Weißkohl, Weißkraut

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Weißkohl, Weißkraut

Beitrag von Kräuterfee »

Weißkohlrouladen mit Safranreis

Für 4 Personen
1 kleiner Weißkohl
200 mg gekochter Vollkornreis
100 g gekochte Linsen
1 EL feingeschnittene Kräuter nach Wahl
1 Messerspitze Safran
1 kleine geschnittene Zwiebel
50 g Butter
Pfeffer
Salz
Olivenöl
Sahne

Den Vollkornreis, die Zwiebel und die Linsen im Olivenöl anbraten und dann die Kräuter und Gewürze hinzufügen. Nun gibt man 1 EL voll von den Safranreis in ein Weißkohlblatt und formt eine Roulade nach der anderen. Man kann jede Roulade mit einem Bindfaden zusammenbinden.
Jetzt werden die Weißkohlrouladen in ein Springform gegeben und mit etwas Sahne im Ofen bei 200 Grad gebacken.
Quelle: Reformhauskalender 11/2203
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Kohlrouladen nach Dörflersart (altpolnisches Rezept)

Beitrag von Kräuterfee »

Kohlrouladen nach Dörflersart (altpolnisches Rezept)

Früher wurden für Kohlrouladen im Dorf in ganzen Köpfen gesäuerter Kohl verwendet. Heute ist ein derart zubereiteter Kohl schon selten.

1 kg roh geschälte Kartoffeln
350 g gekochte und gestampfte Kartoffeln
2 klein geschnittene Zwiebeln
50 g ungekochte Grütze (Graupen)
Salz
Pfeffer
Kohlblätter
Butter
Schmalz

Die rohen Kartoffeln fein reiben, Saft abgießen und die gekochten und gestampften Kartoffeln, die in Butter angedünsteten Zwiebel,, die ungekochte Grütze, sowie Salz und Pfeffer nach geschmack dazugeben.
Masse gut verrühren, auf die Kohlblätter legen, zusammenwickeln und die Rouladen gedrängt in den Topf legen. Mit Salzwasser übergießen, auf kleiner Flamme 15 min kochen lassen und danach zugedeckt in der Backröhre überbacken. Am folgenden Tag mit Schmalz aufbraten(geschmacksverbessernd).
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Apoldaer Krautklump

Beitrag von Kräuterfee »

Apoldaer Krautklump

600 g Schweinebauch ohne Knochen
500 g Kochbirnen
1 mittelgroßer Kopf Weißkohl
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig
Kümmel
400 g rohe geschälte Kartoffeln
350 g gekochte, gepellte Kartoffeln
3 Brötchen
2 Eier
1 EL Schmalz
1 EL Mehl
1 EL Speisestärke
Salz
Pfeffer
Muskat

Fleisch grob würfeln und mit etwas Salz, gemahlenem Pfeffer, gehacktem Kümmel, etwas Essig und etwa 1 EL Zucker kochen. Wenn das Fleisch etwa halbgar ist, den geputzten und in Viertel oder Achtel geteilten Weißkohl dazugeben und ca. 10 min später die geschälten, ohne Kerngehäuse geviertelten Birnen. Alles gut mit Flüssigkeit gar, aber nicht zu weich kochen und kräftig mit Essig, Zucker, etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
Für den "Klump" die rohen und die gekochten Kartoffeln fein reiben (von den rohen Kartoffeln die Flüssigkeit abgießen), die Masse mit den Eiern, Mehl und der Speisestärke mischen und mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Weißbrot oder Brötchen würfeln, in Schmalz krachig rösten und unter die Kloßmasse mischen. Von dieser Klump-Masse mit einem EL Klöße abstechen und in der Kochbrühe garziehen lassen.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Fruchtiger Weißkohlsalat

Beitrag von Kräuterfee »

Fruchtiger Weißkohlsalat

500 Weißkohl
2 Äpfel
1 Orange
100 g gehackte Walnüsse
150 g Joghurt
1 EL Öl
1 EL Zitronensaft
Kräutersalz
Pfeffer
1/2 Bund Petersilie

Weißkohl putzen und in feine Streifen schneiden. Den geschnittenen Kohl mit etwas Kräutersalz in einer Schüssel etwas einstampfen. Die Äpfel waschen, abreiben, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden. Orange schälen, dabei auch das Weiße entfernen und die Früchte ebenfalls würfeln. Gehackte Walnüsse zugeben. Aus Joghurt, Zitronensaft, Öl und Pfeffer eine Salatsoße rühren und über den Weißkohl gießen. Gut mischen, nochmals abschmecken und gehackte Petersilie untermischen.
Tipp: den Salat kann man auch mit einer Öl-Essig-Marinade anmachen.
Quelle: Naturkostmagazin "Mahlzeit"
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Geschmorter Weißkohl mit Lammfleisch

Beitrag von Kräuterfee »

Geschmorter Weißkohl mit Lammfleisch

Für 4 Personen

500 g Lammfleisch aus der Keule
1 große Zwiebel
3 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
¼ TL gemahlener Kreuzkümmel
1 kleine Dose geschälte Tomaten
1 TL Paprikapulver edelsüß
4-5 El gehackte Petersilie

1) Fleisch in 1,5 cm große Würfel schneiden. Zwiebel pellen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Knoblauch abziehen und fein hacken. Den Kohlkopf vierteln und ohne Rippen und Strunk in ca. 2 cm große Stücke schneiden.
2) Öl im großen Schmortopf erhitzen, Fleischwürfel unter Rühren darin anbraten, dann Zwiebel- und Knoblauchwürfel dazugeben und glasig dünsten. Kohl dazumischen, mit 1 ½ TL Salz, reichlich Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.
3) Tomaten aus dem Saft nehmen, in Scheiben schneiden, auf dem Kohl verteilen. Saft gleichmäßig übers Gemüse gießen, zugedeckt bei schwacher Hitze 30-40 min schmoren, bis das Fleisch weich ist. Das Gericht jetzt nicht mehr umrühren, sondern den Topf nur ab und zu leicht rütteln.
4) Zum Ende der Garzeit Paprikapulver unterrühren, Gemüse abschmecken, mit Petersilie bestreuen. Saure Sahne und Pellkartoffeln oder Fladenbrot dazu servieren.
Zubereitungszeit: ca. 30 min (plus Garzeit)
Quelle: Stern 4/2004
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Piroschki, Teigtäschchen mit Kohl-Hack-Füllung

Beitrag von Kräuterfee »

Piroschki, Teigtäschchen mit Kohl-Hack-Füllung

Für ca. 34 Stck.
Für den Teig:
300 g Mehl Typ 405 (plus Mehl zum Ausrollen und Bearbeiten)
Salz
10 g frische Hefe
1/8 l lauwarme Milch
½ TL Zucker
1 Ei
65 g Butter, geschmolzen und abgekühlt
Für die Füllung:
400 g Weißkohl, geputzt gewogen
30 g Butter
100 ml Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
2 Schalotten
100 g magerer Räucherspeck (in Scheiben)
150 g Rinderhack
Salz
½ TL Pfeffer aus der Mühle
1 Msp. Gemahlener Piment
1 TL getrockneter, zerriebener Majoran
1 EL milder Weinessig
Zur Ferstigstellung:
1 Ei, getrennt
1 EL Schlagsahne
Backpapier

1) das Mehl mit ½ TL Salz in eine große Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe in der lauwarmen Milch auflösen. Zucker, Ei und Butter in die Mulde gießen, alles verquirlen und in die Mulde gießen. Alles mit dem Knethaken der Handrührgerätes mind. 5-6 min durcharbeiten, zuletzt mit bemehlten Händen kneten und zur Kugel formen. Zugedeckt bei Raumtemperatur mind. 30 min gehen lassen.
2) Inzwischen für die Füllung den Kohl abspülen, vierteln und ohne Strunk in dünne Streifen hobeln. In einen großen Topf 20 g Butter nicht zu stark erhitzen, den Kohl unterrühren und 5 min dünsten. Brühe dazugießen und alles bei schwacher Hitze zugedeckt 15-20 min dünsten, dabei gelegentlich umrühren.
3) Schalotten pellen und würfeln. Speck in Würfel schneiden. In einer Pfanne 10 g Butter stark erhitzen, den Speck darin anbraten und die Schalotten darin glasig dünsten. Hackfleisch dazugeben, mit dem Bratenwender zerdrücken und 5-6 min mitbraten. Alles unter den Weißkohl rühren. Mit Salz, Pfeffer, Piment, Majoran und Essig abschmecken. Weitere 4-5 min dünsten, dann in einer Schüssel abkühlen lassen.
4) Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Hefeteig durchkneten, halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Mit einem Glas oder einer runden Ausstechform Kreise von ca. 8 cm Durchmesser ausstechen. Die Ränder mit Eiweiß bepinseln. Auf jede Kreismitte einen gehäuften TL der Kohlfüllung geben, den Teigkreis zusammenklappen und die Ränder mit den Zinken einer Gabel fest zusammendrücken.
5) Die Halbmonde auf Bleche legen, mit einem Küchentuch bedeckt 15-20 min gehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eigelb mit Sahne verquirlen, die Piroschki damit einstreichen und in der Ofenmitte in ca. 20 min hellbraun backen, auf dem Kuchengitter abkühlen lassen. Warm oder kalt servieren.
Zubereitungszeit: 1 h 30 min (plus Backzeit)
Tipps: den Hefeteig kann man auch am Vortag zubereiten und im Kühlschrank lagern oder bei Raumtemperatur bis ca. 6 h gehen lassen.
Piroschki mit einem Küchentuch bedeckt über nacht ruhen lassen, dann schmecken sie noch besser.
Quelle: Stern 4/2004
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Portugiesische Kohlsuppe

Beitrag von Kräuterfee »

Portugiesische Kohlsuppe

300 g Kartoffeln
1 L Gemüsebrühe
500 g Weißkohl
1 EL Olivenöl
Pfeffer

Kartoffeln waschen, schälen, würfeln und in Gemüsebrühe 15 min weich kochen. Die Suppe pürieren. Den Weißkohl putzen, in feine Streifen schneiden und ca. 15 min in der Suppe garen. Olivenöl unterrühren und mit Pfeffer würzen.
Quelle: Naturkostmagazin "Mahlzeit"
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Weißkohl süß-sauer

Beitrag von Kräuterfee »

Weißkohl süß-sauer

1 kg Weißkohl
1 Stck. frischen Ingwer
1 EL Reis
3 EL Sojasoße
3 EL Olivenöl
1/4 l Gemüsebrühe
2 EL Essig
3 EL Honig
Salz
Pfeffer

Kohlkopf putzen, vierteln, den Strunk abschneiden und den Kohl in breitere Streifen schneiden. Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden. Reis fein mahlen und mit der Sojasauce verrühren. Öl in einer Pfanne erhitzen, den Kohl anbraten, Honig, Essig und Gemüsebrühe und den Ingwer zugeben. Zugedeckt bei kleiner Hitze 15 min schmoren. Die Sojasauce zugeben und mit Ingwer würzen.
Tipp: Schmeckt zu Reis-
Quelle: Naturkostmagazin "Mahlzeit"
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Io
Beiträge: 124
Registriert: 6. Jan 2004, 16:47

Beitrag von Io »

Hallo Kräuterfee!

Zu Deinen altpolnischen Krautrouladen:

Kann es sein, dass die Krautköpfe, die in Folie eingeschweißt massenhaft beim Türken rumliegen, diejenigen sind, die im ganzen gesäuert wurden?

LG
Io

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hi Io,

ja wenn man Glück hat, einige Türken bieten ihn so an :)
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Io
Beiträge: 124
Registriert: 6. Jan 2004, 16:47

Beitrag von Io »

Ha, danke Dir!

Dann werde ich mir mal so einen besorgen und das Rezept ausprobieren! (Was mache ich mit dem Rest :???: )

Liebe Grüße

Io

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Bigos - ein altpolnisches rezept

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Io,

kein Problem :D - ich mache dann z.B. Bigos. Das ist ein altpolnisches Gericht, daß sehr variabel ist - einmal nur mit Sauerkraut oder Sauerkraut und frischen Weißkohl oder nur mit Weißkohl.
Für das Fleischgemisch nehme ich in Würfel geschnittenen Schweinebraten, Rinderbraten, Ente, Gans, Wild - das Fleisch mit der Soße(!) Wurst in Scheiben (besser verschiedene Wurstsorten - ich nehme gerne herzhafte wie Carbanossi, oder mageren geräucherten Schinken), gekochter Schinken - ist so richtig bald wie eine Resteverwertung und sehr lecker und schmeckt nach jedem Aufwärmen besser und jedesmal ist er anders ;-)
Ich schreibe mal hier das original polnische Rezept hinein - ich mache das frei Schn... und ist es ist auch ein Gericht, welches man für viele Gäste vorbereiten kann.

Bigos

Auf 1kg Fleisch oder Wurst (dominieren sollte dabei das Herzhafte, also die Wurst oder Schinken) nimmt man 1,5 kg Sauerkraut oder Weißkohl. (oder halb und halb, manche nehmen auf 1 kg Kohl, 1,5 kg Fleisch und Wurst...)

Sauerkraut nicht zu fein schneiden, der Weißkohl hingegen fein geschnitten - den Weißkohl vorm Kochen blanchieren - ich lasse das manchmal auch weg ;-)

Kraut in Wasser (am besten mit Bratensoße oder dem Wurstwasser - bei selbstgemachter Wurst) auf kleiner Flamme kochen. - Wenn nur Weißkohl verwendet wird, kurz vor dem Ende der Garzeit 750 g saure, geschälte Äpfel zugeben. Wird Sauerkraut genommen, nur 4 große saure Äpfel untermengen.

Mindestens 50 g getrocknete Pilze gesondert kochen, evt. in dünne Streifen schneiden und mit dem Kochwasser zum Kohl mit dem Fleisch geben.

Dann 2 große, feingehackte Zwiebeln in Schmalz oder Butter leicht bräunen und unter den Bigos mischen. Wer den Bigos fetter mag, kann die Zwiebeln in 50-100 g Schmalz braten. Leise schmoren lassen.

Ferner gehören 20 g getrocknete, in Streifen geschnittene Pflaumen (ohne Stein) dazu - oder 1-2 Löffel gutes Pflaumenmus.

Zum Schluß den Bigos mit Salz, Pfeffer und evt. etwas Zucker abschmecken. Er muß pikant sein. Dann werden noch 1/2 bis 2/3 Glas Rotwein oder Madeira zugegossen.

Nachdem alle Zutaten im Bigos enthalten sind, auf kleiner Flamme noch 40 min. kochen - Vorsicht ! oft umrühren; Bigos brennt sehr leicht an !

Am folgenden Tag Bigos aufwärmen. Am besten schmeckt er nach dem dritten Aufwärmen.
Manche binden ihn mit einer Mehlschwitze (ich mache das nie); es kann auch nach dem Garen noch mit einem Löffel Tomatenmark abgestimmt werden (Abwandlung zum Original - im alten Polen gab's kein Tomatenmark).

Bigos niemals in Alugefäßen kochen, emaillierte Töpfe verwenden. Sehr heiß servieren zu Schwarz- oder Weißbrot.

Das ist das Original - es existieren x-Varianten. Meist wird heute nur schnell die Wurst und das Fleisch angebraten, der Kohl dazugeben und ohne Äpfel und Pflaumen gekocht - Pilze werden auch schon weggelassen (sind ja relativ teuer). - Die Kunst des Gerichts ist die Übung und die daraus resultierende Geschmacksvielfalt, Einfallsreichtum, Rühren und am Anfang auch ständiges Kosten, das alles harmoniert. Aber an sich ist es sehr einfach, schnell hat man seinen Favorit gefunden und findet als Gast woanders, wieder eine neue leckere Variante :D

Oder machste Piroggen mit Sauerkrautlfüllung.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Io
Beiträge: 124
Registriert: 6. Jan 2004, 16:47

Beitrag von Io »

Herzlichen Dank, Kräuterfee!

Bigos mache ich bestimmt mal! Ich liebe diese Art Eintöpfe!
Aber Piroggen mit Sauerkrautfüllung habe ich nicht gefunden (ich habe gesucht, bevor ich frage!); sind das nicht solche Täschchen, die Du Piroschki nennst?
Wie geht denn die Sauerkrautfüllung?

Wenn Du mal wieder vorbeischaust... :D

Liebe Grüße

Io

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Piroggen (Pierogi) - altpolnisches, slawisches Rezept

Beitrag von Kräuterfee »

Hi Io,

war mir gestern zu viel an Schreibarbeit :D - hier ist das Rezept:


Piroggen (Pierogi)

sind billige, nahrhafte und schmackhafte Gerichte - sie können unmittelbar nach dem Kochen oder auch später aufgewärmt werden. So lohnt sich auch die Zubereitung größerer Mengen.

Piroggenteig

Aus 350 g Mehl, einer Prise Salz und einem ganzen Ei einen Teig kneten. Ab und an etwas lauwarmes Wasser zugießen, damit der Teig locker wird, sich gut durcharbeiten läßt und nicht an Händen und der Unterlage kleben bleibt. Den Teig mit einer Schüssel bedecken (damit er nicht austrocknet), dann 4 Teile teilen, die nacheinander dünn ausgerollt werden. Aus dem Teig mit einen Glas Scheiben von 5-6 cm Durchmesser ausstechen, auf jede Scheibe einen gehäuften EL Füllung geben, die Scheiben zusammen klappen und die Ränder fest zusammendrücken, damit sich die Piroggen während des Kochens nicht öffnen. Das erfordert etwas Übung, denn die Piroggen sollen zierlich, gut gefüllt und am Rand gut zusammengedrückt sein.

Kohlfüllung

800 g Kohl in Salzwasser kochen, fein kacken und in Butter oder Schmalz zusammen mit 1 mittelgroßen feingehackten rohen oder gebratenen Zwiebel weichdünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Kohl können einige gekochte getrocknete Pilze und ewas Pilzabsud gegeben werden. Danach den Kohl etwas schmoeren lassen, damit die Füllung entsprechend dick wird. Aber auch ohne Pilze schmeckt die Füllung. Manch einer mengt 1 hartgekochtes, feingehacktes Ei unter die Füllung.

Sauerkrautfüllung

Das Sauerkraut (800g) dagegen wird feingehackt in 60 g Fett (Schmalz oder Butter) geschmort. Dazu kommen 1 gebratene Zwiebel, Pfeffer, Salz und etwas Semmelmehl. Man kann auch gekochte feingehackte, getrocknete Pilze dazu tun und ihr Kochwasser für eine Suppe verwenden.

Piroggen mit Kohl werden mit zerlassener Butter übergossen; zu Piroggen mit Sauerkraut paßt besser ausgelassener Speck.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Io
Beiträge: 124
Registriert: 6. Jan 2004, 16:47

Beitrag von Io »

Ich seh schon, wenn mein Gemüsegarten nächstes Jahr fertig ist, wird Weißkohl angebaut, Kohlhernie hin oder her!

Herzlichen Dank und liebe Grüße

Io :wink:

DFNT ..
Antworten