Zum Inhalt

Katze braucht nach schwerer Krankheit Aufbautherapie

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Katze braucht nach schwerer Krankheit Aufbautherapie

Beitragvon Daggi » 26. Sep 2006, 09:34

Meine Katze (5 Jahre) wurde nach der Hitzeperiode im Sommer schwer krank. Sie wurde immer dünner und schwächer. Ich bin mit ihr zum Tierarzt gefahren. Sie hatte fast 41 Grad Fieber und war sehr apatisch.
Die Blutuntersuchung ergab, dass die Leukos total im Keller waren, es zu wenig Thrombos gab( die zum Teil auch sehr groß waren). Das rote Blutbild war ok!!! Sie bekam ein Antibiotikum und eine Vitamin B-Spritze.

Zwei Wochen später war dann auch das rote Blutbild sehr schlecht. Es waren auch sehr wenig Retikulozyten zu finden.

Zwischenzeitlich haben wir Blut zur Bestimmung der Blutgruppe an ein Labor geschickt, damit sie eine Blutransfusion bekommen sollte.
Die Katze fraß nun aber schon wieder und war sichtlich auf dem Weg der Besserung. Sie war zwar immer noch sehr dünn und zog sich nach wie vor zurück. Aber sie nahm regelmäßig das Fressen, dass ich ihr gereicht hatte.

Vorher der Bluttransfusion wurde noch einmal ein Blutbild gemacht und siehe da, der Hämatokrit war nun schon wieder auf 22 % (vorher nur 12!).

Die Transfusion wurde nun verschoben, da die Selbstheilungskräfte der Katze offensichtlich in Gang kamen.
Das Blut wurde nun noch auf Katzen-Aids, Leukose und FIP getestet. Alles fiel neg. aus. Nur der FIP-Titer lag bei ca. 400.

Nun ist meine Frage dahin: Kennt jemand eine zusätzlich Aufbautherapie, die die Bildung von Blutkörperche unterstützen kann.
Ich gebe ihr zurzeit China D6 (tägl.), Silicea C200 (1x pro Woche), Arsenicum Album LM 1( bisher einmalig).
Echinacea pur. habe ich auch bereit liegen, will damit aber erst später anfangen.
Die Katze ist ganz offensichtlich auf allerbestem Wege. Sie ist zwar sehr mager, aber frisst ganz gut und zeigt sich nun auch wieder.

Es wäre schön, wenn ich hier im Forum ein paar Tipps zur einer guten Aufbautherapie bekäme.

Danke!


Benutzeravatar
Witch99
Beiträge: 131
Registriert: 24. Nov 2004, 15:51

Beitragvon Witch99 » 26. Sep 2006, 12:50

Hallo Daggi

Habe mal gehört, und meinem Katerchen damals auch gegeben, daß Blütenpollen fürs Blut sehr gut sein sollen.
Dann gibt es noch eine Paste, die man in Ö in der Apotheke bekommt, die sehr kalorienreich ist, den Apettit anregt usw.. Wenn ich heute nach Hause komme, werde ich nachsehen wie die Paste heißt und Dir morgen Bescheid geben.

Liebe Grüße aus Wien

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 26. Sep 2006, 13:45

Hi Daggi!

Das Silicea C200... Warst du bei eine(r/m) THP deshalb?

Wenn nicht: halte ich absolut für zu hoch um es täglich zu geben!

Gruß! Christie

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 26. Sep 2006, 18:54

Hallo,

ich glaube sie gibt Sil. wöchentlich. Aber auch das findet ich nicht angebracht.
Eine C 200 gehört zu den Hochpotenzen und die gehören in die Hände erfahrener Therapeuten, sonst kann es zu Prüfungssymptomen kommen.
Aufgrund welcher Symptome, bzw. Indikationen wurden denn die Mittel gegeben und von wem?
Ansonsten sind Blütenpollen, wie von Witch schon angesprochen sehr gut, auch Terrakraft.

LG Pierroth

Benutzeravatar
Witch99
Beiträge: 131
Registriert: 24. Nov 2004, 15:51

Beitragvon Witch99 » 27. Sep 2006, 09:02

Hallo Daggi

Guten Morgen.
Ich hoffe, daß das nicht unter Werbung fällt, aber meinen hatte das immer gut getan.
Die Aufbaupaste heißt CALO-PET und ist von Vetoquinol.
In manchen Apotheken muss man sie erst bestellen.

Liebe Grüße

Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Beitragvon Daggi » 27. Sep 2006, 15:25

Hi Daggi!
Das Silicea C200... Warst du bei eine(r/m) THP deshalb?
Wenn nicht: halte ich absolut für zu hoch um es täglich zu geben!
Gruß! Christie
Silicea gebe ich nur 2 x pro Woche in der C 200. China D6 gebe ich täglich.

Gruß, Dagmar


Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Beitragvon Daggi » 27. Sep 2006, 15:44

Hallo,

ich glaube sie gibt Sil. wöchentlich. Aber auch das findet ich nicht angebracht.
Eine C 200 gehört zu den Hochpotenzen und die gehören in die Hände erfahrener Therapeuten, sonst kann es zu Prüfungssymptomen kommen.
Aufgrund welcher Symptome, bzw. Indikationen wurden denn die Mittel gegeben und von wem?
Ansonsten sind Blütenpollen, wie von Witch schon angesprochen sehr gut, auch Terrakraft.

LG Pierroth
Ich habe im Veterenaricum und in meinem Synthesis nach den passenden Mitteln für die Anämie gesucht.
Die Katze spricht auch gut auf die Therapie an. Heute konnte sie schon in den Garten.
Blütenpollen und die Paste werde ich mir dann mal besorgen.
Danke!

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Sep 2006, 16:35

Hallo Daggi,

mit einer D-Potenz (als organotrope Therapie, die Du ja wohl auch damit machen möchtest) könnte ich mich damit ja noch anfreunden, aber eine C200 zweimal wöchentlich zu geben kann gefährlich werden. Hochpotenzen sind definitiv nicht als Dauergabe, zumal in solch kurzen Abständen, geeignet.
Darf ich fragen, ob und inwieweit Du eine Homöopathieausbildung hast?

LG Pierroth

Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Beitragvon Daggi » 27. Sep 2006, 16:58

Hallo Daggi,

mit einer D-Potenz (als organotrope Therapie, die Du ja wohl auch damit machen möchtest) könnte ich mich damit ja noch anfreunden, aber eine C200 zweimal wöchentlich zu geben kann gefährlich werden. Hochpotenzen sind definitiv nicht als Dauergabe, zumal in solch kurzen Abständen, geeignet.
Darf ich fragen, ob und inwieweit Du eine Homöopathieausbildung hast?

LG Pierroth
Pierroth,

freunde dich mit einer D-Potenz an... ich habe daneben getippt...
ich gebe ihr nicht die C 200 sondern natürlich die D200.
Blöd von mir. Da habe ich nun einen riesen Aufruhr heraufbeschworen...
Seit 2 Jahren läuft mein Homöopathie-AK bei einer Heilpraktikerin, die seit über 10 Jahren ausgewiesene Homopathin ist. Allerdings bin ich nicht auf Tiere spezialisiert, so dass ich mir hier im Forum gerne noch ein paar gut Ratschläge hole! :sad:

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Sep 2006, 19:00

Ok, das klingt schon anders, obwohl auch eine D 200 recht hoch ist. Wiederholungen gebe ich nur in hochakuten Fällen (ausser bei niedrigen D-Potenzen) und dann auch mit der Wasserglasmethode, das reicht i.d.R. völlig aus. Ansonsten warte ich mind. zwei Wochen ab, ob und welche Reaktionen kommen. Erst dann entscheide ich, ob eine erneute Gabe notwendig ist, ob ich das gleiche Mittel gebe oder ein anderes angezeigt ist, ob es überhaupt das richtige Mittel war und wenn ja, ob eine andere Potenz notwendig ist oder ob das Mittel noch weiter seine Wirkung entfalten wird.
Generell gibt es da aber wenig Unterschiede zwischen Menschen und Tieren.

LG Pierroth

Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Beitragvon Daggi » 27. Sep 2006, 20:09

In diesem Fall war es ganz gut, dass ich Silicea D200 :lol: 2 x in einer Woche verabreicht hatte. Sie hatte es sehr gut vertragen und ich sah eine deutliche Besserung ihres Zustandes. (da bin ich dem Veterenaricum gefolgt - das allerdings eine 6-Wochenkur in 2 x wöchentlichen Gaben empfohlen hat) Jetzt warte ich allerdings weiter ab. Die nächste Gabe will ich dann auch erst wieder in einer Woche verabreichen. China habe ich 4 Tage nach der ersten Silicea-Gabe begonnen und sehe, dass auch das wieder einen Fortschritt gebracht hat.

Problematisch ist einfach, dass ich nicht weiß, welchen Infekt die Katze hatte. Ich habe nur die Akut-Symptome behandeln könne...

Besonders auffällig ist, dass die Katze es genießt, neben mir zu sitzen und die Nähe zu spüren. An manchen Tagen ist es ganz toll, wenn man die Hände über sie hält und merken kann, wieviel Energie sie aufnimmt. Sie kneift die Augen zusammen und schnurrt, wenn dann bei mir die Hände anfangen zu kribbeln. Auch wenn meine Tochter das mit ihr macht, nimmt sie die Wärme der Hände und die Energie, die dabei fließt, wie ein Schwamm auf.

Ich hoffe nur, dass sie bald wieder gesund wird. Ich habe zwar noch weitere Katzen, aber irgendwie ist es unser aller Liebling, an der wir ganz besonders hängen.

Heute hat sie seit Wochen zum ersten Mal wieder eine Runde durch den Garten gemacht und hat es sehr genossen. Nun ist sie zwar müde, aber die Sonne wird ihr gut getan haben!

Also, danke für die lieben Tipps und t'schuldigung für die Verwirrung!

Gruß,
Dagmar

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Sep 2006, 20:50

Problematisch ist einfach, dass ich nicht weiß, welchen Infekt die Katze hatte. Ich habe nur die Akut-Symptome behandeln könne...
Nein, das ist nicht unbedingt problematisch. Hahnemann hatte damals auch keine Labordiagnostik oder sonstigen Apparate und trotzdem konnte er Krankheiten heilen. Ausserdem ist es im Akutfall wichtiger, eben die Akutsymptome zu nehmen, um erstmal etwas Zeit zu gewinnen. Nimm die Symptome, die sich Dir bieten und zeigen, vor allem die, die seit ihrer Erkrankung (Beginn) zeigen. Auch die Gemütssymptome sind wichtig.
Es wird aber immer schwierig sein, sein eigenes Tier, vor allem, wenn es so krank ist, selbst zu therapieren. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht oder man verliert sich in unwichtigen Symptomen. Auch solltest Du Acht geben, nicht zu viele Mittel auf einmal zu geben. Stell Dir ein Radio vor: kannst Du noch erkennen, welche Musik läuft, wenn drei/vier Sender auf einmal laufen?
Übrigens, wenn Du Dich nicht auskennen solltest, Du hast Deiner Katze unbewusst Reiki gegeben.
Ich drücke euch beiden ganz doll die Daumen, dass die Fortschritte weitergehen und Deine Katze bald wieder ganz fit ist.

LG Pierroth

nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 29. Sep 2006, 10:58

Hallo Daggi,

als Aufbautherapie hat sich bei mir kollodiales Silber sehr gut bewährt. Kollodiales Silber wirkt als natürliches Antibiotikum und stärkend für das Immunsystem.

Zum nachlesen:
J.Pies, "Immun mit kolloidalem Silber"
Werner Kühni, Walter von Holst: “Kolloidales Silber als Medizin”


Die Tropfen sollten direkt verabreicht und nicht mit Wasser (insbesondere Quellwasser) vermischt werden. Eingabedauer ca. 2-4 Wochen.
Wichtig ist, dass du hier eine frische Lösung bekommst. Meine Bezugsadresse schicke ich Dir gerne per PM.

Viele Grüße
Olivia

Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Beitragvon Daggi » 29. Sep 2006, 11:28

Hallo Olivia,
davon habe ich noch nie etwas gehört. Ich schreibe dich per PM an.
Gruß, Dagmar

Daggi
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2004, 11:44

Beitragvon Daggi » 29. Sep 2006, 11:35

[quote="pierroth
Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht oder man verliert sich in unwichtigen Symptomen.

Übrigens, wenn Du Dich nicht auskennen solltest, Du hast Deiner Katze unbewusst Reiki gegeben.

LG Pierroth[/quote]

Danke, Pierroth, für die lieben Wünsche und die guten Tipps.
Stimmt, ich habe in meinem Synthesis gesucht und gestöbert und mich nachher total darin verloren. Gut, dass ich mein Veterenaricum hatte, da war ich dann doch gezielter unterwegs. Ist halt schwierig bei den eigenen Mitbewohnern, ob Mensch oder Tier, den richtigen Weg zu finden.

Mit Reiki habe ich mich noch nicht befasst. Aber ich habe Qi fließen lassen und ich denke - es scheint mit Reiki sehr viel gemeinsam zu haben. In jedem Fall war der Energieaustausch enorm!

Gruß,
Dagmar



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron