Zum Inhalt

Demodex

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Merino
Beiträge: 8
Registriert: 3. Mär 2006, 15:29

Demodex

Beitragvon Merino » 14. Jun 2006, 11:14

Hallo!

Morgen holen wir unseren neuen Hundi ab. Eine Spanierin von einer Tierschutzorganisation. Leider leidet sie an generalisierter Demotikose. Schon im spanischen Tierheim wurde sie behandelt, aber es wurde zu früh abgebrochen. Hier wird sie weiter in der Pflegestelle behandelt. Es sind schon einige herkömmliche Mittelchen ausprobiert worden, Ektodex, Ivomec, Antibiotika, etc.

Wir wollen die derzeitige Behandlung nicht einfach abbrechen, sondern bei unserem TA weiterführen und hoffen, daß die anschlägt.

So ein Ausbruch hängt ja sehr mit einem geschwächten Immunsystem zusammen.

Wie kann ich das stärken? Wie sieht es mit Bachblüten, homöopathischen Mitteln aus, und die Ernährung? Hab schon an Barfen gedacht.

Hat jemand Erfahrung?

Danke für alle Tips


nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 16. Jun 2006, 12:18

Hallo Merino,

zum Immunsystem stärken gibt es verschiedenes. Spontan fallen mir hier Kräutermischungen mit Echinacea ein. Du solltest ausserdem versuchen das Hautmilieu Deines Hundes wieder zu stärken. Ich habe da beste Erfahrung mit Brottrunk gemacht (betroffene Partien einreiben). Homöopathisch ist Sulfur ein sehr gutes Hautmittel, wobei da eher ein THP gucken sollte, ob es auch passt. Ausserdem solltest Du während und nach der Antibiotikagaben Darmflora wieder stärken und Leber/Niere entgiften. Antibiotika macht leider nicht nur "die Bösen" kaputt sondern schlägt um sich.

LG nektarine

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 16. Jun 2006, 13:26

Hallo,

barfen ist schon mal ein guter Ansatz. Bierhefe z.B. ist ebenfalls gut für Haut und Haar, Propolis ist ebenfalls sehr gut, auch zum Sanieren der Darmflora.
Homöopathisch kann man mit Sicherhiet einiges machen, das muss aber ein THP machen, der klassisch hom. arbeitet.
Und VORSICHT mit Sulphur. Ich kann nur eindringlich davor warnen, Sulphur einfach mal so einzusetzen, weil es ein Antipsorikum ist. Es mag zwar in diesem Fall angezeigt sein, aber es kann zur massiven Erstverschlimmerungen kommen, die von einem Laien falsch eingeschätz wird und dann aus Unwissenheit wieder mit diversen Cortisonpräparaten "therapiert" werden. Dann an den Fall hom. wieder dranzukommen, ist schwer. Ein THP kann das Tier und vor allem den Besitzer begleiten und eher einschätzen, ob die Heilung jetzt in die richtige oder in falsche Richtung verläuft und entsprechend handeln.

LG Pierroth

Merino
Beiträge: 8
Registriert: 3. Mär 2006, 15:29

Beitragvon Merino » 23. Jun 2006, 15:30

Danke für Eure Tips.

Das letzte Hautgeschabsel ist negativ gewesen, die Chemiebomben haben tatsächlich geholfen. Jetzt hoffe ich, daß sie keinen neuen Rückfall bekommt, denn sie ist gerade läufig. Aber im Moment wächst auch das fell wieder gut nach.

Ich habe den Tip bekommen die Bachblütenmischung Crab Apple/Olive zu geben, zur Stärkung des Immunsystems und gegen Juckreiz. Ebenso Katzenkrallen-Pulver. Wohl werd ich auch bald mit Barfen anfangen, muß mich aber noch mehr schlau machen, damit es nicht schief geht.

Sonst machen wir gerade erstmal nichts und warten mal die Läufigkeit ab.

Für den Fall, daß sie doch nochmal einen Rückfall bekommt, hab ich mir schon einen THP empfehlen lassen. Eventuell kontaktiere ich den auch schon vorher, wegen einem Konstitutionsmittel, schad nix.


   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast