmerbrunnen-kaufen.de/edelsteinbrunnen/ gedacht, das passt doch wunderbar zusammen oder? Ich möchte da nämlich gerne so einen eigenen Raum einrichten und die Edelsteintherapie dann vielleicht sogar als Service bzw. Dienstleistung anbieten daher wollte ich dekorativ passendes und am besten auch wirkungsvolles Zubehör für die Therapie aufstellen. Meine Freundinnen finden das eine gute Idee, mal sehen wie das angenommen wird.

Viele Grüße
Beatrix


   

Zurück zu „Steinheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast