Zum Inhalt

Angst- Aggression: neue Gruppenkonstellation->Kaninchen

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Angst- Aggression: neue Gruppenkonstellation->Kaninchen

Beitragvon rine » 27. Sep 2006, 09:51

Hallo!
Wir haben seit einer Woche zu einer bestehenden Kaninchengruppe (2kastr.Rammler/ein Weibchen) noch ein Mädel dazu gesetzt. Trotz aller Vorbereitungen (Rescue-Tropfen, Neutralisierung des Gebietes und und und), zickt das "alte" Weibchen" den Neuankömmling immer noch sehr an, so dass auch mal etwas Haut statt Fell fliegt. :( Insgesamt hat sich die Situation deutlich verbessert, die"Neue" (aus dem Tierheim)hat vier Jahre in Einzelhaltung im Käfig gelebt, war aggressiv geworden, biss, sie ist jetzt (nicht nur zu uns) sehr lieb, würde auch immer gerne auf die anderen zugehen, was sie ganz am Anfang auch ganz begeistert versucht hat, hat aber jetzt generell so viel Angst, dass sie auch vor den Rammlern, die sie streckenweise auch gegen das andere Weibchen verteidigen, wegrennt. Sie nähert sich immer wieder, aber dann siegt die Furcht, wobei ich bei beiden sicher bin, dass sie ihr nichts tun würden. Bei dem einen deutet sich aber schon an, dass er etwas genervt ist , weil si immer wegläuft und jetzt anfängt, sich einen Spaß daraus zu machen :( In der Transportbox vertragen die Mädels sich, draussen gibt es Annäherungsversuche, aber die Angst überwiegt doch oft. Häufig (mein Eindruck) resultiert daraus dann auch das Jagen durch das andere Weibchen. Ich würde jetzt gerne BB einsetzen, bin aber am Schwanken, einmal gegen die Angst bei der einen und einmal gegen die Aggression bei der anderen. Diese dauerhafte Stresssituation für den kleinen Neuzugang bereitet mir doch "etwas" Kummer, nachdem sie sich so über die anderen gefreut hatte :( . Es ist erkennbar, dass sie eine sehr neugierige kecke und selbstbewusste kleine Dame wäre, wenn die Sache zur Ruhe käme. Ich neige bei ihr zu Rock Rose und bei der andern zu ....Holly, Vine? ??
Ich freue mich diesbezüglich über jeden Rat, da ich gerade erst angefangen habe, mich mit den BBs zu beschäftigen, aber schon von vielen von ihren Erfolgen gerade auch bei Tieren gehört habe.
Zuletzt geändert von rine am 27. Sep 2006, 22:44, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,
Rine

Bild


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 27. Sep 2006, 10:11

Hallo Rine,

bin zwar kein Tiertherapeut ;) - aber mit Blütenessenzen arbeite ich ja öfter -

bei Deinem Neuankömmling würde ich eine Angstblüte (Rockrose oder alternativ auch Mimulus kannst Du nochmals lesen) immer auch durch Star of Bethlehem unterstützen, der ja als "Seelentröster" die bisherigen schmerzhaften Erlebnisse etwas auffangen kann. Gentian ist auch eine Überlegung wert, denn nach mehreren erfolglosen Erlebnissen kann natürlich eine gewisse "Hoffnungslosigkeit" eintreten oder Larch um das Selbstvertrauen zu stärken.

Holly ist bei Agressionen immer ein guter Ansatz alternativ Vine bei Machtspielen ;) - interessant wäre natürlich auch eine Kombination mit Walnut, die ja Veränderungen begleitet ;) .

LG und den Hasendamen alles Gute Bild
Rosenfee

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 27. Sep 2006, 11:09

Hallo Rosenfee!
Danke für die schnelle Antwort! Ich werde die guten Wünsche (und die Essenzen) dann mal an die Damen weiterleiten!
Viele Grüße,
Rine

Bild

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 8. Nov 2006, 20:36

Hallo!
So ganz harmonisch läuft es immer noch nicht. Die Oberzicke jagt immer wieder den "Neuzugang", die inzwischen stark abgemagert ist, ihr Schnupfen, beim Kaninchen leider eine lebensgefährliche Sache ist durch den Stress und ihr Abmagern so stark geworden, dass die Tierärztin nur wenig Chancen sieht, sie durchzubekommen. Auf Parasiten und Co untersuchen wir gerade noch. AB bekommt sie. Hatte bis jetzt ein Komplexmittel für sie, das bis gestern gut angeschlagen hat, aber werde jetzt auf Hepar umsteigen (dickes gelbes Sekret).
Welche Mittel könnten der Lütten helfen, trotz der Oberzicke ein bisschen zur Ruhe zu kommen? Hat da jemand vielleicht Ideen? Ansonsten genießt sie es dort im Gehege bei den anderen zu sein, frisst ohne Ende, nimmt aber nicht zu, sondern ab :( Päppeln tue ich sie schon mit spezieller Päppelnahrung, Darm sanieren wir auch gerade mit einem speziellen Mittel.
Viele Grüße,
Rine

Bild

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 9. Nov 2006, 06:15

Hallo rine,

schon mal daran gedacht die "Oberzicke" zu behandelt?

LG Pierroth

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 9. Nov 2006, 08:31

Hallo Pierroth!
Klar, die bekommt jetzt dann auch die "Aggressionsblüten" (s.o.), bisher hatte ich nur dem Sorgenkind ja noch ein Komplexmittel gegen Schnupfen gegeben und dann wollte ich doch nicht noch zusätzliche Reize über das Trinkwasser/BB geben, da ich Komplexmitteln eh etwas zwiespältig gegenüber stehe. Da sie jetzt das AB bekommt, unterstütze ich nur noch mit Hepar sulfuris und denke, dann sollte es gehen, wenn noch BB dazu kommen.
Viele Grüße,
Rine

Bild


nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 17. Nov 2006, 15:52

Hallo rine,

gerade bei den Kaninchen-Weibchen kann es durchaus vorkommen, dass sie sich nicht vertragen - insbesondere, wenn sie schon älter sind. Hattest Du die Zusammenführung vorbereitet (Käfige 1-3 Wochen aneinander gestellt o.ä.)?

Ich würde das unterlegene Mädel erstmal aus dem Rudel entfernen und in Ruhe aufpäppeln. Die Käfige aber nebeneinander lassen. Wie du schon sagtest, Schnupfen kann gefährlich werden.

Falls nicths anschlägt, könntest du dich mit Deiner TA auch mal über Kastration der Weibchen unterhalten. Kann auch noch eine Möglichkeit sein, ich weiß aber nicht inwieweit das Alter bei Kaninchendamen da eine Rolle spielt.

LG

LG


   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron