Zum Inhalt

Equine Sarkoide natürlich behandeln?

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Morena
Beiträge: 9
Registriert: 19. Aug 2004, 15:50

Equine Sarkoide natürlich behandeln?

Beitragvon Morena » 26. Jun 2006, 18:33

Hallo,

kennt hier jemand eine Möglichkeit, ein Equine Sarkoide beim Pferd auf homöopathischer Basis zu behandeln? Gibt es evtl. eine Salbe oder ähnliches was man dort einreiben kann, was auch dagegen hilft?
Mein 5 jähriger Wallach hat zwei kleine Stellen unter dem Bauch, so ca. 1 cent groß und eine davon scheint größer zu werden bzw. irgendwie aufzugehen. Meine Tierärztin meinte solange die Stellen sich nicht verändern, bräuchte man nichts machen.
Ich möchte diese Teile ja nun nicht gleich rausschneiden lassen.
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
LG Sabine
Wenn Du keine Zeit für Gesundheit hast, wirst Du irgendwann einmal sehr viel Zeit für Krankheit haben! :-)


pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Jun 2006, 06:39

Hallo Morena,

ich habe vor Kurzem erst an einem Seminar mit zwei sehr bekannten Homöopathen teilgenommen, welches die Behandlung von Tumoren/Krebs zum Thema hatte. Es ist also durchaus möglich, Tumore hom. zu behandeln und zu heilen, was ich selbst auch schon erleben durfte.
Dazu kann ich Dir aber nur anraten, Dir einen THP zu suchen der/die klassisch hom. arbeitet. Das ist keine Sache, die man eben mal aus der Ferne behandeln kann und sollte. In der Hom. gibt es da auch verschiedene Ansatzpunkte, deren Auswahl dann nach einer gründlichen Anamnese erfolgen sollte.

LG Pierroth

Morena
Beiträge: 9
Registriert: 19. Aug 2004, 15:50

Beitragvon Morena » 2. Jul 2006, 20:08

Hallo pierroth,
danke, für Deine schnelle Antwort.
Ich habe nun von einer Bekannten (auch Tä) gehört, dass man die Sarkoide mit Thuja-Salbe einreiben kann. Bei vielen Fällen hat es was gebracht. Weißt du da etwas drüber?
Wo bekommt man denn Adressen von einen kompetenten THP im LK Celle bzw. gibt es irgenein Verzeichnis wo man nachschauen kann?
LG Morena
Wenn Du keine Zeit für Gesundheit hast, wirst Du irgendwann einmal sehr viel Zeit für Krankheit haben! :-)

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 2. Jul 2006, 22:16

Hallo Morena,

kann man. Über die "Gelbe Seiten". Dann den Einen oder Anderen anrufen und im Gespräch herausfinden, ob der/diejenige einem liegt oder nicht. Die Chemie muss nämlich auch zwischen Besitzern und THP stimmen, bzw. welche Behandlung der/die THP anbietet.
Als Homöopathin halte ich von äusserlichen Behandlung eher weniger. Das Sarkoid kam von innen und sollte auch von innen behandelt werden. Die Gefahr einer Unterdrückung bei äusserlichen Behandlungen wäre mir zu gross. Es mag dann vielleicht "weg" sein, aber wenn es nach innen "vertrieben" wird, wer weiss, wie es dann dort weitergeht.

LG Pierroth

nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 7. Jul 2006, 14:06

Hallo Morena,

THPs in Deiner Gegend findest Du am besten über die Verbände, die meisten auch Listen Ihrer Therapeuten im Internet veröffentlichen.


5 Verbände haben sich zu einer Kooperation zusammengeschlossen findest du unter http://www.kooperation-thp.de -> dort findest du auch Links zu den einzelnen Verbänden und ihren Therapeutenlisten.

LG
Olivia

Akvarius
Beiträge: 1
Registriert: 9. Sep 2010, 17:47

Re: Equine Sarkoide natürlich behandeln?

Beitragvon Akvarius » 9. Sep 2010, 17:58

Hallo,
ich habe durch eine Freundin den Tip bekommen das Sarkoid mit der XXTerra Salbe zu behandeln. Die Salbe ist aus der Kanadischen Blutwurzel hergestellt und hat wahre Wunder bewirkt. Ich habe sie nach Anleitung des Tierarztes erst 4 Tage hintereinander und dann 1x wöchentlich draufgeschmiert. Das Sarkoid ist dann eingetrocknet und abgefallen. Die kleine Restwunde habe ich ganz normal behandelt. Toi Toi ist es nie wieder gekommen!!
Habe schon von mehreren gehört die damit super erfolge hatten.
Das Zeug ist in Deutschland nicht ganz einfach zu bekommen, wenn dann aber über einen Tierarzt, aber vorsicht einige haben mir erzählt es gäbe so was nicht und wäre sowieso Humbug :(
Leider ist es auch nicht ganz billig, eine kleine Dose kostet ca 100 EUR aber mein Doc hat mir was abgefüllt dann ging es und wenn es denn hilft :P



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron